Suche

07.10.2019

Aussichten für Möbel in China trüben sich ein

Branchenimporte aus Deutschland sanken im 1. Halbjahr 2019 um ein Viertel / Von Roland Rohde

Hongkong (GTAI) - Nach einem Rekordjahr 2018 dürften Chinas Möbeleinfuhren 2019 zweistellig zurückgehen. Positive Impulse kommen aber aus dem Hotelgewerbe und dem Flugzeugbau.

China ist der mit weitem Abstand größte Exporteur von Möbeln. Doch wie sehen die Chancen aus, Möbel in die Volksrepublik zu verkaufen? Grundsätzlich existiert auch dort eine Nachfrage nach hochwertigen Importprodukten. Allerdings sitzt den Menschen 2019 (und wohl auch 2020) infolge einer schwächeren Konjunktur, steigenden Arbeitslosenzahlen und langsamer wachsender Löhne das Geld nicht mehr so locker in der Tasche.

Das bekommt auch der Einzelhandel zu spüren. Dessen Umsatz soll nach Angaben des Analysehauses eMarketer 2019 und 2020 nur noch um jeweils gut 3 Prozent zulegen. Allerdings werden diese Zahlen vom National Bureau of Statistics (NBS) nicht gestützt. Die Behörde wies für den Zeitraum Januar bis August 2019 eine Zunahme des Einzelhandelsumsatzes auf Jahresbasis von rund 8 Prozent aus.

Nachfrage nach langfristigen Konsumgütern schwächelt

Immerhin zeigen die offiziellen Daten einen Trend ganz deutlich: Die Chinesen schränken vor allem den Konsum von langfristigen Konsumgütern ein, worunter auch die Möbelbranche leidet. Stieg der Einzelhandelsumsatz an Einrichtungsgegenständen 2018 noch um rund 10 Prozent, sackte das Plus in den ersten acht Monaten 2019 auf unter 6 Prozent ab.

Einzelhandel mit Möbeln (Veränderung im Vergleich zum Vorjahr in %) 1)
Jahr Veränd.
2016 12,7
2017 12,8
2018 10,1
2019 2) 5,5

1) Einzelhändler ab einem Jahresumsatz von umgerechnet rund 2,9 Millionen US$; 2) Prognose von Germany Trade & Invest auf Basis der ersten acht Monate

Quelle: NBS

Auch aus der Zollstatistik, die als recht zuverlässig gilt, lässt sich ein Abwärtstrend ablesen. Gemäß Zahlen des International Trade Centre (ITC) stiegen Chinas Möbeleinfuhren 2018 noch um knapp 8 Prozent auf fast 3,2 Milliarden US-Dollar (US$) und erreichten damit einen Rekordwert. In den ersten beiden Quartalen 2019 gaben sie aber wieder um 15 Prozent nach. Das 2. Halbjahr dürfte nach aller Voraussicht nicht besser verlaufen.

Chinas Möbeleinfuhren (in Mio. US$) 1)
Jahr Wert
2015 2.403
2016 2.528
2017 2.937
2018 3.165
2019 2) 2.650

1) HSPos. 9401 bis 9403 (einschl. Sitzen für Kfz und Flugzeuge; ohne Matratzen); 2) Prognose von Germany Trade & Invest auf Basis des 1. Halbjahrs

Der Rückgang dürfte einerseits auf das schwächelnde Geschäft mit den Endkonsumenten zurückzuführen sein. Andererseits sieht die Lage in der Geschäftskundensparte auch nicht mehr so rosig aus. Vielen Unternehmen fehlt angesichts rückläufiger Auslandsumsätze das Geld, um ihre Büros neu auszustatten.

Insbesondere die Nachfrage des Kfz-Sektors schwächelt. Die mengenmäßige Autoproduktion ging in den ersten acht Monaten 2019 laut Angaben der China Association of Automobile Manufacturers um 12 Prozent im Vergleich zum Vorjahr zurück. Die Einfuhren von Kfz-Sitzen (einschließlich Teilen) fiel zwischen Januar und Juni 2019 gemäß ITC-Zahlen sogar um 35 Prozent.

Über 3.000 Hotelprojekte in der Pipeline

Besser sieht die Situation bei Gästehäusern und Restaurants, wichtigen Kunden im Premiumsegment, aus. Der Inlandstourismus entwickelt sich weiter lebhaft. Die Hotelgesellschaften planen praktisch unisono, ihre Präsenz in China auszubauen. Gemäß der Plattform China Travel News befanden sich zur Jahresmitte 2019 rund 3.000 klassifizierte Häuser mit 600.000 Zimmern im Bau- oder späten Planungsstadium.

Welche Trends zeichnen sich produktseitig ab? Laut einer Umfrage des Hong Kong Trade Development Council (TDC) unter chinesischen Mittelklassehaushalten aus dem Jahr 2019 interessierten sich rund 90 Prozent der Interviewten für umweltfreundliche Produkte, die aber nicht viel mehr als konventionelle Waren kosten dürfen. Zudem sind die Konsumenten bereit, mehr Geld für Kinder- und Gartenmöbel auszugeben.

Bezüglich der Absatzkanäle haben Möbelgroßmärkte stark an Beliebtheit hinzugewonnen. Für Anbieter hochwertiger Importmöbel bieten sich exklusive Outlets in edlen Einkaufszentren an. E-Commerce spielt eine zunehmende Rolle. Allerdings wollen die meisten Kunden ihr Sofa oder Bett vor dem Kauf noch einmal anfassen oder ausprobieren. An Ausstellungsräumen führt daher noch kein Weg vorbei.

Italien und Deutschland wichtigste Lieferanten von Möbeln

Deutschland lieferte 2018 Möbel im Wert von nahezu einer halben Milliarde US$ in das Reich der Mitte, eine Steigerung von fast 7 Prozent gegenüber 2017. Doch in den ersten beiden Quartalen sanken Chinas Branchenimporte "made in Germany" auf Jahresbasis um rund 24 Prozent.

Möbeleinfuhren nach Lieferländern (in Mio. US$; Veränderung im Vergleich zum Vorjahreshalbjahr in %) *)
Land 2018 1. Halbjahr 2019 Veränd.
Italien 579,8 282,9 0,1
Deutschland 473,9 174,6 -23,8
Vietnam 221,5 80,9 -23,5
USA 252,3 85,4 -19,4
Polen 198,5 83,5 -18,2
Japan 187,1 75,6 -9,8
Vereinigtes Königreich 165,1 66,0 -10,1
Südkorea 104,1 46,2 -6,1

*) HS-Pos. 9401 bis 9403 (einschl. Sitzen für Kfz und Flugzeuge; ohne Matratzen)

Quelle: International Trade Centre

Deutschen Anbietern von Spezialsitzen macht vor allem die Schwäche des Automobilsektors zu schaffen. Entlastung kommt indes von der Flugzeugindustrie. China entwickelt seinen eigenen Mittelstreckenjet. Daraus ergeben sich umfangreiche Zulieferchancen. Enttäuschend entwickelte sich im 1. Halbjahr 2019 das Geschäft mit Küchen "made in Germany".

Chinas Möbelimporte aus Deutschland (Auswahl; in Mio. US$, Veränderung im Vergleich zum Vorjahreshalbjahr in %)

HS-Pos. Warenbezeichnung 2018 1H2019 Veränd.
9401.10 Sitze für Flugzeuge 71,2 36,1 59,9
9401.20, 9401.90.11-.19 Kfz-Sitze 111,6 40,3 -43,2
9401.30-.80, 9401.90.90 Sitze, Stühle, Sofas 39,3 18,0 -6,8
9402 Medizinmöbel 39,8 15,7 -9,4
9403.30, .50, .60 Möbel aus Holz 27,7 12,6 4,5
9403.40 Küchen aus Holz 130,4 39,7 -44,1

Quelle: International Trade Centre

Eine wichtige Fachveranstaltung ist die China International Furniture Fair (CIIF). Sie findet zweimal jährlich wechselseitig in Guangzhou (Kanton, jeweils im Frühjahr) oder Shanghai (traditionell zum Herbst) statt. Sie wird vom zuständigen Branchenverband, der China National Furniture Assocation, mitorganisiert. Beim letzten Event im September 2019 sprachen die meisten Aussteller von einem schleppenden Geschäft. Es waren relativ wenige deutsche Marken vertreten.

Kontaktadressen

Bezeichnung Internetadresse Anmerkungen
Hong Kong Trade Development Council http://china-trade-research.hktdc.com/business-news/article/China-Consumer-Market/China-s-Furniture-Market/ccm/en/1/1X000000/1X002L63.htm (Bericht zum Möbelmarkt) Handels- und Messeförderungs-stelle der SVR Hongkong
International Trade Centre (ITC) https://www.trademap.org/Product_SelCountry_TS.aspx?nvpm=1|156||||94|||4|1|1|1|2|3|1)|1|1 (Chinas Möbeleinfuhren) Internationale Handelszahlen
National Bureau of Statistics http://www.stats.gov.cn/english/pressrelease/ (Aktuelle Veröffentlichungen) Chinesisches Statistikamt
China Travel News https://www.chinatravelnews.com/article/131549 (Zahlen zu Hotelprojekten) Nachrichten-plattform
China International Furniture Fair (CIFF) https://www.ciff-gz.com/en/index (Webseite für Guangzhou); http://www.ciff-sh.com/en/index (Webseite für Schanghai) Fachmesse; Termine: März 2019 in Guangzhou, Sept. 2020 in Schanghai

Zusatzinformationen

Weitere Informationen zu Wirtschaftslage, Branchen, Geschäftspraxis, Recht, Zoll, Ausschreibungen und Entwicklungsprojekten in China können Sie unter http://www.gtai.de/china abrufen. Die Seite http://www.gtai.de/asien-pazifik bietet einen Überblick zu verschiedenen Themen in der Region.

Dieser Artikel ist relevant für:

China Möbel, -teile, (auch Metall / Kunststoff / Glas)

Funktionen

Kontakt

Katharina Viklenko

‎+49 228 24 993 323

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche