Wirtschaftsausblick

27.05.2019

Wirtschaftsausblick - Vietnam (Mai 2019)

Inhalt

Gut gelaunte Verbraucher und ausländische Investitionen schieben das Wirtschaftswachstum an / Von Frauke Schmitz-Bauerdick

Hanoi (GTAI) - Vietnam widersetzt sich dem Trend zu mehr Protektionismus. Die offene und exportabhängige Wirtschaft des Landes bleibt von den Handelsstreitigkeiten zwischen den USA und China noch unbehelligt.

Wirtschaftsentwicklung: Vietnam bleibt trotz rauen internationalen Wirtschaftsklimas auf Wachstumskurs

Im Jahr 2018 erreichte Vietnam ein Wachstum von 7,1 Prozent, in den ersten drei Monaten 2019 wuchs die Wirtschaft immerhin noch um 6,8 Prozent. Der Nikkei Purchasing Managers Index (PMI) notierte zu Jahresbeginn schwächer als noch Ende 2018, ist seit April aber wieder deutlich im Bereich der Expansion. Für das Gesamtjahr 2019 bleiben Analysten internationaler Institutionen wie der Weltbank oder der Asian Development Bank angesichts weltwirtschaftlicher Unwägbarkeiten vorsichtig und erwarten ein Wachstum von zwischen 6,6 bis 6,8 Prozent.

Wachstumstreiber ist vor allem die verarbeitende Industrie, die 2018 mit knapp 13 Prozent und im 1. Quartal 2019 mit 12,4 Prozent zweistellig wuchs. Die steigenden Exporte schieben das Wachstum ebenso an wie die anhaltende Konsumfreude der größer werdenden vietnamesischen Mittelschicht. Die Wirtschaftsleistung des Öl- und Gassektors hingegen sinkt und schmälert das Gesamtwachstum.

MKT201905248002.14

Der öffentliche Haushalt präsentiert sich weitestgehend solide, der finanzielle Spielraum ist jedoch begrenzt. Die Regierung ist darauf bedacht, die Verschuldung der öffentlichen Hand unterhalb der gesetzlich festgelegten 65-Prozent-Marke zu halten und bleibt zurückhaltend, was Investitionen angeht.

Wirtschaftsanalysten bewerten die wirtschaftliche Lage Vietnams mittelfristig als positiv und stabil. Der weltweit zunehmende Protektionismus, insbesondere die Spannungen zwischen China und den USA, wirken sich auf Vietnam bislang eher positiv aus. Nichtsdestotrotz dürfte sich ein massiver Abfall der Wirtschaftsleistung von China und/oder den USA auch in Vietnam bemerkbar machen. Die beiden Länder sind die wichtigsten Exportmärkte Vietnams und kaufen zusammen mehr als ein Drittel aller vietnamesischen Ausfuhrgüter.

Wirtschaftliche Eckdaten Vietnams
Indikator 2018 2019 *) Vergleichsdaten Deutschland 2018
BIP (nominal, Mrd. US$) 244,7 260,8 4.001,5
BIP pro Kopf (US$) 2.584 2.725 48.269
Bevölkerung (Mio.) 94,7 95,7 82,9
Wechselkurs (Jahresdurchschnitt, 1 US$ = Dong) 23.046 - -

*) Prognose

Quellen: GSO; Deutsche Bank; Statistisches Bundesamt; Bundesbank

Vietnam hat sich als wichtiger Bestandteil internationaler Lieferketten etabliert. Der Abschluss von Freihandelsabkommen fördert die Einbindung des Landes in die Weltwirtschaft. Das Nachfolgeabkommen zum TPP, das Comprehensive and Progressive Agreement for the Trans-Pacific Partnership (CPTPP) findet seit Januar auch in Vietnam Anwendung. Das EU-Vietnam Free Trade Agreement muss noch durch das neue EU-Parlament verabschiedet werden und könnte Anfang 2020 in Kraft treten.

Investitionen: Chinesische Investitionen ziehen massiv an

Die öffentliche Hand ist auf Sparkurs. Die Zentralregierung fuhr ihre Investitionen 2018 um 6,1 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurück, im 1. Quartal 2019 sogar um 30,5 Prozent.

Die lokalen Privatinvestitionen hingegen steigen kräftig, in den ersten drei Monaten 2019 um 13,6 Prozent zum Vorjahreszeitraum. Große Privatunternehmen verstärken ihre Wettbewerbsfähigkeit. Aber auch die Investitionsfreude kleinerer Unternehmen wird größer. Lokale Betriebe sind zunehmend als Zulieferer für die herstellende Industrie gefragt und müssen in ihre Ausstattung investieren, um den Ansprüchen weltweit tätiger Unternehmen genügen zu können.

Ausländische Direktinvestitionen vor allem aus Japan und Südkorea, zunehmend aber auch aus China, bilden ein wichtiges Rückgrat der vietnamesischen Wirtschaft. Nach einem etwas schwächeren Jahr 2018 wurden allein in den ersten drei Monaten 2019 neue Investitionen aus dem Ausland in Höhe von 3,8 Milliarden US-Dollar (US$) registriert, eine Steigerung von 80 Prozent im Verhältnis zum Vorjahreszeitraum.

Ausgewählte Großprojekte in Vietnam
Projektbezeichnung Investitionssumme (Mio. US$) Projektstand Anmerkung
Offshore Windkraftwerk Ke Ga Point, Provinz Binh Thuan 12.000 Joint Development Agreement 2018 unterschreiben, Machbarkeitsstudie 2019 erstellt, Kapazität 3.400 MW Investoren: PVC aus Vietnam, Enterprize Energy und RE Solutions aus Singapur, EPCI (Joint Venture zwischen Vietsopetro und PVC-MS) aus Vietnam
Gasfeld Ca Voi Xanh, Küsteregion 10.000 Government Guarantee Understanding (GGU) im Juni 2018 untergeschrieben, Kapazität 1,1 Mio. Barrel/Jahr Investoren: ExxonMobil (USA), PVN und PVEP (Vietnam)
Smart City, Dong Anh Distrikt, Hanoi 4.138 Im Juni 2018 durch die Stadtregierung Hanoi genehmigt Investoren: Joint Venture zwischen Sumitomo Group (Japan) und BRG Group (Vietnam)
Gaskraftwerk (Liquefied natural gas (LNG)), Provinz Bac Lieu 4.000 Memorandum of Understanding mit der Provinz Bac Lieu im Mai 2019 unterschrieben, Kapazität 3.200 MW, Fertigstellung der 1.Phase Ende 2021, 2.Phase 2024, 3.Phase 2027 Investor Energy Capital (USA)
Van Phong 1 Kohlekraftwerk, Provinz Khanh Hoa 2.580 Environmental Impact Assessment 2017, Finanzierungszusage April 2019, Kapazität 1.200 MW; BOT Projekt Investor: Sumitomo (Japan)
Kohlekraftwerk Nghi Son 2, Provinz Thanh Hoa 2.300 Investition 2016 genehmigt, Finanzierung 2018 genehmigt, Baustart August 2018, Fertigstellung Juli 2022, Kapazität 1.200 MW, BOT-Projekt Investoren: Marubeni (Japan) und KEPCO (Südkorea)
Nam Dinh 1 Kohlekraftwerk, Provinz Nam Dinh 2.000 Investition 2016 genehmigt, Baustart noch nicht erfolgt, Kapazität 1.200 MW, BOT-Projekt Investoren: ACWA Power (Saudi-Arabien) und Taekwang Power Holdings (Südkorea)
Gasprojekt (Block B- O Mon), Provinz Kien Giang 1.270 Investition 2017 genehmigt, Kapazität 6,4 Mrd. m3/Jahr Investoren: MOECO (Japan), PTTEP (Thailand) und PVN (Vietnam)
PP Herstellungsfabrik und LPG Warenhaus, Provinz Ba Ria-Vung Tau 1.201 Investition im Mai 2018 genehmigt Investor Hyosung Corporation (Südkorea)
Solar Power Projekt, Provinz Yen Bai 1.100 Absichtserklärung 2017 unterschrieben, Kapazität 500 MW Investor: Solkiss, (Südkorea) mit Unterstützung von MoIT

Quellen: Recherchen von Germany Trade & Invest; Pressemeldungen

Öffentliche Ausschreibungen werden auf dem durch das Ministerium für Planung und Investitionen betriebenen Tender-Portal http://muasamcong.mpi.gov.vn veröffentlicht. Informationen zu aktuellen geberfinanzierten Projekten finden Sie unter http://www.gtai.de/vietnam "Ausschreibungen" und "Entwicklungsprojekte".

Konsum: Ansprüche der Verbraucher steigen

Eine starke private Nachfrage stützte das Wachstum 2018 und auch zu Jahresbeginn 2019. Die Umsätze des Einzelhandels zogen dem Statistikamt zufolge im 1. Quartal 2019 um 13,4 Prozent an und erreichten umgerechnet knapp 40 Milliarden US$.

Steigende Einkommen und eine schnell wachsende, konsumfreudige Mittelschicht werden den Verbrauch auch in den kommenden Jahren befeuern. Angesichts massiver Probleme mit Produktsicherheit steigen die Ansprüche der Verbraucher und die Bereitschaft, für Qualität höhere Preise zu bezahlen.

Regierung und Staatsbank arbeiten vereint daran, die Inflation im Griff zu halten. Höhere Benzinpreise und steigende Kosten für Gesundheits- und Ausbildungsdienstleistungen, vor allem aber deutliche Strompreiserhöhungen seit März 2019 könnten die Preise empfindlich nach oben schnellen lassen. Analysten der Deutschen Bank gehen dennoch davon aus, dass die Preissteigerungen für das Gesamtjahr 2019 mit 3,5 Prozent noch unter der Zielmarke der Regierung von 4 Prozent liegen werden.

Außenhandel: USA, China und Südkorea und Japan bleiben wichtigste Handelspartner

Die vietnamesischen Warenausfuhren stiegen 2018 im Vergleich zum Vorjahr um knapp 14 Prozent auf 245 Milliarden US$. Ausländische Investoren trugen mit gut 71 Prozent den Löwenanteil zu den vietnamesischen Exporten bei. Wichtigste Ausfuhrgüter waren neben Elektronik Textilien/Bekleidung und Schuhe. Die USA und China bleiben Vietnams Hauptexportmärkte, gut 19 Prozent aller vietnamesischen Waren gingen in die USA, 16 Prozent nach China. Im 1. Quartal 2019 stiegen die Exporte ebenfalls, allerdings mit 7,2 Prozent gegenüber dem Vorjahresquartal langsamer.

Vietnam verfügt bislang lediglich über eine kleine Zulieferindustrie, so dass die Produktion abhängig von der Einfuhr von Vorprodukten ist. Chinesische Waren dominieren den Import mit einem Anteil von mehr als 27 Prozent, gefolgt von südkoreanischen und japanischen. Deutschland exportierte im 1. Quartal 2019 laut Angaben des vietnamesischen Zolls Waren im Wert von 980 Millionen US$ und liegt damit auf Rang 10 der wichtigsten Lieferstaaten.

Außenhandel Vietnams (in Mio. US$; Veränderung in %)
2017 2018 1.Quartal 2019 Veränderung 2018/2017
Importe 211.100 236.690 57.450 12,1
Exporte 214.020 243.480 58.860 13,8
Handelsbilanzsaldo 2.920 6.790 1.410 -

Quelle: Vietnam Customs

Weitere Informationen (zum Beispiel SWOT-Analyse, Branchenberichte) finden Sie unter http://www.gtai.de/vietnam

Dieser Artikel ist relevant für:

Vietnam Außenwirtschaft, allgemein, Wirtschaftslage, -entwicklung, allgemein, Sozialprodukt / Volkseinkommen / BIP / BSP, Investitionen (Inland), Investitionsklima, allgemein, Konjunktur, allgemein, Konsum / Konsumentenverhalten, Produktion / Produktivität

Funktionen

Lisa Flatten Lisa Flatten | © GTAI/Rheinfoto

Kontakt

Lisa Flatten

‎+49 228 24 993 392

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche