Wirtschaftsausblick

07.12.2018

Wirtschaftsausblick - Vietnam (November 2018)

Inhalt

Wachstumsprimus unter den asiatischen Schwellenländern / Von Frauke Schmitz-Bauerdick

Hanoi (GTAI) - Hohe ausländische Investitionen, Exportüberschüsse und eine kauffreudige Bevölkerung schieben auch 2018 Vietnams Wirtschaftsleistung kräftig an.

Wirtschaftsentwicklung: Vietnam bleibt trotz rauem internationalem Wirtschaftsklima auf Wachstumskurs

Wirtschaftsanalysten der Deutschen Bank und der Weltbank gehen für 2018 von einem Gesamtjahreswachstum von 6,8 Prozent aus. Angesichts weltwirtschaftlicher Unwägbarkeiten und erwarteter zyklischer globaler Nachfragerückgänge bleiben die Analysten mit 6,5 Prozent für 2019 etwas vorsichtiger.

Wachstumstreiber ist vor allem die verarbeitenden Industrie, die in den ersten drei Quartalen 2018 mit knapp 13 Prozent zweistellig wuchs. Auch die massiv steigenden Exporte schoben das Wachstum des ersten Quartals an. Die anhaltende Konsumfreude der größer werdenden vietnamesischen Mittelschicht stützt die dynamische wirtschaftliche Entwicklung. Zudem profitiert Vietnam von der anhaltenden Erholung der Landwirtschaft. Der Bergbausektor hingegen verzeichnet Produktionsrückgänge.

Umfragen der European Chamber of Commerce und der deutschen Auslandshandelskammer zufolge wächst das Vertrauen deutscher und europäischer Unternehmen in die wirtschaftliche Entwicklung des Landes.

MKT201812068012.14

Der öffentliche Haushalt präsentiert sich weitestgehend solide, der finanzielle Spielraum ist jedoch begrenzt. Auch 2018 wird es Angaben des Ministry for Planning and Investment zufolge gelingen, die Verschuldung der öffentlichen Hand mit knapp 64 Prozent am Bruttoinlandsprodukt unterhalb der 65-Prozent-Marke und damit innerhalb der gesetzlich vorgesehenen Grenze zu halten.

Wirtschaftsanalysten bewerten die wirtschaftliche Lage Vietnams mittelfristig als positiv und stabil. Der weltweit zunehmende Protektionismus, insbesondere die Spannungen zwischen der VR China und den USA, bleiben für Vietnam bislang noch ohne negative Auswirkungen. Nichtsdestotrotz dürfte sich ein massiver Abfall der Wirtschaftsleistung von China und/oder den USA auch in Vietnam bemerkbar machen. Die beiden Länder sind die wichtigsten Exportmärkte Vietnams und kauften in den ersten neun Monaten 2018 zusammen mehr als ein Drittel aller vietnamesischer Ausfuhrgüter.

Wirtschaftliche Eckdaten Vietnam
Indikator 2017 2018 *) Vergleichsdaten Deutschland 2017
BIP (nominal, Mrd. US$) 220,3 239,0 3.702,4
BIP pro Kopf (US$) 2.350 2.522 44.791
Bevölkerung (Mio.) 93,7 94,8 82,7
Wechselkurs (Jahresdurchschnitt, 1 US$ = Dong) 22.718 - -

*) Prognose

Quellen: GSO, Deutsche Bank, Statistisches Bundesamt, Bundesbank

Vietnam hat sich als wichtiger Bestandteil internationaler Lieferketten etabliert. Der Abschluss von Freihandelsabkommen fördert die Einbindung des Landes in die Weltwirtschaft. Das Nachfolgeabkommen zum TPP, das Comprehensive and Progressive Agreement for the Trans-Pacific Partnership (CPTPP) wird am 30. Dezember 2018 für die sieben Staaten, darunter auch Vietnam, in Kraft treten. Auch steht das EU-Vietnam Free Trade Agreement im EU-parlamentarischen Abstimmungsprozess und wird, wenn alles gut geht, noch Anfang 2019 ratifiziert werden.

Investitionen: Private Investitionen legen zu

Die öffentliche Hand ist auf Sparkurs. Die Zentralregierung fuhr ihre Investitionen in den ersten drei Quartalen 2018 um 6,9 Prozent gegenüber dem Vorjahreszeitraum zurück. Analysten sehen hierin Anzeichen für einen durch zu komplexe Regelungsvorgaben erzeugten Investitionsstau.

Positiv bewerten sie hingegen, dass die Privatinvestitionen kräftig steigen. In den ersten neun Monaten 2018 wurden 17,7 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum investiert. Privatunternehmen wie das Immobilienkonglomerat Vingroup, der Nahrungsmittelkonzern TH True Milk oder das Internet- und Telekommunikationsunternehmen FPT gewinnen gegenüber Staatsunternehmen an Bedeutung und agieren nicht nur national, sondern auch auf internationalen Märkten.

Ausländische Direktinvestitionen bilden ein wichtiges Rückgrat der vietnamesischen Wirtschaft. Nach einem sehr starken Jahr 2017 ging zwar in den ersten neun Monaten 2018 das neu registrierte Kapital um 3 Prozent zurück, allerdings steigerte sich die Quote des überführten Kapitals um 6 Prozent. Indirekte ausländische Investitionen durch Anteilserwerb ziehen mit knapp 37 Prozent Steigerung erheblich an.

Ausgewählte Großprojekte in Vietnam
Projektbezeichnung Investitionssumme (Mio. US$) Projektstand Anmerkung/Ansprechpartner
Smart City, Dong Anh Distrikt, Hanoi 4.138 Investition durch das Hanoier Volkskomitee im Juni 2018 genehmigt Investoren: Joint Venture zwischen der Sumitomo Group (Japan), und der BRG Group (Vietnam)
Autowerk Vinfast, Dinh Vu Industrial Zone, Hai Phong 3.500 Baustart September 2017, Fertigstellung 1. Bauphase 2018 Entwicklung und Bau vietnamesischer E-Scooter und -Kfz, geplante Gesamtkapazität 500.000 Autos/Jahr, Investor: Vingroup mit Unterstützung von Credit Suisse, Partner: Bosch, Siemens und AHK Vietnam
Kohlekraftwerk Nghi Son 2, Provinz Thanh Hoa 2.790 Investition 2017 genehmigt, Kapazität 1.200 MW, BOT-Projekt Investoren: Marubeni (Japan), KEPCO (Südkorea)
Ngoc Vung Insel Unterhaltungskomplex, Van Don Distrikt, Provinz Quang Ninh 2.024 Machbarkeitsstudie erstellt Investor: FLC Group (Vietnam)
Phu Cuong Windfarm, Provinz Soc Trang 2.000 Absichtserklärung im Mai 2017 unterschrieben, Machbarkeitsstudie erstellt, Gesamtkapazität 800 MW Investoren: GE Renewable Energy (USA), Mainstream Renewable Power (USA) Phu Cuong Group (Vietnam)
Gasprojekt (Block B - O Mon), Provinz Kien Giang 1.270 Investition 2017 genehmigt, Kapazität 6,4 Mrd. m3/Jahr Investoren: MOECO (Japan), PTTEP (Thailand) und PVN (Vietnam)
Polypropylenwerkund LPG-Lager, Provinz Ba Ria-Vung Tau 1.201 Investition im August 2018 genehmigt Investor Hyosung Corporation (Südkorea)
Erhöhung der Investition "Laguna Lang Co", Provinz Thua Thien-Hue 1.125 Investition Januar 2018 genehmigt, Fertigstellung 2023 geplant Unterhaltungskomplex mit Hotel, Resort und Casino, Investor: Banyan Tree (Singapur)
Solarkraftwerk, Provinz Yen Bai 1.100 Absichtserklärung 2017 unterschrieben, 500 MW Investor: Solkiss, Unternehmen (Südkorea)
WHA Industrie zone, Provinz Nghe An 1.000 Investition Mai 2017 genehmigt, Baustart März 2018 498 ha Industriezone, Investor: WHA Hemaraj (Thailand)
Trung Nam Solarkraftwerk, Provinz Ninh Thuan 215 Baustart Juli 2018, Fertigstellung Juni 2019 Solarkraftprojekt, Kapazität 204MW, Flächengröße 264ha, Investor: Trung Nam Group (Vietnam)

Quellen: Recherchen von Germany Trade & Invest; Pressemeldungen

Öffentliche Ausschreibungen werden auf dem durch das Ministerium für Planung und Investitionen betriebenen Tender-Portal http://muasamcong.mpi.gov.vn veröffentlicht. Informationen zu aktuellen geberfinanzierten Projekten unter http://www.gtai.de/vietnam "Ausschreibungen" und "Entwicklungsprojekte".

Konsum: Vietnams Verbraucher weiterhin optimistisch und in Kauflaune

Eine starke private Nachfrage stützt das Wachstum auch 2018. Die Jahresumsätze des Einzelhandels und konsumnaher Dienstleistungen zogen dem Statistikamt zufolge in den ersten neun Monaten des Jahres um 11,3 Prozent gegenüber dem Vorjahr an und erreichten umgerechnet gut 138 Milliarden US-Dollar (US$).

Steigende Einkommen und eine schnell wachsende, konsumfreudige Mittelschicht werden den Verbrauch auch in den kommenden Jahren befeuern. Die Bevölkerung ist zunehmend in der Lage mehr als das Lebensnotwendige zu kaufen. Angesichts massiver Probleme mit Produktsicherheit steigen die Ansprüche der Verbraucher und die Bereitschaft, für Qualität höhere Preise zu bezahlen.

Regierung und Staatsbank arbeiten vereint daran, die Inflation im Griff zu halten. Höhere Benzinpreise und steigende Kosten für Lebensmittel sowie Gesundheits- und Ausbildungsdienstleistungen trieben die Inflationsrate in den ersten drei Quartalen 2018 auf 3,6 Prozent. Analysten der Deutschen Bank gehen davon aus, dass die Preise für das Gesamtjahr 2018 auf 3,8 Prozent, 2019 sogar auf 4,6 Prozent ansteigen werden.

Außenhandel: Höhere Fremdwährungsreserven dank Handelsbilanzüberschuss

Die vietnamesischen Warenausfuhren stiegen in den ersten drei Quartalen 2018 im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um knapp 16 Prozent auf 179 Milliarden US$. Ausländische Investoren trugen mit gut 71 Prozent den Löwenanteil zu den vietnamesischen Exporten bei. Wichtigste Ausfuhrgüter waren neben Elektronik Textilien/Bekleidung und Schuhe. Die USA und China bleiben Vietnams Hauptexportmärkte, gut 19 Prozent aller vietnamesischen Waren gingen in die USA, 16 Prozent nach China.

Vietnam verfügt bislang lediglich über eine kleine Zulieferindustrie, so dass die Produktion abhängig von der Einfuhr von Vorprodukten ist. Die Importe stiegen allerdings mit 11,6 Prozent weit weniger stark als die Exporte, so dass das Land einen Exportüberschuss von mehr als sechs Milliarden US$ einfahren konnte. Chinesische Waren dominieren den Import mit einem Anteil von mehr als 27 Prozent, gefolgt von südkoreanischen und japanischen.

Außenhandel Vietnams (in Mio. US$; Veränderung in %)
2016 2017 3. Quartal 2018 Veränderung 2016/2017
Importe 174.110 211.100 173.140 21,3
Exporte 176.630 214.020 179.470 21,2
Handelsbilanzsaldo 2.520 2.920 6.330 -

Quelle: Vietnam Customs

Weitere Informationen (zum Beispiel SWOT-Analyse, Branchenberichte) finden Sie unter http://www.gtai.de/vietnam.

Dieser Artikel ist relevant für:

Vietnam Außenwirtschaft, allgemein, Wirtschaftslage, -entwicklung, allgemein, Sozialprodukt / Volkseinkommen / BIP / BSP, Investitionen (Inland), Investitionsklima, allgemein, Konjunktur, allgemein, Konsum / Konsumentenverhalten, Produktion / Produktivität

Funktionen

Lisa Flatten Lisa Flatten | © GTAI/Rheinfoto

Kontakt

Lisa Flatten

‎+49 228 24 993 392

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche