Suche

28.01.2019

Bulgarien verbessert medizinische Notfalldienste

EU gibt 84 Millionen Euro / Von Guenter Maier

Sofia (GTAI) - Mit Hilfe von EU-Förderung modernisiert Bulgarien die medizinische Notfallversorgung. Für deutsche Anbieter bestehen Beteiligungschancen bei Ausschreibungen zur Ausrüstungsbeschaffung.

Bulgarien erhält insgesamt 83,8 Millionen Euro von der EU im Rahmen des Operationellen Programms Regionen in Wachstum (2014 bis 2020) zur Modernisierung der medizinischen Notfallhilfe. Das bestehende System ist veraltet und noch nicht hinreichend entwickelt. Ziel des Vorhabens ist es, effiziente neue Ausrüstungen zu beschaffen und den Zugang zu medizinischen Einrichtungen zu verbessern.

Landesweit werden alle 237 Notfallversorgungseinrichtungen instand gesetzt beziehungsweise neu ausgerüstet. Die Europäische Kommission stellt erhebliche Mittel zur Ko-Finanzierung für den Erwerb von 400 neuen Krankenwagen bereit. Es handelt sich um Fahrzeuge, die mit moderner Kommunikations- und Notfall-Medizintechnik ausgestattet sind. Das Projekt ist besonders für die am stärksten gefährdeten Patientengruppen in den abgelegeneren Landesgebieten wichtig.

Umsetzung des Projektes läuft bis 2021

"Dank dieses EU-finanzierten Projekts werden sich die Qualität und die Zugänglichkeit der Gesundheitsfürsorge in Bulgarien erheblich verbessern.", sagte Corina Cretu, EU-Kommissarin für Regionalpolitik in Brüssel. Das Projekt soll nicht nur die Qualität und zeitnahe Versorgung für die Patienten sichern, sondern auch zur mehr Kosteneffizienz und einer besseren Arbeitsumgebung für das medizinische Personal beitragen.

Finanzierung des Projektes "Unterstützung zur Entwicklung des Systems für Notfallmedizin"
in Lewa in Euro in %
Gesamt 163.897.815,62 83.799.641,94 100
EU-Förderung 163.502.132,68 83.597.332,42 99,8
Nationale Mitfinanzierung 395.682,93 202.309,52 0,2

Quelle: Bulgarisches Gesundheitsministerium

Die Umsetzung des Vorhabens begann Ende 2018 und soll innerhalb von 36 Monaten bis spätestens 23. Oktober 2021 durchgeführt werden. Es umfasst drei Komponenten: 1) Sanierung der Infrastruktur aller 237 Objekte der Notfallhilfe in Bulgarien; 2) Modernisierung von Räumlichkeiten durch Ausrüstungen und Mobiliar und 3) Kauf von modernen Fahrzeugen für Bedarf in der Medizinversorgung.

Chancen für deutsche Unternehmen

Für deutsche Unternehmen bestehen grundsätzlich Beteiligungschancen. Bisher ist die Umsetzung der Projektkomponente 3) am weitesten fortgeschritten. Die ersten Verträge für die Lieferung von 95 Krankenwagen des Typ C (Mobile Intensive Care Unit) und von 185 Krankenwagen des Typ B (Emergency Ambulance) wurden im November 2018 unterzeichnet. Als Gewinner der öffentlichen Ausschreibung ging Sofia France Auto hervor, der offizielle Importeur von Peugeot in Bulgarien.

Sofia France Auto unterzeichnete mit dem Gesundheitsministerium zwei Verträge im Wert von insgesamt 19,5 Millionen Euro. Die ersten beiden Krankenwagen wurden in Dezember 2018 in Sofia bei einer feierlichen Veranstaltung ausgeliefert und dem Gesundheitsminister Kiril Ananiev übergeben. Die konkurrierenden Bewerber waren die in Bulgarien ansässige Automotor Corporation, Omnicar Auto, Ilina Car Company, Auto France 3000, Auto Italy und Moto-Pfohe.

Auswahlentscheidungen werden in Bulgarien bei Ausschreibungen mit öffentlicher Finanzierung mit hoher Häufigkeit angefochten. So wurde das Verfahren für die ersten 280 Krankenwagen dreimal angefochten. Die Klagen verzögern die weitere Projektdurchführung erheblich, da die Wettbewerbsaufsichtskommission und das Oberste Verwaltungsgericht intervenieren mussten. Laut Mitteilungen aus dem Gesundheitsministerium habe es sich bei diesen Beschwerden nur um "fiktive Anfechtungen" gehandelt, deren Ziel es angeblich war, Zeit zu gewinnen. In diesen drei Fällen haben die Behörden entschieden, dass die entsprechenden Anfechtungen unbegründet seien.

Die Frist für eine andere Ausschreibung im Wert von 7,9 Millionen Euro für die Lieferung von weiteren 120 Krankenwagen ist Ende 2018 abgelaufen. Drei Firmen haben sich mit Angeboten für die Lieferung von 42 Krankenwagen des Typ B (Befahrbarkeit schwer zugänglichen Geländes) beworben. Weitere vier Angebote kamen von drei Unternehmen für die Lieferung von 78 Krankenwagen des Typ B (Allrad-Antrieb). Demnächst gibt es Entscheidungen über den Zuschlag zu diesen Ausschreibungen.

Weitere Geschäftsmöglichkeiten bestehen für deutsche Unternehmen innerhalb dieses Projektes, da viele der geplanten Aktivitäten unter den Komponenten 1) und 2) den Bau, die Renovierung und die Lieferung von Ausrüstungen beinhalten. Momentan laufen die Vorbereitungen einschließlich der Bestimmung über die technischen Spezifikationen für die Ankündigung weiterer öffentlicher Ausschreibungen. Das von der EU-geförderte Projekt muß nach den geltenden Vergaberichtlinien öffentlich ausgeschrieben werden.

Bulgariens Import von medizinischen, chirurgischen, zahn- oder tierärztlichen Elektrodiagnosegeräten und radiologischen Apparaten (SITC 774)
Jahr Wert in Euro Anteil an Gesamtimport in % aus Deutschland Anteil Deutschlands in %
2015 62.688.852 0,2 13.926.402 22,2
2016 29.590.253 0,1 6.040.747 20,4
2017 34.636.836 0,1 7.146.920 20,6

Quelle: Eurostat

Kontaktadressen

Bezeichnung Internetadresse
Informationen über das öffentliche Auftragswesen in Europa http://simap.ted.europa.eu
Bulgarische Agentur für öffentlichen Ausschreibungen http://aop.bg
Bulgarisches Gesundheitsministerium https://www.mh.government.bg/bg/
Zentrum für Notfallhilfe - Sofia http://www.csmp-sofia.bg
AHK Bulgarien https://bulgarien.ahk.de

Weitere Informationen zu Wirtschaftslage, Branchen, Geschäftspraxis, Recht Zoll und Ausschreibungen in Bulgarien sind unter http://www.gtai.de/bulgarien abrufbar.

Dieser Artikel ist relevant für:

Bulgarien Gesundheitswesen allgemein, Medizintechnik, allgemein

Funktionen

Kontakt

Christian Overhoff

‎+49 228 24 993 321

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche