Suche

16.09.2019

Chinesische Unternehmen engagieren sich verstärkt in Russland

Fokus liegt auf Projekten in Industrie, Logistik und Landwirtschaft / Von Hans-Jürgen Wittmann

Moskau (GTAI) - Chinesische Unternehmen fassen immer weiter Fuß in der russischen Wirtschaft. Im Fokus stehen dabei Projekte in der Logistik, verarbeitenden Industrie, und Landwirtschaft.

China bringt sich immer aktiver in die russische Wirtschaft ein. Im Fokus stehen dabei längst nicht mehr nur Megaprojekte, sondern auch "kleinere" Vorhaben. Beispielsweise beteiligen sich chinesische Unternehmen am Bau neuer Logistik-Hubs, die an strategisch wichtigen Knotenpunkten entlang der neuen Seidenstraße entstehen. Die chinesische Poly Group investiert in Murmansk an der russischen Nordmeerküste 275 Millionen Euro in den Bau eines Kohleterminals mit einer Kapazität von 18 Millionen Tonnen pro Jahr. In Belyi Rast im Gebiet Moskau errichten die chinesische Liaoning Port Group und die Russische Eisenbahn (RZD) bis 2022 für etwa 280 Millionen US$ ein Containerterminal.

Weitere Informationen finden Sie im Artikel "Russland und China bauen strategische Zusammenarbeit aus": https://www.gtai.de/MKT201909138009

Chinesische Konzerne investieren in Russlands verarbeitende Industrie

Autobauer Haval (China) hat Anfang Juni 2019 sein Werk zur Produktion von Fahrzeugen der Marke Great Wall in Tula in Betrieb genommen. Der Bau eines Motorenwerks und einer zweiten Produktionslinie für etwa 312 Millionen Euro sind geplant. Dabei könnte Haval das Privileg zuteilwerden, als erster Investor einen novellierten Sonderinvestitionsvertrag (SPIK 2.0) zu unterzeichnen. Im Gegenzug für Steuervorteile für bis zu 20 Jahren muss Haval die Herstellung von High-Tech-Produkten lokalisieren.

Der chinesische OEM Lifan hat den Bau seines 110 Millionen Euro teuren Werkes in Lipezk noch immer nicht begonnen. Derzeit prüft Lifan die Option, Pkw bei Great Wall in Tula im Rahmen einer Full-Cycle-Produktion zu montieren.

Der große chinesische Haushaltsgerätehersteller Haier investiert 267 Millionen Euro in ein Waschmaschinen-Werk in Nabereschnyje Tschelny in der Republik Tatarstan. Eine entsprechende Absichtserklärung wurde mit dem Industrieministerium unterzeichnet. Die endgültige Fertigstellung ist 2022 geplant. Daneben wird Haier für 400 Millionen Euro eine Smart-Factory in der Republik Tatarstan errichten.

Ausgewählte russisch-chinesische Großprojekte in der verarbeitenden Industrie
Projektbezeichnung / Region Investitionssumme (Mrd. Euro) Umsetzungszeitraum und Projektstand Durchführer / Generalauftragnehmer
Bau des weltgrößten Methanolwerks mit 7,2 Millionen Tonnen pro Jahr (inkl. Bau einer 1.200 km langen Gaspipeline und weiterer Infrastruktur) / Region Chabarowsk 10,1 Absichtserklärung für Machbarkeitsstudie auf dem "Östlichen Wirtschaftsforum 2019" unterzeichnet Sherwood Energy LLC (Sitz: Hongkong; Tochterfirma von Sirius Holding, China) und Fernöstliche Agentur für Investitionsförderung und Exportunterstützung (ANO IPA)
Bau eines Werks zur Produktion von Ammonium und Methanol / Sonderentwicklungsgebiet (TOR) Neftekhimicheski, Region Primorje 3,5 geplante Inbetriebnahme: 2021 Nachodski Sawod Mineralnykh Udobrenii (NZMU), http://nzmu.ru; China National Chemical Engineering Corporation (CNCEC), https://www.cncec.cn
Projekt Etana (u. a. Herstellung von PET für Nahrungsmittel- und Textilindustrie, Aufbereitung und Abfüllung von Trinkwasser) / Republik Kabardino-Balkarien 2,2 Baubeginn: 2019, geplante Inbetriebnahme: 2020 Projekt Etana, http://www.etana.ru; China Petroleum Technology and Development Corporation (CPTDC), http://www.cptdc.com; China Kunlun Contracting and Engineering Corporation, http://ckcec.cnpc.com.cn
Bau eines Ölverarbeitungswerks / TOR Priamurskaja, Gebiet Amur 2,0 Projektierungsphase; geplante Fertigstellung: 2022 Amurskaya energeticheskaya kompaniya (90%: Anteil von chinesischer Meng Lan Xing He und 10%: Anteil von russischer InterRusOil), http://bit.ly/aekompaniya
Bau eines Werks zur Produktion von Mineraldünger / Gebiet Saratow 1,3 geplante Fertigstellung: 2024 Plateks, http://platech.ru; Wuhuan Engineering Company, http://www.cwcec.com
Bau eines Zellstoffwerks / Amursk, Region Chabarowsk 0,6 geplante Fertigstellung: 2020 Nowaja Russkaja Zellulosa, http://newrussianpulp.com/; China Paper Corporation, https://www.chinapaper.com.cn

Quelle: Recherchen von Germany Trade & Invest

China investiert in russische Landwirtschaft und Nahrungsmittelindustrie

China ist der wichtigste Investor im Fernen Osten Russlands. Derzeit fließen etwa 16 Milliarden Euro in 35 Projekte, vor allem in der Landwirtschaft und Lebensmittelindustrie. Die chinesischen Unternehmen Junlebao, Shanghai Bright Dairy und Heilongjiang Wandashan Dairy bekunden Interesse am Aufbau von Milchfarmen im Fernen Osten.

Auch in anderen Regionen investieren chinesische Firmen in landwirtschaftliche Produktionen. In der Republik Tschuwaschien errichten Investoren aus China den Agrarpark "Tschuwaschia - Sitschuan" mit einer Milchfarm, einer Molkerei und einem Fleischverarbeitungswerk. In Naro-Fominsk im Gebiet Moskau wollen die Firmen Slawtrans-Service und Russia-China Agriculture Industry Development Fund für etwa 100 Millionen US$ den Agrohub Eurasia bauen, um landwirtschaftliche Erzeugnisse und Lebensmittel nach China transportieren zu können.

Ausgewählte russisch-chinesische Großprojekte in der Landwirtschaft und Lebensmittelherstellung
Projektbezeichnung Investitionssumme (Mio. Euro) Umsetzungszeitraum und Projektstand Durchführer / Generalauftragnehmer
Bau von Farmen, Viehzuchtbetrieben sowie Lager- und Umschlagskapazitäten am Fluss Amur / Region Chabarowsk 355,0 Machbarkeitsstudie und Projektierung Dongjing Group, http://www.dongjin-battery.com; China Harbour Engineering, http://www.chec.bj.cn
Bau eines Sojaverarbeitungswerks / TOR Amuro-Hinganskaja, Gebiet Amur 107,1 geplante Inbetriebnahme: 2021 Joybay Agricultural Holding, Verwaltung des Jüdischen Autonomen Gebiets, http://www.eao.ru

Quelle: Recherchen von Germany Trade & Invest

Vorbehalte in der Bevölkerung gegenüber chinesischen Investoren

Doch nicht alle Russen sind glücklich über die enge Bindung zu China. In der Regel gehen chinesische Firmen sehr aggressiv auf dem Markt vor und versuchen, in harten Verhandlungen ihre Positionen durchzusetzen. Dabei fungieren chinesische Firmen - meist mit staatlicher Unterstützung - nicht nur als Investoren, sondern auch als Durchführungsgesellschaften.

Außerdem gibt es Ängste in der Bevölkerung vor Raubbau und Umweltverschmutzung, vor allem in Sibirien. So stellten sich die Einwohner des Gebiets Irkutsk gegen den Bau einer Fabrik zum Abfüllen von Wasser aus dem Baikalsee. Von einem chinesischen Investor finanziert, sollte eine Fabrik in ein Naturschutzgebiet direkt am Seeufer gebaut werden. Die Proteste führten dazu, dass das Projekt - trotz erteilter Baugenehmigung - derzeit auf Eis liegt.

Wichtige chinesische Unternehmen in Russland (nach Sektoren)
Sektor Firmenname Aktivitäten
Erdöl- und Gasförderung, Chemie, LNG-Produktion CNPC, Bejing Enterprises Group, Fosun Group Beteiligung an russischen Unternehmen, darunter Rosneft, Sibur
Telekommunikation Huawei Zusammenarbeit mit dem russischen Mobilfunkbetreiber MTS zum Aufbau eines 5G-Netzes
Kfz, Kfz-Teile Lifan Motors, Great Wall Motors, Sinotruck, Chery, Geely, Dongfeng Motor, Changan Automobile Group, Foton Motor, FAW, Brilliance Auto, Triangle Produktion und Absatz von Kfz und Kfz-Teilen
Banken und Versicherung ICBC, China Construction Bank, Bank of China, Agricultural Bank of China, Sinosure, China Development Bank, Eximbank of China, Jiulongfu Außenhandelsfinanzierung, Investitionen, Kreditvergabe; Unterstützung chinesischer Firmen auf dem russischen Markt
Logistik, Infrastrukturbau Russisch-Chinesischer Investitionsfonds für regionale Entwicklung (IFRD, http://ifrd.ru) Investitionen in Initiativen "Belt and Road Initiative" und Wolga-Jangtse
Online-Handel Alibaba grenzüberschreitender Online-Handel, Joint-Venture mit RFPI, Megafon, Mail.ru Group

Quelle: Recherchen von Germany Trade & Invest

Mehr Informationen zu chinesisch-russischen Großprojekten sind im GTAI-Bericht "Russland und China bauen strategische Zusammenarbeit aus" abrufbar: http://www.gtai.de/russland

Weitere Informationen zu Wirtschaftslage, Branchen, Geschäftspraxis, Recht, Zoll und Ausschreibungen in Russland sind unter http://www.gtai.de/russland abrufbar.

Unter http://www.gtai.de/seidenstrasse finden Sie zahlreiche weitere GTAI-Beiträge zum Thema neue Seidenstraße.

Dieser Artikel ist relevant für:

Russland, China Land- und Forstwirtschaft, Fischerei, allgemein, Nahrungs- und Genussmittel, allgemein, Transport und Verkehr, allgemein, Straßenfahrzeuge, allgemein, Verkehrsinfrastrukturbau, allgemein, Wasser-, Hafenbau, Elektrohausgeräte, Seidenstraße

Funktionen

Kontakt

Edda Wolf

GUS/Südosteuropa

‎+49 228 24 993 214

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche