Suche

19.12.2018

Israel ist guter Kunde für wissenschaftliche Ausrüstungen und Labortechnik

Hochentwickelte Forschungs- und Entwicklungsszene steigert die Nachfrage / Von Wladimir Struminski

Jerusalem (GTAI) - Der israelische Markt für wissenschaftliche Ausrüstungen und Labortechnik expandiert. Mit den hohen Anforderungen an das technologische Niveau kommen deutsche Anbieter gut zurecht.

Über die Größe des israelischen Marktes für wissenschaftliche Ausrüstungen und Labortechnik liegen keine genauen Zahlen vor. Gleichwohl lässt ein Blick auf die Forschungs- und Entwicklungsszene (FuE) die Schlussfolgerung zu, dass die Nachfrage nach Ausrüstungen für wissenschaftliche Forschung und für Prüfungszwecke in Labors zunimmt und in den kommenden Jahren weiter zunehmen wird.

Weltweit höchste FuE-Ausgaben je Einwohner

Die Ausgaben für zivile FuE nahmen in Israel in den Jahren 2013 bis 2017 in realen Binnenpreisen um insgesamt 29,9 Prozent zu. In Dollarwerten kletterten sie 2017 auf 16,1 Milliarden US-Dollar (US$) , hiervon entfielen fast 90 Prozent auf die gewerbliche Wirtschaft.

Nach den jüngsten verfügbaren Vergleichsangaben gab Israel 2016 mit 4,4 Prozent seines Bruttoinlandsprodukts den im Verhältnis zur Wirtschaftsleistung weltweit höchsten Betrag für FuE aus. Mit kaufkraftbereinigten 1.646 US$ wies Israel auch die höchsten FuE-Ausgaben je Einwohner in der Welt auf.

Insgesamt gab die israelische Wirtschaft 2016 umgerechnet 881 Millionen US$ für FuE-orientierte Bruttoanlageinvestitionen aus, zu denen in erheblichem Maße auch Geräte und Instrumente gehören.

Starke Nachfrage nach Laborausrüstungen geht auch vom Gesundheitswesen aus: bei Laboruntersuchungen für die laufende medizinische Betreuung, aber auch für Forschungs- und Entwicklungszwecke. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums investierten Pharmaunternehmen 2017 umgerechnet 170 Millionen US$ in klinische Untersuchungen an staatlichen Krankenhäusern. Da es auch mehrere nichtstaatliche Krankenhäuser mit reger Forschungstätigkeit gibt, war der Gesamtbetrag noch höher.

Weitere wichtige Nachfragefaktoren sind Hochschulen sowie Labors zur Überwachung der öffentlichen Gesundheit, der Einhaltung von Industrienormen und anderen Bereichen.

FuE-Ausgaben der israelischen Wirtschaft nach Sektoren 2016 (Mio. US$) 1)
Sektor/Branche Gesamtausgaben für FuE Davon: Bruttoanlageinvestitionen für FuE-Zwecke
Insgesamt (1 bis 4) 14.474 881
1. Industrie 3.436 157
darunter
. Pharma 765 34
. Chemie und Petrochemie 105 13
. Telekommunikationsausrüstungen 588 28
. Elektronische Konsumgüter u.ä., Mess-, Prüf-, Kontroll- und Navigationstechnik 800 47
2. Software und EDV-Dienste 5.908 381
3. Wissenschaftliche Forschung und Entwicklung 5.001 339
4. Dienstleistungen 2) 129 4

1) Binnenpreisangaben, umgerechnet nach dem jahresdurchschnittlichen Wechselkurs; 2) Außer Software und EDV-Diensten sowie wissenschaftlicher Forschung und Entwicklung

Quelle: Zentralamt für Statistik

Angesichts der regen FuE-Tätigkeit ist der Anteil wissenschaftlicher Ausrüstungen und Produkten der Labortechnik, die für Forschungszwecke und nicht für Routineprüfungen erworben werden, in Israel hoch. Nach Feststellung der Firma Dr. Golik Scientific Solutions, die sich auf die Einfuhr von wissenschaftlichen Ausrüstungen und Produkten der Labortechnik spezialisiert, wird der Löwenanteil dieser Produkte für Forschungs- und Entwicklungszwecke beansprucht. Allerdings seien die Kundenanforderungen an das technologische Niveau bei Ausrüstungen für Prüfungen bestehender Produkte nicht signifikant niedriger als bei der Entwicklung neuer Produkte.

Nach Meinung des Unternehmens wird die Nachfrage nach Forschungs- und Labortechnik in den kommenden Jahren nicht nur steigen, sondern auch zunehmende Vielfalt aufweisen. Grund dafür sei der schnelle Einstieg von Forschungseinrichtungen und Unternehmen in modernste Technologien auf Gebieten wie Nanotechnologie, neue Materialien, additive Produktionsverfahren oder Pharma.

Der Einstieg in den israelischen Markt ist für ausländische Hersteller relativ barrierefrei. Wie Golik erklärt, richten sich die israelischen Normen nach europäischen und US-amerikanischen Vorlagen. Fachimporteure verfügen über technologisch gebildetes und gut geschultes Verkaufs- und Servicepersonal. Ferner, so das Unternehmen, beherrsche das Fachpersonal bei Importeuren wie bei Endkunden Englisch und verstehe englischsprachige Produktinformationen und Gebrauchsanweisungen. Daher müsse solches Material nicht ins Hebräische übersetzt werden.

Die Kommunikation zwischen Importeuren und Kunden finde auf Hebräisch statt, doch könnten Vertreter ausländischer Hersteller Präsentationen auf Englisch gestalten. Trotzdem empfehle es sich für ausländische Anbieter, bei der Wahl des lokalen Vertriebspartners sorgfältig zu prüfen, ob der Importeur nicht nur ausreichend qualifiziert sei, sondern auch den spezifischen Anforderungen des jeweiligen Herstellers entspricht. In Israel sind mehrere Dutzend Importeure von Forschungs- und Labortechnik tätig.

Deutsche Anbieter gut im Rennen

Im Lande stellt auch eine Reihe von Unternehmen wissenschaftliche und labortechnische Ausrüstungen her, doch handelt es sich in der Regel um kleinere Firmen. In anderen Fällen stellt die Herstellung von wissenschaftlichen Ausrüstungen oder Labortechnik nur einen Teil der Produktpalette des jeweiligen Unternehmens.

Im Jahr 2017 lag die Einfuhr von Waren der SITC-Gruppe 874 (anderweitig nicht genannte Instrumente), Apparate und Geräte zum Messen, Prüfen, Analysieren und Kontrollieren bei 931 Millionen US$, nachdem sie im Laufe des Jahrfünfts (2013 bis 2017) ein zwar nicht ununterbrochenes, aber doch deutliches Wachstum aufgewiesen hat und 2017 um 24,1 Prozent über dem Stand von 2012 lag.

Die wichtigsten Lieferländer waren die USA, auf die 29,2 Prozent entfielen und Deutschland mit einem Importmarktanteil von 14,1 Prozent. Deutsche Anbieter von wissenschaftlichen Ausrüstungen und Labortechnik sind auf dem israelischen Markt gut etabliert.

Weitere Informationen zu Wirtschaftslage, Branchen, Geschäftspraxis, Recht, Zoll, Ausschreibungen und Entwicklungsprojekten in Israel können Sie unter http://www.gtai.de/israel abrufen.

Dieser Artikel ist relevant für:

Israel Bio-, Labortechnik u. Optik / Augenoptik, allgemein, Labortechnik

Funktionen

Manfred Tilz Manfred Tilz | © GTAI

Kontakt

Manfred Tilz

‎+49 228 24 993 234

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche