Suche

30.05.2017

Chinas Kunststoffmaschinenmarkt mit Rekordergebnis

Kunststoffverarbeitung wächst wieder / Höherwertige Industrien benötigen Maschinen / Von Achim Haug

Hongkong (GTAI) - Der größte Markt für Kunststofftechnik erholt sich, und China hat 2016 Rekordumsätze für Einspritztechnik erzielt. Zwar litt der Außenhandel weiter, aber die lokale Produktion stieg. Die Konkurrenzfähigkeit des Landes für einfache Kunststoffprodukte nahm weiter ab, dafür steigt die Inlandsnachfrage nach höherwertigen Materialien für Kfz, Elektronik oder Medizintechnik. Bei Maschinen sind zwar preiswerte Lösungen noch gefragt, die Anforderungen an Qualität und Vernetzung steigen aber.

China ist mit rund einem Drittel der weltweiten Produktion größter Standort für die Herstellung von Kunststoffmaschinen. Deutschland - mit mehr als 20% der Erzeugung - ist aber weiter im Export führend. Die deutschen Hersteller schauen daher mit großem Interesse auf den chinesischen Markt. Im Mai 2017 war die "Chinaplas" in Guangzhou - zweitgrößte Messe für Kunststofftechnik - der Branchentreffpunkt. Die Trends im "Reich der Mitte" spielen den deutschen Herstellern in die Hände, doch die lokale Konkurrenz wächst.

Zwischen 60 und 85% des Marktes für Kunststoffmaschinen wird von Spritzgießtechnik eingenommen, und China ist wichtigster Abnehmer. Allerdings ist das Land zunehmend wettbewerbsfähig, und die Einfuhr sank 2016 um knapp 9% auf 2 Mrd. US$. Denn das Land ist nicht nur der weltgrößte Markt für Kunststoffspritzmaschinen, sondern auch größter Produzent.

Außenhandel mit Kunststoffmaschinen (in Mio. US$; Veränderung im Vergleich zum Vorjahr in %) *)
2014 2015 2016 Veränd.
Import 3.201 2.200 2.009 -8,7
Export 2.846 3.021 2.924 -3,2

*) SITC 728.42, ohne Teile

Quelle: Comtrade

Während die Binnennachfrage 2015 absackte, war 2016 deutlich besser. Vor allem im zweiten Halbjahr berichten Branchenvertreter von einer Erholung. Insgesamt wurden Verkäufe von über 26 Mrd. Renminbi Yuan (RMB; rund 3,9 Mrd. US$; 1 US-Dollar = 6,6422 RMB - Jahresdurchschnitt) verbucht, der höchste Wert seit 2009. Bis 2021 sollen 32 Mrd. RMB erreicht werden, so Prognosen der Martkforscher von Research in China. Die Nachfrage nach Maschinen bleibt im mittleren unteren Preissegment stark, worauf deutsche Hersteller mit entsprechenden "Einstiegsmaschinen" eingestellt haben.

Die exportorientierten Konsumgüterhersteller in den Küstenprovinzen Chinas leiden aber unter gestiegenen Kosten und Konkurrenz in Süd- und Südostasien. Dies trifft auch die einfacheren Kunststoffverarbeiter. So gingen die Exporte von Kunststofferzeugnissen 2016 nach Zollangaben im Vergleich zum Vorjahr um 5,3% auf gut 62 Mrd. $ zurück. Nicht wenige der besseren Exporteure haben schon in Technik "made in Germany" investiert, um konkurrenzfähig zu bleiben.

Der Trend zu Qualität setzt sich noch stärker im Binnenmarkt durch, wo die Automobilindustrie, die Elektronikfertigung, aber auch Haushaltsgeräte und Bauwirtschaft immer höhere Anforderungen an die Verarbeiter stellen. Ferner boomt der Einzelhandel inklusive des E-Commerce, und verpackte Nahrungsmittel werden zur Norm. Hier sind Verpackungen und Folien aus Kunststoff gefragt, die Lebensmittelstandards genügen. Daher geht die Nachfrage in der Spritzgießtechnik hin zu höherer Qualität. Dazu zählen Energieeffizienz sowie Umweltschutz, und die "intelligente" Produktion erfordert vernetzte Maschinen.

Trend zu Qualität und Automation

Dies versteht Arburg zu nutzen. Die Loßburger sind seit 25 Jahren mit Standorten in Hongkong, Shanghai und Shenzhen als wichtigste Plastikzentren in China aktiv. "Derzeit verkauft sich die neue vollelektrische Serie Golden Electric aufgrund des attraktiven Preis-Leistungs-Verhältnisses mit trotzdem hoher Qualität" besonders gut, so Zhao Tong, Leiter von Arburg in China.

Auf der Chinaplas in Guangzhou war das Interesse an dem Freeformer groß, der als industrielles Fertigungssystem weit mehr kann als einfache 3D-Drucker. Bislang wird dieser in China meist fürs Prototyping eingesetzt, aber die besonderen Eigenschaften wie die Verarbeitung von kostengünstigen qualifizierten Kunststoffgranulaten machen eine Anwendung in der Fertigung kleiner Losgrößen attraktiv. China soll 2016 nach Anzahl verkaufter 3D-Drucker die USA als größten Markt überholt haben, so das Marktforschungsunternehmen IDC, die meisten davon aber im einfachsten "Hobby-Segment".

Das "Made in China 2025"-Programm der chinesischen Regierung sieht Arburg nicht als Bedrohung sondern als Chance, ihre Kunden durch die integrierte Produktpalette von Spritzgießmaschinen, Automationslösungen, additiven Fertigungssystemen und Leitrechnern bei der Einführung von Industrie 4.0 zu unterstützen.

China ist der größte Produzent von Kunststoffmaschinen. 407 größere Hersteller erfasste 2016 der Branchenverband CPMIA. Der Markt hat sich im 2. Halbjahr 2016 erholt, so der Verband, und die Zahl der verlustmachenden Unternehmen ging zurück. Insgesamt wurden aus der Produktion von Kunststoffmaschinen 59,6 Mrd. RMB erlöst, 14% mehr als im Vorjahr. Die Gewinne stiegen um 14% noch kräftiger auf 5,7 Mrd. RMB. Während sich die Kunststofferzeugung 2015 kaum verändert hatte, stand 2016 mit einem Zuwachs von 2,7% auf 77 Mio. t wieder Wachstum an. Besonders kräftig expandierte die Produktion von Filamenten und Stäben sowie von Kunststoffen für die Bauwirtschaft.

Dem Wunsch nach besserer Technik wird auch durch Übernahmen Nachdruck verliehen; 2016 sorgte der Kauf von Kraus Maffei durch ChemChina für Aufsehen.

Vor allem im weltgrößten Kfz-Markt und dem Infrastruktur-Ausbau in China identifizierte Frank Stieler, CEO von Krauss Maffei, Chancen auf der Pressekonferenz zur Chinaplas. Dazu kommen medizinische Produkte und Konsumgüter. Zum Teil werden Spritzgießmaschinen bereits in einer Fabrik nahe Shanghai gefertigt.

Ningbo wichtigster Standort für Spritzgießmaschinen

Größter Standort der Spritzgießmaschinenherstellung Ningbo, wo mit Haitian einer der weltgrößten Hersteller sitzt. Fast 60% des chinainternen Absatzes und fast 50% der Exporte wird aus der Stadt bedient, schätzt Research in China. Das wichtigste Industriecluster ist die "Beilun Injection Molding Machine Industry Base". Neben Haitian sind dort Ningbo Sumiju Machinery, Chen Hsong Machinery und Ningbo L.K. Machinery angesiedelt. Haitian hatte 2007 die deutsche Zhafir Plastikmaschinen übernommen.

Aber auch Südchina ist stark, wo Borch 2016 in Guangzhou seine Produktion einer intelligenten Zwei-Platten-Maschine gestartet hat. In der Extrusionstechnik sind Shanghai Jwell, Shandong Tongjia und Dalian Rubber and Plastics Machinery führend. Für Blasmaschinen kommt man nicht an Suzhou Tongda, Guangdong Leshan und der Qichuan Machine Tool Group vorbei.

Größte Hersteller von Kunststoffmaschinen in China
Rang Nach Umsatz
1 Haitian Plastics Machinery Ltd.
2 Shanghai Jwell Machinery Co. Ltd.
3 Guangdong Yizumi Precision Machinery Co. Ltd.
4 Chen Hsong Machinery Co. Ltd.
5 Shangdong TongJia Machinery Co. Ltd.
6 Dalian Rubber & Plastics Machinery Co. Ltd.
7 Borch Machinery Co. Ltd.
8 Fu Chun Shin Machinery Manufacture Co. Ltd.
9 Shini Group
10 L.K. Machinery Corporation
11 Ningbo Haida Plastics Machinery Co. Ltd.
12 Donghua Machinery Ltd.
13 Tederic Machinery Co. Ltd.
14 Ningbo Techmation Co. Ltd.
15 Zhejiang Huaye Machinery Technology Co. Ltd.

Quelle: China Plastic & Rubber Journal (CPRJ)

Die Nachfrage nach funktionellen Kunststoffen expandiert. Dies ist für die Rohstofflieferanten von Interesse. So hat zum Beispiel der chinesische Roboterhersteller Siasun im Mai 2017 in Guangzhou einen Roboter vorgestellt, der mit TPU von BASF besonders leicht gebaut werden konnte. Auch die japanische Asahi Kasei, zweitgrößter Anbieter für MPPE weltweit, hat im Februar 2017 ein Joint Venture mit ChemChina für die lokale Produktion bekannt gegeben, und es sollen 264 Mio. US$ investiert werden. Neben der Solarzellenherstellung soll das MPPE vor allem in der Batterie- und Elektroauto-Produktion Anwendung finden.

(H.G.)

Weitere Informationen zu Wirtschaftslage, Branchen, Geschäftspraxis, Recht, Zoll, Ausschreibungen und Entwicklungsprojekten in China können Sie unter http://www.gtai.de/china abrufen. Die Seite http://www.gtai.de/asien-pazifik bietet einen Überblick zu verschiedenen Themen in der Region.

Dieser Artikel ist relevant für:

China Kunststoffe und Gummi, Kunststoff- und Gummimaschinen

Funktionen

Kontakt

Katharina Viklenko

‎+49 228 24 993 323

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche