Wirtschaftsausblick

14.05.2019

Wirtschaftsausblick - Malaysia (Mai 2019)

Inhalt

Dienstleistungen und verarbeitende Industrie sorgen für Wachstumsimpulse / Von Werner Kemper

Kuala Lumpur (GTAI) - Malaysias Wirtschaft soll 2019 um mindestens 4,5 Prozent wachsen. Angesichts der aktuellen globalen Herausforderungen ist dies ein guter Wert für die sehr offene Volkswirtschaft.

Wirtschaftsentwicklung: Dynamik dürfte sich 2019 leicht abschwächen

Die Wachstumsprognosen für die malaysische Wirtschaft für 2019 wurden leicht gesenkt. Aktuell gehen das Malaysian Institute of Economic Research (MIER) und das Department of Statistics von einem Anstieg des Bruttoinlandsprodukts (BIP) von real "nur noch" 4,5 Prozent aus. 2018 konnten 4,7 Prozent erzielt werden und 2017 sogar 5,9 Prozent. Das nachlassende Wachstum wird mit den unsicheren globalen Wirtschaftsaussichten begründet. Die Weltbank ist optimistischer und behält ihre Prognose von 4,7 Prozent für 2019 bei. Beide möglichen Ergebnisse könnten sich angesichts der aktuellen globalen Verwerfungen mehr als sehen lassen.

Malaysia ist eine sehr offene Volkswirtschaft, die auf einen freien Welthandel angewiesen ist. Die protektionistischen Tendenzen führen zu Unsicherheit und einer nachlassenden Nachfrage bei bestimmten Gütern. Andererseits profitiert Malaysia auch vom Handelsstreit zwischen den USA und China. Einige Unternehmen, die in China produzieren, haben angefangen, ihre Produktion teilweise auch nach Malaysia zu verlagern.

Auch interne Gründe tragen zu dem etwas langsameren Wachstum bei. Die neue malaysische Regierung ist aktuell sehr damit beschäftigt, die Folgen des Finanzskandals (1MDB) aufzuarbeiten. Dies beinhaltet auch die rigorose Überprüfung von Großprojekten, die unter der Vorgängerregierung beschlossen worden waren. Einige wurden gestrichen oder auf Eis gelegt. Es gab inzwischen aber auch bemerkenswerte Erfolge bei Nachverhandlungen mit chinesischen Vertragspartnern.

Die öffentliche Hand wird neben den bereits beschlossenen Großprojekten aktuell kaum neue Investitionen tätigen. Primäre Regierungsziele sind der Schuldenabbau und eine gerechtere Verteilung des Wohlstands.

Das BIP-Wachstum wird vor allem durch den privaten Konsum getragen. Die Binnenkonjunktur ist sehr robust. Sowohl der Dienstleistungssektor expandiert als auch - obgleich etwas schwächer - die verarbeitende Industrie. Dies führt zu einer stetigen Nachfrage nach Arbeitskräften und somit zu höheren Löhnen, die wiederum den privaten Konsum ankurbeln.

MKT201905138000.14

Wirtschaftliche Eckdaten Malaysia
Indikator 2017 2018 Vergleichsdaten Deutschland 2018
BIP (nominal, Mrd. US$) 314,5 364,9 4.001,5
BIP pro Kopf (US$) 9.813 10.295 48.269
Bevölkerung (Mio.) 32,0 32,4 82,9
Wechselkurs (Jahresdurchschnitt, US$ = Malaysische Ringgit) 4,34 4,17 -

Quellen: Ministry of Finance; IWF; Statistisches Bundesamt

Investitionen: Erste Großprojekte wurden erfolgreich nachverhandelt

Wer dachte, dass die auf Eis liegenden Großprojekte in Malaysia gestrichen werden würden, sieht sich eines Besseren belehrt. Die bereits totgesagte Ostküsten-Eisenbahnstrecke (East Coast Rail Link) wird nun doch weitergebaut. Nach neunmonatigen Verhandlungen konnte man sich auf reduzierte Kosten in Höhe von 10,7 Milliarden US-Dollar (US$) einigen. Der ursprünglich vereinbarte Preis lag bei 15,9 Milliarden US$. Finanziert wird das Projekt durch die Export-Import Bank of China.

Ein anderes Projekt, der Bau der Stadtbahn im Großraum Kuala Lumpur (MRT 2), wurde ebenfalls erfolgreich nachverhandelt. Die Kosten konnten dadurch von veranschlagten 7,7 Milliarden US$ auf 4 Milliarden US$ gesenkt werden.

Wie es mit dem Siedlungsneubau "Forest City" in Johor und der Schnellzugverbindung zwischen Kuala Lumpur und Singapur weitergeht, bleibt abzuwarten. Zumindest bei letztgenanntem Projekt wird es aber nach Regierungsverlautbarungen mindestens zwei Jahre dauern, bevor die Verhandlungen neu aufgenommen werden.

Ausgewählte Großprojekte in Malaysia
Projektbezeichnung Investitionssumme (Mrd. US$) *) Projektstand Anmerkung/Ansprechpartner
Raffinerie und petrochemische Anlage (Refinery and Petrochemical Integrated Development-RAPID) 27,0 Fertigstellung voraussichtlich im 4. Quartal 2019 PETRONAS PIC; T +607 8171 194; +607 8171 134; E-Mail: askpic@petronas.com
Ostküsten-Eisenbahnstrecke, East Coast Rail Link 10,7 Fertigstellung für Dezember 2026 geplant finanziert von Export-Import Bank of China und durchgeführt von China Communications Construction
Tun Razak Exchange (TRX) 8,0 gesamte Bauzeit soll rund 15 Jahre dauern; Phase 1 ist zu 80% abgeschlossen; Phase 2 soll 2020 abgeschlossen werden TRX City Sdn Bhd; T +603 2142 9688; E-Mail: info@trx.my
Stadtbahn Kuala Lumpur MRT-2: Sungai Buloh-Serdang-Putrajaya ursprüngliche Kosten rund 7,7; nach Nachverhandlungen aktuelle Kosten:4,0 Baubeginn war im 2. Quartal 2016; Phase 1: Juli 2021; Phase 2: Juli 2022 Mass Rapid Transit Corporation; T +603 2095 3030; +603 2081 3000
Trans-Borneo Highway 7,0 geplante Fertigstellung 2021 Lebuhraya Borneo Utara; T +6082 422 912; +6082 423 912; E-Mail: feedback@panborneo.com.my
Merdeka PNB 118, Hochhaus mit Büro- und Einzelhandelsflächen 0,8 voraussichtliche Fertigstellung Dezember 2020 PNB Merdeka Ventures; Ms. Liza Karim, Head of Communications; T +603-2050 5100; E-Mail: lizakarim@pnb.com.my

*) Umrechnung anhand des Wechselkurses 1 US$ = 4,17 Malaysische Ringgit

Quellen: Recherchen von Germany Trade & Invest; Pressemeldungen

Informationen zu aktuellen geberfinanzierten Projekten unter http://www.gtai.de/Malaysia, "Entwicklungsprojekte".

Konsum: Verbrauch wächst weiter kräftig

Der private Konsum ist traditionell eine der wichtigsten Säulen der malaysischen Wirtschaft. Im langjährigen Durchschnitt liegt der Anteil am nominellen BIP bei 47,2 Prozent. Im 3. Quartal 2018 wurde der Konsum durch die "verbrauchsteuerfreie Zeit" angefacht und erreichte die neue Bestmarke von 59,2 Prozent. Zum 1. Juni 2018 war die Mehrwertsteuer abgeschafft worden, was vor allem die Nachfrage nach Kfz und anderen hochpreisigen Konsumgütern stark anregte. Erst am 1. September 2018 wurde dann die neue Verbrauchsteuer, die sogenannte "Sales and Service Tax" (SST), eingeführt.

Neben der Abschaffung der Mehrwertsteuer wurden ebenfalls im Juni 2018 die Subventionen für Treibstoffe wiedereingeführt. Diese Maßnahme sollte ebenfalls den Konsum ankurbeln, weil davon ausgegangen wurde, dass vor allem die ärmere Bevölkerung das dadurch gesparte Geld direkt ausgeben würde. Im laufenden Jahr 2019 wird eine Rückkehr zu normaleren Konsumausgaben erwartet. Der private Verbrauch soll um weitere 6,6 Prozent anziehen.

Außenhandel: China dominiert die Importstatistik

China ist für fast ein Fünftel aller malaysischen Einfuhren verantwortlich. Der Abstand zum zweitplatzierten Singapur dürfte sich in den nächsten Jahren weiter vergrößern.

Wichtigste Lieferländer 2018 (Anteile in %)
Land Anteil 2018
China 19,8
Singapur 11,7
USA 7,4
Taiwan 7,2
Japan 7,2
Thailand 5,5

Quelle: UN Comtrade

Deutschland ist mit einem Anteil von 3 Prozent das wichtigste europäische Lieferland und liegt im weltweiten Vergleich auf Rang zehn. Als Abnehmer malaysischer Güter wird Deutschland in Europa nur von den Niederlanden übertroffen. Allerdings dürfte dabei der sogenannte "Rotterdam-Effekt" eine gewichtige Rolle spielen. Innerhalb der ASEAN ist Malaysia nach Singapur Deutschlands zweitwichtigster Handelspartner mit einem Handelsvolumen von knapp 16,2 Milliarden US$.

Außenhandel Malaysias (in Mrd. US$; Veränderung in %)
2017 2018 Veränderung 2018/17
Importe 200,6 210,5 4,9
Exporte 224,2 239,3 6,7
Handelsbilanzsaldo 23,6 28,8 -

Quellen: Ministry of Finance; Department of Statistics

Elektronik-Einfuhren sind mit einem Anteil von 29,8 Prozent an den malaysischen Gesamteinfuhren der mit Abstand wichtigste Einzelposten. Danach folgen Erdöl mit 9,8 Prozent, chemische Erzeugnisse (9,4) und Maschinen (8,4). Die malaysischen Exporte werden ebenfalls von Elektronik-Erzeugnissen bestimmt. Sollte sich an der guten Nachfrageentwicklung nichts ändern, dürften auch die Einfuhren von Produktionsanlagen und Vorerzeugnissen weiter stabil bleiben.

Weitere Informationen (zum Beispiel SWOT-Analyse, Branchenberichte) finden Sie unter http://www.gtai.de/Malaysia

Die Seite http://www.gtai.de/asien-pazifik bietet einen Überblick zu verschiedenen Themen in Asien-Pazifik.

Dieser Artikel ist relevant für:

Malaysia Außenwirtschaft, allgemein, Wirtschaftslage, -entwicklung, allgemein, Sozialprodukt / Volkseinkommen / BIP / BSP, Investitionen (Inland), Investitionsklima, allgemein, Konjunktur, allgemein, Konsum / Konsumentenverhalten, Produktion / Produktivität

Funktionen

Lisa Flatten Lisa Flatten | © GTAI/Rheinfoto

Kontakt

Lisa Flatten

‎+49 228 24 993 392

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche