Suche

20.06.2016

In Luxemburg entsteht ein Automobil Campus

In Luxemburg entsteht ein Automobil Campus

Synergieeffekte sollen geschaffen und genutzt werden / Goodyear, SAIC und IEE gründen Niederlassung / Von Ingeborg Kozel

Berlin (GTAI) - Luxemburg hat keine Automobilproduktion. Doch angesichts der internationalen Kfz-Hersteller in den Nachbarländern haben viele Firmen in Luxemburg Know-how im Zulieferer- und Ersatzteilbereich gesammelt. Um dieses Wissen zu bündeln und von Synergieeffekten zu profitieren, wurde Ende März 2016 ein Automotive Campus bei Roost/Bissen eröffnet. Räume und Infrastruktur sollen auch projektbezogen und von temporären Konsortien genutzt werden. (Internetadressen)

Ende März 2016 hat der Wirtschaftsminister von Luxemburg, Etienne Schneider, den Automotive Campus in der Luxemburger Gemeinde Roost/Bissen eröffnet. Dort sollen Synergien beim Zulassen und Testen von Prototypen geschaffen und genutzt werden. Auch Forschung und Entwicklung stehen im Fokus. In Luxemburg werden keine Kfz gefertigt, das Herzogtum ist aber ein wichtiger Standort der Automobilzuliefererindustrie. Die öffentliche Hand investiert 30 Mio. bis 35 Mio. Euro in die Infrastruktur des Campus und das Grundstück.

Es ist geplant, dass sich in Roost verschiedene Automobilzuliefererbetriebe ansiedeln, die hier nicht produzieren, sondern Forschung und Entwicklung betreiben und ihre Zusammenarbeit ausbauen. Dazu können sie Räume und Infrastruktur projektbezogen nutzen. Kurzfristig könnten 1.600 Arbeitsplätze in Forschung und Entwicklung entstehen, auf Dauer sollen hier 4.000 Personen arbeiten. Der Staat erwartet, dass sich nach Fertigstellung weitere in- und ausländische Betriebe auf dem Campus niederlassen und dass dieser dann vergrößert werden muss.

Vorgesehen sind ein zentraler Empfang, Besprechungsräume sowie Forschungsgebäude, die von allen Akteuren genutzt werden können. Weiter entstehen Büroräume für Entwicklungskonsortien, Business Inkubatoren und Start-ups, Parkplätze, Restaurants und Konferenzräume. Die Bauten werden als öffentlich-private Partnerschaft realisiert.

Goodyear und IEE sind die beiden ersten Firmen, die sich auf dem Campus niederlassen. Die entsprechenden Bauarbeiten sollen Mitte 2018 fertiggestellt sein. Wirtschaftsminister Etienne Schneider sagte der Staat werde das rund 14 Hektar große Areal in der Gemeinde Bissen von Goodyear kaufen und die bisherigen Strukturen abreißen, um anschließend den Campus aufzubauen.

Goodyear siedelt in Bissen ein neues Innovationszentrum an. Die Firma entwickelte in Luxemburg den Konzeptreifen Eagle 360 für autonomes Fahren. Der Echternacher Automobilzulieferer IEE forscht an Sensoren mit denen Kfz sich fahrerlos bewegen können. Der Campus ist für das Unternehmen auch eine potenzielle Talentschmiede. Schließlich sollen sich in Bissen auch relevante Fachbereiche von Universitäten niederlassen.

Ein dritter Kandidat in Bissen ist SAIC Lux, eine Tochtergesellschaft des chinesischen Autogiganten SAIC Motor, der wiederum ein strategischer Partner von Volkswagen und GM Shanghai ist. SAIC Lux wurde 2010 gegründet und ist für die Expansionsstrategie in Bezug auf Marketing- und Handelsaktivitäten der chinesischen Muttergesellschaft in Europa verantwortlich. SAIC Lux soll mit europäischen Unternehmen neue Geschäftsmöglichkeiten entwickeln und Investitionschancen bei Kfz-Unternehmen identifizieren und analysieren.

Weitere Automotive Campus Projekte befinden sich im Baskenland (http://www.automotivecampus.com.en) und in den Niederlanden (http://www.aicenter.eu).

Internetadressen

Industrie Luxembourgeoise des Equipmentiers de l'Automobile (ILEA)

Internet: http://www.ilea.lu

Automobilcluster Luxemburg (Luxembourg Automotive Components)

Internet: http://www.automotivecomponents.lu

(I.K.)

Dieser Artikel ist relevant für:

Luxemburg Straßenfahrzeuge, allgemein, Kfz-Teile, -Zubehör (ohne Brennstoffzellen), Gewerbebau

Funktionen

Kontakt

Ingeborg Kozel

‎+49 228 24 993 365

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche