Suche

08.02.2019

Indonesiens Wirtschaftswachstum treibt Nachfrage nach Heavy Equipment an

Kohlebergbau, Bau und Plantagenwirtschaft steigern den Importbedarf / Von Frank Malerius

Jakarta (GTAI) - Einfuhren von Heavy Equipment kommen vor allem aus Japan, Thailand, Südkorea und China. Die vier großen inländischen Hersteller bauen ihre Produktionskapazitäten vorerst nicht aus.

Mehrere Faktoren tragen zur steigenden Nachfrage nach schweren Baufahrzeugen in Indonesien bei. So ist der Preis für Kohle zwischen 2016 und 2017 stark gestiegen und hat deren Abbau lukrativer gemacht. Außerdem investiert der Archipel massiv in seine unterdimensionierte Infrastruktur - ein Kernvorhaben der Regierung von Präsident Joko Widodo. Knapp 29 Milliarden US-Dollar (US$) sind 2019 dafür eingeplant. Hinzu kommen der Ausbau der Forst- und Plantagenwirtschaft und der boomende Hochbau in den Städten.

Im Jahr 2017 wurden in Indonesien 10.800 Einheiten an Heavy Equipment verkauft. Das ist eine zahlenmäßige Steigerung von 58 Prozent gegenüber 2016. Alleine im 1. Quartal 2018 wurden laut indonesischem Verband der Hersteller von Heavy Equipment (Hanabi) 3.444 Einheiten abgesetzt. Damit ist ein neuer Höchstwert für das Gesamtjahr 2018 zu erwarten. Jeweils etwa 40 Prozent der Nachfrage kommen aus dem Bergbau sowie dem Hoch- und Tiefbau. Circa 20 Prozent entfallen auf die Plantagenwirtschaft. Durch die intensive Nutzung im Bergbau müssen die entsprechenden Fahrzeuge dort öfter ersetzt werden als im Bausektor. Letzterer mietet sie vielfach.

Der Importbedarf an Heavy Equipment ist in den vergangenen Jahren gestiegen. Zwischen 2016 und 2017 gab es wertmäßig sogar mehr als eine Verdoppelung der Einfuhren. In den ersten zehn Monaten 2018 wurde bereits der Wert des Gesamtjahres 2017 deutlich übertroffen.

Indonesiens Importe von Heavy Equipment (in Mio. US$)
Produkt 2013 2014 2015 2016 2017 2018 1)
Gabelstapler 32,6 23,7 14,2 14,2 11,6 10,5
Andere Fahrzeuge zum Anheben und Laden 81,2 66,8 126,2 77,2 56,2 58,4
Kettenfahrzeuge, Bulldozer, Planierraupen 117,2 93,0 96,3 26,3 164,2 226,2
Planiergeräte 82,5 78,0 17,2 16,5 80,6 111,1
Frontlader (mit Schaufel) 116,6 122,8 85,1 59,4 107,5 127,7
Schaufellader (360-Grad-drehbar) 501,0 418,6 214,4 274,8 673,6 832,4
Mechanische Schaufellader (außer Frontlader, nicht 360-Grad-drehbar) 41,2 30,0 26,7 19,1 22,2 20,0
Gesamt 2) 989,1 845,5 592,4 490,3 1.120,6 1.388,4

1) Januar bis Oktober; 2) zum Teil statistische Abweichungen

Quellen: Statistikamt BPS, Data Consult

Ein bedeutender Teil der Einfuhren entfällt auf Bagger. Sie kommen überwiegend aus Japan, Thailand, China und Südkorea. Die Einfuhren aus Thailand entstammen vor allem den dortigen Produktionsstätten japanischer Unternehmen. Chinas Lieferanteil entspringt unter anderem den großen chinesischen Infrastrukturprojekten in Indonesien, für die eigene Baufahrzeuge mitgebracht werden. Die einzigen nennenswerten europäischen Lieferanten sind Deutschland und Frankreich.

Import von Baggern *) nach Herkunftsländern (in Mio. US$)
Land 2016 2017
Japan 63,6 186,0
Thailand 104,1 180,4
China 40,0 143,2
Südkorea 23,1 96,4
Frankreich 9,5 20,8
Deutschland 23,8 20,4
Gesamt 274,8 673,6

*) "Excavators"

Quellen: BPS, Data Consult

Ausländisches Know-how für inländische Produktion

Indonesien hat aber auch eine wachsende eigene Produktion von Heavy Equipment. Laut den Marktanalysten von Data Consult wurden 2017 rund 5.600 entsprechende Baufahrzeuge hergestellt, mit 5.000 hydraulischen Baggern ("Excavators") als Schwerpunktprodukt. Das entspricht einer Steigerung von 53 Prozent gegenüber 2016. Für 2018 wird die Produktionszahl von 7.000 angepeilt.

Es gibt im Archipel vier große Hersteller von Heavy Equipment: die japanischen Komatsu Indonesia (Marktanteil 2017: 35 Prozent), Hitachi Construction Machinery Indonesia (15) und Sumitomo SHI Construction Machinery Indonesia (15) sowie das US-amerikanische Caterpillar Indonesia (18). Hinzu kommen laut Hanabi drei Dutzend Hersteller von Komponenten.

Die Hersteller haben Produktionskapazitäten für 10.000 Einheiten. Sie sind allerdings hochgradig abhängig von der durch Engpässe geprägten Zulieferung von Komponenten. Denn der Local-Content-Anteil ihrer Produkte liegt bei nur etwa einem Viertel. Die Teile kommen vor allem aus Japan. Motoren, hydraulische Teile und Monitore müssen eingeführt werden. Reifen, Batterien oder Schneidplatten werden im Inland produziert.

Indonesiens Produktion von Heavy Equipment
Bezeichnung Gewicht (t) Leistung (PS) Stückzahl 2017
Hydraulische Bagger 10-45, 125 (seit 2010) 70-325, 690 5.002
Bulldozer 17-28 160-250 375
Motorgrader 10-13 125-135 81
Radlader 10-28 120-235 -
Müllkipper 40-70 (leer), 100-170 (beladen) 730-1.100 151

Quellen: Hanabi, Data Consult

Doch die Produktpalette der heimischen Produzenden ist begrenzt. Neben Baggern werden vor allem Bulldozer hergestellt. Radlader und Müllkipper werden in vergleichsweise geringen Stückzahlen gefertigt. Die vier großen Hersteller haben derzeit keine bekannten Pläne zum Ausbau ihrer Kapazitäten. Daher dürfte der Importbedarf hoch bleiben.

Jährliches Marktwachstum von 10 Prozent erwartet

Die großen ausländischen Hersteller in Indonesien produzieren auch für den Export. In den ersten zehn Monaten 2018 betrug der Ausfuhrwert im Land gefertigter schwerer Baufahrzeuge laut indonesischem Statistikamt BPS 263 Millionen US$. Mit Abstand wichtigstes Produkt sind Schaufellader. Sie werden vor allem nach Malaysia, Thailand, Singapur und in die Philippinen geliefert.

Fokus bleibt allerdings der Inlandsmarkt. Data Consult schätzt das jährliche Nachfragewachstum im Bereich Heavy Equipment von 2019 bis 2021 auf 10 Prozent. Es ist allerdings weitgehend abhängig von der Nachfrage nach Kohle und anderen mineralischen Rohstoffen in China, Japan, den USA und Europa. Ein weiterer Treiber sind die staatlichen Infrastrukturprojekte. Hier bleibt abzuwarten, ob die Regierung angesichts des schwächeren Außenwertes der Rupiah auch nach den Präsidentschaftswahlen im April 2019 die gegenwärtigen Prioritäten beibehält.

Weitere Informationen zu Wirtschaftslage, Branchen, Geschäftspraxis, Recht, Zoll, Ausschreibungen und Entwicklungsprojekten in Indonesien können Sie unter http://www.gtai.de/indonesien abrufen. Die Seite http://www.gtai.de/asien-pazifik bietet einen Überblick zu verschiedenen Themen in Asien-Pazifik.

Dieser Artikel ist relevant für:

Indonesien Maschinen- und Anlagenbau, allgemein, Land- und Forstwirtschaftsmaschinen, Bergbaumaschinen, Geo-Bohrtechnik, Bau- und Baustoffmaschinen

Funktionen

Kontakt

Anna Westenberger

‎+49 30 200 099 393

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche