Wirtschaftsausblick

11.01.2018

Wirtschaftsausblick Dezember 2017 - Peru

Inhalt

Öffentlicher Sektor soll 2018 deutlich mehr investieren / Von Anne Litzbarski

Santiago de Chile (GTAI) - Die peruanische Wirtschaft dürfte 2018 mit rund 4 Prozent wieder etwas schneller wachsen. Die Regierung will die Verkehrsinfrastruktur auf Vordermann bringen. Ein weiteres Ziel ist die Zurückdrängung des riesigen informellen Sektors. Allerdings behindert die Opposition mit ihrer Mehrheit im Parlament eine Reihe von Regierungsplänen. Die politische Spaltung wird deren Durchsetzung erschweren.

Wirtschaftsentwicklung: Technokraten-Kabinett reformiert die Verwaltung

Das peruanische Wirtschaftswachstum ist 2017 mit knapp 3% gewachsen. Verantwortlich für das gegenüber den Vorjahren geringere Plus ist das schwächere 1. Halbjahr. Die Prognosen für 2018 bewegen sich wieder bei 4 Prozent.

Das Kabinett von Präsident Pedro Pablo Kuczynski, meist PPK genannt, gilt als technokratisch und marktfreundlich. Es hat Reformpläne für die öffentliche Verwaltung umgesetzt sowie weitere zur Korruptionsbekämpfung vorgelegt. Diese verhindern die Wiedereinstellung eines wegen Bestechlichkeit für schuldig befundenen Staatsbediensteten (muerte civil - ziviler Tod) sowie neuerliche Geschäfte zwischen dem Staat und verurteilten Privatunternehmen.

In der Regierungserklärung zum Nationalfeiertag vom Juli 2017 kündigte Kuczynski weitere Gesetzesinitiativen an, darunter die Schaffung einer eigenständigen Behörde, um die Verkehrsprobleme in der Acht-Millionen-Metropole Lima zu beseitigen. Geplant sind auch Reformen des Wahlsystems und des Arbeitsmarkts. Ungeachtet dieser Verbesserungsversuche herrschen mit Blick auf die Transparenz weiter starke Bedenken, angesichts von Skandalen wie um den brasilianischen Baukonzern Odebrecht. Dadurch verzögern sich einige wichtige Infrastrukturprojekte.

Außerdem kontrolliert die Opposition den Kongress. Der Partei Fuerza Popular (FP) steht Keiko Fujimori vor, die Tochter des früheren Präsidenten. Sie setzte zahlreiche Wechsel von Ministern durch, zuletzt nach einem Misstrauensvotum gegen das gesamte Kabinett des Präsidenten. Die politische Spaltung wird die Durchsetzung der Regierungspläne erschweren. Zudem entging PPK selbst im Dezember nach Korruptionsvorwürfen nur knapp der Amtsenthebung - mit wütenden Protestanten auf der Straße, die ihm einen schmutzigen Deal mit Fujimori vorwarfen.

MKT201801108006.14

Wirtschaftliche Eckdaten
Indikator 2016 2017 Vergleichsdaten Deutschland 2016
BIP (nominal, Mrd. US$) 195,3 210,0 3.480,2
BIP pro Kopf (US$) 6.204 6.598 42.188
Bevölkerung (Mio.) 31,5 31,8 82,5
Wechselkurs (Jahresdurchschnitt, Neuer Sol/US$) 3,38 3,63 -

Quellen: IWF, Banco Central de Reserva del Perú, Statistisches Bundesamt

Investitionen: Plan für mehr Infrastrukturausgaben

Die Bruttoanlageinvestitionen stiegen 2017 laut Schätzungen der Zentralbank um 1,7 Prozent, sollen 2018 aber um 8 Prozent wachsen. Der öffentliche staatliche Sektor legt dabei in beiden Jahre stärker zu als die Privatwirtschaft, 2018 der Prognose zufolge um 15 Prozent. Der Wiederaufbau nach den Verwüstungen durch das Klimaphänomen El Niño und die Panamerikanischen Spiele 2019 in der Hauptstadt sind die größten Sonderposten. Seit der Odebrecht-Affäre allerdings stehen Vorhaben wie der Flughafen von Chinchero, die Gaspipelines des Südens und Madre de Dios sowie ein Teil der Arbeiten an der Metro in Lima still.

Die Firma Terminales Portuarios Chancay, Teil von Volcan Compañía Minera, baut zurzeit in Callao bei Lima für 1,85 Milliarden US-Dollar (US$) einen Frachthafen. Er soll 2024 in Betrieb genommen werden. Lima Airport Partners, eine Tochtergesellschaft von Fraport, unterzeichnete einen weiteren Zusatz zum Betreibervertrag des Flughafens Jorge Chávez in Lima. Die Regierung genehmigte den Bau einer Brücke über den Fluss Rimac als Zugangsstraße.

Ausgewählte Großprojekte in Peru
Projektbezeichnung Investitionssumme (Mio. US$) Projektstand Anmerkung; Ansprechpartner
Südamerikanische Transkontinentalbahn (Corredor Ferroviario Bioceánico Central) durch Brasilien, Bolivien und Peru 10.000 Warten auf die Baugenehmigung, Inbetriebnahme 2023 Verschiedene Regionen; Ministerio de Transportes y Comunicaciones (MTC)
Metro Lima, Linie 3 5.690 Geplante Fertigstellung 2025 Region Lima; MTC
Ölraffinerie Talara, Erweiterung und Modernisierung 5.400 Seit 2015 im Bau, Fertigstellung 2021 Region Piura; Petróleos del Perú - Petroperú
Wasserkraftprojekt Pampas Verde 5.010 Vormachbarkeitsstudie Regionen Ayacucho, Ica und Arequipa; Ministerio de Energía y Minas
Light Train zwischen Barranca und Ica 5.000 Design und Engineering (im Anfangsstadium) Regionen Ica und Lima, 476 km; MTC
Bergbauprojekt Quellaveco 4.880 Bau von Vorarbeiten wie Tunneln und Zugängen, Fertigstellung 2019 Region Moquegua; Anglo American Quellaveco, Luis Vargas, Project Manager, luis.vargasmalaga@angloamerican.com, Tel.: 0051 53/58 44 30
Galeno (Gold, Silber, Kupfer, Molybdän) 3.500 Vormachbarkeitsstudie, Fertigstellung 2021 Region Cajamaraca; Lumina Copper Peru, Manuel Chung, CEO, rossana.izquierdo@luminaperu.com, Tel.: 005161/63500
Andentunnel (Túnel trasandino del centro) zur Verkürzung der Eisenbahnlinie zwischen Lima und Huancayo 2.000 Machbarkeitsstudie, Genehmigung 2019 erwartet, Durchführung als PPP-Modell Regionen Junín und Lima; MTCConsulting
Kupferbergwerk Tía María 1.400 Umweltgenehmigung erhalten, Southern Copper hofft immer noch auf Baugenehmigung, Start 2018 und Fertigstellung 2020 Region Arequipa; Southern Copper, José Vargas, Project Manager, josevargasr@southernperu.com.pe, Telefon: 00511/5 12 04 40 und -48 90

*) Umrechnung mit dem durchschnittlichen Wechselkurs 2016: 1 US$ = 3,38 S/. (Peruanischer Sol)

Quellen: Wirtschafts- und Finanzministerium, ProInversión, BNamericas, Pressemeldungen

Informationen zu aktuellen geberfinanzierten Projekten unter http://www.gtai.de/peru, "Ausschreibungen" und "Entwicklungsprojekte".

Konsum: Besser bezahlte Jobs sollen den Verbrauch ankurbeln

Bei einem für 2018 prognostizierten Konsum-Wachstum von gut 3 Prozent geht die Citibank davon aus, dass der Verbrauch erst ab dem zweiten oder dritten Quartal 2018 anziehen wird. Mit seiner Regierungsagenda will Präsident Kuczynski auch den Verbrauch ankurbeln. So plant er den Arbeitsmarkt umzustrukturieren und dabei die Inspektionsbehörde Sunafil zu stärken: Zwei Drittel der Beschäftigten sind im informellen Sektor tätig und sozial nicht abgesichert. Sie verdienen deutlich weniger als ihre Kollegen mit Verträgen - bessere Kontrollen, so die Diktion, kann auch zu mehr Einkommen führen. Bis 2021 soll der Anteil der in Armut lebenden Peruaner von 21 auf 15 Prozent und der Anteil der extrem Armen von 3,8 auf 1,5 Prozent zurückgehen.

Wie PwC in einer Umfrage ermittelte, bezahlten 2017 etwa 88 Prozent der Firmen höhere Gehälter als im Vorjahr und versicherten 86 Prozent, dies auch 2018 zu tun. Um 5 Prozent steigt demnach 2018 der Lohn der Angestellten, während Arbeiter 7 und Manager 6 Prozent mehr verdienen.

Außenhandel: Maßnahmenpaket senkt Zollkosten

Obwohl 2017 mit dem niedrigsten Wirtschaftswachstum der letzten Jahre abschließt, sind die Importe Schätzungen zufolge um real 3 Prozent gestiegen. 2018 soll es mit 4 Prozent weiter bergauf gehen. Die Exporte wachsen zwar ebenfalls (um 5 Prozent 2017 und 4 Prozent 2018), aber langsamer als 2016.

Ende August 2017 kündigte die Regierung 13 Maßnahmen an, um beim Außenhandel Kosten zu senken und die Bürokratie zu vermindern. Dazu gehören eine elektronische Plattform mit den Tarifen der Logistikdienstleistungen sowie Erleichterungen für KMU. Zudem muss erst ab 7.000 US$ Ausfuhrwert ein Zollagent eingeschaltet werden.

Der Andenstaat ist Mitglied der Trans-Pacific Partnership mit elf Ländern, darunter Japan, Kanada, Chile und Mexiko. Nachdem die USA im Januar 2017 ausgestiegen sind, planen mehrere Pazifik-Anrainerstaaten einen Alternativvertrag.

Außenhandel Perus (in Mio. US$; Veränderung in %)
Indikator 2015 2016 Veränderung 2016/2015
Importe 38.105 36.185 -5,0
Exporte 33.245 36.838 10,8
Handelsbilanzsaldo -4.860 653

Quelle: UN Comtrade

Weitere Informationen (zum Beispiel SWOT-Analyse, Branchenberichte) finden Sie unter http://www.gtai.de/peru

Dieser Artikel ist relevant für:

Peru Außenwirtschaft, allgemein, Wirtschaftslage, -entwicklung, allgemein, Sozialprodukt / Volkseinkommen / BIP / BSP, Investitionen (Inland), Investitionsklima, allgemein, Konjunktur, allgemein, Konsum / Konsumentenverhalten, Produktion / Produktivität

Jutta Kusche Jutta Kusche | © GTAI

Kontakt

Jutta Kusche

‎+49 228 24 993 419

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche