Suche

19.07.2019

Äthiopiens Landwirtschaft auf Modernisierungskurs

Inhalt

Agrarsektor als Eckpfeiler der Ökonomie / Von Martin Böll

Nairobi (GTAI) - Äthiopiens Regierung hält den Sektor als Motor für eine Industrialisierung für unverzichtbar. Doch braucht die Umwandlung von Subsistenz- in eine kommerzielle Landwirtschaft Zeit.

Äthiopien ist das Powerhouse in Ostafrika. Die britische Economist Intelligence Unit (EIU) prognostiziert für die kommenden Jahre reale BIP-Zuwachsraten zwischen 7 und 8 Prozent. Wachstumsbeschleuniger sind vor allem die Industrie und der Dienstleistungssektor, die jährlich um bis zu 11 Prozent zulegen können. Im Vergleich dazu tut sich die Landwirtschaft schwer. Wachstumsprognosen auf einer Bandbreite von 2,8 bis 4,8 Prozent können nicht befriedigen, insbesondere nicht angesichts eines Bevölkerungswachstums von rund 2,5 Prozent (Tendenz steigend).

Äthiopien gelingt es wie kaum ein anderes Land in der Region Menschen aus der absoluten Armut zu holen. Laut World Poverty Clock sind es pro Stunde 276 Menschen - im benachbarten Kenia nur 36 Menschen in der Stunde. Im laufenden Jahr wird die Bevölkerung weiter auf 110 Millionen ansteigen, die alle ernährt werden wollen - eine gewaltige Kraftanstrengung. Nach der letzten veröffentlichten Statistik (2016) musste Äthiopien auf dem Weltmarkt für 925 Millionen US-Dollar (US$) Lebensmittel hinzukaufen, 2015 waren es sogar 1,45 Milliarden US$.

Landwirtschaft und Viehzucht versorgen nachgelagerte Industrien

Die Landwirtschaft ist und bleibt der Eckpfeiler der Ökonomie: Sie ernährt nicht nur die Bevölkerung, sondern versorgt auch als Rohstofflieferant nachgelagerte Industrien. Die großen Erfolge der Textil-, Bekleidungs- und Lederindustrie in den letzten Jahren wären ohne eine Zulieferung von Landwirtschaft und Viehzucht nicht möglich. Dabei profitiert der Sektor auf der einen Seite von steigenden Nahrungsmittel-, Futtermittel- und Getränkepreisen auf internationalen Märkten und auf der anderen Seite von einer immer liberaleren Politik. Die äthiopische Regierung priorisiert den Sektor, weil sie ihn als Motor für eine Industrialisierung für unverzichtbar hält.

Neben regulativen Reformen setzt die Regierung auf eine verbesserte Straßeninfrastruktur, eine verbesserte Stromversorgung und einen verbesserten Marktzugang. Der Richtungswechsel in der Landwirtschaft aber gleicht dem Manöver eines Supertankers: Auf Steuerbefehle reagiert dieser mit Verzögerung. Die Umwandlung von Subsistenzlandwirtschaft in eine kommerzielle Agrarwirtschaft braucht Zeit. Kleine Farmen in größere Einheiten zu überführen, die extrem niedrige Produktivität anzuheben und von Regenwasser auf künstliche Bewässerung umzuschalten ist eine Generationenaufgabe. Und aufgrund des Klimawandels wird dies nicht einfacher.

Äthiopische Erzeugung ausgewählter Nahrungsmittel
Feldfrucht Einheit 2016 2017 *) Veränd. in %
Mais 1.000 t 7.300 7.000 -4,1
Weizen 1.000 t 4.538 4.500 -0,8
Gerste 1.000 t 2.025 2.100 3,7
Sorghum 1.000 t 4.752 4.050 -14,8
Hirse 1.000 t 1.017 810 -20,4
Kaffee 1.000 Säcke á 60 kg 6.943 7.055 1,6
Baumwolle 1.000 Ballen á 480 Pfund 207 175 -15,5

*) vorläufig

Quelle: US Department of Agriculture

Erfolgreiches Anwerben ausländischer Geldgeber

Es gibt zwei Einflussgrößen, die den Markt für Nahrungsmittel- und Verpackungsmaschinen bestimmen. Da ist zum einen die Industriepolitik des dynamischen jungen Premierministers Abiy Achmed, der mit Tempo Reformen durchsetzt: Monopole werden aufgebrochen, ausländische Investitionen erfolgreich angelockt. Überall im Land entstehen relativ moderne Industriezonen, in denen auch nahrungsmittelverarbeitende Betriebe angesiedelt werden, die nicht nur die lokale Bevölkerung versorgen, sondern auch wertvolle Devisen verdienen sollen.

Die andere Determinante ist die Versorgung solcher Betriebe mit Rohstoffen, was noch nicht ausreichend klappt. Trotz aller Anfangsschwierigkeiten und dem geringen Ausgangsniveau ist diese Politik zukunftsfähig und erfolgversprechend. Es braucht aber Zeit, nicht zuletzt wegen des leergefegten Devisenmarktes. Dennoch: Deutsche Firmen sollten den äthiopischen Markt unbedingt im Blick behalten. Wer erfolgreich sein will, braucht Landeskenntnisse und einen langen Atem.

Äthiopische Importe von Nahrungsmittel- und Verpackungsmaschinen (in Mio. US$)
HS-Code 2015 2016 2017
8422.30 Maschinen und Apparate zum Füllen, Verschließen, Versiegeln oder Etikettieren von Flaschen, Dosen, Schachteln, Säcken oder anderen Behältnissen; Maschinen und Apparate zum Verkapseln von Flaschen, Gläsern, Tuben oder ähnl. Behältnissen; Maschinen und Apparate zum Versetzen von Getränken mit Kohlensäure 17.13 16,14 16,32
8422.40 Maschinen und Apparate zum Verpacken oder Umhüllen von Waren "einschl. Schrumpffolienverpackungsmaschinen" (ausg. Maschinen und Apparate zum Füllen, Verschließen, Versiegeln oder Etikettieren von Flaschen, Dosen, Schachteln, Säcken oder anderen Behältnissen sowie Maschinen und Apparate zum Verkapseln von Flaschen, Gläsern, Tuben oder ähnl. Behältnissen) 7,33 7.61 13,72
8437 Maschinen, Apparate und Geräte zum Reinigen, Sortieren oder Sieben von Körner- oder Hülsenfrüchten; Maschinen, Apparate und Geräte für die Müllerei oder zum Behandeln von Getreide oder Hülsenfrüchten; Teile davon (ausg. von der in der Landwirtschaft verwendeten Art, Warmbehandlungseinrichtungen, Zentrifugaltrockner sowie Luftfilter) 21,94 21,01 18,26
8438 Maschinen und Apparate zum industriellen Auf- oder Zubereiten oder Herstellen von Lebensmitteln, Futtermitteln oder Getränken; Teile davon (ausg. Maschinen und Apparate zum Gewinnen oder Aufbereiten von tierischen oder pflanzlichen Ölen oder Fetten) 80,34 160,31 101,46
Summe =SUM(ABOVE) 139,61 =SUM(ABOVE) 265,46 =SUM(ABOVE) 149,76

Quelle: International Trade Centre

Nach den noch vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamtes lieferte Deutschland 2018 lediglich für 6,7 Millionen Euro Nahrungsmittel verarbeitende Maschinen (SITC 727) nach Äthiopien.

Restriktive Visavergabe in Deutschland

Während ostafrikanische Firmenvertreter von verschiedenen europäischen Staaten und auch den USA hofiert und mit lange gültigen Visa - auch für Reisebegleitungen - versorgt werden, setzt Deutschland unverändert auf eine restriktive Visavergabe mit langen Vorlaufzeiten und einer kurzen Aufenthaltserlaubnis. Um potenzielle oder tatsächliche Kunden durch diese Praxis nicht zu verärgern, besteht beispielsweise für deutsche Firmen die Möglichkeit, zu einer Messe oder zu einem Treffen nach Dubai einzuladen, wo sich die Visafrage nicht stellt. Zudem gibt es dorthin gute und preiswerte Flugverbindungen und die Möglichkeit, einen Urlaub mit Verwandten und Freunden anzuschließen.

Auch sind in den vergangenen Jahren ostafrikanische Firmenvertreter selbstbewusster geworden. Nach einer substanziellen Geschäftsanfrage wird heute durchaus erwartet, dass schon eine Woche später ein "gestandener" Firmenvertreter mit Erfahrung vorstellig wird. Und noch zum Schluss: Hinter einer schlecht und unprofessionell geschriebenen Anfrage oder einer auf einer Messe überreichten unansehnlichen Visitenkarte kann dennoch ein lokaler Marktführer mit finanziellen Mitteln stehen. An einer sorgfältigen Recherche führt deshalb kein Weg vorbei: Denn strategisch gesehen repräsentiert Ostafrika keinen Markt - sondern eine überschaubare Gruppe potenzieller Kunden.

Weitere Informationen zu Wirtschaftslage, Branchen, Geschäftspraxis, Recht, Zoll, Ausschreibungen und Entwicklungsprojekten in Namibia können Sie unter http://www.gtai.de/aethiopien abrufen. Unter http://www.gtai.de/afrika erhalten Sie weitere Informationen zum Land Ihrer Wahl in Afrika.

Dieser Artikel ist relevant für:

Äthiopien Land- und Forstwirtschaft, Fischerei, allgemein, Nahrungsmittel- u. Verpackungsmaschinen

Funktionen

Kontakt

Katrin Weiper

‎+49 228 24 993 284

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche