Suche

04.06.2019

China schwimmt bei Blockchain-Technologie ganz weit vorne mit

Alibaba und Tencent melden zahlreiche Patente an / Von Roland Rohde

Hongkong (GTAI) - Der Finanzsektor und die Internetkonzerne Chinas setzen zunehmend auf Blockchains. Immer mehr Städte fördern die Entwicklung der neuen Technologie.

China ist bemüht, technologisch so rasch wie möglich mit dem Westen gleichzuziehen. In traditionellen Bereichen wie bei Halbleitern kommt dies einem wahren Kraftakt gleich. Die Abhängigkeit von Zulieferungen aus Taiwan, Südkorea oder den USA bleibt in dieser Sparte hoch. Daher sucht das Reich der Mitte nach ganz neuen Technologien, mit denen sich die Konkurrenz leichter überflügeln lässt. Blockchains bergen - so die Hoffnung - ein entsprechendes Potenzial.

Die Technologie gibt es erst seit gut einem Jahrzehnt. Ihre Entwicklung ist eng mit dem Aufstieg (und teils Niedergang) von virtuellen Währungen wie Bitcoin verbunden. Erlaubt sie doch eine dezentrale Speicherung einschließlich der dazugehörenden Datenverschlüsselung. Auch auf andere Sparten des Finanzsektors lässt sie sich anwenden. Ebenso gibt es Möglichkeiten in der Gesundheitswirtschaft.

Im 13th Five-Year National Informatization Plan (2016) wurde die Blockchain erstmalig als strategische Technologie erwähnt. Das Ministry of Industry and Information Technology legte 2018 einen entsprechenden Aktionsplan auf. Die China Academy of Information and Communication Technology (CAICT) veröffentlichte dann zum Ende des Jahres zusammen mit der Trusted Blockchain Initiative das Blockchain White Paper.

Bis zu 600 Blockchain-Firmen

Den beiden Institutionen zufolge beherbergte China zur Jahresmitte 2018 weltweit gesehen hinter den USA die zweitgrößte Anzahl von Blockchain-Unternehmen. Es handelte sich um fast 300 Firmen. Laut dem Marktforschungsunternehmen CEO Intelligence waren es sogar mehr als 600. Rund 80 Prozent von ihnen existieren erst seit maximal zwei Jahren. Die offiziellen Zahlen sind auch an anderen Stellen hinterfragbar. Ihnen zufolge gab es 2018 in ganz Deutschland lediglich 20 Blockchain-Firmen. ISP Digital zählte aber sechsmal so viele Start-ups.

Blockchain-Unternehmen weltweit (Anzahl)
Land 2018
USA 455
China 298
Vereinigtes Königreich 97
Kanada 48
Singapur 32
Schweiz 30
Niederlande 24
Deutschland 20
Andere 238
Insgesamt 1.242

Quellen: CAICT, Trusted Blockchain Initiative

Nahezu 60 Prozent aller chinesischen Blockchain-Unternehmen waren in Beijing anzutreffen. Das verwundert nicht. Dort existieren besonders viele öffentliche oder staatlich geförderte Forschungseinrichtungen. Die Ausgaben für Forschung und Entwicklung (F+E) der Hauptstadt beliefen sich 2018 nach Angaben des nationalen Statistikamtes auf fast 6 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Dabei handelt es sich um einen Spitzenwert.

Hangzhou und Nanjing legen Blockchain-Fonds auf

Viel tut sich auch im Yangtse-Delta. Shanghai beheimatete 2018 fast 100 Branchenunternehmen. In der benachbarten Metropole Hangzhou eröffnete 2018 einer der ersten Blockchain-Industrieparks des Landes. Die Lokalregierung fördert die Entwicklung der neuen Technologie mit umgerechnet rund 1,5 Milliarden US-Dollar (US$). Das nahe gelegene Nanjing hat einen entsprechenden Unterstützungsfonds in Höhe von 1 Milliarde US$ aufgelegt.

Blockchain Unternehmen in China *)
Stadt 2018
Beijing 175
Schanghai 95
Shenzhen 56
Hangzhou 32
Guangzhou 15
Chengdu 13
Nanjing 8

*) Mehrfachnennungen möglich

Quellen: CAICT, Trusted Blockchain Initiative

Erstaunlich ist, dass die selbsternannte Hightech-Metropole Shenzhen im landesinternen Ranking mit deutlichem Abstand nur auf dem dritten Platz landete. Immerhin beheimatet sie bekannte Unternehmen des Informations- und Kommunikationssektors. Tencent etwa gehört zu den führenden Internet-Firmen des Landes. Seine Bezahl-App Wechat wird nach eigenen Angaben von rund 1 Milliarde Chinesen genutzt.

Alibaba brilliert bei Patentanmeldungen

Doch Tencent hat laut China Daily von Anfang 2019 nur rund 40 Blockchain-Patente angemeldet. Der E-Commerce-Riese Alibaba komme hingegen auf 90. Landesweit zählte die CAICT 2018 gut 2.000 Patentanmeldungen auf Basis der Blockchain-Technologie. Damit liege die Volksrepublik weltweit gesehen mit Abstand auf Rang eins.

Patentanmeldungen im Blockchain-Bereich
Land / Volkswirtschaft 2018
China 2.002
USA 1.076
Taiwan 105
Südkorea 75
Australien 44
Indien 42
Vereinigtes Königreich 36

Quellen: CAICT; Trusted Blockchain Initiative

Auch diese Zahlen sind mit einer gewissen Vorsicht zu genießen. Einerseits sagt die schiere Anzahl noch nichts über die Qualität aus. Zudem werden nach Einschätzung von Analysten nur etwa 10 Prozent aller eingereichten Patente tatsächlich gewährt. Tatsache dürfte aber bleiben, dass chinesische Unternehmen wie Alibaba zu den forschungsaktivsten Firmen auf dem Gebiet von Blockchains gehören.

Bezüglich der Blockchain-Projekte kommen die CAICT und die Trusted Blockchain Initiative zu einem eher enttäuschenden Ergebnis. Sie zählten 2017 in China nur gut 500 entsprechende Vorhaben, in den USA aber mehr als 1.700. Doch Statistiken aus 2017 gelten in der hochdynamischen Sparte als veraltet. Laut Berichten der China Daily gab es chinaweit zwischen Januar und November 2018 gut 260 Blockchain-Projekte. Das entsprach im globalen Maßstab immerhin einer Quote von 25 Prozent.

Finanzsektor bietet Anwendung jenseits von Kryptowährungen

Auf welchen Sparten haben sich Blockchain-Unternehmen in China spezialisiert? Das klassische Anwendungsgebiet, die Kryptowährungen, sind ihnen verwehrt. Die Zentralbank hat sie verboten. Trotzdem bietet der Finanzsektor weitere Möglichkeiten. Shenzhen etwa legte mit Hilfe von Blockchains die ersten, von den Steuerbehörden akzeptierten elektronischen Rechnungen auf.

Die großen Finanzkonzerne im Reich der Mitte verwenden laut dem US-Magazin Forbes bereits Blockchains. Dabei gehen sie ganz unterschiedliche Wege. Die Industrial and Commercial Bank habe ein eigenes Patent erfolgreich angemeldet. Die China Construction Bank verwende eine IBM Plattform. Die Agricultural Bank of China arbeite an einem dezentralisierten Netzwerk. Die Bank of China kooperiere mit Tencent. Ping An Insurance habe sich derweil mit anderen Versicherungen zusammengetan.

Kontaktadressen

Bezeichnung Internetadresse Anmerkungen
Blockchain White Paper http://www.caict.ac.cn/english/yjcg/bps/201901/P020190131402018699770.pdf (Forschungspapier zu Blockchains) Von CAICT und der Trusted Blockchain Initiative
China Daily http://www.chinadaily.com.cn (Startseite); http://global.chinadaily.com.cn/a/201904/02/WS5ca2b016a3104842260b3ce7.html; (Bericht zu Blockchains in China); http://global.chinadaily.com.cn/a/201903/19/WS5c905cb3a3106c65c34ef697.html (Bericht zu Blockchains in Shenzhen) Englisch-sprachige chinesische Zeitung
South China Morning Post https://www.scmp.com (Startseite); https://www.scmp.com/podcasts/article/3009660/inside-china-tech-explaining-blockchain-revolution-china-and-how-its (Bericht zu Blockchains in China) Renommierte Hongkonger Zeitung
Forbes https://www.forbes.com/home_asia/#524bc4891414 (Startseite für Asien); https://www.forbes.com/sites/michaeldelcastillo/2018/07/03/big-blockchain-the-50-largest-public-companies-exploring-blockchain/#78abe6c32b5b (Firmen, die Blockchains einsetzen) US-Wirtschafts-magazin

Zusatzinformationen

Weitere Informationen zu Wirtschaftslage, Branchen, Geschäftspraxis, Recht, Zoll, Ausschreibungen und Entwicklungsprojekten in China können Sie unter http://www.gtai.de/china abrufen. Die Seite http://www.gtai.de/asien-pazifik bietet einen Überblick zu verschiedenen Themen in der Region.

Dieser Artikel ist relevant für:

China Digitalisierung

Funktionen

Christina Otte Christina Otte | © GTAI/Rheinfoto

Kontakt

Christina Otte

‎+49 (0)228 24 993-323

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche