Suche

08.08.2019

Handelskonflikt schwappt von China nach Hongkong über

Deutsche Ausfuhren in die SVR um 10 Prozent im Minus / Von Roland Rohde

Hongkong (GTAI) - Der bereits schwächelnden Außenwirtschaftssektor rechnet fürs 2. Halbjahr 2019 mit einer weiteren Verschlechterung der Lage. Für 2020 lässt sich keine belastbare Prognose abgeben.

Hongkongs Handelshäuser wickeln einen Großteil ihres Business mit China ab. Zwar konnten sie in den letzten Jahren ihre Abhängigkeit von der Volksrepublik reduzieren. So findet ein steigender Anteil des Warenaustausches mit Südostasien statt. Doch letztendlich blieben die geschäftlichen Beziehungen zum Reich der Mitte sehr eng.

Das macht sich in Zeiten des Handelskonfliktes negativ bemerkbar. Dabei ist die Sonderverwaltungsregion (SVR) gar nicht direkt davon betroffen. Sie verfügt über umfassende Autonomierechte und ist eigenständiges Mitglied der Welthandelsorganisation WTO. Ein Sonderabkommen mit den USA (der United States-Hong Kong Policy Act) garantierte bislang, dass keine Zölle auf in Hongkong hergestellte Waren anfallen.

Doch in der ehemaligen britischen Kolonie findet kaum Produktion statt. Viele Hongkonger Investoren besitzen Fabriken in der angrenzenden Provinz Guangdong oder lassen dort im Auftrag fertigen. Ihre in die USA verkauften Waren sind in der Folge "made in China" und unterliegen damit der Verzollung.

Außenhandel ging im 1. Halbjahr 2019 um 4 Prozent zurück

Während der Außenhandel der Metropole bis in den Herbst 2018 hinein noch boomte, kam es zum Ende des Jahres zu einer jähen Abkühlung. In den ersten beiden Quartalen 2019 entwickelte sich das Geschäft rückläufig. Insgesamt sanken die Wareneinfuhren und -ausfuhren laut Angaben des lokalen Statistikamtes im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 4 Prozent.

Damit kam Hongkong noch mal mit einem blauen Auge davon. Doch in diesen Zahlen sind die entscheidenden Zollerhöhungen der USA nur teilweise enthalten. Sie hoben im Mai 2019 die Sätze für chinesische Einfuhren im Umfang von 200 Milliarden US-Dollar (US$) von 10 auf 25 Prozent. Während die Exporteure bis dahin die zehnprozentigen Abgaben noch einigermaßen verschmerzen konnten, ist das bei 25 Prozent nicht mehr der Fall.

Zudem kündigte Donald Trump Anfang August 2019 an, ab dem 1. September Abgaben in Höhe von 10 Prozent auf (bisher nicht zu verzollende) chinesische Importe im Umfang von 300 Milliarden US$ erheben zu wollen. Daher dürfte sich der Abwärtstrend des Außenwirtschaftssektors Hongkongs in der zweiten Jahreshälfte 2019 noch einmal beschleunigen.

Hongkongs Außenhandel im Überblick (Waren, in Mrd. US$)
Jahr Exporte Importe
2015 462,2 518,7
2016 460,0 513,8
2017 496,9 558,6
2018 533,1 605,3
2019 *) 500,0 bis 505,0 570,0 bis 575,0

*) Prognose; gerundete Werte

Quellen: 2015 bis 2018: Statistikamt Hongkong; 2019: Prognose von Germany Trade & Invest

Eine belastbare Prognose für 2020 abzugeben, fällt derweil schwer. Selbst wenn sich die USA und China in Sachen Zölle grundsätzlich einigen sollten, könnte es zwischen den beiden größten Volkswirtschaften der Welt an der einen oder anderen Stelle immer wieder zum Streit kommen.

Auch die Hongkonger Handelsunternehmen rechnen nicht mehr mit einer baldigen und grundlegenden Einigung und wappnen sich für die Zukunft. Sie verlagern Fertigungsschritte von China nach Südostasien und insbesondere nach Vietnam. Das Land am Mekong hat sich als der lachende Dritte in Sachen Handelsstreit erwiesen.

Fabriken in Südchina investieren weniger

Deutsche Firmen liefern vor allem Kapitalgüter nach Hongkong, die insbesondere nach Südchina gehen. Doch die dortigen Fabriken investieren angesichts des Handelskonfliktes weniger in die eigene Fertigung. Vielen fehlt dazu schlichtweg das Kapital.

Hongkongs Einfuhren nach Lieferländern (in Mrd. US$; Veränderung im Vergleich zur Vorperiode in %)
Land/Volkswirtschaft 2018 1. Halbjahr 2019 Veränderung
China 273,7 126,6 -2,3
Taiwan 43,4 19,6 -10,8
Korea (Rep.) 41,5 13,2 -25,7
Japan 35,8 15,2 -4,8
USA 25,5 14,0 2,0
Malaysia 24,8 10,6 -9,0
Indien 15,1 5,0 -17,4
Singapur 15,0 18,1 -4,3
Thailand 13,3 5,3 -8,2
Schweiz 7,6 4,8 2,4
Deutschland 7,0 3,2 -9,7

Quelle: Statistikamt Hongkong

Die deutschen Ausfuhren nach Hongkong waren 2018 laut dem lokalen Statistikamt noch um 8 Prozent auf rund 7 Milliarden US$ gestiegen. Doch in den ersten sechs Monate 2019 gaben sie im Vergleich zum Vorjahr um nahezu 10 Prozent nach. Bei Maschinen und Anlagen war das Minus noch recht gering. Bei Kfz, Kosmetika, Medikamenten sowie Nahrungsmitteln und Getränken fiel der Rückgang wesentlich größer aus.

Die wichtigsten Einfuhren Hongkongs aus Deutschland nach Branchen (in Mio. US$; Veränderung im Vergleich zur Vorperiode in %)
Warengruppe SITC-Code 2018 1. Halbjahr 2019 Veränderung
Maschinen 71 bis 74 1.203,7 613,8 -2,0
Straßenfahrzeuge 78 827,9 312,3 -17,1
.Pkw 781 613,1 218,4 -21,2
Elektronik 75, 76, 776 775,8 361,7 -6,4
Elektrotechnik 77 minus 776 743,9 354,8 -0,3
Mess-, Regeltechnik 871, 873, 874 525,1 234,1 -7,7
Nahrungsmittel/Getränke 0, 1 515,2 220,4 -17,4
Medikamente 54 410,4 178,4 -19,9
Kunststoffe 57, 58 197,4 74,4 -19,4
Waschmittel/Kosmetika 55 158,9 71,3 -9,4

Quelle: Statistikamt Hongkong

Viele dieser Produkte sind für den einheimischen Bedarf bestimmt oder werden von chinesischen Touristen gekauft. Doch die Bevölkerung hält sich angesichts des Handelskonfliktes mit Anschaffungen zurück. Zugleich gingen die Pro-Kopf-Ausgaben der chinesischen Besucher (einer wichtigen Kundengruppe) spürbar zurück. Die Ende Juni 2019 einsetzenden politischen Unruhen in Hongkong dürften diesen Trend noch verstärken.

Kontaktadressen

Bezeichnung Internetadresse Anmerkung
Census and Statistics Department http://www.censtatd.gov.hk/home/index.jsp (Startseite); https://www.censtatd.gov.hk/press_release/pressReleaseDetail.jsp?charsetID=1&pressRID=4416 (Handelszahlen 2018); https://gia.info.gov.hk/general/201907/25/P2019072500270_315434_1_1564037797668.pdf (Handelszahlen 1. Halbjahr 2019) https://www.censtatd.gov.hk/hkstat/sub/so230.jsp (Interaktive Handelszahlen) Statistik-amt Hongkong

Zusatzinformationen

Weitere Informationen zu Wirtschaftslage, Branchen, Geschäftspraxis, Recht, Zoll, Ausschreibungen und Entwicklungsprojekten in Hongkong können Sie unter http://www.gtai.de/hongkong abrufen. Die Seite http://www.gtai.de/asien-pazifik bietet einen Überblick zu verschiedenen Themen in der Region.

Dieser Artikel ist relevant für:

Hongkong, SVR Wirtschaftsbeziehungen zu Deutschland, Außenhandel / Struktur, allgemein

Funktionen

Kontakt

Bernhard Schaaf

‎+49 228 24 993 349

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche