Suche

08.11.2018

In den USA entstehen kleine Wasserwerke

Energieministerium prognostiziert Zunahme der Hydroenergie bis 2050 / Von Ullrich Umann

Washington, D.C. (GTAI) - In den USA soll sich die Zahl kleiner und mittlerer Wasserkraftanlagen graduell erhöhen. Anlagen mit Kapazitäten von 3 bis 52 Megawatt befinden sich auf den Reißbrettern.

Dahinter steckt die Idee, Wasserturbinen an die landesweit bestehenden 87.000 Dämme anzudocken. Denn nur 3 Prozent der Dämme werden zur Generierung elektrischen Stroms genutzt. Eine Studie des Department of Energy (DoE) bescheinigt der "kleinen und mittleren" Hydroenergie ein hohes Wachstumspotenzial bis 2050. Großdämme mit Wasserkraftanlagen, wie sie bis in die 1980er Jahre hinein gebaut wurden, sind nicht geplant.

Wie das DoE in seiner Studie feststellte, fallen aktuell hohe Reparatur- und Modernisierungskosten für die mehrheitlich in die Jahre gekommenen Großturbinen an. Eine Alternative stellt der Ausbau des Netzes mit kleinen und mittleren Wasserkraftanlagen dar. Im Jahr 2017 befanden sich laut DOE 214 Projekte mit einer geplanten Gesamtkapazität von 1.712 Megawatt (MW) in der Pipeline.

Mehr Turbinen werden vor Ort gefertigt

Etwa die Hälfte der zwischen 2007 und 2017 installierten 223 Turbinen wurde importiert, darunter aus Kanada und aus der Europäischen Union (Deutschland, Italien und Großbritannien). Wegen des Gewichts und der Größe der Turbinen, aber auch wegen der notwendigen Nähe zum Kunden im Wartungs- oder Havariefall, fertigen immer mehr ausländische Hersteller Turbinen inzwischen in eigenen Werken in den USA, mit einem entsprechenden Bedarf an Zulieferindustrien vor Ort. Zu den wichtigsten Endanbietern von Wasserturbinen gehören Andritz Hydro, GE Alstom, Voith, Weir American Hydro und Toshiba.

Genehmigung kleiner Wasserkraftanlagen vereinfacht

Der Kongress hat die Prozedur, wonach Bau- und Betreiberlizenzen für Wasserkraftanlagen erteilt werden, 2013 mit dem "Hydropower Regulatory Efficiency Act" vereinfacht. Anlagen von weniger als 10 Megawatt sind demnach vom strengen Prüfverfahren der Regulierungsbehörde für die Verteilung von Elektroenergie, Gas und Öl zwischen den US-Bundesstaaten, Federal Energy Regulatory Commission (FERC), teilweise befreit.

Nicht befreit sind dagegen Neuanlagen, die an Staudämme angedockt werden. Dennoch haben sich FERC sowie der U.S. Army Corps of Engineers (USACE), dem der Großteil der Dammanlagen unterstellt ist, auf ein koordiniertes Vorgehen zur Lizenzvergabe geeinigt.

Antragsteller müssen demnach Gutachten zur Umweltverträglichkeit nicht mehr jeder der beiden Einrichtungen gesondert vorlegen, wie es der National Environmental Policy Act eigentlich vorsieht. Sondern FERC und USACE prüfen seither ein einziges Gutachten gemeinsam. Die Prüf- und Genehmigungsverfahren haben sich dadurch von sechs auf zwei bis drei Jahre verkürzt, je nach Größe und Komplexität des Projekts.

Unwägbarkeiten nicht völlig ausgeräumt

Unwägbarkeiten bring einerseits der Klimawandel in die Planung, von dem die Fließgeschwindigkeit und Wasserführung der Flüsse abhängt, andererseits auch die Energiepolitik der jeweiligen US-Regierung. Schließlich hängt die Rentabilität der zu bauenden Wasserkraftanlagen auch von den Preisen konkurrierender Energiequellen wie Wind- und Solarkraft, Kohle, Gas und Kernkraft ab.

Eins der aktivsten Planungsbüros ist gegenwärtig die Rye Development, LLC aus Boston (Massachusetts). Es wurde von der Betreibergesellschaft für Wasserkraftanlagen FFP New Hydro LLC aufgekauft, agiert aber weiter unter eigenem Namen. Die Mehrheitsbeteiligung an der FFP New Hydro LLC hält wiederum der spezialisierte Investitionsfonds US Renewables Group, der seine Zentrale in Los Angeles (Kalifornien) hat. Zur Finanzierung der kleinen und mittleren Wasserkraftanlagen hat FFP New Hydro LLC eine Zusammenarbeit mit der Beteiligungsgesellschaft Crestline Investors aus Fort Worth (Texas) vereinbart.

Geplante Wasserkraftanlagen der Rye Development, LLC
Projekt Fluss Möglicher Projektstart Zu installierende Kapazität (in MW) Betreiber des Dammes
Kentucky River (Kentucky) Kentucky 2018 5,0 Kentucky River Authority
Overton Lock & Dam (Louisiana) Red River 2019 52,0 USACE
Arkabutla Lake (Mississippi) Coldwater 2018 5,1 USACE
Enid Lake (Mississippi) Yacona 2018 4,6 USACE
Grenada Lake (Mississippi) Yalobusha 2018 9,0 USACE
Sardis Lake (Mississippi) Little Tallahatchie 2018 14,6 USACE
Rokeby Lock & Dam (Ohio) Muskingum 2018 4,0 Ohio DNR
Philo Lock & Dam (Ohio) Muskingum 2018 3,0 Ohio DNR
Malta Lock & Dam (Ohio) Muskingum 2018 4,0 Ohio DNR
Devola Lock & Dam (Ohio) Muskingum 2018 4,0 Ohio DNR
Lowell Lock & Dam (Ohio) Muskingum 2018 5,0 Ohio DNR
Beverly Lock & Dam (Ohio) Muskingum 2018 3,0 Ohio DNR
Allegheny Lock & Dam #2 (Pennsylvania) Allegheny 2019 17,0 USACE
Grays Landing Lock & Dam (Pennsylvania) Monongahela 2019 12,0 USACE
Monongahela Lock & Dam (Pennsylvania) Monongahela 2019 12,0 USACE
Maxwell Lock & Dam (Pennsylvania) Monongahela 2019 13,0 USACE
Point Marion Lock & Dam (Pennsylvania) Monongahela 2019 5,0 USACE
Emsworth Lock & Dam (Pennsylvania) Ohio 2019 24,0 USACE
Emsworth Back Channel Lock & Dam (Pennsylvania) Ohio 2019 12,0 USACE
Montgomery Lock & Dam (Pennsylvania) Ohio 2019 42,0 USACE
Morgantown Lock & Dam (West Virginia) Monongahela 2019 5,0 USACE
Opekiska Lock & Dam (West Virginia) Monongahela 2019 6,0 USACE

Quelle: Rye Development, LLC

Rye Development plant zudem den Bau zweier Pumpspeicherwerke. Dabei handelt es sich um die Vorhaben Swan Lake bei Kalamath Falls, Oregon, mit einer installierten Kapazität von 393,3 Megawatt und Goldendale im gleichnamigen Ort im Bundesstaat Washington (1.200 Megawatt).

Mit hydroelektrischen Vorhaben beschäftigen sich ebenfalls die Unternehmen Free Flow Power mit gleich mehreren Projekten entlang des Mississippi River und einer Gesamtkapazität von 4,2 Gigawatt, Northland Power Mississippi River mit mehreren Projekten über 809 Megawatt, ECOsponsible mit einem Projekt im Niagara River (New York) von 2,5 Megawatt, Current Connection im St. Clair River (Michigan) mit einem Projekt über 20 Megawatt sowie die Ocean Renewable Power Company im Tanana River (Alaska) mit einem 300-Megawatt-Projekt.

Kontaktanschriften

Germany Trade & Invest HYPERLINK "http://www.gtai.de/usa"http://www.gtai.de/usa Außenhandelsinformationen für die deutsche Exportwirtschaft
AHK USA (New York, Chicago, Atlanta, San Francisco) HYPERLINK "http://www.ahk-usa.de" http://www.ahk-usa.de Anlaufstelle für deutsche Unternehmen
National Hydropower Association http://www.hydro.org Verband zum Ausbau der Wasserkraftwerke mit mehr als 200 Mitgliedsfirmen.

Dieser Artikel ist relevant für:

USA Strom-/ Energieerzeugung, Wasserkraft

Funktionen

Kontakt

Robert Matschoß

‎+49 228 24 993 244

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche