Suche

22.01.2019

Israel-Tourismus mit neuem Höchststand

Immer mehr Gäste suchen Alternativen zur Hotelübernachtung / Von Wladimir Struminski

Jerusalem (GTAI) - Im Jahr 2018 konnte Israel mehr ausländische Gäste als je zuvor begrüßen: 4,4 Millionen. Zugleich bahnen sich in der Tourismusbranche strukturelle Veränderungen an.

Bei Prognosen zum Israel-Tourismus ist Vorsicht geboten. So etwa hatte der damalige israelische Tourismusminister zu Beginn dieses Jahrzehnts prophezeit, bereits 2013 könnte die Zahl ausländischer Israel-Besucher 5 Millionen Personen erreichen. Es kam, wie sich bald zeigte, anders, teils wegen bewaffneter Konflikten mit der Hamas-Bewegung im Gaza-Streifen, teils wegen des hohen Außenwerts des Neuen Schekels, der den Aufenthalt in Israel für Ausländer verteuerte.

Nun aber konnte das Land seine Position als Tourismusziel kräftig ausbauen. Nachdem die Besucherzahl 2017 um 25,8 Prozent zugelegt hatte, lag das Plus 2018 immerhin bei plus 13,6 Prozent. Damit erreichte die Zahl ausländischer Gäste fast 4,4 Millionen: 4,1 Millionen Touristen, die in Israel mindestens einmal übernachteten, und 269.000 Tagesbesucher.

Zahl ausländischer Besucher in Israel 2010 bis 2018(Tsd. Personen)
Jahr Insgesamt* Touristen Tagesbesucher
2010 3.444 2.803 641
2011 3.362 2.820 542
2012 3.520 2.886 635
2013 3.540 2.962 578
2014 3.251 2.927 324
2015 3.109 2.800 309
2016 3.070 2.900 170
2017 3.863 3.613 250
2018 4.389 4.121 269

z.T. Abweichungen durch Rundung

Quelle: Zentralamt für Statistik (Central Bureau of Statistics)

Die Rekordzahl Touristen - bei Tagesbesuchern wurde der bisherige Höchststand auch 2018 deutlich unterboten - führte Tourismusminister Yariv Levin auf mehrere Faktoren zurück: besseres Marketing, die Eröffnung neuer Flugstrecken, Entwicklung der touristischen Infrastruktur und Kooperationsabkommen mit führenden ausländischen Reiseveranstaltern. Wie das Tourismusministerium (Ministry of Tourism) Ende Dezember 2018 mitteilte, wurden in den Jahren 2016 bis 2018 insgesamt 70 neue Direktverbindungen zwischen ausländischen Destinationen und Israel eröffnet. Ein weiterer Faktor für den Tourismusrekord 2018 war, so die israelische Hotelvereinigung (Israel Hotel Association), eine Zunahme der Pilgerreisen.

Wie die nach Monaten aufgeschlüsselte Statistik zeigt, ist es Israel 2017 und 2018 insbesondere gelungen, den Touristenstrom in den Herbstmonaten zu steigern: 2018 lag die Zahl der in den Monaten Oktober bis Dezember ankommenden Touristen um 48,2 Prozent über dem zwei Jahre zuvor erreichten Niveau. Demgegenüber betrug die Steigerung der Touristenzahl in den ersten neun Monaten 2018

39,7 Prozent gegenüber dem Parallelzeitraum 2016.

Deutlich mehr deutsche Gäste

Führende Herkunftsländer der Israel-Touristen waren 2018 die USA, Frankreich und Russland. Deutschland belegte Rang vier, nachdem die Zahl deutscher Touristen um 20,6 Prozent zugenommen hatte. Den höchsten Zuwachs unter den wichtigsten Herkunftsländern verzeichnete indessen der Tourismus aus Polen. Das wird auf die erhöhte Zahl der Direktverbindungen zwischen polnischen Städten und Israel zurückgeführt.

Führende Herkunftsländer ausländischer Touristen 2018 *)
Land Tsd. Personen Veränderung. zum Vorjahr in %
USA 898 15,3
Frankreich 346 12,1
Russland 316 -4,6
Deutschland 263 20,6
Großbritannien 218 9,8
Polen 152 56,2
Italien 151 39,7
Ukraine 137 -6,1
Rumänien 107 37,2
China 105 -14,7

*) Übernachtende Ausländer

Quelle: Zentralamt für Statistik (Central Bureau of Statistics)

Auch für 2019 hofft Israels Tourismusministerium auf gute Ergebnisse. Unter anderem soll die Eröffnung des neuen internationalen Ramon-Flughafens unweit des Roten Meeres den Tourismus in die Urlaubstadt Eilat weiter ankurbeln. Hoffnungen setzt die israelische Branche auch auf China, obwohl die Zahl chinesischer Touristen 2018 zurückging. Die optimistische Einschätzung für 2019 stützt sich auf die geplante Erhöhung der Flugverbindungen zwischen den beiden Ländern.

Mehr alternative Unterbringung

Wohl bleiben Tourismusprognosen in einem mit geopolitischen Spannungen ausgesetzten Land auch künftig mit Unwägbarkeiten belastet. Allerdings zeigt sich jetzt schon, dass der steigende Besucherzustrom strukturelle Veränderungen in der Tourismusbranche bewirkt.

Das hat nicht zuletzt mit der Tatsache zu tun, dass das Gros des Touristenzuwachses Billigflügen zu verdanken ist. Damit steigt die Nachfrage nach preiswerten Hotels besonders stark, doch ist das Zimmerangebot in diesem Marktsegment ungenügend. Nicht zuletzt deshalb lag die 2018 verbuchte Zunahme der Ausländerübernachtungen in den Hotels nach vorläufigen Angaben des Zentralamts für Statistik 2018 mit 9,3 Prozent niedriger als das Wachstum der Touristenzahl: 14,1 Prozent. Ein zunehmender Teil der Besucher aus Übersee zog nämlich alternative Übernachtungen vor, etwa in Jugendherbergen oder in Fremdenzimmern.

Das Tourismusministerium fördert Investitionen in preiswerte Hotels in besonderem Maße. Im Rahmen des Investitionsförderungsgesetzes erhalten Investitionen in den Bau kostengünstiger Hotels zusätzlich zu dem bei den übrigen Hotelinvestitionen vorgesehenen Zuschuss von 20 Prozent der Investitionssumme einen Extrazuschuss von 13 Prozent. Im Jahr 2018 erhielten 33 Hotelbauprojekte Förderungszusagen. Bei sieben dieser Projekte, also rund einem Viertel, handelte es sich um "Low-Cost- Hotels", auf die aber nur 11,8 Prozent der zu bauenden Hotelzimmer entfielen. Der Gesamtwert der 2018 als förderungswürdig anerkannten Hotelbauinvestitionen lag umgerechnet bei 180 Millionen US-Dollar (US$). Hiervon entfielen 40 Millionen US$ auf Zuschüsse des Tourismusministeriums.

Unterdessen kommt Bewegung in die Sparte der Fremdenzimmer. Die meisten von diesen sind in ländlichen Ortschaften zu finden, insbesondere in den Kibbuzim (Gemeinschaftsdörfern). Allerdings schaffen auch zahlreiche Städter Fremdenzimmer, sei es indem sie ihre Zweitwohnungen an Touristen vermieten, sei es, indem sie ihr eigenes Zuhause für diesen Zweck umbauen. Insgesamt wird die Zahl der Fremdenzimmer, bei denen es sich hauptsächlich um kleine Wohneinheiten handelt, in Israel auf rund 10.000 geschätzt, während die Zahl der Hotelzimmer Ende 2018 bei knapp 55.000 lag.

Im Jahr 2018 begann die israelische Hotelkette Fattal als Pilotprojekt, Wohnungen in zwei von ihr erworbenen Wohnhäusern an ausländische Touristen, zu vermieten. Wie der Hauptanteilseigner der Kette, David Fattal, gegenüber der israelischen Wirtschaftszeitung Globes erklärte, wolle das Unternehmen im Sommer 2019 die Ergebnisse des Pilotprojekts auswerten, strebe aber grundsätzlich eine Expansion der Wohnungsvermietung an Touristen in Tel Aviv wie in anderen Städten an. Nach Fattals Auffassung sind Wohnungen, die von einer bekannten Hotelkette angeboten würden, für viele Touristen attraktiv, da sie eine Qualitätsgarantie böten.

Kontaktadressen

Institution Internetadresse Anmerkungen
Ministry of Tourism https://www.gov.il/en/Departments/ministry_of_tourism Tourismusministerium
Israel Hotel Association https://ihabooking.org.il Hotelvereinigung

Weitere Informationen zu Wirtschaftslage, Branchen, Geschäftspraxis, Recht, Zoll, Ausschreibungen und Entwicklungsprojekten in Israel können Sie unter http://www.gtai.de/israel abrufen.

Dieser Artikel ist relevant für:

Israel Tourismus, Hotels

Funktionen

Manfred Tilz Manfred Tilz | © GTAI

Kontakt

Manfred Tilz

‎+49 228 24 993 234

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche