Wirtschaftsausblick

14.06.2019

Wirtschaftsausblick - Kasachstan (Juni 2019)

Inhalt

Konjunktur verliert leicht an Schwung / Von Jan Triebel

Almaty (GTAI) - Kasachstans Wirtschaft wächst weiter, wenn auch etwas langsamer. Die Investitionsneigung ist robust. Der Privatkonsum steigt. Die Wachstumserwartung liegt knapp unter 4 Prozent.

Wirtschaftsentwicklung: Minus bei Ölförderung sorgt für leichten Tempoverlust

Die kasachische Wirtschaft entwickelt sich weiter dynamisch. Nachdem die Wirtschaftsleistung 2018 um 4,1 Prozent zugelegt hat, rechnen die Economist Intelligence Unit (EIU) und die kasachische Regierung für das Gesamtjahr 2019 mit einem Wachstum des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von knapp unter 4 Prozent. Etwas zurückhaltender beurteilt der Internationale Währungsfonds (IWF) das Wachstumspotenzial, der dem kasachischen BIP für 2019 einen Anstieg um 3,2 Prozent vorhersagt.

Bereits im 1. Quartal 2019 wuchs das BIP mit 3,8 Prozent verhaltener als ein Jahr zuvor (+4,3 Prozent). Ursächlich hierfür ist die Industrieproduktion, die zu Jahresbeginn 2019 weniger stark expandierte als im Vorjahresvergleich. In Kasachstan fällt der Beitrag der Industrie zur Entstehung des BIP mit etwa 30 Prozent weiterhin groß aus. Hierzu tragen maßgeblich die Aktivitäten des Bergbaus bei. Im 1. Quartal 2019 standen sie laut Statistikkomitee für 16 Prozent des kasachischen BIP.

Einig sind sich EIU, IWF und die kasachische Regierung darin, dass die Ölgewinnung hinter dem Tempoverlust steht, von der 2019 keine Wachstumsimpulse zu erwarten sind. Wegen der geplanten mehrwöchigen Wartung des Offshore-Feldes Kaschagan wird Kasachstan auf Jahressicht weniger Öl als 2018 fördern.

In ihrem Ausblick auf 2020 bis 2022 teilen EIU und IWF die Meinung, dass die kasachische Wirtschaft auf eine leichte Tempoverlangsamung zusteuern wird. Sie erwarten moderate Zuwachsraten von höchstens 3,4 Prozent pro Jahr. Optimistischer ist die kasachische Regierung. Sie rechnet für besagte Periode mit jährlichen Zugewinnen des BIP von bis zu 4,3 Prozent.

Hinter den abweichenden Prognosen stehen die schwer kalkulierbaren Preisentwicklungen bei Rohöl und anderen Rohstoffen. Unterschiedlich beurteilt werden auch mögliche Auswirkungen infolge der gestiegenen Unruhe an den Weltmärkten, von der die kasachische Wirtschaft betroffen sein könnte. Eng damit verknüpft ist die wirtschaftliche Entwicklung in China und Russland, da beide wichtige Partner Kasachstans sind.

MKT201906138004.14

Wirtschaftliche Eckdaten Kasachstans
Indikator 2017 2018 Vergleichsdaten Deutschland 2018
BIP (nominal, Mrd. US$) 162,9 172,9 2) 4.001,5
BIP pro Kopf (US$) 9.030 9.462 2) 48.269
Bevölkerung (Mio.) 1) 18,04 18,28 82,9
Wechselkurs (Jahresdurchschnitt, 1 US$ = ... kasachische Tenge) 326,00 344,71 -

1) Jahresdurchschnitt; 2) vorläufig

Quellen: Komitee für Statistik der Republik Kasachstan; Ministerium für nationale Wirtschaft; Zentralbank Kasachstans; Statistisches Bundesamt

Investitionen: Bergbau ist wichtigstes Anlageobjekt

In Kasachstan entwickeln sich die Investitionen weiter robust. Haupttriebkraft ist der Bergbau. Dieser stockte seine Investitionen im 1. Quartal 2019 um 28 Prozent gegenüber dem Vorjahr auf und dominierte mit einem Anteil von 56 Prozent das Investitionsgeschehen. Nach einem Plus von 3,9 Prozent im Jahr 2018 werden die Bruttoanlageinvestitionen laut EIU 2019 um 4,1 Prozent zulegen. Im Zeitraum bis 2023 ist mit ähnlichen Zuwächsen zu rechnen.

Die ausländischen Direktinvestitionen stiegen 2018 wieder. Die Nettozuflüsse nahmen laut der vorläufigen Zahlungsbilanz um 31 Prozent zu. Nach einer leichten Flaute 2017 erhöhten ausländische Akteure ihr Direktengagement im Land von 3,8 Milliarden auf 4,9 Milliarden US-Dollar (US$). Im Fokus stand erneut die Erdölförderung.

Überschaubar bleibt der Beitrag zum Investitionsgeschehen seitens lokaler Firmen ohne ausländische Teilhaber. Ein Hemmnis sind die schwächelnden Banken. Mit zuletzt durchschnittlich 12 Prozent pro Jahr empfinden Unternehmen die Zinsen für Kredite in Landeswährung als zu hoch.

Ausgewählte Großprojekte in Kasachstan
Projektbezeichnung Investitionssumme (Mio. US$) Projektstand Anmerkung/Ansprechpartner
Bau einer Gaschemieanlage im Gebiet Atyrau 2.630 für erste Ausbaustufe; 6.500 für zweite Ausbaustufe Erste Ausbaustufe seit Ende 2017 im Bau; Fertigstellung für Mitte 2021 erwartet; Abschluss Machbarkeitsstudie für zweite Ausbaustufe Mitte 2019 erwartet; Fertigstellung frühestens Ende 2025 Erste Ausbaustufe: Jahresproduktion 500.000 t Polypropylen, federführend: Kazakhstan Petrochemical Industries (http://www.kpi.kz), Generalauftragnehmer: China National Chemical Engineering (CNCEC); zweite Ausbaustufe: Jahresproduktion 1,25 Mio. t Polyethylen, federführend: KLPE (http://www.klpe.kz), Borealis und Mubadala (Österreich/VAE)
Ringautobahn um Almaty (BAKAD, 66 km) rund 1.500 Konzessionsvertrag Anfang Februar 2018 unterzeichnet; seit Ende Mai 2018 im Bau Public-Private-Partnership-Projekt des Konsortiums Bakad Investment and Operations (http://www.bakad.com.kz) bestehend aus Alsim Alarko, Makyol (beide Türkei), SK E&C, Korea Expressway Corp. (beide Südkorea)
Erweiterung der Kapazitäten zur Erzförderung und Anreicherung der Kupferlagerstätte (Tagebau) Aktogay 1.200 Erschließungsarbeiten und erste Beschaffungsrunden 2018 angelaufen; Umsetzung bis 2021 vorgesehen Erhöhung der Erzaufbereitung von 25 Mio. auf 50 Mio. t sowie der Kupferproduktion von 80.000 auf 170.000 t pro Jahr; federführend: KazMinerals (http://www.kazminerals.com/media/4120/aktogay-expansion-21-dec-17.pdf)
Ausbau der Förder- und Verarbeitungskapazitäten des Öl- und Gasfelds Karatschaganak 1.100 Grundsatzvereinbarung zum Projektstart zwischen Betreiber und kasachischer Regierung im September 2018 Verarbeitung von zusätzlich 3,3 Mrd. cbm Begleitgas pro Jahr; federführend: Konsortium Karachaganak Petroleum Operating (http://www.kpo.kz/en/contacts.html,http://psa.kz/proekty/?ELEMENT_ID=55)
Werk zur Herstellung kalzinierter Soda in Togyskent (Gebiet Zhambyl) 300 Baubeginn für Ende 2019 angekündigt; Inbetriebnahme für 1. Halbjahr 2021 geplant Jahresproduktion der ersten Ausbaustufe: 400.000 t; federführend: Yildirim Holding (Türkei)
Instandsetzung der Fernstraße Atyrau-Astrachan (Russland) 295 Tender Ende Mai 2019 abgeschlossen; mit Baubeginn ist noch 2019 zu rechnen Länge des kasachischen Teilstücks: 217 km; federführend: KazAutoZhol (Kontakt: Raushan Taenova, Head of Project Expertise Division, E-Mail: taenova.r@kazautozhol.kz); Teilfinanzierung durch Europäische Bank für Wiederaufbau und Entwicklung (EBWE)
Bürozentrum World Trade Center in Nur-Sultan 200 Grundsteinlegung Mitte Mai 2019 erfolgt Federführend: Nest Investments (Holding) Ltd (Zypern, http://www.nestco.org)
Erschließung mehrerer Lagerstätten goldhaltiger Erze; Aufbereitungsanlage nahe Kordai (Gebiet Shambyl) 250 Mio. Euro Mit Beginn der Bauarbeiten an Aufbereitungsanlage ist noch 2019 zu rechnen; Inbetriebnahme der Aufbereitungsanlage für 2023 geplant Federführend: TOO Aurum Deutschland (https://aurumdeutschland.com/projekte); Projekt im Rahmen des Deutsch-Kasachischen Rohstoffabkommens
Stadtbahn für Almaty 190 Mio. Euro Ergebnisse der ersten Auswahlrunde Ende Januar 2019 verkündet; zweite Auswahlrunde läuft; Inbetriebnahme für Ende 2023 geplant Länge der Trasse: 23 km; federführend: Amt für Personenverkehr und Straßen der Stadt Almaty (UPTiAD) (http://almaty-lrt.kz, Kontakt: Talgat Chostschanow, E-Mail: office@almaty-lrt.kz); von ursprünglich neun Bewerberkonsortien haben es vier in die zweite Runde geschafft (ITOCHU Corp./Makyol Construction Industry/CAF aus Japan/Türkei/Spanien, CMEC aus China, ENKA aus der Türkei und Alstom/Gülermak/Marubeni Corp./Meridiam aus Frankreich/Türkei/Japan/Frankreich

Quellen: Recherchen von Germany Trade & Invest; Pressemeldungen

Staatliches Ausschreibungsportal: http://www.goszakup.gov.kz

Ausschreibungen der Firmen der Staatsholding Samruk-Kazyna, anderer öffentlicher Einrichtungen und privater Firmen: http://www.tendr.kz

Kommerzieller Anbieter: http://www.zakupki.kz

Informationen zu aktuellen geberfinanzierten Projekten unter http://www.gtai.de/kasachstan ("Ausschreibungen" und "Entwicklungsprojekte").

Konsum: Bessere Verbraucherstimmung dank steigender Einkommen

Die Aussichten für eine weitere Belebung des Konsums stehen gut. Der Privatverbrauch legte 2018 um 5,3 Prozent zu, wie vorläufige Berechnungen des Statistikkomitees ergaben. Für 2019 ist laut EIU ein Plus von 3,4 Prozent wahrscheinlich. In der Zeit bis 2023 dürfte der Konsum der privaten Haushalte jeweils zwischen knapp 3 und annähernd 5 Prozent zunehmen.

Impulse gehen von der anhaltenden Erholung der real verfügbaren Einkommen aus. Nachdem zwischen 2015 und 2017 Einbußen zu verzeichnen waren, zogen sie allein im 1. Quartal 2019 um 9,4 Prozent gegenüber dem Vorjahr an. Hinzu kommt die Stabilisierung der Landeswährung Tenge (T). Mit durchschnittlich 380 T für 1 US$ lag der offizielle Kurs im Mai 2019 nur unwesentlich höher als zu Jahresbeginn (378 T = 1 US$, Stand: Januar 2019).

Als Folge fällt die Inflation überschaubar aus. Die Zentralbank peilt für 2019 eine Inflationsrate von 4 bis 6 Prozent auf Jahresbasis an. Im Vorjahresvergleich fielen die Verbraucherpreise im Zeitraum Januar bis April 2019 um 4,9 Prozent höher aus.

Außenhandel: Sondereffekte sorgen für verhaltene Entwicklung

Eigentlich sollten die gute Investitionsstimmung und der anziehende Konsum die Importnachfrage weiter ankurbeln. Tatsächlich betrug der Einfuhrwert im 1. Quartal 2019 mit 7 Milliarden US$ aber nominal etwa 3 Prozent weniger als ein Jahr zuvor. Ursächlich dafür war ein Lieferstopp für Kraftstoffe aus Russland, den Kasachstan vorübergehend verhängt hatte. Für den weiteren Jahresverlauf gilt ein leichtes Anziehen der Gesamteinfuhren als wahrscheinlich. Die Regierung rechnet für 2019 mit Warenbezügen in Höhe von 32,9 Milliarden US$.

Auf der Ausfuhrseite sorgten der starke Rückgang in einer wichtigen Warengruppe (flachgewalzte Erzeugnisse aus Eisen und Stahl) und die gezielte Begrenzung der Heizölausfuhren im 1. Quartal 2019 für ein Exportminus von gut 4 Prozent. Der Ausfuhrwert belief sich damit auf 13,3 Milliarden US$. Im weiteren Jahresverlauf kommen die Effekte der kurzzeitigen Drosselung der Rohölförderung hinzu. Laut Regierungsprognose wird Kasachstan 2019 nur 54,4 Milliarden US$ durch Exporte erlösen.

Außenhandel Kasachstans (in Milliarden US$; nominale Veränderung in Prozent) 1)
2017 2018 Januar bis März 2019 2) Veränderung 2018/17
Importe 29,6 32,5 7,0 9,9
Exporte 48,5 61,0 13,3 25,7
Handelsbilanzsaldo 18,9 28,4 - -

1) Abweichungen durch Rundung; 2) vorläufige Angaben

Quelle: Komitee für Statistik der Republik Kasachstan

Weitere Informationen (zum Beispiel SWOT-Analyse, Branchenberichte) finden Sie unter http://www.gtai.de/kasachstan

Dieser Artikel ist relevant für:

Kasachstan Außenwirtschaft, allgemein, Wirtschaftslage, -entwicklung, allgemein, Sozialprodukt / Volkseinkommen / BIP / BSP, Investitionen (Inland), Investitionsklima, allgemein, Konjunktur, allgemein, Konsum / Konsumentenverhalten, Produktion / Produktivität

Funktionen

Kontakt

Kathleen Beger

‎+49 228 24 993 283

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche