Suche

18.01.2019

Hoher Bedarf an Medizintechnik in Taiwan

Ausbau und Modernisierung der inländischen Kliniken / Von Jürgen Maurer

Tokyo (GTAI) - In der Medizintechnik will Taiwan stärker in die Entwicklung und Produktion einsteigen. Unterdessen legen die Einfuhren zweistellig auf knapp 2 Milliarden US$ zu.

Taiwan modernisiert seine Krankenversorgung. Eine Reihe von Hospitälern und Spezialkliniken werden in den nächsten Jahren neu gebaut, erweitert oder modernisiert und daher mit neuer Medizintechnik ausgestattet. Zu den größten Projekten gehören ein Krankenhaus in Hsinchu mit über 700 Betten und eines in Tucheng mit mehr als 1.000 Betten. Dafür sind jeweils Ausgaben in Höhe von umgerechnet circa 225 Millionen US$ vorgesehen.

Hinzu kommen kleinere Vorhaben wie etwa das NTU Cancer Center, für das vorbereitende Planungen Ende 2018 angelaufen sind. Zudem soll beispielsweise im südtaiwanischen Hengchun speziell ein Tourismus-Hospital gebaut werden. Dieses wird auf 99 Betten ausgelegt und soll bis 2021 fertig gestellt sein.

Ausgewählte Krankenhausprojekte
National Taiwan Hospital Hsinchu 500 Betten + 228 Spezialbetten 2017-2022
Chang Gung Hospital Kaoshiung 414 Betten 2018-2024
Chang Gung Hospital Tucheng 1.058 Betten 2020

Quelle: MOHW; GTAI-Recherche

Importe von Medizintechnik bleiben hoch

Gegenwärtig ist Taiwan noch in hohem Maße auf Importe angewiesen, um den Bedarf an entsprechender medizintechnischer Ausrüstung zu decken. Bei hochwertiger Medizintechnik decken Einfuhren etwa 70 Prozent des Bedarfs. Importiert wird hauptsächlich aus den USA und Japan. Deutschland ist bei medizintechnischen Erzeugnissen drittgrößter Lieferant und hält Anteile von knapp 10% an den Gesamtimporten der Branche.

Einfuhr von Medizintechnik (in Mio. US$)
HSPos. Produktgruppe 2017 2018 Davon aus Deutschland 2018
9018.11-.20 Elektrodiagnostik 72,3 80,8 13,1
9022 Röntgenapparate 163,9 373,7 44,6
8419.20 Sterilisierapparate 8,8 6,5 0,6
8713 Rollstühle 13,9 10,8 0,1
9018.41, .49 Zahnmedizin 32,3 35,6 7,3
9018.31-.39 Spritzen, Nadeln, Katheter etc. 168,1 193,2 5,8
9018.50 Ophthalmologische Instrumente 25,7 31,9 4,0
9018.90 Andere Instrumente und Apparate 679,6 621,0 67,2
9019, 9020 Therapie-, Atmungsgeräte 112,1 129,2 3,9
9402 Medizinmöbel 14,0 17,7 3,3
9021 Orthopädie 323,7 365,9 20,8
Insgesamt 1.614,4 1.866,3 170,6

Quelle: Directorate General of Customs

Der Umsatz mit Medizintechnik hat nach letztverfügbaren Zahlen 2017 gegenüber 2016 auf Basis der Landeswährung um 3,4 Prozent zugenommen. Es ist zu erwarten, dass die Erlöse, die 2017 bei rund 4,8 Milliarden US$ lagen, weiter zunehmen. Davon soll auch die lokale Produktion profitieren. Das Marktforschungsinstitut IEK prognostiziert, dass der Produktionswert der Branche 2019 um mehr als 7 Prozent zulegt, nach einem geschätzten Wachstum von 5,5 Prozent im Jahr 2018.

Zu den wichtigsten Wachstumssegmenten gehören dabei Kontaktlinsen, elektrische Rollstühle und Katheter. Diese werden überwiegend für den Export erzeugt. Die Ausfuhren bestehen hauptsächlich aus Ausrüstung im unteren und mittleren Marktsegment und solchen, die im Auftrag internationaler Firmen hergestellt werden.

Taiwan will mehr selbst entwickeln

Die Insel will das eigene Angebot an Medizintechnik für den professionellen und Hausgebrauch jedoch nach und nach ausweiten. Immer mehr Unternehmen steigen mit eigener Entwicklung in den Markt ein, unter anderem für Dentaltechnik, Orthopädie, Diagnostik sowie minimalinvasive Behandlungen. Da die Insel eine starke Basis bei Präzisionserzeugung verschiedener Materialien sowie in Produktion und Anwendung elektronischer Teile hat, sollen diese Stärken im Biotechnologiebereich stärker genutzt werden.

Denn die Geschäftschancen für innovative Medizintechnik sind aufgrund der demografischen Entwicklung in Taiwan und in vielen anderen Ländern groß. Das Marktforschungsunternehmen Frost & Sullivan geht allein für den asiatisch-pazifischen Raum davon aus, dass die Umsätze im digitalen Gesundheitsbereich zwischen 2018 und 2021 von rund 133 Milliarden auf circa 182 Milliarden US$ steigen sollen.

Status als Schlüsselbranche wird weiter gestärkt

Um das notwendige Innovationsumfeld zu schaffen, stehen von staatlicher Seite Branchen-Cluster zur Verfügung, deren Zahl 2018 zugenommen hat. Denn nach einigen Verzögerungen ist der National Biotechnology Research Park in Taipei im Oktober 2018 eingeweiht worden. Andere Standorte sind in Hsinchu (Mitteltaiwan) und im südlichen Taiwan Kaohsiung und Tainan.

In den Clustern sollen sich insbesondere Unternehmen und Forschungsinstitute in Bereichen wie analytische Geräte, medizintechnische Erzeugnisse und Testlaboratorien ansiedeln. Im Southern Taiwan Science Park in Kaohsiung beispielsweise waren Ende 2017 von den 73 etablierten Firmen 55 Unternehmen allein aus dem medizintechnischen Sektor.

Durch Cluster und finanzielle Anreize wird die Biotechnologie als eine Schlüsselindustrie weiter gefördert. Dazu sollen auch mehr Kooperationen mit ausländischen Firmen beitragen. Bei der Entwicklung und Lizensierung von Technologie werden die Unternehmen auch von staatlichen Forschungseinrichtungen dem Industrial Technology Research Institute (ITRI) unterstützt.

Zusatzinformationen

Weitere Informationen zu Wirtschaftslage, Branchen, Geschäftspraxis, Recht, Zoll, Ausschreibungen und Entwicklungsprojekten in Taiwan können Sie unter http://www.gtai.de/taiwan abrufen. Die Seite http://www.gtai.de/asien-pazifik bietet einen Überblick zu verschiedenen Themen in der Region.

Dieser Artikel ist relevant für:

Taiwan Medizintechnik, allgemein

Funktionen

Kontakt

Bernhard Schaaf

‎+49 228 24 993 349

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche