Suche

04.12.2018

Indiens Markt für Augenmedizin und -optik entwickelt sich rasant

Nachfrage nach Diagnosegeräte steigt / Von Heena Nazir

Mumbai (GTAI) - Indiens Markt für Augenmedizin wächst schnell. Treiber sind die Größe der Bevölkerung, steigende Einkommen sowie ein gewachsenes Gesundheitsbewusstsein.

Indien hat einen großen Bedarf an Ophthalmologieprodukten. Die Anzahl von Personen mit Glaukom (Grüner Star) oder Netzhauterkrankungen steigt aufgrund der höheren Lebenserwartung. Bis 2022 sollen über 145 Millionen Inder 60 Jahre oder älter sein. Laut einer Erhebung der Marktforschungsgesellschaft Marketscope wird der Markt für Augenmedizin im Jahr 2017 auf 1,4 Milliarden US-Dollar (US$) geschätzt und soll bis 2022 auf 1,9 Milliarden US$ steigen. Besonders dynamisch entwickeln sich die Teilmärkte Kataraktchirurgie (Grauer Star) und Diagnosegeräte.

Indische Augenchirurgen haben 2017 schätzungsweise 7,1 Millionen Kataraktoperationen durchgeführt. Die Marktgröße für 2017 wird von Experten auf 285 Millionen US$ geschätzt. Es wird erwartet, dass die Umsätze aus den Kataraktoperationen mehr als ein Viertel des gesamten Umsatzes in der Augenmedizin bis 2022 ausmachen werden.

Der Absatz von medizinischen Geräten für Kataraktoperationen wird entsprechend steigen. Die Small-Incision-Kataraktoperation (SICS) ist das dominierende chirurgische Verfahren zur Augenlinsenentfernung bei Katarakterkrankungen, das mehr als die Hälfte aller Operationen ausmacht. Die Ultraschallphakoemulsifikation (Standardverfahren zur Behandlung des Grauen Star) gewinnt immer mehr an Bedeutung. Die Femtosekundenlaser (Laser, die Lichtpulse aussenden, deren Dauer im Femtosekundenbereich liegt) gestützte Kataraktchirurgie kommt gerade auf den Markt.

Mit einem Marktvolumen von 117 Millionen US$ im Jahr 2017 soll sich der Markt für Diagnosegeräte der Marktforschungsgesellschaft Marketscope zufolge bis 2022 auf voraussichtlich rund 257 Millionen US$ mehr als verdoppeln. Das Wachstum wird von der Ausweitung der Telemedizin, der Digitalisierung von Krankenakten und verbesserten Bildgebungstechnologien angetrieben. Der Diagnosemarkt ist sehr importabhängig und bietet daher gute Chancen für deutsche Technik. "Made in Germany" genießt in dieser Sparte den besten Ruf und steht für Qualität und Sicherheit.

Bei der Behandlung von Glaukomen, dem drittgrößten ophthalmologischen Teilmarkt, handelt es sich vor allem um einen Pharmamarkt. Der Hauptgrund für das Umsatzwachstum ist ein verbesserter Zugang zu Medikamenten. Marketscope prognostiziert, dass die Sparte bis 2022 bei einer jährlichen Wachstumsrate von rund 11 Prozent von 127 Millionen 2017 auf 271,8 Millionen US$ steigen wird.

Nachfrage nach Augenoptik wächst

Die Wachstumsaussichten des indischen Augenoptikmarktes sind ausgesprochen gut. Laut der Marktforschungsfirma Euromonitor soll 2018 ein zweistelliges Wachstum verbucht werden. Steigende Einkommen der stetig wachsenden Mittelschicht kurbeln den Verkauf von Brillen, Kontaktlinsen und Sonnenbrillen an. Indien ist mit seinen 1,3 Milliarden Einwohnern als Absatzmarkt sehr attraktiv. Repräsentative Daten über den Gesamtumsatz des Augenoptikeinzelhandels sind nicht vorhanden. Die Schätzungen von unterschiedlichen Analyseinstituten zur Größe des Marktes reichen von einer Milliarde bis zwei Milliarden US-Dollar.

Laut einer Erhebung der Marktforscher Marketscope bräuchten circa 300 Millionen Inder eine Brille mit Korrekturgläsern. Andere Analyseinstitute rechnen sogar mit einer höheren Anzahl von bis zu 500 Millionen Menschen. Allerdings tragen nur 25 Prozent der Personen, die eine Sehhilfe benötigen, auch tatsächlich eine Brille. Circa 70 Prozent aller Inder leben auf dem Land und haben kaum Zugang zu ärztlicher Versorgung und können sich auch oft keine Brille leisten.

Der Anteil der Brillenträger ist in Großstädten wie Mumbai, Delhi oder Bengaluru entsprechend größer als in den ländlich geprägten Regionen. Marktkenner schätzen, dass sich Brillenträger in der Tier I-Region etwa alle drei Jahre, in Tier II und III-Bereichen alle sieben bis zehn Jahre ein neues Modell kaufen. Bei jüngeren Kunden verkürzt sich der Rhythmus. Sie sehen Brillen häufiger nicht nur als medizinisches Hilfsmittel, sondern durchaus auch als modisches Accessoire.

Circa 6 Prozent aller Menschen, die in Indien eine Sehhilfe benötigen, tragen Kontaktlinsen. Diese werden fast ausschließlich in den Metropolregionen von der Oberschicht oder höheren Mittelklasse nachgefragt. Dynamisch entwickelt sich auch der Markt von farbigen Kontaktlinsen. Mehrere Bollywood Stars haben in den letzten Jahren einen Trend damit gesetzt.

Branchenstruktur ist stark fragmentiert

Der indische Markt für Augenoptik ist stark fragmentiert und zählt schätzungsweise um 100 Unternehmen. Große indische Anbieter wie Appasamy Associates, GKB Ophthalmic of Goa and Techtran Polylenses Ltd kontrollieren nur 5 bis 10 Prozent des Marktes. Circa 90 bis 95 Prozent der Augenoptikeinzelhändler befinden sich im unorganisierten Sektor (er umfasst ökonomische Aktivitäten außerhalb formell geregelter Sektoren und ist statistisch nicht erfasst). Hier werden vor allem günstige Modelle, die von Kleinstunternehmen produziert werden, verkauft.

Die meisten hochwertigen Brillen und Kontaktlinsen werden in großen Einkaufszentren angeboten. Die Zahl der Verkaufsstellen ist in den letzten Jahren spürbar gestiegen. Marktführer ist Bausch & Lomb mit 15.000 Filialen. Auch andere ausländische Optiker wie Carl Zeiss Meditec und Acuvue Johnson & Johnson Private Ltd haben sich als wichtige Einzelhändler etabliert.

Hauptanbieter von Augenoptik 2018

Firmenname Anzahl von Ladenlokalen Herkunft Regionaler Fokus
Bausch & Lomb 15.000 USA Landesweit
Acuvue Johnson & Johnson Private Ltd 10.000 USA Landesweit
Essilor 3.000+ Frankreich In 20 Bundesstaaten
Carl Zeiss 2.000 Deutschland Landesweit
Titan EyePlus stores 483 Indien Landesweit
Ben Franklin (Eyegear Optics India Pvt Ltd) 350+ Indien In 23 Bundesstaaten
Vision Express - Reliance Retail Limited (RRL), 167 Indien/Niederlande In 10 Bundesstaaten
Himalaya Optical 121 Indien In 16 Bundesstaaten
Dr.Agarwal's Eye Hospital 70+ Indien In 15 Bundesstaaten

Quelle: Recherche GTAI, November 2018

Importe steigen

Die Einfuhren von augenoptischen Produkten summierten sich 2017 auf etwa 479,8 Millionen US$ und sind damit im Vergleich zur entsprechenden Vorjahresperiode um 21,3 Prozent gestiegen. Augenärztliche Instrumente, Apparate und Geräte (HS-Code: 901850) machten mit circa 33 Prozent den größten Anteil aus, gefolgt von Brillengläsern aus anderen Stoffen (HS-Code: 900150) mit 25 Prozent und Sonnenbrillen mit 13,5 Prozent (HS-Code: 900410).

Die Lieferungen aus Deutschland waren 2017 mit 52,6 Millionen US$ und einem Anteil von 10,9 Prozent auf dem dritten Platz der wichtigsten Importländer - nach China (37,2 Prozent) und den USA (15,9 Prozent). Deutschland ist das zweitwichtigste Lieferland nach den USA in der Kategorie Laser (HS Code: 901320) mit einem Anteil von 24,4 Prozent sowie in der Kategorie "Andere augenärztliche Instrumente, Apparate und Geräte (HS Code: 901850)" mit einem Anteil von circa 25,4 Prozent.

Die Lieferkompetenzen sind deutlich aufgeteilt. Mit 25,6 Prozent stammen die meisten Kontaktlinsenimporte (HS-Code: 900130) aus den USA. Aus der Russischen Föderation stammen 70,8 Prozent der Brillenglasimporte (HS-Code: 900140), und 88 Prozent aller Brillenfassungen aus Kunststoff (HS-Code: 900311) kamen aus China.

Einfuhr von Augenoptik und sonstigen optischen Geräten nach Indien (in Mio. US$)
HS-Code Warenbezeichnung 2016 2017 Veränderung (in %) Einfuhr ausDeutschland (2017)
900130 Kontaktlinsen 17,2 20,3 18,2 0,9
900140 Brillengläser aus Glas 8,1 6,9 -14,3 0,2
900150 Brillengläser aus anderen Stoffen 88,6 120,2 35,6 1,4
900311 Fassungen aus Kunststoff 15,1 19,5 29,0 0,02
900319 Fassungen aus anderen Stoffen 26,5 37,0 39,7 0,5
900410 Sonnenbrillen 49,2 64,8 31,6 0,2
900490 Korrektions- und Schutzbrillen 10,9 12,8 17,4 0,3
900510 Ferngläser 1,2 2,8 124,1 0,1
900580 Andere astronomische Instrumente 0,7 1,2 76,0 0,05
901310 Zielfernrohre für Waffen, Periskope 1,2 0,8 -32,3 0,1
901320 Laser, ausgenommen Laserdioden 21,7 34,7 60,1 8,5
901850 Andere augenärztliche Instrumente, Apparate und Geräte 154,9 158,6 2,4 40,3
Insgesamt 395,5 479,8 21,3 52,6

Quelle: UN Comtrade, November 2018

Weitere Informationen zu Wirtschaftslage, Branchen, Geschäftspraxis, Recht, Zoll und Ausschreibungen in Indien sind unter http://www.gtai.de/indien abrufbar.

Dieser Artikel ist relevant für:

Indien Medizintechnik, allgemein, Bio-, Labortechnik u. Optik / Augenoptik, allgemein

Funktionen

Wilma Knipp Wilma Knipp | © GTAI

Kontakt

Wilma Knipp

‎+49 228 24 993-259

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche