Wirtschaftsausblick

21.01.2019

Wirtschaftsausblick - Neuseeland (Januar 2019)

Inhalt

Wirtschaft verliert leicht an Schwung / Von Heiko Stumpf

Sydney (GTAI) - Neuseeland kann in den kommenden Jahren mit zwar geringeren, aber dennoch soliden Wachstumsraten rechnen. Geschäftschancen verspricht insbesondere der anstehende Infrastrukturausbau.

Wirtschaftsentwicklung: Bauwirtschaft und Agrarexporte stützen die Konjunktur

Neuseeland setzt seinen langfristigen Wachstumspfad fort, wobei die Expansionsgeschwindigkeit jedoch abnimmt. Während das Bruttoinlandsprodukt (BIP) des Inselstaates im Zeitraum 2014 bis 2017 noch um real durchschnittlich 3,6 Prozent pro Jahr zulegen konnte, dürfte es 2018 nach Schätzung der OECD nur eine Steigerungsrate von 2,9 Prozent gegeben haben. Auch 2019 und 2020 dürfte sich das Tempo weiter leicht verlangsamen.

MKT201901188000.14

Eine Ursache ist das schwächer ausfallende Bevölkerungswachstum, das in den vergangenen Jahren zu den wichtigsten Wachstumstreibern zählte. Die hohe Bevölkerungszunahme von 1,9 Prozent in 2017/18 (Juli bis Juni) ging zu rund 70 Prozent auf Zuwanderung zurück. Mittelfristig soll die Nettozuwanderung jedoch von zuletzt rund 65.000 Neuankömmlingen pro Jahr auf etwa 25.000 im Jahr 2022 zurückgehen. Dennoch könnten nach Prognosen des nationalen Statistikamtes bis 2028 bereits 5,4 Millionen Menschen in Neuseeland leben.

Wichtige Impulse dürfte in den kommenden Jahren deshalb der Wohnungsbau setzen. Nach Einschätzung von Branchenexperten sollen die Wohnungsbauinvestitionen ab Mitte 2019 deutlich an Fahrt gewinnen. Einen großen Beitrag leistet dabei das von der Regierung Mitte 2018 auf den Weg gebrachte Kiwi Build Programm, welches in den nächsten zehn Jahren 100.000 erschwingliche Wohneinheiten schaffen soll. Insgesamt sollen die Baugenehmigungen im Zeitraum 2019 bis 2023 um 39 Prozent auf 43.000 Wohneinheiten pro Jahr ansteigen. Die Hochbaufirmen des Landes dürften deshalb nahezu vollausgelastet arbeiten.

Der Agrarsektor erzeugt mit Molkereiprodukten das mit Abstand wichtigste Exportgut des Landes. Die Exporterlöse für Molkereierzeugnisse sollen 2018/19 um 3,3 Prozent ansteigen. Hohes Wachstum erfährt der Obst- und Gemüseanbau mit einem für 2018/19 erwarteten Exportanstieg von 12 Prozent. Auch im Folgejahr soll es weiter aufwärts gehen.

Steigende Bedeutung kommt zudem dem Technologiesektor zu. Die 200 größten Tech-Firmen des Landes konnten ihre Umsätze 2017/18 um 11 Prozent erhöhen und dürften auch künftig Wachstumsakzente setzen.

Wirtschaftliche Eckdaten Neuseeland
Indikator 2016 2017 Vergleichsdaten Deutschland 2017
BIP (nominal, Mrd. US$) 185,4 201,4 3.702
BIP pro Kopf (US$) 39.049 41.572 44.791
Bevölkerung (Mio.) 4,75 4,84 82,7
Wechselkurs (Jahresdurchschnitt, 1 US$ = NZ$ 1,459 1,428 -

Quellen: Internationaler Währungsfonds; Statistisches Bundesamt

Investitionen: Infrastrukturausbau soll in Gang kommen

Als treibende Kraft der Investitionstätigkeit wird sich der staatliche Infrastrukturausbau hervortun. Über die vergangenen Jahre hat sich in Neuseeland ein großer Investitionsstau aufgetürmt, der abgebaut werden muss. Nach dem Infrastructure Pipeline Profile des Infometrics Institute sollen die landesweiten Infrastrukturausgaben im Zeitraum 2019 bis 2029 um 28 Prozent ansteigen und ein Volumen von 88 Milliarden US-Dollar (US$) erreichen. Rund die Hälfte der Mittel soll dabei in den Verkehrssektor fließen.

Im Jahr 2018 brachte die Regierung das National Land Transport Programme auf den Weg, welches bis 2021 Investitionen in Höhe von 12 Milliarden US$ vorsieht. Davon sollen rund 5 Milliarden US$ auf den Straßenbau entfallen. Ein weiteres Großvorhaben ist das Auckland Transport Alignment Project. Bis 2028 sollen insgesamt 19 Milliarden US$ für zahlreiche Maßnahmen wie Autobahnausbau und neue Straßenbahnlinien ausgegeben werden.

Auch eine neue Regierungsbehörde zur Beschleunigung und Koordinierung von Infrastrukturprojekten befindet sich im Aufbau.

Ausgewählte Großprojekte in Neuseeland
Projektbezeichnung Investitionssumme (Mio. US$) *) Projektstand Anmerkung/Ansprechpartner
Auckland Airport Expansion 1.200 Realisierung im Zeitraum 2018 bis 2030, weitere Ausbauphasen geplant Ausbau der Terminals sowie Bau einer neuen Startbahn https://corporate.aucklandairport.co.nz/airport-of-the-future
Auckland Light Rail 1.200 Planung, Realisierung bis 2028 Bau zweier Straßenbahnlinien http://www.nzta.govt.nz/roads-and-rail/rapid-transit/auckland-light-rail/
Auckland City Rail Link 2.300 in Bau bis 2024 Bau eines Eisenbahntunnels unter der Innenstadt von Auckland http://www.cityraillink.co.nz
Auckland Western Ring Route 1.600 in Bau bis 2022 Ausbau des Autobahnnetzes in Auckland http://www.nzta.govt.nz/projects/the-western-ring-route/?stage=Live
Ultra Fast Broadband Programme 1.200 Umsetzung bis 2022 Ausbau des Breitbandnetzes http://www.crowninfrastructure.govt.nz
Wellington Northern Corridor 1.000 Umsetzung bis 2024 Autobahnausbau in der Hauptstadtregion Wellington https://nzta.govt.nz/projects/wellington-northern-corridor/
Auckland Central Interceptor 0,820 Ausschreibung, geplante Bauphase 2019 bis 2025 neuer Abwassertunnel in Auckland (13 km) http://www.watercare.co.nz/About-us/Projects-around-Auckland/Central-Interceptor
Dunedin Hospital 0,886 Planung, Realisierung bis 2026 Ersatzneubau für die Klinik in Dunedin HYPERLINK "https://newdunedinhospital.nz/"https://newdunedinhospital.nz

*) Umrechnung anhand des Wechselkurses: 1 NZ$ = 0,6815 US$ (Jahresdurchschnittskurs 2018)

Quellen: Recherchen von Germany Trade & Invest; Pressemeldungen

Nationale Ausschreibungsdatenbank:

New Zealand Government Electronic Tenders Service (GETS):

http://www.gets.govt.nz

Konsum: Starker Arbeitsmarkt fördert die Kauflaune

Die Verbraucherausgaben dürften 2019 um etwa 3 Prozent zulegen. Gestützt wird das Konsumklima durch die robuste Verfassung des Arbeitsmarktes. Die hohe Zuwanderung kann leicht absorbiert werden, so dass sich die Arbeitslosigkeit mit rund 4 Prozent auch in den kommenden Jahren an der Grenze zur Vollbeschäftigung bewegen wird. Auch die Erwerbstätigkeitsquote befindet sich mit rund 71 Prozent auf sehr hohem Niveau.

Die gute Beschäftigungslage dürfte den Löhnen weiter Auftrieb verleihen. Prognosen erwarten einen mittelfristigen Anstieg der Stundenlöhne im Bereich von 3 bis 4 Prozent pro Jahr. Die Regierung hat zudem eine deutliche Erhöhung des Mindestlohnes auf den Weg gebracht, welcher bis 2021 um insgesamt 21 Prozent auf 20 Neuseeland-Dollar (NZ$) pro Stunde steigen wird.

Von den höheren Einkommen dürfte auch der Einzelhandel profitieren. In den ersten drei Quartalen 2018 wuchsen die Umsätze real um 2,9 Prozent. Die Konsumneigung der neuseeländischen Verbraucher ist stark ausgeprägt, die Sparquote bewegt sich bereits seit 2014 im negativen Bereich. Mit Ikea bereitet eine große europäische Handelskette den Markteintritt in Neuseeland vor.

Außenhandel: Neues Freihandelsabkommen eröffnet Exportchancen

Der Außenhandel Neuseelands dürfte stark von dem pazifischen Freihandelsabkommen Comprehensive and Progressive Agreement for Trans-Pacific Partnership (CPTPP) profitieren. Zum 30. Dezember 2018 ist dieses Abkommen zwischen den ersten sechs Mitgliedsstaaten in Kraft getreten.

Für wichtige neuseeländische Exportprodukte wie Molkereierzeugnisse, Rindfleisch, Wein oder Kiwifrüchte ergibt sich dadurch Zugang zu aussichtsreichen Märkten wie Japan, Kanada und Mexiko. Das neuseeländische Handelsministerium schätzt, dass sich das BIP des Landes durch das CPTPP um 0,3 bis 1 Prozent erhöhen könnte. Die Verhandlungen für ein Freihandelsabkommen zwischen Neuseeland und der Europäischen Union sind 2018 gestartet.

Der bilaterale Handel zwischen Neuseeland und Deutschland entwickelt sich positiv und erreichte 2017 mit rund 2 Milliarden Euro ein Rekordniveau. In den ersten 10 Monaten des Jahres 2018 stieg der gegenseitige Warenaustausch leicht um 3 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitrum an.

Außenhandel Neuseelands (in Mio. US$; Veränderung in %)
2016 2017 Veränderung 2017/2016
Importe 36.213 40.128 10,8
Exporte 33.870 38.050 12,3
Handelsbilanzsaldo -2.343 -2.078 -

Quelle: UN Comtrade

Weitere Informationen (zum Beispiel SWOT-Analyse, Branchenberichte) finden Sie unter http://www.gtai.de/Neuseeland

Dieser Artikel ist relevant für:

Neuseeland Außenwirtschaft, allgemein, Wirtschaftslage, -entwicklung, allgemein, Sozialprodukt / Volkseinkommen / BIP / BSP, Investitionen (Inland), Investitionsklima, allgemein, Konjunktur, allgemein, Konsum / Konsumentenverhalten, Produktion / Produktivität

Funktionen

Kontakt

Anna Westenberger

‎+49 30 200 099 393

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche