Suche

13.09.2019

Indonesiens Import von Medizintechnik schwächelt 2019

Höhere Krankenversicherungsbeiträge sollen mehr Geld in das defizitäre Gesundheitssystem pumpen / Von Frank Malerius

Jakarta (GTAI) - Indonesien gibt immer mehr Geld für das staatliche Gesundheitssystem aus. Langfristig dürfte der Importbedarf hoch bleiben. Treiber der Entwicklung ist aber die Privatwirtschaft.

Indonesiens Einfuhren von Medizintechnik drohen nach vielen Jahren des starken Wachstums im Jahr 2019 erstmals wieder zu sinken. Zwar sind bisher keine aktuellen Detaildaten verfügbar, jedoch sind im 1. Halbjahr 2019 die Gesamtimporte des Archipels um 7,6 Prozent zurückgegangen. Und auch bei den Einfuhren der HS-Zolltarifposition 90, die in Indonesien etwa zu einem Drittel auf Medizintechnik entfällt, steht ein Minus von 8,5 Prozent zu Buche.

Darüber hinaus sind die Exporte medizintechnischer Geräte aus Deutschland, der zweitgrößten branchenbezogenen Bezugsquelle des Inselreichs hinter China, in den ersten sechs Monaten 2019 gegenüber dem Vorjahreszeitraum um 30 Prozent eingebrochen.

Indonesiens Medizintechnikimporte hatten sich zwischen 2014, dem Jahr der Einführung der allgemeinen staatlichen Krankenversicherung, und 2017 auf etwa 850 Millionen US-Dollar (US$) mehr als verdoppelt. Überall im Land sind neue Krankenhäuser entstanden, die mit Gerätschaft ausgestattet werden mussten. Grund dafür waren aber nicht nur die staatlichen Investitionen, sondern auch der Boom der privaten Krankenversorgung für die rasant wachsende Mittelschicht.

MKT201909128001.15

Beiträge werden erhöht

Der staatliche Krankenversicherer BPJS Kesehatan ist unterfinanziert. Die Behörde versichert bereits etwa 90 Prozent der 265 Millionen Indonesier und hat 2.500 Krankenhäuser und 23.000 Krankenstationen unter Vertrag. Zwischen 2014 und 2018 hat BPJS Kesehatan ein kumuliertes Defizit in Höhe von knapp 50 Billionen Rupiah (nach aktuellem Wechselkurs etwa 3,6 Milliarden US$) angesammelt, das auch durch jährliche Zuschüsse aus dem Staatshaushalt kaum im Zaum gehalten werden kann. Alleine für 2019 wird ein Minus von umgerechnet 2 Milliarden US$ erwartet. Im Jahr 2024 könnte es laut BPJS Kesehatan auf bis zu 5,5 Milliarden US$ anstiegen sein.

Grund für die Misere ist, dass zu niedrigen Beiträgen zu hohe Leistungen gegenüberstehen. Denn die Versicherung beinhaltet auch Zahnbehandlungen, die Behandlung chronischer Krankheiten und sogar Physiotherapie. Hinzu kommen betrügerische Praktiken von Unternehmen, die die Gehälter ihrer Angestellten zu niedrig angeben, oder Krankenhäuser, die zu hohe Rechnungen stellen. Darüber hinaus hat die allgemeine Krankenversicherung zu einem Anspruchsdenken geführt: Als ein kostspieliges Krebsmedikament aus dem Leistungskatalog gestrichen wurde, gab es wütende Proteste.

Um den Steuerzahler vor immer größeren Ausgleichszahlungen zu schützen, sollen nun die Beiträge angehoben werden. In der niedrigsten Klasse sollen sie nach Regierungsplänen von monatlich 25.500 Rupiah (1,80 US$) auf 42.000 Rupiah (3,00 US$) steigen. Und in der höchsten von 110.000 Rupiah (7,70 US$) auf 160.000 Rupiah (11,30 US$).

MKT201909128001.14

Wenig eigenes medizintechnisches Know-how

Treiber der Nachfrage nach Medizintechnik ist das Wachstum von Bevölkerung und Wohlstand. Jedes Jahr steigt die Bevölkerungszahl um mehr als 3 Millionen Menschen. Zudem nimmt die Häufigkeit von Zivilisationskrankheiten zu. Um diesen Trends gerecht zu werden, müssen in Indonesien nahezu im Tagesrhythmus neue Hospitäler gebaut werden. Laut indonesischem Gesundheitsministerium gab es 2018 etwa 2.800 Krankenhäuser, von denen 1.800 privatwirtschaftlich betrieben wurden. Demnach sind allein zwischen 2013 und 2018 etwa 600 neue, überwiegend private Krankenhäuser eröffnet worden.

Als größter privater Betreiber von Krankenhäusern in Indonesien gilt Siloam International Hospitals, mit 6.800 Betten in 33 Einrichtungen - davon zwölf im Großraum Jakarta. Nach Unternehmensangaben kooperieren 24 dieser Krankenhäuser mit der staatlichen Krankenversicherung. Weitere Neubauten sind in Planung.

Indonesien wird für den Ausbau seines Gesundheitswesens auch zukünftig auf ausländische Technologieimporte angewiesen sein, denn es gibt nur wenig Know-how für die eigene Produktion. Die schätzungsweise 240 Hersteller von Medizintechnik produzieren überwiegend einfache Produkte wie Einmalhandschuhe, Krankenhausmöbel und kleinere elektronische Artikel wie Blutdruckmessgeräte, teilweise auch für den Export.

In Joint Ventures mit ausländischen Unternehmen werden immerhin Monitore, Inkubatoren und Dentalkameras herstellt. Doch im Hightechbereich ist das indonesische Gesundheitswesen praktisch komplett auf Importe angewiesen - und dabei vielfach auf deutsche Hersteller. Im Jahr 2018 lieferte Deutschland etwa Röntgengeräte im Wert von 22,3 Millionen US$ nach Indonesien. Das entsprach fast 20 Prozent der entsprechenden Importe des Archipels.

Krankenhäuser könnten für ausländische Betreiber geöffnet werden

Indonesische Krankenhäuser sind für ausländische Betreiber ein weitgehend abgeschotteter Bereich. Doch das könnte sich im Zuge der Notwendigkeit zur Öffnung der Wirtschaft ändern. So sagte der Chef der Investitionsbehörde BKPM, Thomas Lembong, im Februar 2019, dass es Überlegungen gebe, ausländische Krankenhausbetreiber im Land zuzulassen.

Ein Grund dafür ist das mangelnde Vertrauen in die eigenen Hospitäler. Denn wohlhabende Indonesier reisen für aufwendigere Eingriffe zumeist ins Ausland, vielfach ins nahegelegene Singapur oder nach Malaysia. Dadurch gehen dem Archipel jährlich erhebliche Summen verloren.

Kontaktadressen

Bezeichnung Internetadresse Anmerkungen
Kementerian Kesehatan http://www.depkes.go.id Gesundheitsministerium
Perhimpunan Rumah Sakit Seluruh Indonesia (Persi) http://www.pdpersi.co.id Indonesische Krankenhausvereinigung
Komisi Akreditasi Rumah Sakit http://www.kars.or.id Kommission zur Akkreditierung von Krankenhäusern

Weitere Informationen zu Wirtschaftslage, Branchen, Geschäftspraxis, Recht, Zoll, Ausschreibungen und Entwicklungsprojekten in Indonesien können Sie unter http://www.gtai.de/indonesien abrufen. Die Seite http://www.gtai.de/asien-pazifik bietet einen Überblick zu verschiedenen Themen in Asien-Pazifik.

Dieser Artikel ist relevant für:

Indonesien Gesundheitswesen allgemein, Medizintechnik, allgemein

Funktionen

Kontakt

Anna Westenberger

‎+49 30 200 099 393

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche