Suche

23.08.2019

Indiens Stromwirtschaft investiert in Ausrüstung

Bau von Umspannwerken sorgt für Nachfrage nach Transformatoren und Schaltanlagen / Von Boris Alex

New Delhi (GTAI) - Indiens Strombedarf wächst, und die Netzinfrastruktur muss ausgebaut und modernisiert werden. Die erneuerbaren Energien und die Elektromobilität bieten zusätzliche Wachstumschancen.

Indien verbraucht immer mehr Strom und damit wächst auch die Nachfrage nach Ausrüstung für die Erzeugung, Übertragung und Verteilung. Nach Berechnungen der Central Electricity Authority (CEA; http://cea.nic.in) werden Privathaushalte und Industrie bis zum Finanzjahr 2021/22 (1. April bis 31. März) durchschnittlich 7 Prozent mehr Elektrizität pro Jahr verbrauchen und im Anschluss bis 2026/27 rund 6 Prozent jährlich. Im abgelaufenen Finanzjahr 2018/19 legte die Stromerzeugung allerdings nur um knapp 5 Prozent auf 1.371 Terrawattstunden zu.

Trotz der hohen Investitionen im Energiesektor - seit 2007 wurden die netzgebundenen Erzeugungskapazitäten um 170 Prozent auf rund 350 Gigawatt ausgebaut - stößt die in weiten Teilen veraltete Netzinfrastruktur an ihre Grenzen und Stromausfälle gehören in Indien weiter zum Alltag. Um die steigende Stromnachfrage zu bedienen, müssen die Erzeuger und Distributoren in neue Kapazitäten investieren. Allein für den Ausbau und die Modernisierung der Übertragungsinfrastruktur sind bis 2022/23 Investitionen von umgerechnet 32,4 Milliarden Euro notwendig, schätzt die Elektrizitätsbehörde CEA.

Indischer Markt für Elektroausrüstung legt um 11 Prozent zu

Das Energieministerium (https://powermin.nic.in) will weitere Umspannwerke bauen und bestehende modernisieren sowie Transformatoren und Schaltanlagen beschaffen. Das Marktvolumen von Ausrüstung für die Stromindustrie belief sich 2018/19 auf etwa 45 Milliarden US-Dollar (US$), schätzt die Indian Electrical & Electronics Manufacturers' Association (IEEMA). Die Branche verzeichnete im abgelaufenen Finanzjahr ein Umsatzplus von 11 Prozent gegenüber der Vorjahresperiode, so die Berechnung des Industrieverbands.

Allerdings haben sich nicht alle Produktsegmente gleich positiv entwickelt. Der Absatz von Transformatoren beispielsweise verzeichnete 2018/19 insgesamt ein Plus von 10 Prozent auf 1,8 Milliarden Euro. Doch während die Sparte der Verteiltransformatoren um rund 22 Prozent zulegen konnte, ging der Absatz von Leistungstransformatoren um 3 Prozent zurück. Derzeit sind in Indien Transformatoren mit einer Kapazität von 912.113 Megavoltampere im Einsatz. Drei Viertel davon entfallen auf Geräte mit einer Leistung von 220 Kilovoltampere und 400 Kilovoltampere.

Indien errichtet 1.120 neue Umspannwerke

Transformatoren mit einer Leistung von 765 Kilovoltampere haben bislang einen Anteil von 23 Prozent. Bis Ende 2022/23 werden die Kapazitäten von heute 213.000 auf 280.000 Megavoltampere ausgebaut, so die Pläne der Regierung. Indienweit sollen bis dahin 1.120 Umspannwerke mit einer Gesamtleistung von 341.029 Megavoltampere den Betrieb aufnehmen. Seit 2016/17 wurden bereits 440 Stationen mit eine Kapazität von 136.890 Megavoltampere fertiggestellt und befinden sich jetzt in der Testphase.

Doch nicht nur zusätzliche Transformatorenleistung wird benötigt, auch der Bedarf an Schaltanlagen wächst kontinuierlich. In den letzten fünf Jahren ist das Marktvolumen um durchschnittlich 10 Prozent per annum auf zuletzt 2,7 Milliarden Euro gestiegen. Mit einem Anteil von knapp 80 Prozent entfällt der Großteil des Umsatzes auf Niedrigspannungsschaltanlagen. Das Segment war in den letzten Jahren auch der Wachstumstreiber und legte 2018/19 erneut um 9 Prozent auf 2,1 Milliarden Euro zu.

Bei den Mittel- und Hochspannungsschaltanlagen war der Absatz zuletzt hingegen rückläufig, was vor allem der schwachen Nachfrage nach Hochspannungsschaltanlagen geschuldet war. Dieses Segment verzeichnete 2018/19 ein Minus von rund 7 Prozent, so die Angaben von IEEMA. Der Absatz von Schaltanlagen für die Mittelspannung legte gegenüber dem Vorjahreszeitraum moderat um 2 Prozent zu.

Erneuerbare Energien und Elektromobilität sind zusätzliche Wachstumstreiber

Mittel- bis langfristig erwartet der Verband bei Ausrüstung für die Stromwirtschaft eine positive Nachfrageentwicklung. Der geplante Kapazitätsausbau bis Ende 2022/23 um 130 Gigawatt auf dann etwa 500 Gigawatt sorgt für steigenden Bedarf. Indien setzt dabei in erster Linie auf die erneuerbaren Energien. Bis 2022/23 will die Regierung die netzgebundenen Kapazitäten von Solar-, Wind- und Biomassestrom von heute 80 Gigawatt auf 175 Gigawatt steigern.

Einen zusätzlichen Wachstumsschub erhoffen sich die Hersteller vom Ausbau der Elektromobilität. Nach Plänen des Verkehrsministeriums, sollen ab 2030 nur noch Pkw mit Batterieantrieb zugelassen werden. Angesichts der Tatsache, dass im vergangenen Finanzjahr lediglich 3.600 E-Fahrzeuge in Indien verkauft wurden - ein Anteil von 0,1 Prozent am gesamten Pkw-Markt - erscheint dieses Ziel jedoch sehr ambitioniert.

Die Regierung von Premierminister Narendra Modi treibt aber die Elektromobilität mit Hochdruck voran. Beispielsweise sollen die Fahrzeugflotten von Ridesharing-Dienstleistern wie Uber oder dem indischen Ableger Ola bis 2026 zu 40 Prozent aus Elektrofahrzeugen bestehen.

Allerdings ist nach Auffassung von IEEMA das indische Stromnetz nicht für die Anforderungen von vielen dezentralen Stromabnehmern und -einspeisern, wie es bei den erneuerbaren Energien und der Elektromobilität der Fall ist, gewappnet. Der Verband erwartet daher steigende Investitionen in Transformatoren sowie in Lösungen für intelligente Stromnetze.

Für Hersteller von Ausrüstung für die Stromwirtschaft bietet die alle zwei Jahre von IEEMA organisierte Fachmesse "Elecrama" (https://elecrama.com) die Gelegenheit, sich über aktuelle Branchenentwicklungen und Investitionsvorhaben zu informieren. Die Messe findet vom 18. Januar bis 22. Januar 2020 in Greater Noida unweit der Hauptstadt New Delhi statt. Für die nächste Auflage erwartet der Verband etwa 1.300 Aussteller und 350.000 Besucher.

Weitere Informationen zu Wirtschaftslage, Branchen, Geschäftspraxis, Recht, Zoll, Ausschreibungen und Entwicklungsprojekten in Indien können Sie unter http://www.gtai.de/indien abrufen. Die Seite http://www.gtai.de/asien-pazifik bietet einen Überblick zu verschiedenen Themen in Asien-Pazifik.

Dieser Artikel ist relevant für:

Indien Strom-, Energieerzeugung, allgemein, Stromübertragung und -verteilung

Funktionen

Wilma Knipp Wilma Knipp | © GTAI

Kontakt

Wilma Knipp

‎+49 228 24 993-259

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche