Suche

20.10.2017

Italien investiert zunehmend in Sicherheitstechnik

Videoüberwachung stark gefragt / Cybersicherheit rückt immer mehr in den Fokus / Von Robert Scheid

Mailand (GTAI) - Der italienische Markt für Sicherheitstechnik wächst. Privathaushalte und Unternehmen investieren kräftig in Videoüberwachung, Einbruchsicherung sowie in Systeme zur Zugangskontrolle. Die Digitalisierung der Wirtschaft bringt neue Herausforderungen im Bereich Cybersicherheit mit sich. Nach wie vor ist der Importanteil der Sicherheitsbranche gering.

Die Nachfrage nach Sicherheitstechnik in Italien wächst seit 2012 im Durchschnitt um 5 Prozent per anno. Dieser Trend dürfte sich in den kommenden Jahren fortsetzen, erwarten Beobachter. Im Jahr 2016 summierte sich die Inlandsnachfrage nach Angaben des Branchenverbandes Aniesicurezza auf circa 2 Milliarden Euro. Impulse erhält der Sektor durch eine starke Binnennachfrage, während der Außenhandel nur marginalen Einfluss auf die Entwicklung hat.

Italienische Hersteller halten einen Marktanteil von 93 Prozent. Die Brancheneinfuhren erreichten 2016 erst 151 Millionen Euro, sind aber in den vergangenen beiden Jahren um insgesamt 40 Prozent gestiegen. Die wichtigsten Herkunftsländer sind das Vereinigte Königreich, Frankreich und Deutschland, gefolgt von China und Kroatien.

Eckdaten der Branche Sicherheitstechnik und Gebäudeautomatisierung in Italien (in Mio. Euro)
Sektor 2014 2015 2016
Umsatz 2.058 2.150 2.259
Binnennachfrage 1.876 1.959 2.065
Ausfuhren 290 330 345
Einfuhren 108 139 151

Quelle: Aniesicurezza (italienischer Branchenverband der Sicherheitstechnik und Gebäudeautomatisierung)

Gründe für die positive Entwicklung der Sicherheitstechnik sind die ersten Anzeichen einer leichten Erholung der Baubranche sowie die Tatsache, dass immer mehr Italiener versuchen, ihr Privateigentum zu schützen. Von 2004 bis 2014 hat sich die Zahl der Einbrüche verdoppelt. Nicht zuletzt werden Investitionen in Sicherheitstechnik steuerlich gefördert. Ebenso wie bei Maßnahmen zur Steigerung der Energieeffizienz im Wohnbereich können 50 Prozent der Kosten für Sicherheitssysteme verteilt auf zehn Jahre steuerlich abgezogen werden.

Steuerliche Förderung

Bereits jetzt werden in Italien öffentliche Räume wie Bahnhöfe, Flughäfen, U-Bahn-Stationen, Fußballstadien, Verwaltungsgebäude sowie Straßen und Plätze von Videokameras intensiv überwacht. Nichtdestotrotz bleibt die Nachfrage nach Überwachungssystemen hoch.

Der Bedarf an herkömmlicher "Closed Circuit"- Videoüberwachung (CCTV.) verzeichnet starke Wachstumsraten. In den vergangenen drei Jahren legte der entsprechende Umsatz in Italien per anno jeweils um circa zehn Prozent zu. Seit 2017 ist die Installation dieser Anlagen steuerlich abzugsfähig, was zu einem weiteren Nachfrageschub geführt hat. So stieg die Nachfrage nach Angaben des Preisvergleichsportals "idealo" in den ersten drei Monaten 2017 im Vergleich zum letzten Quartal 2016 um rund 33 Prozent. Die beliebtesten Produkte sind laut idealo digitale Türspione, die zwei Drittel der italienischen Konsumenten interessieren, gefolgt von klassischen Netzwerkkameras mit 19 Prozent.

Auch Unternehmen investieren in Sicherheitstechnik, insbesondere kleine und mittelständische Firmen sowie Mikrounternehmen. Hier besteht erhebliches Marktpotenzial.

Umsatzentwicklung bei Sicherheitstechnik und Gebäudeautomatisierung (Veränderung zum Vorjahr in %)
Sektor 2014 2015 2016
Brandbekämpfung 1,8 1,4 1,6
Antiintrusionstechnik, darunter 7,6 6,6 7,3
.Zentrale Überwachungssysteme 1,5 0,8 1,5
.Zugangskontrolle 2,4 1,5 2,7
..CCTV. 10,9 9,5 9,9
Gebäudeautomatisierung 1,5 1,8 1,9

Quelle: Aniesicurezza

Importe von Sicherheitstechnik Italien (in Mio. Euro)
HS-Position - Warenbezeichnung 2015 2016
7007 - Sicherheitsglas 198 205
.aus Deutschland 21 21
8301 - Schlösser und Sicherheitsriegel 209 205
.aus Deutschland 38 39
8302 - Beschläge und ähnliche Waren 740 785
.aus Deutschland 191 195
8303 - Panzerschränke, Türen, Stahlkammern, Sicherheitskassetten 21 23
.aus Deutschland 3 2
8525.80 - Videoaufnahmegeräte, digitale Einzelbild-Videokameras 424 365
.aus Deutschland 56 56
8530 - Überwachungs- und Steuergeräte 32 32
.aus Deutschland 13 14
8531.10 - Diebstahlalarmgeräte, Feuermelder 81 88
.aus Deutschland 7 9
8531.20 - Anzeigetafeln 130 126
.aus Deutschland 11 9
8531.90 - Teile für Signal und Überwachungseinrichtungen 88 87
.aus Deutschland 5 4
8542 - Elektronisch integrierte Schaltungen 1.043 1.141
.aus Deutschland 301 328

Quelle: Istat (italienisches Statistikamt)

An Bedeutung gewinnen in Italien zunehmend auch Systeme zur biometrischen Zugangskontrolle, insbesondere durch die Einführung des elektronischen Personalausweises (Carta d'Identità Elettronica) und der sogenannten elektronischen Aufenthaltsgenehmigung (Permesso di Soggiorno Elettronico). Bei vielen öffentlichen Verwaltungen ist jedoch das Wissen um die Einsatzmöglichkeiten neuer Sicherheitstechnologien noch sehr begrenzt.

Auch die Stadtentwicklungsprojekte in Mailand, die vor allem im Zuge der Weltausstellung 2015 initiiert wurden und sich zum Teil noch im Bau befinden, sorgen für eine steigende Nachfrage im Bereich Gebäudeautomatisierung. Auch wenn vorwiegend Systemlieferanten beauftragt werden, die Komplettlösungen liefern können, bieten sich hier kleineren Anbietern von Komponenten und intelligenter Software Absatzchancen.

Die Leitmesse für die Branche Sicherheitstechnik in Italien ist die in Mailand stattfindende Sicurezza - Internationale Ausstellung für elektronische Überwachungs- und Alarmgeräte sowie Einrichtungen zum Schutz von Personen und Gütern. Die Messe findet in diesem Jahr vom 15. bis zum 17. November statt. Zu den Schwerpunktthemen gehört die Sicherheit im Internet der Dinge - dies vor dem Hintergrund der zunehmenden Digitalisierung der Wirtschaft.

(R.J.S.)

Dieser Artikel ist relevant für:

Italien Signal-, Sicherheitstechnik (nicht Zugangs-Kontrolltechnik), Zugangs-Kontrolltechnik, Biometrie, etc.

Funktionen

Kontakt

Barbara Kussel

‎+49 228 24 993 356

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche