Suche

13.08.2019

Bessere Infrastruktur für Russlands größte Insel Sachalin

Rohstoffreichtum sorgt für viele Investitionen / Von Gerit Schulze

Moskau (GTAI) - Im fernöstlichen Gebiet Sachalin stehen große Investitionsvorhaben in der Energiewirtschaft, im Straßenbau und Tourismus an. Deutsche Unternehmen sind als Partner willkommen.

Das Gebiet Sachalin im Fernen Osten Russlands ist etwa so groß wie Bayern und Thüringen zusammen, hat aber nur so viele Einwohner wie Duisburg. Die Region rückt aufgrund ihrer strategischen Lage in Moskaus Blickfeld. Sie ist wichtig für die Hinwendung nach Asien, vor allem als Brücke zu Japan. Dafür muss die Abwanderung gestoppt und das Wirtschaftswachstum beschleunigt werden (siehe auch Bericht "Russlands Regionen sollen lebenswerter werden", http://www.gtai.de/MKT201904248001).

Im Juli 2019 hat die Regierung eine neue Finanzspritze für das Gebiet genehmigt, zu dem neben der Insel Sachalin auch die Kurilen-Inseln gehören. Bis 2020 stehen zusätzlich 280 Millionen Euro aus dem Staatshaushalt bereit. Die Gebietsverwaltung will das Geld für Krankenhäuser, Schulen, Wohnungen, Sportstätten und die Gasversorgung nutzen.

MKT201908128005.14

Ausbau der Energieversorgung

Gazprom gibt 2019 im Gebiet Sachalin rund 17,7 Milliarden Rubel (etwa 244 Millionen Euro; 1 Euro = 72,659 Rubel; Stand: 5. August 2019) für den Ausbau des Gasleitungsnetzes aus. Bislang ist nur jeder siebte Haushalt an die Gasversorgung angeschlossen. In den Dörfern erfolgt die Strom- und Wärmeerzeugung häufig über Dieselaggregate und Kohleöfen.

Da ein flächendeckendes Gasnetz unrentabel ist, setzt die Gebietsverwaltung auf Flüssiggas (LNG). Im Herbst 2018 ging in Dalneje bei Juschno-Sachalinsk ein Gasverflüssigungswerk mit einer Jahreskapazität von knapp 13.000 Tonnen in Betrieb. Es wird bis 2020 auf 25.000 Jahrestonnen erweitert und soll umliegende Ortschaften und eine Fischfabrik in Oserskoje versorgen. Ein zweites Mini-LNG-Werk baut Gazprom bis 2021 in Poronaisk.

Dank LNG sollen innerhalb von fünf Jahren alle Ortschaften eine stabile Gasversorgung erhalten. Hierzu müssen in den Siedlungen Speichermöglichkeiten, Rückvergasungsanlagen und Heizkessel installiert werden.

Brücke zum russischen Festland geplant

Einen Entwicklungsschub könnte die Insel mit einer Brücke zum Festland bekommen, die seit Mitte des 20. Jahrhunderts diskutiert wird. Sie soll über den Tatarensund führen, eine 7,3 Kilometer breite Meerenge. Bedingung ist aber, dass zusätzliche Finanzierungsquellen gefunden werden und das Frachtaufkommen auf der Strecke 36,9 Millionen Tonnen im Jahr erreicht.

Befürworter des Brückenbaus verweisen auf die Kapazitätsengpässe der Festlandhäfen im Fernen Osten. Mit einer Brücke könnten Teile der Umschlagmenge über die Häfen auf Sachalin verschifft werden. Außerdem bekäme dann eine weitere Brücke zwischen Sachalin und der japanischen Insel Hokkaido neue Perspektiven. Sie würde direkte Zugverbindungen zwischen Europa und Japan ermöglichen.

Russlands Eisenbahn RZD verlegt im Süden Sachalins bereits seit einigen Jahren Breitspurgleise (1520 Millimeter). Dort hatten die Japaner während ihrer Herrschaft zwischen 1905 und 1945 die schmalere Spurweite von 1067 Millimeter genutzt. Bislang wurden 325 Kilometer ausgetauscht. Ein weiterer Abschnitt über 159 Kilometer von Tichaja nach Poronaisk ist seit Juni 2019 im Bau.

Modernisierung der Verkehrsinfrastruktur

Massive Investitionen braucht Sachalin auch im Straßenbau, denn nur ein Drittel der Hauptstraßen hat festen Untergrund. Die wichtigste Verbindungsstrecke der Insel - die fast 1.000 Kilometer lange Trasse von Ocha nach Juschno-Sachalinsk - ist zu einem Viertel eine Schotterpiste. Die Gebietsverwaltung will 249 Kilometer asphaltieren.

Daneben sind bessere Fährverbindungen zwischen dem Hafen Wanino (Gebiet Chabarowsk) und Cholmsk im Südwesten Sachalins geplant. Dafür baut die Amurski-Schiffswerft in Komsomolsk am Amur zwei große Fähren. Die 130 Meter langen Schiffe sollen ab 2020 zum Einsatz kommen.

Der Flughafen Juschno-Sachalinsk wird derzeit erweitert, um künftig Auslandsflüge nach Südostasien abfertigen zu können. Das neue Terminalgebäude soll Ende 2020 in Betrieb gehen.

Deutscher Reisekonzern kooperiert beim Ausbau des Tourismus

Der Ausbau des Verkehrsnetzes ist auch deshalb wichtig, weil Russlands Föderale Tourismusagentur Rosturism Sachalin zu einer Pilotregion für den Fremdenverkehr machen möchte. Chancen sieht die Behörde bei Aktivurlaub, Ökotourismus, Kurhotels, Sanatorien, Kreuzfahrten und Skiurlaub. Rosturism arbeitet dabei mit dem Urlaubsanbieter TUI Russia zusammen, der spezielle Reisepakete für Sachalin entworfen hat. Im Jahr 2018 besuchten 280.000 Touristen die Insel. Ihre Zahl soll bis 2025 auf 600.000 steigen.

Bei Juschno-Sachalinsk entsteht das Skizentrum "Gorny wosduch" ("Bergluft"). Es ist als Sonderentwicklungsgebiet (TOR) konzipiert. In den nächsten Jahren wollen Investoren mehrere Hotels und Liftanlagen bauen. Die Gebietsverwaltung erwartet bis 2026 Investitionen von 150 Millionen Euro.

Riesige Öl- und Gasvorkommen werden erschlossen

Die Küstengewässer rund um die Insel Sachalin sind eine wichtige Rohstoffquelle. Die bereits laufenden Öl- und Gasförderprojekte Sachalin-1 und Sachalin-2 gehören zu den größten Investitionsvorhaben in Russland.

Im Rahmen des Projekts Sachalin-3 erschließt Gazprom weitere Felder, darunter die Gaslagerstätte Kirinski vor der Ostküste Sachalins. Im Juni 2019 hat RusGasDobytscha einen Großauftrag für den Aufbau der nötigen Infrastruktur bekommen. Gazprom Neft (https://sakhalin.gazprom-neft.ru) erschließt das neue Ölfeld Ajaschski, rund 55 Kilometer vor der Ostküste Sachalins.

Neben Öl und Gas spielt Kohle eine wichtige Rolle auf Sachalin. Das Bergbauunternehmen WGK will in den kommenden vier Jahren 280 Millionen Euro in den Ausbau der Förderung und die Transportinfrastruktur investieren. Im Tagebau Solnzewski (Kreis Uglegorsk) lagern rund 300 Millionen Tonnen Steinkohle.

Aktuelle Investitionsvorhaben im Gebiet Sachalin
Projekt/Ort Investitionssumme (Mio. Euro *) Fertigstellung Anmerkungen
Brücke zwischen Sachalin und dem russischen Festland 6.000 (Schätzung) frühestens 2025 Bestandteil des russischen Plans zur Modernisierung der Infrastruktur, RZD will 2019 mögliche Kosten und Frachtvolumen berechnen lassen
Bau von Infrastruktur für die Gaslagerstätte Kirinski 700 2022 Teil des Projekts Sachalin-3, Investor: Gazprom, Auftrag im Juni 2019 an RusGasDobytscha vergeben (http://www.rusgasdob.ru)
Modernisierung des Stromnetzes auf Sachalin und den Kurilen 480 2029 Austausch alter Leitungen, Bau neuer Umspannstationen
Förderband für Kohletransport zum Hafen Schachtjorsk/Uglegorsk 107 2021 Länge: 28 km, Baustart: Ende 2019, Investor: Bergbauunternehmen WGK (http://www.eastmining.ru), Generalunternehmer: RBL-REI SA (Frankreich)
Passagierhafen mit Anlegestelle für Kreuzfahrtschiffe/Korsakow 43 2023 Investor: OOO Morskie worota Sachalina (http://kmtp.ru)
Erweiterungsbau für Poliklinik Nr. 4/Juschno-Sachalinsk 23 2022 Gebietsverwaltung hat Bauvorhaben im Frühjahr 2019 ausgeschrieben, http://gp4.sakhalin.gov.ru
Mini-LNG-Werk/Poronaisk 19 erste Stufe: 2021 bis 2022 Jahreskapazität von 38.000 Tonnen, Investor: Gazprom LNG Technologies (https://www.gspgt.ru)

*) umgerechnet zum Wechselkurs der EZB am 5. August 2019: 1 Euro = 72,659 Rubel

Quelle: Recherchen von Germany Trade & Invest

Die Deutsch-Russische Auslandshandelskammer (https://russland.ahk.de) organisiert vom 9. bis 11. September 2019 eine Delegationsreise nach Sachalin. Die Region hat Interesse an einer Zusammenarbeit mit deutschen Unternehmen beim Straßenbau, in der Landwirtschaft und in der Lebensmittelverarbeitung.

Kontaktadressen

Bezeichnung Kontakt
Staatliche Entwicklungsgesellschaft für den Fernen Osten https://erdc.ru
Verwaltung des Gebiets Sachalin https://sakhalin.gov.ru
Investitionsportal des Gebiets Sachalin http://investinsakhalin.ru
Investitionsvorhaben im Gebiet Sachalin http://map.investinsakhalin.ru

Weitere Informationen zu Wirtschaftslage, Branchen, Geschäftspraxis, Recht, Zoll und Ausschreibungen in Russland sind unter http://www.gtai.de/russland abrufbar.

Dieser Artikel ist relevant für:

Russland Energie, Wasser, Wärme, allgemein, Verkehrsinfrastrukturbau, allgemein, Öl, Gas, Kohle, Tourismus / Hotels / Gastgewerbe, allg.

Funktionen

Kontakt

Edda Wolf

GUS/Südosteuropa

‎+49 228 24 993 214

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche