Suche

31.01.2019

Deutschland genießt in Frankreich weiter ein gutes Image

Partnerschaft steht an erster Stelle / Von Peter Buerstedde

Paris (GTAI) - Deutsche Unternehmer können in Frankreich weiter auf eine positive Grundeinstellung zu Deutschland bauen. Für jüngere Franzosen aber stehen deutsche Tugenden weniger im Zentrum der Wahrnehmung.

Das Image von Deutschland ist in Frankreich nach wie vor sehr gut. Das geht aus einer Studie des Marktforschungsunternehmens Ifop hervor, die von der Deutschen Botschaft in Paris in Auftrag gegeben worden ist.

Auf die Frage "Haben Sie allgemein eine sehr gute, eher gute, eher schlechte oder sehr schlechte Wahrnehmung von Deutschland?", antworteten 12 Prozent mit "sehr gut", 72 Prozent mit "eher gut" und nur 14 Prozent mit "eher schlecht" beziehungsweise "sehr schlecht" (2 Prozent).

Das Ifop-Institut hatte Anfang Dezember 2018 einen repräsentativen Querschnitt der Bevölkerung und zusätzlich eine Gruppe von jungen Menschen im Alter von 18 bis 24 Jahren zu ihrer Meinung über Deutschland befragt. Umfragen dieser Art hatte es bereits im Januar und Dezember 2012 sowie im Januar 2017 gegeben. Durch den Vergleich dieser Ergebnisse lassen sich auch Aussagen zur Entwicklung der Einschätzung machen.

Der jüngsten Umfrage zufolge hatten 81 Prozent der 18- bis 24-jährigen ein gutes oder sehr gutes Bild von Deutschland. Insgesamt ist die positive Wahrnehmung seit 2012 stabil.

Sympathie und Respekt prägen die Wahrnehmung von Deutschland

Allerdings ist Deutschland für viele Franzosen ein eher unbekanntes Land. Nur 28 Prozent der Befragten sagen, dass sie das Land gut kennen. Jérôme Fourquet, der bei Ifop für die Umfrage verantwortlich ist, berichtet, dass diese Werte für andere europäische Länder ähnlich ausfallen. Deutschland besucht haben der Studie zufolge immerhin 58 Prozent der Franzosen. Rund 27 Prozent sprechen Deutsch, aber nur 4 Prozent fließend. Auch diese Werte sind über die Jahre stabil geblieben. Fourquet geht davon aus, dass es allenfalls mehr Franzosen gibt, die fließend Englisch sprechen. Französische Firmen sind international weit weniger präsent als deutsche.

Auf die Frage, "was empfinden Sie, wenn Sie an Deutschland denken?", nennen 32 Prozent der Befragten über alle Altersgruppen hinweg "Sympathie" als die wichtigste Empfindung. An zweiter Stelle folgt "Respekt" mit 31 Prozent. In den vorangegangenen Umfragen lag stets der Respekt an erster Stelle. Die Tatsache, dass Respekt nicht mehr auf Platz eins rangiert, könnte auch darauf zurückzuführen sein, dass jüngere Franzosen Deutschland die vermeintlich deutschen Tugenden wie Disziplin, Ordnung, Stärke, Wettbewerbsfähigkeit, Qualität, Dynamik, gutes Management, Effizienz, Leistung nicht mehr so stark zuschreiben.

Franzosen schätzen die gute Partnerschaft mit Deutschland

Neben überwiegend positiven Einschätzungen gibt es auch ablehnende Haltungen, die eher ein Konkurrenzverhältnis ausdrücken. Rund 14 Prozent geben als wichtigste Empfindung gegenüber Deutschland Misstrauen an. Bei freien Assoziationsfragen fallen auch Begriffe wie Macht und Dominanz.

Um die deutsch-französischen Beziehungen zu charakterisieren, wird gern ein Ausspruch von Brigitte Sauzay bemüht, die als Dolmetscherin für die französischen Präsidenten Georges Pompidou, Valéry Giscard d'Estaing und François Mitterrand gearbeitet hat: "Die Deutschen lieben die Franzosen, nehmen sie aber nicht ganz ernst; die Franzosen bewundern die Deutschen, lieben sie aber nicht wirklich". Zumindest auf Seiten der Franzosen zeigt hier die jüngste Umfrage eine leichte Akzentverschiebung..

Bei der Frage, wie sie die Beziehung zwischen den Ländern charakterisieren würden, konnten die Befragten aus vorgegebenen Begriffen zwei auswählen. Hier steht die Partnerschaft an erster Stelle (55 Prozent). Sie hat aber 10 Prozentpunkte gegenüber der Umfrage 2012 eingebüßt, während Freundschaft (38 Prozent) an zweiter Stelle zugelegt hat. Rivalität (13 Prozent) und Misstrauen (11 Prozent) haben gleichzeitig an Zuspruch verloren.

Insgesamt konstatiert Jérôme Fourquet eine Normalisierung und Entkrampfung im Verhältnis der Franzosen zu Deutschland. Der Respekt gegenüber dem Nachbarland, in dem auch immer etwas Angst mitschwang, hat sich abgeschwächt. Dafür ist die Sympathie gewachsen. Das etwas starre Deutschlandbild der Nachkriegsgeneration, das sich stärker an vermeintlich deutschen Tugenden und an historischen Ereignissen orientierte, verblasst etwas. Bei der freien Wahl von Begriffen wird mit Abstand am häufigsten Angela Merkel genannt. Ein Teil der Sympathiegewinne in den letzten Jahren gehen auf ihre Person zurück. Weitere Sympathieträger sind die Hauptstadt Berlin, das Bier und deutsche Autos.

Deutsche Produkte haben einen guten Ruf

Disziplin, Ordnung, Qualität und verwandte Eigenschaften: Der gute Ruf deutscher Produkte, Marken und Unternehmen speist sich aus der Stärke dieser Assoziationen und ist weiterhin ein wichtiger Bonus im französischen Markt. Deutsche Produkte werden in Frankreich weiter als besonders hochwertig angesehen. Die Jugend (18 bis 24 Jahre) aber assoziiert obige Charakteristika immer weniger mit Deutschland.

Auch deutsche Autos sind für jüngere Menschen weniger ein Statusprodukt als in der Vergangenheit. In neueren Produktkategorien wie Handys wird die verbaute deutsche Technologie nicht unmittelbar sichtbar. Auch die bilateralen Netzwerke im deutsch-französischen Verhältnis, die in der Nachkriegszeit entstandenen sind, finden heute nicht mehr die Unterstützung von einst. Ein Beispiel dafür sind die Städtepartnerschaften. Auch der Deutschunterricht sieht sich durch verschiedene Reformen im Bildungswesen in Frankreich in den letzten Jahren in der Defensive.

Die Umfrageergebnisse können in französischer Sprache auf der Webseite der Deutschen Botschaft in Paris heruntergeladen werden: https://allemagneenfrance.diplo.de/fr-fr/aktuelles/relations-f-a/-/2177264

Kontaktadressen

Bezeichnung Internetadresse Anmerkungen
AHK Frankreich http://frankreich.ahk.de Berät beim Markteinstieg in Frankreich
Ifop http://www.ifop.com Marktforschungsunternehmen

Weitere Informationen zu Frankreich finden Sie unter http://www.gtai.de/frankreich

Dieser Artikel ist relevant für:

Frankreich Wirtschaftsbeziehungen zu Deutschland, Vertrieb / Distribution /Marketing, allgemein

Funktionen

Karl-Heinz Dahm Karl-Heinz Dahm | © GTAI

Kontakt

Karl-Heinz Dahm

‎+49 228 24 993 274

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche