Suche

31.05.2018

Elektro- und IKT-Erzeugnisse: Briten liefern Waren im Wert von rund 14 Milliarden Euro in die EU

Anbieter aus Deutschland könnten künftig verstärkt zum Zug kommen, vor allem in Irland, Frankreich und den Niederlanden

London (GTAI) - Das Vereinigte Königreich exportierte 2017 rund 14 Milliarden Euro an Erzeugnissen der IKT- und Elektroindustrie in die Länder der Europäischen Union. Wichtigste EU-Abnehmerländer waren - hinter Deutschland - Irland, Frankreich, die Niederlande, Italien und Spanien. Lesen Sie hier über Brexit-bedingte Absatzpotenziale in elf europäischen Ländern. (Kontaktadressen)

Produkte der Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT) sowie der Elektroindustrie stellten bei den britischen Lieferungen in die Länder der Europäischen Union (EU) einen größeren Posten. Umfassende Lieferungen gab es unter anderem bei Nachrichtentechnik, Datenverarbeitungstechnik sowie Mess- und Regeltechnik. Aber auch bei elektronischen Bauelementen, Generatoren, Haushaltsgeräten sowie Elektromedizin waren die Briten in der EU wichtige Anbieter.

Britischer Export der (erweiterten) Elektroindustrie in die EU 2017 (in Millionen Euro)
SITC Warenbezeichnung/Produktgruppe Britischer Export in die EU
716 Elektrische Generatoren 598,2
76 Geräte für Nachrichtentechnik 4.176,0
775 Elektrohaushaltsgeräte 609,3
776 Elektronische Bauelemente 951,0
752, 759.9 EDV-Technik 2.830,4
772 Schalttechnik 1.647,9
778.82 bis 778.85 Signal-, Sicherheitstechnik 384,4
873, 874 Mess-, Regeltechnik 2.570,4
774 Elektromedizin 587,0

Quelle: Eurostat

Die Länder der europäischen Union nahmen 2017 rund 45 Prozent der britischen Exporte in der erweiterten Elektroindustrie ab und stellten sechs der größten zehn Absatzmärkte. In die USA, das größte einzelne Abnehmerland, gingen mit 8,4 Milliarden Euro etwa 14,5 Prozent der britischen Lieferungen. Weitere wichtige außereuropäische Absatzmärkte des Vereinigten Königreichs waren die Vereinigten Arabischen Emirate, China und Hongkong.

MKT201805308020.14

Irland: Märkte für Medizin- und Elektrotechnik bieten viele Chancen

Die Elektro-, Elektronik- und EDV-Industrie hat 2016 in Irland etwa 11 Prozent des gesamten Umsatzes im verarbeitenden Gewerbe und Bergbau erwirtschaftet. Damit bildet die Branche Irlands drittwichtigsten Industriezweig nach dem Chemie- und Pharmasektor sowie der Nahrungsmittel- und Getränkeproduktion. Die irische Einfuhr an diesen Produkten erreichte 2017 laut erster Berechnung 7,1 Milliarden Euro, das waren 0,1 Prozent weniger als 2016. Das Vereinigte Königreich hatte daran mit 26,2 Prozent den höchsten Importanteil, vor Deutschland (11,6 Prozent) und den USA (11,5 Prozent). Nach einem britischen Austritt aus dem EU-Binnenmarkt ist bei Elektronik- und Elektrotechnikbezügen damit zu rechnen, dass Anbieter aus dem Vereinigten Königreich erschwerte Bedingungen beim irischen Marktzutritt vorfinden.

Besondere Absatzchancen bieten sich in den kommenden Jahren bei Medizintechnik. Von 2016 bis 2021 will die Regierung über 3 Milliarden Euro in das Gesundheitswesen investieren. Allein 916 Millionen Euro fließen in ein neues Kinderkrankenhaus in Dublin. Darüber hinaus sind unter anderem 412 Millionen Euro für die landesweite IKT-Ausstattung vorgesehen und 295 Millionen Euro für eine Entbindungsklinik in Dublin vorgesehen.

Irische Einfuhr von Erzeugnissen der erweiterten Elektroindustrie 2017 (in Millionen Euro)
SITC Warenbezeichnung/Produktgruppe Gesamteinfuhr aus Deutschland aus dem Vereinigten Königreich
716 Elektrische Generatoren 170,4 80,7 50,1
76 Geräte für Nachrichtentechnik 1.623,2 45,7 608,2
775 Elektrohaushaltsgeräte 399,3 21,4 271,5
776 Elektronische Bauelemente 476,1 115,6 80,4
752, 759.9 EDV-Technik 3.276,2 418,9 528,1
772 Schalttechnik 614,8 86,7 149,0
778.82 bis 778.85 Signal- und Sicherheitstechnik 61,7 3,1 28,1
873, 874 Mess- und Regeltechnik 477,5 49,6 145,8
774 Elektromedizin 89,6 22,7 24,9

Quelle: Eurostat

Frankreich: Briten liefern vorrangig Nachrichten-, Mess- und Regeltechnik

In Frankreich entwickeln sich die verschiedenen Marktsegmente der Elektroindustrie zuletzt uneinheitlich. Mit steigenden Unternehmensinvestitionen versprechen viele Bereiche 2018 aber bessere Absatzchancen. So setzen die großen französischen Anbieter wie Schneider Electric, Legrand, Nexans, Spie und Mersen, die bereits 2017 gute Ergebnisse erzielt haben, 2018 weiter auf Wachstum.

Die Mobilfunkbetreiber haben mit der Regierung am Jahresende 2017 ein Investitionsprogramm für die kommenden fünf Jahre über 3 Milliarden bis 4 Milliarden Euro vereinbart. Der Handel mit elektronischen Bauelementen konnte 2017 seine Umsätze um 9 Prozent steigern. Hinzu kommen gute Absatzzahlen bei Haushaltsgeräten (2017: wertmäßig +3,4 Prozent). Der Verkauf von PC konnte nach einem Minus 2016 von 2 Prozent, 2017 wieder leicht um 0,5 Prozent zulegen, während nach Schätzung des Marktforschungsunternehmens GfK 2017 erneut weniger Mobilfunkgeräte verkauft wurden.

Britische Importe spielen eine untergeordnete, aber nicht völlig zu vernachlässigende Rolle im Elektroniksektors in Frankreich. Sie sind vor allem in den Kategorien Signal- und Sicherheitstechnik, Mess- und Regeltechnik sowie in der Elektromedizin von Bedeutung.

Französische Einfuhr von Erzeugnissen der erweiterten Elektroindustrie 2017 (in Millionen Euro)
SITC Warenbezeichnung/Produktgruppe Gesamteinfuhr aus Deutschland aus dem Vereinigten Königreich
716 Elektrische Generatoren 2.469,3 665,8 61,0
76 Geräte für Nachrichtentechnik 17.102,0 1.454 523,4
775 Elektrohaushaltsgeräte 5.170,7 842,8 58,4
776 Elektronische Bauelemente 4.728,1 963,1 157,5
752, 759.9 EDV-Technik 9.811,2 1.605,7 299,6
772 Schalttechnik 6.187,2 1.471,8 213,6
778.82 bis 778.85 Signal- und Sicherheitstechnik 629,6 73,3 43,8
873, 874 Mess- und Regeltechnik 5.592,6 1.412,2 365,0
774 Elektromedizin 1.361,3 196,1 58,6

Quelle: Eurostat

Niederlande: IKT-Ausrüstung und Schalttechnik mit guter Perspektive

Die Absatzlage für Erzeugnisse der Elektroindustrie ist in den Niederlanden grundsätzlich positiv. Impulse kommen vor allem vom wachsenden Export und von steigenden Automatisierungsinvestitionen. Hauptabnehmer der Branche sind der Energiesektor, die verarbeitende Industrie sowie Großhändler des Bau- und Installationsgewerbes. Die lokalen Branchenunternehmen sind meist hochspezialisiert, beispielsweise bei Mess- und Kontrollinstrumenten. Britische Firmen lieferten 2017 vergleichsweise größere Mengen an Nachrichtentechnik, EDV-Technik, Mess- und Regeltechnik sowie Schalttechnik in die Niederlande. Eine Verteuerung dieser Waren würde zusätzliche Geschäftsmöglichkeiten für andere Anbieter bedeuten.

Niederländische Einfuhr von Erzeugnissen der erweiterten Elektroindustrie 2017 (in Millionen Euro)
SITC Warenbezeichnung/Produktgruppe Gesamteinfuhr aus Deutschland aus dem Vereinigten Königreich
716 Elektrische Generatoren 1.457,5 483,0 35,1
76 Geräte für Nachrichtentechnik 47.007,3 1.331,2 761,4
775 Elektrohaushaltsgeräte 3.117,8 640,0 57,5
776 Elektronische Bauelemente 10.734,1 2.526,7 90,3
752, 759.9 EDV-Technik 23.724,3 841,4 304,96
772 Schalttechnik 3.618,8 1.026 154,1
778.82 bis 778.85 Signal- und Sicherheitstechnik 554,1 86,9 53,6
873, 874 Mess- und Regeltechnik 4.536 854,9 265,0
774 Elektromedizin 2.001,2 366,6 99,3

Quelle: Eurostat

Italien: Digitalisierung eröffnet Chancen für die IKT-Branche

Die Erholung des italienischen Binnenmarkts und die hochentwickelte Exportwirtschaft kommen der Elektroindustrie zugute. Die großzügige Förderung der Industrie 4.0 liefert positive Impulse. Italienische Unternehmen investieren derzeit viel in die Automatisierung und Digitalisierung der Produktion. Wichtige Abnehmerbranchen sind die verarbeitende Industrie, die Energiebranche, der Baubereich und der Logistiksektor.

Der Abstand zwischen Deutschland und dem Vereinigten Königreich als Lieferländer ist in dieser Branche nicht so groß wie in anderen Industriezweigen. Unternehmen aus Großbritannien liefern vergleichsweise größere Mengen an Nachrichtentechnik, Mess- und Regeltechnik, Schalttechnik sowie EDV-Technik nach Italien. Eine Verteuerung dieser Waren würde neue Geschäftsmöglichkeiten für die Konkurrenz bedeuten.

Italienische Einfuhr von Erzeugnissen der erweiterten Elektroindustrie 2017 (in Millionen Euro)
SITC Warenbezeichnung/Produktgruppe Gesamteinfuhr aus Deutschland aus dem Vereinigten Königreich
716 Elektrische Generatoren 2.053,8 520,1 54,6
76 Geräte für Nachrichtentechnik 11.211,1 762,1 295,1
775 Elektrohaushaltsgeräte 3.251,2 484,5 39,4
776 Elektronische Bauelemente 2.063,4 677,2 63,4
752, 759.9 EDV-Technik 4.948,5 553,3 139,0
772 Schalttechnik 6.187,2 1.471,6 213,9
778.82 bis 778.85 Signal- und Sicherheitstechnik 356,4 35,8 30,5
873, 874 Mess- und Regeltechnik 3.870,8 1.304,0 226,6
774 Elektromedizin 722,1 200,8 21,0

Quelle: Eurostat

Spanien: Britische Hersteller bedienen eher Nischen

Die spanischen Hersteller elektrischer Maschinen (NACE 27) setzten 2016 rund 16,5 Milliarden Euro um. Der Import lag 2017 bei 12,3 Milliarden Euro, davon 2,4 Prozent aus dem Vereinigten Königreich. Im Industriesektor Elektronik/IKT (NACE 26) erreichte der Umsatz der inländischen Anbieter 4 Milliarden Euro. Die Einfuhr lag 2017 bei 19,8 Milliarden Euro, davon 3,4 Prozent aus dem Vereinigten Königreich.

Der Druck durch Digitalisierung, Fördermaßnahmen und der technologische Nachholbedarf der KMU bei E-Commerce oder Big Data-Nutzung treiben die Nachfrage nach IKT und Elektronik. Die Regierung will im Rahmen des neuen Nationalen Plans 5G zwei erste Pilotprojekte mit 20 Millionen Euro fördern. Mehr als 150 Millionen Euro stehen 2018 für den Ausbau anderer Hochgeschwindigkeitsnetze zur Verfügung, um die digitale Kluft weiter zu verringern. Bei der Glasfaserdurchdringung liegt Spanien in der EU bereits ganz vorn. Weitere Impulse liefern Smart City-Projekte, die positive Entwicklung des Wohnungsbaus, Energieeffizienzmaßnahmen sowie neue Hochgeschwindigkeitsstrecken.

Spaniens erneuerbare Energien leben unter den Vorzeichen von Unterbietungsauktionen wieder auf. Die Regierung hat 2017 über 8.000 Megawatt an Wind- und Solarkraftkapazitäten förderfrei versteigert. Bis Ende 2019 müssen diese am Netz sein, um zur Erreichung des EU-Ziels beizutragen. Geschätzter Investitionsbedarf: über 8 Milliarden Euro. Auch die Interkonnektivität mit Frankreich muss weiterkommen. Die Strategie der Netzbetreiberin REE sieht bis 2020 als Großprojekt eine 360 km lange Unterseeverbindung durch den Golf von Biskaya vor.

Der spanische Import von Erzeugnissen der Elektro- und IKT-Industrie lag 2017 laut Eurostat insgesamt bei rund 22 Milliarden Euro. Davon kamen aber nur etwa 3,6 Prozent beziehungsweise circa 793 Millionen Euro aus dem Vereinigten Königreich - unter anderem Ausrüstung der Nachrichtentechnik, Mess- und Regeltechnik sowie EDV-Technik.

Spanische Einfuhr von Erzeugnissen der erweiterten Elektroindustrie 2017 (in Millionen Euro)
SITC Warenbezeichnung/Produktgruppe Gesamteinfuhr aus Deutschland aus dem Vereinigten Königreich
716 Elektrische Generatoren 1.048,1 277,7 39,6
76 Geräte für Nachrichtentechnik 8.144,0 577,6 222,2
775 Elektrohaushaltsgeräte 2.323,1 380,8 21,1
776 Elektronische Bauelemente 837,8 292,3 50,1
752, 759.9 EDV-Technik 3.547,9 835,7 107,5
772 Schalttechnik 3.396,3 833,2 73,2
778.82 bis 778.85 Signal- und Sicherheitstechnik 487,6 49,8 35,0
873, 874 Mess- und Regeltechnik 3.020,0 1.009,3 195,5
774 Elektromedizin 465,0 114,8 13,2

Quelle: Eurostat

Polen: Elektroindustrie ganz ohne Brit-Pop

Produkte aus dem Vereinigten Königreich spielen für die polnische Elektroindustrie eine untergeordnete Rolle. Mit Ausnahme der Signal- und Sicherheitstechnik sowie der Mess- und Regeltechnik erreichen britische Anbieter nicht einmal ein Zehntel der Umsätze der jeweiligen Ranglistenersten. Zu diesen zählen neben Deutschland auch China und die Niederlande. Wichtige Spieler sind ferner die Slowakei, die Tschechische Republik, Frankreich, Italien sowie Südkorea. Sie kämpfen alle um wachsende Aufträge: Seit 2010 stieg das Importvolumen um ein Drittel. Die Wachstumstreiber sind dabei vor allem die EDV-, Schalt- und Messtechnik sowie die Elektromedizin. Bei der erstgenannten muss Deutschland allerdings aufholen: Aus China importiert Polen zwei Drittel mehr Waren. Die Niederlande sind dagegen schon in Schlagdistanz.

Polnische Einfuhr von Erzeugnissen der erweiterten Elektroindustrie 2017 (in Millionen Euro)
SITC Warenbezeichnung/Produktgruppe Gesamteinfuhr aus Deutschland aus dem Vereinigten Königreich
716 Elektrische Generatoren 1.234,2 286,7 17,6
76 Geräte für Nachrichtentechnik 8.312,6 1.101,8 158,8
775 Elektrohaushaltsgeräte 1.942,1 456,1 49,0
776 Elektronische Bauelemente 2.485,4 575,6 70,0
752, 759.9 EDV-Technik 4.700,5 892,2 152,1
772 Schalttechnik 3.022,6 987,0 48,4
778.82 bis 778.85 Signal- und Sicherheitstechnik 174,5 41,9 11,3
873, 874 Mess- und Regeltechnik 2.034,3 705,0 104,7
774 Elektromedizin 309,7 110,1 5,1

Quelle: Eurostat

Schweden: Neue Marktchancen bei Elektronik und Elektrotechnik

Was Schwedens Import von elektronischen und elektrotechnischen Erzeugnissen angeht, wären infolge des Brexits vor allem Nachrichtentechnik, Geräte zur elektronischen Datenverarbeitung, Haushaltsgeräte, Schalt-, Mess- und Regeltechnik betroffen. Da deutsche Hersteller in der Branche als kompetent gelten und High-End-Produkte "made in Germany" schwedischen Herstellern oft auch als Benchmark dienen, könnten sich für sie nach dem Austritt des Vereinigten Königreichs aus der EU neue Marktchancen in Schweden ergeben.

Britische Websites sind bei schwedischen Onlinekäufen (B2C) auf ausländischen Plattformen Marktführer. Dahinter folgen deutsche, US-amerikanische und chinesische. Einen großen Posten bildet dabei Unterhaltungselektronik. Elektronische Geräte könnten Schweden nach dem Brexit verstärkt von deutschen Anbietern im Internet kaufen, nicht nur wegen möglicher Einfuhrabgaben und Zölle. Denn zum Beispiel könnten auch die Verbraucherschutzregeln in Zukunft auseinandergehen. Das Vereinigte Königreich hat zwar die wichtigsten EU-Richtlinien zum Verbraucherschutz beim Onlinevertrieb von Waren und Dienstleistungen in nationales Recht umgesetzt. Für die Auslegung dieser Regeln wird dort aber nach dem Brexit nur noch der Oberste Gerichtshof des Vereinigten Königreichs zuständig sein. Der Europäische Gerichtshof ist dann nicht mehr letzte Instanz.

Schwedische Einfuhr von Erzeugnissen der erweiterten Elektroindustrie 2017 (in Millionen Euro)
SITC Warenbezeichnung/Produktgruppe Gesamteinfuhr aus Deutschland aus dem Vereinigten Königreich
716 Elektrische Generatoren 477,9 112,6 6,4
76 Geräte für Nachrichtentechnik 7.870,4 759,2 385,0
775 Elektrohaushaltsgeräte 1.720,4 259,4 75,1
776 Elektronische Bauelemente 627,3 202,9 25,2
752, 759.9 EDV-Technik 3.444,0 475,8 105,2
772 Schalttechnik 1.680,1 377,4 59,4
778.82 bis 778.85 Signal- und Sicherheitstechnik 295,3 16,2 14,8
873, 874 Mess- und Regeltechnik 1.532,6 439,8 68,1
774 Elektromedizin 201,3 78,8 7,1

Quelle: Eurostat

Schweiz: Briten sind stark bei Mess-, Regel-, Schalt- und Nachrichtentechnik

Die Schweiz importiert in großem Umfang Kommunikationstechnik sowie IT-Technik und Haushaltsgeräte. Lieferungen aus dem Vereinigten Königreich spielen dabei allerdings keine bedeutende Rolle. Die wichtigsten Einfuhren in diesem Bereich entfallen auf Mess- und Regeltechnik, Geräte für Nachrichtentechnik, EDV und Schalttechnik.

Schweizer Einfuhr von Erzeugnissen der erweiterten Elektroindustrie 2017 (in Millionen Euro)
SITC Warenbezeichnung/Produktgruppe Gesamteinfuhr aus Deutschland aus dem Vereinigten Königreich
716 Elektrische Generatoren 736 313 14
76 Geräte für Nachrichtentechnik 4.480 558 55
775 Elektrohaushaltsgeräte 1.157 366 6
776 Elektronische Bauelemente 871 182 18
752, 759.9 EDV-Technik 2.939 320 40
772 Schalttechnik 2.076 813 40
778.82 bis 778.85 Signal- und Sicherheitstechnik 193 80 5
873, 874 Mess- und Regeltechnik 2.037 795 98
774 Elektromedizin 385 143 5

Quelle: Eidgenössische Zollverwaltung

Belgien: Elektroimport aus Vereinigten Königreich ist bei Mess- und Regeltechnik am höchsten

Die belgische Einfuhr von Gütern aus wichtigen Sparten der Elektrotechnik und Elektronik hat sich 2017 auf 17,1 Milliarden Euro summiert. Dabei war der britische Anteil mit 5,3 Prozent erheblich geringer als derjenige der Niederlande (28,3 Prozent) und Deutschlands (16,3 Prozent) und auch niedriger als der französische (5,9 Prozent). Größere Bedeutung hat das Vereinigte Königreich als Beschaffungsmarkt für Belgien nur bei Mess- und Regeltechnik, wo die britische Einfuhrquote 2017 bei 11,4 Prozent lag, sowie bei EDV-Technik (7,9 Prozent).

Belgische Einfuhr von Erzeugnissen der erweiterten Elektroindustrie 2017 (in Millionen Euro)
SITC Warenbezeichnung/Produktgruppe Gesamteinfuhr aus Deutschland aus dem Vereinigten Königreich
716 Elektrische Generatoren 603,0 168,4 18,1
76 Geräte für Nachrichtentechnik 5.226,1 444,3 200,2
775 Elektrohaushaltsgeräte 1.766,6 382,0 5,6
776 Elektronische Bauelemente 960,4 220,0 35,3
752, 759.9 EDV-Technik 3.208,1 355,0 253,9
772 Schalttechnik 2.110,3 563,4 80,5
778.82 bis 778.85 Signal- und Sicherheitstechnik 208,6 21,8 13,8
873, 874 Mess- und Regeltechnik 2.473,9 545,0 281,9
774 Elektromedizin 529,6 84,9 14,3

Quelle: Eurostat

Tschechien: Ein Drittel der Prozessoren kommen von der Insel

Bei Elektronik ist das Vereinigte Königreich in Tschechien ein ernsthafter Konkurrent für deutsche Lieferanten. Besonders mit elektronischen Bauelementen (Prozessoren) erzielen Hersteller von der Insel hohe Marktanteile. Diese Produkte gehen vor allem an die Hersteller von Unterhaltungs- und Haushaltselektronik, die in Tschechien aufgrund asiatischer Investoren eine große Produktionsbasis haben. Sollten auf Mikrochips künftig Einfuhrabgaben erhoben werden, könnten sich besonders für asiatische Anbieter neue Absatzmöglichkeiten auftun. Überdurchschnittlich erfolgreich sind britische Elektronikhersteller bislang auch bei Signal- und Sicherheitstechnik sowie bei sonstiger EDV-Technik.

Tschechische Einfuhr von Erzeugnissen der erweiterten Elektroindustrie 2017 (in Millionen Euro)
SITC Warenbezeichnung/Produktgruppe Gesamteinfuhr aus Deutschland aus dem Vereinigten Königreich
716 Elektrische Generatoren 1.301,3 544,3 7,4
76 Geräte für Nachrichtentechnik 9.076,1 1.107,5 131,7
775 Elektrohaushaltsgeräte 1.354,5 345,8 42,0
776 Elektronische Bauelemente 3.607,7 587,2 1.136,5
752, 759.9 EDV-Technik 7.862,6 1.548,9 444,4
772 Schalttechnik 4.392,9 1.989,2 69,0
778.82 bis 778.85 Signal- und Sicherheitstechnik 141,1 50,7 12,5
873, 874 Mess- und Regeltechnik 1.727,0 718,1 51,9
774 Elektromedizin 126,3 41,4 7,4

Quelle: Eurostat

Slowakei: Großmacht bei Flachbildfernsehern

Etwa jeder fünfte in der EU verkaufte Flachbildfernseher wird in der Slowakei produziert. Die drei großen Werke von Samsung, Foxconn und Universal Media Corporation exportierten 2016 Elektronikartikel für rund 4,2 Milliarden Euro. Das Vereinigte Königreich ist für sie ein wichtiger Absatzmarkt.

Einen Teil der elektronischen Bauelemente bezieht die Branche von britischen Lieferanten. Auch bei elektronischen Bauelementen, Elektromotoren und Nachrichtentechnik erzielen Hersteller aus dem Vereinigten Königreich in der Slowakei jedes Jahr Umsätze von mehreren Millionen Euro.

Slowakische Einfuhr von Produkten der erweiterten Elektroindustrie 2017 (in Millionen Euro)
SITC Warenbezeichnung/Produktgruppe Gesamteinfuhr aus Deutschland aus dem Vereinigten Königreich
716 Elektrische Generatoren 421,5 150,6 24,1
76 Geräte für Nachrichtentechnik 8.860,5 414,4 50,1
775 Elektrohaushaltsgeräte 543,4 65,6 3,5
776 Elektronische Bauelemente 752,7 191,6 18,1
752, 759.9 EDV-Technik 1.228,5 60,9 10,2
772 Schalttechnik 1.376,8 440,1 20,8
778.82 bis 778.85 Signal- und Sicherheitstechnik 81,1 19,6 1,7
873, 874 Mess- und Regeltechnik 813,0 273,7 12,1
774 Elektromedizin 61,8 13,9 0,8

Quelle: Eurostat

Kontaktadressen

Eine Bestandsaufnahme der möglichen Brexit-Auswirkungen auf 13 europäische Länder finden Sie in der GTAI-Analyse "Der Brexit und seine Folgen" auf: http://www.gtai.de/brexit-zielmaerkte

Kompakte Branchenanalysen erhalten Sie unter: http://www.gtai.de/branche-kompakt

Dieser Artikel ist relevant für:

Frankreich, Italien, Niederlande, Schweiz, Schweden, Spanien, Slowakei, Tschechische Republik, Irland, Belgien, Polen, Vereinigtes Königreich EDV-, Telekommunikationsdienstleistungen, allgemein, Elektrotechnik/Elektronik allgemein, Medizintechnik, allgemein, Elektrotechnik, allgemein, Elektronik, allgemein, Brexit

Funktionen

Karl-Heinz Dahm Karl-Heinz Dahm | © GTAI

Kontakt

Karl-Heinz Dahm

‎+49 228 24 993 274

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche