Suche

28.02.2019

Irischer Automarkt bleibt 2019 stabil

Fahrzeuge mit Elektroantrieb gewinnen Marktanteile / Von Torsten Pauly

Dublin (GTAI) - Im Jahr 2018 waren die Zulassungen neuer Pkw in Irland um 4,4 Prozent rückläufig. Dem Neuwagenmarkt machten Gebrauchtwagenimporte aus dem Vereinigten Königreich zu schaffen.

Die Einfuhren von Gebrauchtwagen aus dem Vereinigten Königreich legten 2018 in Irland erneut um 7,5 Prozent zu (2017: +31,9 Prozent). Die Fahrzeuge stehen bei den Iren hoch im Kurs, da sie wegen der Abwertung des Pfund Sterling deutlich preisgünstiger geworden sind. Seit dem 23. Juni 2016, dem Tag des britischen Brexit-Votums, hat das Pfund Sterling gegenüber dem Euro rund 12,4 Prozent an Wert verloren (Stand: Ende Februar 2019). Insgesamt hat sich die Zahl der registrierten Neu- und Gebrauchtwagen in Irland 2018 um 1,4 Prozent erhöht.

Im 1. Quartal 2019 wird nochmals mit einer starken Zunahme der irischen Gebrauchtwageneinfuhren aus dem Vereinigten Königreich gerechnet. Diese Entwicklung könnte jedoch im Falle eines möglichen "harten" Brexits am 29. März 2019 ein abruptes Ende finden: Die damit verbundene Erhebung von Einfuhrzöllen dürfte zu Importrückgängen führen.

Die Anzahl registrierter Neuwagen reduzierte sich 2018 um 4,4 Prozent (2017: -10,5 Prozent). Die irischen Neuwagenimporte dürften im 1. Quartal entsprechend gering ausfallen. Im weiteren Jahresverlauf ist jedoch mit einem Anstieg zu rechnen. Insgesamt lassen Prognosen erwarten, dass sich die Zahl der Zulassungen von neuen und gebrauchten Pkw in Irland 2019 in etwa auf dem Vorjahresniveau stabilisieren wird.

Volkswagen bleibt Pkw-Marktführer

Der Wolfsburger Autokonzern kam mit seinen Marken VW, Skoda, Audi, Seat und Porsche 2018 insgesamt auf einen Marktanteil von 25,8 Prozent bei den Neuwagen. Mit Abstand folgten Renault zusammen mit Nissan und Dacia (16,3 Prozent), Toyota (9,6 Prozent) sowie Peugeot samt Opel (8,2 Prozent).

Zulassungen von neuen Pkw in Irland (Anzahl)
Marke 2017 2018 Veränderung 2018/2017 (in %)
Insgesamt, darunter 131.332 125.557 -4,4
.Volkswagen 13.830 13.772 -0,4
.Toyota 12.884 12.036 -6,6
.Hyundai 11.917 11.633 -2,4
.Ford 12.243 11.285 -7,8
.Nissan 10.348 9.701 -6,3
.Skoda 9.030 9.116 1,0
.Kia 7.132 7.326 2,7
.Renault 8.328 7.176 -13,8
.Peugeot 3.892 5.586 43,5
.Audi 5.544 4.913 -11,4

Quelle: The Society of the Irish Motor Industry (Verband Simi)

Benziner legen auf Kosten von Dieselmotoren zu

Etwa 54 Prozent aller irischen Neuwagen hatten 2018 einen Dieselantrieb. Im Jahr 2017 lag diese Quote noch bei 65 Prozent. Der Anteil der Benzinmotoren stieg unterdessen von 31 Prozent (2017) auf 39 Prozent (2018). Der Grund hierfür waren die Diskussionen um die Schadstoffbelastung. Allerdings stehen in Irland derzeit keine Diesel-Fahrverbote wie in Deutschland und anderen Staaten der Europäischen Union im Raum.

Im Jahr 2018 wurden in Irland 7.666 Neuwagen mit Hybridantrieb zugelassen, 42,4 Prozent mehr als 2017. Die Anzahl der Registrierungen von reinen Elektroautos verdoppelte sich fast auf 1.233 neue Pkw (+98,2 Prozent). Der Marktanteil all dieser Modelle summierte sich 2018 auf 7 Prozent (2017: 4 Prozent). Auf Elektromobilität setzt auch die irische Post. Bis 2020 will sie 750 Elektrofahrzeuge anschaffen.

Leichte Nutzfahrzeuge stärker gefragt

Im Jahr 2018 sind 5,6 Prozent mehr neue Nutzfahrzeuge (Nfz) mit bis zu 3,5 Tonnen zugelassen worden als 2017. Bei den Bussen betrug das Plus sogar 31,6 Prozent. Einen Rückgang von 5,3 Prozent im Vergleich zum Vorjahr gab es dagegen bei den größeren Nfz ab 3,5 Tonnen.

Nfz-Neuzulassungen in Irland (Anzahl)
Segment/Marke 2017 2018 Veränderung 2018/2017 (in %)
Nfz bis zu 3,5 t, darunter 24.216 25.561 5,6
.Ford 5.747 6.117 6,4
.VW 4.348 4.890 12,5
.Renault 3.230 3.443 6,6
.Toyota 1.952 2.407 23,3
.Peugeot 1.769 1.672 -5,5
Nfz über 3,5 t, darunter 2.264 2.144 -5,3
.Scania 540 539 -0,2
.DAF 281 437 55,5
.Volvo 712 349 -51,0
.Renault 247 193 -21,9
.Mercedes-Benz 265 164 -38,1
Busse, darunter 339 446 31,6
.Volvo 161 214 32,9
.Wrightbus 2 57 k.A.
.Iveco 34 49 44,1
.Mercedes-Benz 25 26 4,0
.VDL DAF 46 17 -63,0

Quelle: Verband Simi

Es gibt nicht genug Ladestationen

Irlands Regierung hat sich in ihrer "Electric Vehicle Roadmap" das Ziel gesetzt, dass 10 Prozent aller neuen Fahrzeuge 2020 über einen Elektroantrieb verfügen sollen. Branchenkenner bezweifeln, dass dies erreicht wird. Problematisch ist die noch geringe Zahl an Ladestationen. Laut dem staatlichen Stromnetzbetreiber ESB (Electricity Supply Board) gab es in Irland Anfang 2019 etwa 1.100 öffentliche Ladepunkte. Das Netz in den dünner besiedelten Landesteilen ist teilweise noch sehr weitmaschig. Um Gelder für einen rascheren Ausbau zu generieren, führt ESB 2019 Gebühren für das Aufladen ein.

Irlands Behörde für nachhaltige Energie SEAI (Sustainable Energy Authority of Ireland) vergibt Förderungen für Elektrofahrzeuge, deren Höhe abhängig vom Anschaffungswert ist. Hybride und reine Elektroautos können Zuschüsse von 2.000 Euro bis 5.000 Euro erhalten, wenn sie mindestens 14.000 Euro kosten. Für Nfz gewährt die Behörde ab einem Listenpreis von 14.000 Euro Prämien zwischen 2.000 Euro und 3.800 Euro.

Jedes zweite Fahrzeug wird in Dublin und Cork registriert

Der Großraum Dublin ist der bei weitem wichtigste regionale Kfz-Markt in Irland. Dort wurden 2018 etwa 42 Prozent aller Neuwagen, 45,3 Prozent aller kleinen Nfz und 38,2 Prozent aller größeren Nfz zugelassen. An zweiter Stelle liegt das südirische Cork mit Quoten zwischen 9,8 und 12,1 Prozent. Auf alle anderen 24 irischen Counties entfallen jeweils deutlich unter 5 Prozent aller Registrierungen.

MKT201902278010.16

MKT201902278010.15

MKT201902278010.14

Fahrzeuge kommen ausschließlich aus dem Ausland

Die irische Kfz-Industrie verfügt lediglich über einige kleinere Zulieferer. Im Jahr 2017 umfasste die Branche 136 Betriebe mit insgesamt 3.020 Beschäftigten. Deren Umsatz erreichte rund 612 Millionen Euro. Das waren 0,3 Prozent des Gesamtumsatzes im irischen verarbeitenden Gewerbe in jenem Jahr.

Kontaktanschriften

Bezeichnung Internetadresse Anmerkung
National Transport Authority http://www.nationaltransport.ie Nationale Verkehrsbehörde
The Society of the Irish Motor Industry http://www.simi.ie Nationaler Kfz-Verband
Irish EV-Owners Association http://www.irishevowners.ie Irische Vereinigung der Besitzer von Elektrofahrzeugen
Deutsch-Irische Industrie- und Handelskammer http://www.german-irish.ie Anlaufstelle für deutsche Unternehmen

Weitere Informationen zu Irland finden Sie unter http://www.gtai.de/irland.

Dieser Artikel ist relevant für:

Irland Personenkraftwagen (Pkw), Nutzfahrzeuge (Nfz), Elektromobilität, Brexit

Funktionen

Kontakt

Charlotte Schneider

‎+49 228 249 93 279

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche