Suche

24.09.2019

Indiens Nahrungsmittelproduktion wuchs um 12,1 Prozent

Steigende Einkommen treiben Entwicklung an / Von Heena Nazir

Mumbai (GTAI) - Indien ist einer der größten Agrarproduzenten weltweit. Bio-Qualität steht bei den einkommensstärkeren Käuferschichten hoch im Kurs. Der Süßwarenmarkt hat enormes Potenzial.

Mit rund 157 Millionen Hektar Ackerland gehört Indien zu den größten Agrarproduzenten der Welt und hält eine führende Position im Obst- und Gemüseanbau sowie in der Milchproduktion. Insgesamt sollen 280 Millionen Tonnen Getreide pro Jahr produziert werden. Der Index der industriellen Produktion zeigt für das Finanzjahr 2018/19 (1. April bis 31. März) im Vergleich zur Vorjahresperiode - bei der Fertigung von Nahrungs- und Lebensmitteln ein Plus von 12,1 Prozent. Begünstigt wurde die Produktion durch den ausreichenden Monsun. Auch das starke Wirtschaftswachstum (2018/19: 7,4 Prozent) wirkte sich positiv aus. Bei der Getränkeherstellung wurde ein Wachstum von 3,4 Prozent erreicht, obwohl Segmente wie kohlensäure- oder zuckerhaltige Getränke einem erhöhten Steuersatz von bis zu 40 Prozent der Goods and Services Tax (GST) unterliegen.

Trends in der Nahrungsmittelindustrie

Indien ist der größte Verbraucher und Erzeuger von Milchprodukten weltweit. Die Produktion konnte 2018/19 auf 6.860 Kiloliter gesteigert werden, ein Plus um 4,5 Prozent im Vergleich zum vorherigen Finanzjahr. Es wird erwartet, dass die Milcherzeugung in den nächsten fünf Jahren um durchschnittlich 6 bis 7 Prozent wachsen wird, während der Verbrauch im gleichen Zeitraum um 10 Prozent steigen soll. Damit der steigende Bedarf gedeckt werden kann, hat die Regierung staatliche Förderprogramme ins Leben gerufen. Beispielsweise kündigte Finanzminister Arun Jaitley im Haushaltplan für 2018/19 circa 1,5 Milliarden US-Dollar (US$) für den Ausbau von Milchverarbeitungseinheiten über den Zeitraum von drei Jahren an.

Der Süßwarensektor entwickelt sich sehr dynamisch mit einem enormen Potenzial für langfristiges Wachstum. Das steigende Einkommen hat die Entwicklung der Sparte angetrieben. Insbesondere Schokolade, Fruchtgummis und Bonbons erfreuen sich zunehmender Popularität. Der Gesamtumsatz im Kalenderjahr 2018 betrug einer Studie des Rechercheinstituts Global Data circa 1.851 Millionen US$ und macht damit mehr als 10 Prozent des Gesamtumsatzes (17.972 Millionen US$) im gesamten Asien-Pazifik-Raum aus. Die Branche soll laut Schätzungen mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 11 Prozent über den Zeitraum von 2018 bis 2023 wachsen.

Bio-Artikel - eine Nische mit starken Wachstumsaussichten

Lebensmittel in Bio-Qualität stehen in Indien bei den einkommensstärkeren Käuferschichten hoch im Kurs. Die Gesamtmarktgröße wird gemäß einer Studie der Beratungsfirma Ernst & Young aus dem Jahr 2018 auf umgerechnet circa 6,5 Millionen US$ beziffert und legt mit einer durchschnittlichen jährlichen Wachstumsrate von 17 bis 20 Prozent zu. Bis 2020 soll der Markt für Bio-Lebensmittel auf eine Größe von umgerechnet 10,3 Millionen US$ ansteigen. Bislang konzentriert sich das Angebot auf Großstädte und Megacities wie Mumbai, Delhi, Chennai und Bangalore, da sich hier eine vergleichsweise große, kaufkräftige Konsumentenschicht findet.

Der Trend hin zu verarbeiteten Bio-Lebensmitteln eröffnet auch Geschäftschancen für die Verpackungsindustrie. Mit der weiteren Entwicklung der Branche werden auch in zunehmendem Maße spezifische Verpackungen gefragt sein, die zum Beispiel nachhaltig, ökologisch und schadstofffrei sind, die Haltbarkeit der Produkte verbessern oder mit ihrem Design spezifisch auf die Käuferschicht abzielen werden.

Produktion ausgewählter Nahrungsmittel und Getränke, gemessen am Index der industriellen Produktion (in %; Veränderung gegenüber der Vorjahresperiode)
Produktion 2014/15 1), 2) 2015/16 1), 2) 2016/17 1), 2) 2017/18 1), 2) 2018/19 1), 2) Apr 2019 1), 2)
Nahrungsmittel 6,0 -5,6 -5,6 9,4 12,1 11,2
Getränke 3,3 1,4 -3,2 -0,8 3,4 3,8
.. Ziegenfleisch -11,2 -2,9 -10,6 -18,6 -1,0 24,8
..Büffelfleisch -14,8 -6,9 -12,1 19,7 -7,5 -50,8
..Fruchtsaft einschließlich Konzentrate 1,6 -18,7 -2,2 -15,6 -2,8 -4,6
..Konfitüre, Gelees, Marmelade und Püree 16,2 -0,3 5,0 -28,3 -0,9 3,8
..Fruchtpulpe 7,6 -4,6 5,3 4,4 3,0 37,2
..Milch (Vollmilch / Getönt / entrahmt) 2,1 8,9 6,7 17,4 4,5 k.A
..Milchpulver 16,9 8,4 -9,6 18,1 7,1 -19,3
..Maida (Weizenmehl) 5,6 2,1 -2,0 -0,3 -3,0 -1,0
..Basmati-Reis 4,4 -18,3 -12,1 -10,6 1,3 13,3
..Kekse -4,2 2,0 3,9 1,1 0,2 2,2
..Zucker 12,2 -1,2 -29,2 51,5 17,4 -13,1
..Schokolade und Kakaopulver -8,9 10,2 -0,3 1,7 3,1 17,9
..Instant-Fertigmischungen 10,1 -24,2 27,5 15,6 8,8 12,6
..Tee -1,0 3,0 -0,9 5,0 5,2 -1,5
..Tafelwasser -7,2 -2,2 -9,7 -9,5 -3,4 4,0

1) Finanzjahr 1. April bis 31. März; 2) Basisjahr

Quelle: Centre for Monitoring Indian Economy (CMIE), Juli 2019

Regierung will Investitionen steigern

Der Weiterverarbeitungsanteil von den landwirtschaftlich erzeugten Produkten ist mit circa 6 bis 10 Prozent sehr gering (zum Vergleich: China 23 Prozent, USA 65 Prozent). Jährlich verderben Nahrungsmittel im Wert von mehr als 14 Milliarden US$ auf den Lieferstationen, berechnete das Ministry of Food Processing Industries. Allein deshalb muss Indien die Rahmenbedingung für Unternehmen in der Nahrungsmittel- und damit auch in der Verpackungsindustrie verbessern. Zahlreiche staatliche Initiativen sollen in den nächsten Jahren umgerechnet rund 827 Millionen US$ in den Nahrungsmittelsektor und in die benötigte Infrastruktur pumpen. Es wird vor allem auf Public Private Partnership gesetzt. Hier ist vor allem ausländisches Know-how gefragt.

Wichtige Regierungsinitiativen der indischen Nahrungsmittel-und Verpackungsindustrie
Initiative Einzelheiten Effekt
Lockerung der FDI-Regulierungen Seit 2012: Ausländische Direktinvestitionen (FDI) bis zu 100% in der Lebensmittelverarbeitung; seit Juni 2016: 100% FDI am Handel von in Indien hergestellten Lebensmitteln Industrie fordert weitere Liberalisierungsschritte
Ausbau von Industrieclustern, Megafood Parks Im März 2019 waren bereits 16 Mega Food Parks fertig, davon haben 12 den Betrieb aufgenommen. Mehr als 20 Projekte sind im Aufbau. Die Fertigstellung der meisten Parks wird 2020 erwartet. Zahlreiche Investitionsmöglichkeiten für deutsche Unternehmen
Entwicklung von Kühlkettenlogistik 500 Kühllagerprojekten wurden bekanntgegeben, von diesen wurden bisher 299 - mit einer Investitionssumme in Höhe von 1.187 Millionen US$ - realisiert. Weitere 153 Projekte befinden sich in der Durchführungsphase. Indienweit betrachtet ist der Erfolg relativ überschaubar
Einheitliche Waren- und Dienstleistungssteuer (Goods and Services Tax, GST) Steuersatz für verarbeitete Lebensmittel wurde von ursprünglich 18 auf 12% herabgesenkt. Auf Markenprodukte von Grundnahrungsmitteln wie Reis und Mehl wird eine Steuer von 5% erhoben, während auf "Nicht-Marken" keine Abgaben verlangt werden. Nachteile für Hersteller von Markenprodukten.
Plastikverbot Gesetzesinitiative wurde angekündigt, die ab 2022 die Herstellung, Nutzung und Lagerung von Einweg-Kunststoffprodukten indienweit verbieten soll. Sorgt für Unsicherheit. Einhaltung wird in Frage gestellt.

Quelle: Recherche GTAI, August 2019

Erste positive Entwicklungen sind vor allem durch die Öffnung des Sektors spürbar. Laut der Regierungsbehörde Department of Industrial Policy and Promotion haben ausländische Direktinvestitionen in der Nahrungsmittelindustrie zugenommen. Sie beliefen sich im Zeitraum von April 2000 bis März 2019 auf circa 9 Milliarden US$.

Ausgewählte Großprojekte in der Nahrungsmittelindustrie
Akteur/Projekt Investitionssumme in Mio. US$ * ) Projektstand- geplante Fertigstellung Anmerkungen
Coca Cola Co. 5.000 2020 Investitionen in Lokalisierung und breiterer Diversifizierung von Produkten
PepsiCo Inc 4.804 2020 Unter anderem für Verdoppelung der Produktionskapazität, Ausbau der Infrastruktur
ITC Ltd 1.454 2024 Bau von 20 Betrieben
Amazon 500 2022 Unter anderem für Ausbau des Online-Einzelhandels von Lebensmitteln
Metro Cash & carry 246 2020 Eröffnung von sechs weiteren Ladenlokalen sowie Erweiterung von Onlinepräsens
Cargill 240 2022 Produktionserweiterung
Britannia Industries Ltd 218 2021 Produktionserweiterung und Errichtung eines Lebensmittelparks
LOTS Wholesale Solutions 145 2024 Eröffnung von 15 Großmärkte in Nordindien

*) Schätzungen, Umrechnung Wechselkurses vom 1. August 2019: 1 US-Dollar (US$) = 68,77 indische Rupien (iR)

Quellen: Recherchen von Germany Trade & Invest; Pressemeldungen, August 2019

Weitere Informationen zu Wirtschaftslage, Branchen, Geschäftspraxis, Recht, Zoll, Ausschreibungen und Entwicklungsprojekten in Indien können Sie unter http://www.gtai.de/indien abrufen. Die Seite http://www.gtai.de/asien-pazifik bietet einen Überblick zu verschiedenen Themen in Asien-Pazifik.

Dieser Artikel ist relevant für:

Indien Nahrungs- und Genussmittel, allgemein

Funktionen

Wilma Knipp Wilma Knipp | © GTAI

Kontakt

Wilma Knipp

‎+49 228 24 993-259

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche