Suche

19.02.2016

Georgiens Fremdenverkehr wächst rasant

Ausbau der Tourismusinfrastruktur boomt / Von Uwe Strohbach

Tiflis (gtai) - Das touristische Gewerbe wird in Georgien ein immer wichtigerer Wirtschaftsmotor. Die stetig steigenden Besucherzahlen zeigen deutlich, dass das Südkaukasusland als Reiseziel zunehmend attraktiver wird. Georgiens touristische Infrastruktur wird daher rege ausgebaut. Zahlreiche Hotels verschiedener Preisklassen entstehen oder sind in Planung. Die noch wenig vertretene Hotelkategorie der Mittelklasse verspricht besonders gute Geschäftschancen. (Internetadressen)

Der Tourismus gilt als einer der perspektivreichsten Wirtschaftssektoren in der kleinen südkaukasischen Republik Georgien (3,7 Mio. Einwohner). Geschäftschancen bieten vornehmlich der Hotelbau sowie neue Sport- und Freizeiteinrichtungen. Hierbei sind ausländische Ausrüstungen und Beratungsleistungen gefragt. So lieferten und installierten beispielsweise die tschechischen Firmen Inovat SE und Roneli SE Elektro-, Heizungs- und Kühltechnik sowie weitere Gebäudeausrüstungen für das neue Millennium Hotel in Tbilisi. Die von der Dabhi Group (VAE) finanzierte Nobelherberge soll im Juli 2016 eröffnet werden.

Branche wächst auch künftig überdurchschnittlich

Ausländische Experten bescheinigen dem Georgientourismus sehr gute Perspektiven. Laut der Welttourismusorganisation (World Travel and Tourism Council/WTTC) wird er bis 2025 jährlich etwa 6,6% anwachsen. Sein direkter Beitrag zum BIP werde dann von 1,8 Mrd. GEL (0,8 Mrd. $; 2015) auf 3,4 Mrd. GEL (1,4 Mrd. $) steigen. Unter Berücksichtigung aller indirekten Effekte dürfte der Beitrag des Fremdenverkehrs zum BIP bis 2025 im Schnitt um 6,5% pro Jahr anziehen. 2025 werde er dann ein Volumen von 11,5 Mrd. GEL (4,6 Mrd. $) gegenüber 6,1 Mrd. GEL (2,7 Mrd. $) 2015 erreichen.

Dreifache Devisenerlöse aus dem internationalen Tourismus erwartet

Im Jahr 2025 werden rund 100.000 Personen direkt im touristischen Gewerbe tätig sein, 15.000 mehr als heute. Die Nationalbank Georgiens erwartet, dass der internationale Tourismus 2025 bis zu 5,5 Mrd. $ an Devisen ins Land spülen wird. Das entspricht einer Verdreifachung gegenüber dem heutigen Niveau (2015: 1,8 Mrd. $). Da sich der Fremdenverkehr bereits länger im Aufwind befindet, sind die optimistischen Prognosen durchaus realistisch. Positiv zu Buche schlägt auch, dass Georgien mit zahlreichen Staaten einen visafreien Reiseverkehr für kurze oder auch längere Aufenthalte pflegt.

Entwicklung des Fremdenverkehrs in Georgien (in Mio. US$)
Kategorie 2012 2013 2014 2015 Veränderung 1)
Einreisen von Ausländern (in Mio. Personen) 4,43 5,39 5,52 5,90 6,9
.Aufenthalt von 24 Stunden und länger 1,79 2,07 2,23 2,28 2,2
.Transit 0,75 1,19 1,14 1,40 22,8
Touristische und artverwandte Dienstleistungen, insgesamt 1.588,9 1.584,5 1.738,2 1.209,5 2) 15,6 3)
.Hotels, Herbergen, Camping 144,3 195,2 221,2 165,8 24,9
.Gastgewerbe und Catering 503,3 506,6 528,2 336,9 11,6
.Bahntransport 74,7 74,1 70,6 46,1 11,3
.Land- und Wassertransport 449,3 319,4 406,1 261,0 -4,4
.Flugtransport 84,2 97,9 103,6 69,9 8,9
.Reisebüros, sonstige touristische Dienstleistungen 332,9 391,4 408,4 319,9 37,5
Anteil des Tourismussektors am BIP (in %) 6,7 6,5 7,0 7,6 2) -
Deviseneinnahmen aus dem internationalen Tourismus 1.410,9 1.719,7 1.787,1 1.508,2 2) 8,1

1) Veränderung gegenüber der Vorjahresperiode in %; 2) Januar bis September, 3) Veränderung auf der Basis der Nationalwährung GEL

Quellen: Geostat, Nationalbank Georgiens, Ministerium des Innern Georgiens

Auch 2015 belebte sich der Incoming-Tourismus. Ursprünglich hatte die Regierung mit einer leicht rückläufigen Tendenz gerechnet bedingt durch die Wirtschaftskrisen und Währungsabwertungen in Russland, der Ukraine und Aserbaidschan. Wie es 2016 weitergeht, ist schwer vorauszusagen. Die anhaltende Krise in Russland und in der Ukraine und vor allem die erneut massiv abwertende aserbaidschanische Nationalwährung lassen kurzfristig keinen Besucheranstieg aus diesen Ländern erwarten. Die Nationale Tourismusbehörde (GNTA) und georgische Reiseveranstalter werben verstärkt um Gäste aus anderen Ländern. Auch Großveranstaltungen wie die erstmals in Tiflis stattfindende Internationale Weinkonferenz (September 2016) dürften einen möglichen Besucherrückgang abfedern.

Anzahl der touristischen Gäste steigt bis 2025 voraussichtlich um 150%

Im Jahr 2015 reisten 5,9 Mio. ausländische Gäste nach Georgien. Das waren 6,9% mehr als 2014. Innerhalb von zehn Jahren haben sich die jährlich in die Kaukasusrepublik einreisenden Ausländer fast verzehnfacht. Der jährliche Besucherzuwachs betrug im Schnitt 27,5%. Laut der GNTA-Prognose werden 2025 voraussichtlich bis zu 11 Mio. ausländische Besucher nach Georgien kommen.

Nicht jeder ausländische Gast ist ein Tourist im engeren Sinne. Offiziell gelten etwa 40% der Einreisenden als touristische Besucher. Das sind jene Personen, die sich in Georgien 24 Stunden und länger aufhalten. Diese Gäste werden nach Einschätzung der WTTC-Experten von 2,28 Mio. (2015) auf 5,80 Mio. (2025) zunehmen und sich damit mehr als verdoppeln. Allerdings verbergen sich hinter diesen Zahlen zu einem Großteil Familien- und Verwandtenbesuche aus den Nachbarländern.

Es steht aber außer Frage, dass Georgien mittel- und langfristig immer mehr "echte" Touristen einschließlich Geschäftsreisenden anlocken wird. Diese kommen vorwiegend aus den Nachbarländern Armenien, Aserbaidschan, Türkei, Russland sowie aus der Ukraine, Polen, Kasachstan, Deutschland und den USA. Die Anzahl der deutschen Besucher hat sich im Zeitraum 2010 bis 2015 von 17.600 auf 37.000 mehr als verdoppelt.

Hinter dem erwarteten Anwachsen "echter Touristen" steht nicht zuletzt der Ausbau des internationalen Flugverkehrs. In Georgien sind heute 26 Fluggesellschaften aktiv. Sie bedienen 48 Flugrouten. An direkten Flugverbindungen nach Westeuropa mangelt es allerdings noch. 2015 fertigten die georgischen Flughäfen 2,26 Mio. Passagiere ab, 12,6% mehr als 2014. Der Internationale Flughafen in Tiflis meldete einen Zuwachs um 17,3% auf 1,85 Mio. Fluggäste.

Kein Ende des Hotelbooms in Sicht

Die guten Aussichten für den Tourismus kurbeln den Bau neuer Hotels sowie Investitionen in andere Tourismusvorhaben an. Aktuell befinden sich etwa 30 Hotels im Hochpreissegment (Objekte mit mindestens vier Sternen) im Bau oder in Planung, die meisten in Tiflis und Batumi. Ausländische Branchenakteure wollen zunehmend vom Hotelboom profitieren. So investiert die erst seit 2015 in Georgien tätige Kass Boutique Hotel Group aus Israel mittelfristig mehr als 100 Mio. $ in vier neue Hotels (Rixos Tbilisi, Gergeti Boutique Hotel, Art Hotel und Rustaveli Boutique Hotel).

Bewegung kommt in das bislang noch brachliegende Hotelsegment der Mittelklasse. Das georgische Immobilien- und Bauentwicklungsunternehmen M2 Real Estate kündigte die Errichtung von zwei Drei-Sterne-Hotels mit einer Kapazität von jeweils etwa 150 Zimmern in Tiflis und kleinere Objekte in den Regionen an.

Eine Übersicht über laufende und geplante Hotelbauten und andere Objekte der touristischen Infrastruktur in Georgien können Sie nachfolgend herunterladen:
Projektliste Tourismussektor

Internetadressen:

Nationale Tourismusverwaltung Georgiens

Internet: http://www.gnta.ge

Verband für Agrotouristik

Internet: http://www.agritours.ge

Verband für Weintouristik

Internet: http://www.winetourism.org

(U.S.)

Dieser Artikel ist relevant für:

Georgien Luftverkehr / Flughäfen, Tourismus / Hotels / Gastgewerbe, allg., Hochbau

Funktionen

Kontakt

Katrin Kossorz

‎+49 228 24 993 268

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche