Wirtschaftsausblick

08.11.2018

Wirtschaftsausblick - Finnland (November 2018)

Inhalt

Finnlands Wirtschaft wächst 2019 spürbar langsamer / Von Marc Lehnfeld

Helsinki (GTAI) - Während Finnlands Wirtschaft noch die kurze Aufschwungsphase feiert, trübt sich der Ausblick für die nächsten Jahre etwas ein

Wirtschaftsentwicklung: Schwächere Auslandsnachfrage könnte Exportbranchen treffen

Kaum hat Finnland die Folgen der internationalen Finanz- und Wirtschaftskrise von 2009 in diesem Jahr überstanden, fallen die außenwirtschaftlichen Prognosen für 2019 vorsichtig aus. Der unklare Brexit-Modus, steigende Zinsen sowie der sich verschärfende Handelskonflikt zwischen den USA, Europa und China verunsichern finnische Unternehmen. Schließlich könnte eine schwächere Auslandsnachfrage Finnlands Exportbranchen treffen.

Noch stärken Bruttoanlageinvestitionen, Privatkonsum und eine positive Handelsbilanz das Bruttoinlandsprodukt (BIP), wenn auch für 2019 mit abnehmender Dynamik: Liegt das Prognosespektrum öffentlicher Einrichtungen und Banken für das BIP-Realwachstum 2018 noch zwischen 2,5 und 3,1 Prozent, reicht es im nächsten Jahr nur noch von 1,7 bis 2,3 Prozent.

Wachstumstreiber bleiben 2019 die starken Bruttoanlageinvestitionen. Der jüngsten Prognose der Danske Bank vom Oktober 2018 zufolge werden sie mit einem Plus von 4 Prozent zulegen, auch wenn der Hochbau - im Wohnungsbau mittlerweile auf Rekordniveau angekommen - nur noch stagniert. Moderate Reallohnanstiege und eine hohe Beschäftigtenquote lassen den weiterhin Privatkonsum florieren.

Das Jahr 2019 wird auch wegen der Parlamentswahlen spannend: Der von der aktuellen Mitte-Rechts-Regierung mit Arbeitsmarktreformen hart erkaufte Beschäftigungsanstieg stößt immer mehr auf den Widerstand der Gewerkschaften. Das zeigte sich zuletzt bei den Protesten gegen die von der Regierung geplante Lockerung des Kündigungsschutzes. Die Sozialdemokratische Partei SDP liegt entgegen dem europäischen Trend in Umfragen mit über 20 Prozent an der Spitze, noch vor der zweistärksten liberalen Kokoomus-Partei (Nationale Sammlungspartei).

Ohnehin richten sich Europas Blicke in der zweiten Jahreshälfte 2019 auf Finnland, wenn das nordische Land die EU-Ratspräsidentschaft innehaben wird. Dann werden die Finnen zwar vor allem ihre Digitalisierungskompetenz und die Innovationsfähigkeit ihrer Biowirtschaft in den Mittelpunkt stellen. Die Konjunkturdaten werden zeigen, wie robust sich die finnische Wirtschaft im schwierigeren außenwirtschaftlichen Fahrwasser darstellt.

MKT201811078003.14

Wirtschaftliche Eckdaten Finnlands
Indikator 2016 2017 Vergleichsdaten Deutschland 2017
BIP (nominal, Mrd. Euro) 216,1 223,8 3.277,3
BIP pro Kopf (Euro) 39.327 40.638 39.649
Bevölkerung (Mio.) 5,5 5,5 82,7
-

Quellen: Statistics Finland; Statistisches Bundesamt

Investitionen: Bruttoanlageinvestitionen bleiben Wachstumstreiber

Als Wachstumstreiber der finnischen Wirtschaft gelten die Bruttoanlageinvestitionen. Das erwartete Plus liegt - je nach Prognoseinstitut - 2019 zwischen 2,3 bis 4 Prozent. Noch bleibt die Kapazitätsauslastung im verarbeitenden Gewerbe hoch - im Oktober 2018 lag sie bei knapp 90 Prozent - allerdings sind beim Produktionsvolumen keine neuen Zuwächse mehr zu verzeichnen. Das hohe Plus bei den Auftragseingängen ist auf eine neue Schiffsbestellung bei der Meyer Werft zurückzuführen. Der Vertrauensindikator des verarbeitenden Gewerbes lässt seinen Nach-Krisen-Höchststand bereits hinter sich. Auch die Auftragsbestände erreichen nicht mehr das Niveau der Jahresmitte 2018.

Die finnische Industrie ist nicht mehr so zuversichtlich wie noch vor einem knappen Jahr. Die Investitionsneigung könnte 2019 je nach außenwirtschaftlicher Entwicklung schwächer ausfallen als prognostiziert. Die Bauwirtschaft erwartet 2019 eine Stagnation. Positive Überraschungen könnten die viele Millionen Euro schweren Investitionsprojekte in der Forstindustrie sein, deren finale Entscheidungen noch ausstehen.

Ausgewählte Großprojekte in Finnland
Projektbezeichnung Investitionssumme (Mio. Euro) Projektstand Anmerkung
Atomkraftwerk in Pyhäjoki (1.200 MW) 6.500-7.000 Planung Inbetriebnahme 2024 geplant, doch wegen ausstehender Baugenehmigung Verzögerung zu erwarten; Realisierung gemeinsam mit dem strategischen Investor Rosatom, der auch Reaktorlieferant ist (http://www.fennovoima.fi/en)
Helsinki, neuer Stadtteil Kalasatama 5.600 (Schätzung; 5.000 Mio. Euro privat, 600 Mio. Euro öffentlich finanziert) Planung, teilwiese Bau 175 ha, 1.200.000 qm Wohnraum, 400.000 qm Büro- und Gewerbefläche, Realisierung bis etwa 2040(http://www.uuttahelsinkia.fi)
Helsinki-Turku, neue, abkürzende Bahnstrecke ("Tunnin juna") ca. 1.500 Planung Planung wird voraussichtlich Ende 2020 abgeschlossen sein; Realisierung in mehreren Abschnitten. Ziel ist, die Fahrtzeit von Helsinki nach Turku auf 1 Stunde zu verkürzen (http://www.liikennevirasto.fi)
Kuopio, neue Zellstofffabrik (Finnpulp) 1.400 Planung 1,2 Mio. t/a Nadelholzzellstoff, Bioprodukte, u.a. 60.000 t/a Tallöl, sowie 1 TWh Strom, Konzept: erste "intelligente" Bioproduktefabrik weltweit; chinesischer Investor Hengan; finale Investitionsentscheidung und Baubeginn 2019 erwartet (http://www.finnpulp.fi)
Espoo, U-Bahn-Verlängerung Matinkylä-Kivenlahti 1.159 Planung, teilweise Bau Länge 7 km, 5 neue Bahnhöfe und Wartungsdepot; Tunnel bereits ausgehoben, geplante Übergabe an den Betreiber HKL 2023 (http://www.lansimetro.fi)
UPM, zweite Biodieselfabrik in Kotka k.A. Planung Geplante Kapazität 500.000 t/a fortschrittlicher Biokraftstoff; Umweltverträglichkeitsprüfung (EIA) vorgelegt; abschliessende Beurteilung der Machbarkeitsstudie durch die Behörden Anfang 2019 erwartet (http://www.upmbiofuels.com)
Jyväskylä, neues Zentralkrankenhaus und Kompetenzzentrum des Gesundheits- und Sozialwesens 600-700, davon 411 für das Krankenhaus Planung, teilweise Bau Campus des Gesundheits- und Sozialwesens 200.000 qm, davon Krankenhaus 100.000 qm (brutto): 360 Untersuchungs- und Sprechzimmer, 368 Betten, 24 Operations- und 10 Entbindungssäle; geplante Fertigstellung des Krankenhauses 2020 (http://www.ksshp.fi)
Tampere, Mehrzweckhalle Tampere Central Arena 500 Planung, teilweise Bau Teil des Entwicklungsprogramms der Stadt Tampere; Komplex mit Hotel, Geschäfts- und Wohnfläche, insges. 120.000 qm; geplante Fertigstellung der Arena 2021 und des Gesamtprojekts 2023 (http://www.tampere.fi)
Kemi, Ausbau des Bergwerks von Outokumpu 250 Planung, teilweise Bau Neue Ebene in 1.000 m Tiefe; Realisierung 2017-2020; Ziel ist, das Niveau der Chromitproduktion von 2,7 Mio. t/a aufrechtzuerhalten (http://www.outokumpu.fi)
BASF, Kathodenwerk in Harjavalta k.A. Planung Akkumaterialien für 300.000 Vollelektrofahrzeuge/Jahr, geplanter Produktionsbeginn Ende 2020; Teil eines 400 Mio. Euro umfassenden Investitionsprogramms von BASF (http://www.basf.com)

Quellen: Recherchen von Germany Trade & Invest; Pressemeldungen

Alle Institutionen der öffentlichen Hand publizieren ihre Ausschreibungen im Internet in den Landessprachen Finnisch und Schwedisch. Die offizielle Plattform dafür ist http://www.hankintailmoitukset.fi. Informationen über Ausschreibungen werden auch auf den Seiten des Gemeindeverbandes http://www.hankinnat.fi veröffentlicht.

Informationen zu aktuellen geberfinanzierten Projekten unter http://www.gtai.de/finnland, "Ausschreibungen" und "Entwicklungsprojekte".

Informationen zu EU-Binnenmarktausschreibungen unter http://www.gtai-EU-Ausschreibungen.de.

Konsum: Gute Arbeitsmarktlage und Konsumentenkredite treiben Privatverbrauch in die Höhe

Die Arbeitslosigkeit in Finnland sinkt, es zeichnet sich bereits ein deutlicher Fachkräftemangel ab. Folglich steigen die Löhne im Land, nach Einschätzung der Ökonomen der Nordea-Bank wird das Plus 2019 bei 2,2 Prozent liegen. Das sind 0,7 Prozentpunkte mehr als die erwartete Inflation. Hinzu kommt eine Beschäftigungsquote, die das Regierungsziel von 72 Prozent sogar überschreiten wird. Auch die Arbeitslosigkeit wird nach Einschätzung der Nordea-Analysten 2019 weiter auf ein dennoch relativ hohes Niveau von 7,2 Prozent fallen.

Es wird erwartet, dass der Privatkonsum 2019 steigt, im Prognosespektrum real um 1,6 und 2,5 Prozent, allerdings etwas schwächer als die Gesamtwirtschaftsleistung. Die Analysten der Danske Bank betonen, dass ein Teil des Privatkonsums kreditfinanziert ist, wobei die Schuldenbelastung im internationalen Vergleich gering bleibt. Deutsche Hersteller dürften auch bei einer schwächeren Entwicklung des Konsums mit den erzielbaren Margen zufrieden sein. Das Konsumpotenzial im Drogeriesegment wird hoch bleiben.

Außenhandel: Deutschland baut Position als wichtigster Handelspartner aus

Finnlands gute Wirtschaftslage stützt sich auf eine gute ausländische Auftragslage und importierte Investitionsgüter. Im lebhaften Außenhandel des 1. Halbjahrs 2018 stiegen Ein- und Ausfuhren von Waren und Dienstleistungen real bereits um 5,6 beziehungsweise 5,8 Prozent. Der deutsch-finnische Güteraustausch legte im Berichtszeitraum nominal um 21,9 Prozent zu - und damit so stark wie mit keinem anderen der zehn größten Handelspartner des nordischen Landes. Vor diesem Hintergrund dürfte Deutschland seinen Vorsprung als wichtigster Handelspartner Finnlands im Gesamtjahr 2019 weiter ausbauen.

Es sind allen voran zwei Faktoren, die den deutsch-finnischen Handel beflügeln: Zum einen verfügt die Turkuer Werft der deutschen Meyer-Gruppe über ein dickes Auftragspolster, das bis zum Jahr 2024 reicht, zum anderen sichert der Daimler-Auftrag für die Montage der Mercedes GLC- und A-Klasse weiterhin die Produktion bei Valmet Automotive. Die Finnen müssen sich auf eine schrittweise Abkühlung des Außenhandels einstellen. Gründe sind die steigenden Unsicherheiten im Welthandel und die Abwärtskorrekturen des für Finnlands Außenwirtschaft wichtigen deutschen BIP für die nächsten Jahre.

Außenhandel Finnlands (in Mio. Euro; nominale Veränderung in %)
1. Halbjahr 2017 1. Halbjahr 2018 Veränderung 1.Halbjahr 2018/ 1.Halbjahr 2017
Warenimporte 28 730,0 30.291,0 5,4
Warenexporte 29 582,0 31.548,0 6,6
Handelsbilanzsaldo 852,0 1.257,0 47,5

Quelle: Eurostat

Weitere Informationen (zum Beispiel SWOT-Analyse, Branchenberichte) finden Sie unter http://www.gtai.de/finnland.

Dieser Artikel ist relevant für:

Finnland Außenwirtschaft, allgemein, Wirtschaftslage, -entwicklung, allgemein, Sozialprodukt / Volkseinkommen / BIP / BSP, Investitionen (Inland), Investitionsklima, allgemein, Konjunktur, allgemein, Konsum / Konsumentenverhalten, Produktion / Produktivität

Funktionen

Kontakt

Barbara Kussel

‎+49 228 24 993 356

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche