Suche

09.10.2019

China kein Paradies für ausländische Anbieter von Rohren

Handwerkliche Mängel und hoher Preisdruck lassen nur in Ausnahmen Spielraum für Besseres / Von Stefanie Schmitt

Beijing (GTAI) -. Die Unmengen an Rohren, die jährlich in China installiert werden, müssen fast immer vor allem eines sein: billig. Trotzdem sehen Systemanbieter eine wachsende Nische.

Wie viele Kilometer Rohre in China jedes Jahr gelegt werden, weiß niemand. Aber allein für eine einzige durchschnittliche Wohnsiedlung mit 1.000 Wohnungen sind etwa 6.000 Kilometer Abwasserrohre zu montieren.

Gegenwärtig genügt das Gros der verlegten Leitungen gerade einmal den Minimalanforderungen. Daran dürfte sich in der jetzigen Bausituation mit ihren sinkenden Margen auch wenig ändern. Denn der Suche nach Einsparpotenzialen fallen zunächst die Erzeugnisse zum Opfer, die am wenigsten sichtbar sind. "Bei allem, was hinter der Wand verbaut wird, zählt fast immer nur der Preis," so das Architektenbüro von Crossboundaries.

Im Wesentlichen unterscheidet man im Innenausbau in China vier Gruppen von Rohren: die billigste Variante sind vulkanisierte Kunststoffrohre aus Polyethylenterephthalat (PET), Polyethylen (PE) oder Polyvinylchlorid (PVC) sowie die etwas besseren, aber nach wie vor sehr preiswerten von innen und außen kunststoffbeschichteten Aluminiumrohre. Bei letzteren werden die Verbindungsstücke gequetscht. Auf beide Sparten dürften Branchenschätzungen zufolge rund 99 Prozent des Marktvolumens entfallen.

Edelstahlrohre fast nur im Krankenhausbau gefragt

Sehr kleine Nischen bilden Kupferrohre und - als teuerste Variante - Rohre aus Edelstahl zumeist mit den Legierungen 304 oder 316; etwa für Krankenhäuser, für die Lebensmittel- und die Pharmabranche. Sowohl Kupfer- als auch Edelstahlrohre erfordern eine sachgerechte Montage vor Ort. Kupferrohre müssen wegen der hohen Leitfähigkeit des Materials wasserdicht verlötet und voll isoliert werden; Edelstahlrohre müssen mit Spezialzangen gequetscht werden. Dieses Wissen ist vielfach auf den Baustellen nicht vorhanden.

Für Abwässer kommen fast ausnahmslos sehr dünnwandige PE- oder PVC-Rohre zum Einsatz. Weil sie keiner vergleichbaren Druckbelastung gewachsen sein müssen wie Zuleitungen, werden die Verbindungsstellen lediglich geklebt. In der Regel überlappen sich die Rohre nicht ausreichend; Gummiringe, wie sie etwa in Deutschland verwendet werden, um die Wasserdichtigkeit zu gewährleisten, fehlen fast immer. In der Folge kommt es häufig zu Leckagen, etwa wenn der Kleber bricht. Deshalb geht von sehr vielen stillen Örtchen eine gewisse Geruchsbelästigung aus. Auch sind die Rohre nur selten schallisoliert.

Schallisolierung und Geruchsfreiheit zunehmend geschätzt

Dessen ungeachtet gibt es immer wieder hochpreisige Projekte, für die sich die Auftraggeber Schallisolierung und Geruchsfreiheit wünschen. Hier kommen hochwertigere Rohre auch ausländischer Anbieter zum Einsatz. Beispielsweise verkauft Geberit in China entsprechende Rohre aus HDPE (High-Density Polyethylen), die innen spezialbeschichtet sind. Doch auch hier gilt: Ohne die sachgerechte Montage, einschließlich der richtigen Steigung bleibt die Effektivität selbst hochwertiger Rohre begrenzt.

Erschwerend hinzu kommt oft die fehlende Koordination verschiedener Gewerke. In der Folge werden Leitungen und Rohre nicht selten wenig platzsparend verlegt, sondern stattdessen beispielsweise in mehreren Lagen übereinander, was dann nicht nur zu Lasten der Raumhöhe geht.

Trotzdem werden über die Jahre auch die Auflagen strenger, was teureren qualitätsstarken Anbietern auf Dauer entgegenkommt - und zum Teil etwa schon in Krankenhausbauten vorgemacht wird. Hinzu kommt, dass vermögende private Auftraggeber sich für ihre Villen und Wohnungen zunehmend einen internationalem Standard entsprechenden Komfort wünschen - von der Lichtqualität/-stärke angefangen über die Geräuschkulisse bis hin zu den Wasserleitungen.

Ganz anders sind zum Beispiel die Anforderungen internationaler Unternehmen, die für ihre Fabriken in China möglichst die gleichen Standards vorschreiben. Dies gilt in der Regel für Wasser- und Abwassersysteme. Auch hochpreisige Hotels vertrauen nicht auf Billigware. In Vorzeigeprojekten mit politischer Bedeutung wie dem neuen Flughafen in Daxing oder dem Wolkenkratzer "China Zun" in Beijing wurden Rohrsysteme mit ausländischem Hintergrund verbaut.

Kunden wünschen sich mehr Rücksicht auf ihre Wünsche

Generell ist im Hochpreissegment zunehmend Beratung zur Lösung technischer Probleme und Systeme gefragt - und weniger einzelne Produkte. Dabei nehmen dem Vernehmen nach chinesische Produktdesigner/Lieferanten/Handwerker oft zu wenig Rücksicht auf die individuellen Bedürfnisse ihrer Kunden, sondern halten Standardlösungen für alle parat. Hier besteht noch großes Marktpotenzial für Systemanbieter mit Fertigung vor Ort.

Lieferungen - zumindest aus dem ferneren - Ausland sind nur in kleinen Nischen konkurrenzfähig, da sie in der Regel zu lange dauern und zu unflexibel sind. Dies spiegelt sich auch in den Importzahlen wider. So nimmt der Anteil von Stahl- oder Eisenrohren, auf die das Gros der Einfuhrnachfrage entfällt, seit Jahren ab. Allein im 1. Halbjahr 2019 belief sich der Rückgang auf rund 37 Prozent. Dabei schrumpften speziell die Bezüge aus Deutschland und den USA, während japanische Lieferungen nur unterproportional unter dem Negativtrend litten. Lediglich teure Rohre aus Nickel legten dagegen zu.

Importe von Rohren (in Mio. US$; Veränderung gegenüber dem Vorjahreszeitraum in %)
HSPos. Kategorie 2017 2018 2019 *) Veränd.
7304 Rohre, Hohlprofile, Eisen, Stahl 907,9 961,3 332,4 -36,3
darunter aus
.Japan 273,3 308,4 126,2 -15,5
.Deutschland 242,9 208,6 61,3 -56,8
.USA 115,2 109,8 15,5 -78,5
7305 Rohre, Durchmesser > 406,4 mm, aus Eisen oder Stahl 49,1 46,0 21,5 -25,8
darunter aus
.Korea (Rep.) 15,7 15,2 14,5 99,5
.Japan 4,9 4,4 3,8 105,0
.Deutschland 23,0 14,7 1,3 -86,9
7306 Andere Rohre, aus Eisen und Stahl 451,0 530,5 215,4 -16,3
darunter aus
.Japan 125,4 136,9 54,9 -17,5
.Korea (Rep.) 95,5 128,8 54,8 -2,6
.Deutschland 58,9 65,1 25,9 -23,0
7411 Rohre aus Kupfer 167,6 222,4 126,9 16,2
darunter aus
.Vietnam 57,7 72,4 44,3 33,1
.Japan 38,7 30,7 15,4 -6,5
.Deutschland 11,7 14,2 8,0 16,4
7507 Rohre aus Nickel 72,8 135,7 81,7 20,6
darunter aus
.den USA 29,3 43,2 21,4 19,3
.Italien 6,0 35,7 9,0 -63,4
.Deutschland 5,3 7,4 3,4 96,7
7608 Rohre aus Aluminium 71,9 63,4 26,3 -24,0
darunter aus
.Japan 12,1 13,4 5,9 -2,0
.Deutschland 11,2 11,1 5,4 -13,7
.Taiwan 12,1 10,1 4,2 -7,5
3917.20 Rohre und Schläuche, starr 185,7 225,7 102,2 -7,4
darunter aus
.Deutschland 68,2 61,4 31,7 -3,7
Gesamt 1.906 2.185 906 -19,8

*) 1. Halbjahr

Quelle: International Trade Centre und GTAI-Berechnungen

Zusatzinformationen

Weitere Informationen zu Wirtschaftslage, Branchen, Geschäftspraxis, Recht, Zoll, Ausschreibungen und Entwicklungsprojekten in China können Sie unter http://www.gtai.de/china abrufen. Die Seite http://www.gtai.de/asien-pazifik bietet einen Überblick zu verschiedenen Themen in der Region.

Dieser Artikel ist relevant für:

China Sonstiges im Bereich Eisen-, Blech- und Metallverarb., -erzeugnisse, Baunebengewerbe

Funktionen

Kontakt

Katharina Viklenko

‎+49 228 24 993 323

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche