Suche

29.11.2018

Japans Kamerahersteller erwarten leichte Absatzerholung

Anbieter fokussieren auf spiegellose Kameras / Von Jürgen Maurer

Tokyo (GTAI) - Japans Hersteller von Digitalkameras investieren in höherwertige Fototechnik. Dies soll den jahrelangen Absatzrückgang stoppen.

Japans Hersteller bleiben die dominierende Kraft bei Digitalkameras und Objektiven. Abgesehen von Leica, Zeiss und einigen Spezialanbietern ist der internationale Wettbewerb relativ klein. Alle konkurrieren in einem insgesamt stark geschrumpften Markt. Zumindest hat sich der wert- und mengenmäßige Absatz von Digitalkameras 2017 nicht weiter nach unten orientiert, sondern konnte das erste Mal seit einigen Jahren wieder wachsen.

Die weltweiten Verkäufe japanischer Anbieter kamen laut Camera & Image Products Association (CIPA) 2017 auf knapp 25 Millionen Einheiten. Der CIPA-Statistik zufolge stieg der Absatzwert auf Basis der Landeswährung Yen gegenüber 2016 um 11,6 Prozent. Der Höhepunkt der Kameraverkäufe lag 2010 bei 121 Millionen Einheiten.

Weltweiter Absatz von Digitalkameras und Objektiven japanischer Hersteller (in 1.000 Einheiten, Veränderung in Prozent)
Produktgruppe 2016 2017 Veränd. 17/16
Digitalkameras 24.190 24.978 3,3
Wechselobjektive 19.186 19.221 0,2

Quelle: Camera & Image Products Association

Traditionelle Fotografie hat in Japan noch viele Anhänger

Im Inlandsmarkt zeigte sich ein ähnliches Bild, denn der Rückgang bei den Verkäufen konnte 2017 vorerst gestoppt werden. Die Absatzmenge legte leicht auf 3,5 Millionen Digitalkameras zu. Auf Yen-Basis wuchsen die Verkäufe um 8,3 Prozent auf umgerechnet 91,4 Millionen US-Dollar (US$). Bei Wechselobjektiven stagniert der Absatz mengenmäßig sowohl international als auch in Japan, konnte auf Yen-Basis jedoch um 9 Prozent steigen.

Für deutsche Anbieter von Fototechnik ist Japan ein Absatz- wie auch Beschaffungsmarkt. Der deutsche Marktanteil in Japan ist jedoch klein und dürfte laut einem Branchenexperten bei unter 2 Prozent liegen. Aber deutsche Kameras und Objektive genießen ein hohes Image. Dabei lassen auch deutsche Markenhersteller ihre Objektive in Japan herstellen und Sony ist ein wichtiger Lieferant von Bildsensoren und Chips für Kameraanbieter.

Im japanischen Markt verschiebt sich der Wettbewerb nun hauptsächlich in Richtung spiegelloser Systemkameras. Die japanischen Hersteller erwarten, dass der Absatz spiegelloser Kameras im Jahr 2018, aber spätestens 2019 den von Spiegelreflexkameras übersteigt. Insgesamt soll sich der Absatz bei Digitalkameras mit Wechselobjektiven auf gegenwärtigem Niveau stabilisieren.

Smartphones beeinflussen Branche stark

Denn von Seiten der professionellen Fotografen besteht hier weiterhin Bedarf und auch die Amateurfotografen bleiben ihrem Hobby relativ treu. Weiter stark sinken werden die Verkäufe von Kompaktkameras, die aufgrund der Verbreitung leistungsfähiger Smartphones praktisch kaum noch nachgefragt werden. Die Konkurrenz durch Smartphones nimmt den Systemkameraanbietern nicht so stark Marktanteile weg.

Dennoch wird die Entwicklung bei Smartphones intensiv verfolgt. Dies hat dazu geführt, dass einige Systemkameramodelle drehbare Monitore für Selfies haben, was sie für Nutzer von sozialen Netzwerken attraktiver macht. Im Übrigen arbeiten die Hersteller an der Erweiterung der Funktionalität, um beispielsweise Videoaufnahmen bis zu einer 4K-Auflösung zu ermöglichen. Zudem kann eine erste Nachbearbeitung von Bildern bereits in den Digitalkameras selbst vorgenommen werden.

Als ein weiterer Schritt sollen die Verbindungsmöglichkeiten direkt in die sozialen Netzwerke erleichtert werden, so ein Branchenkenner. Denn dadurch kann eine nachwachsende Generation als neue Kunden an Systemkameras herangeführt werden, die ja durch spiegellose Technik bereits besser, leichter und handlicher geworden sind. Bislang sind die meisten Systemkameras nur wenig internettauglich.

Führende Digitalkameraanbieter in Japan 2018 nach Kameratypen (Marktanteil in Prozent)
Kameratyp Platz eins Anteil Platz zwei Anteil Platz drei Anteil
Spiegelreflex Canon 61,1 Nikon 34,4 Ricoh 4,2
Spiegellos Olympus 21,3 Canon 21,3 Sony 20,2
Kompakt Canon 27,9 Nikon 25,5 Casio 17,2

Quelle: BCN Camera Rankings 2018

Hersteller investieren in Japan

Insbesondere Canon investiert gegenwärtig in seine Erzeugung spiegelloser Digitalkameras mit Wechselobjektiven, um seinen Marktanteil zu erhöhen. In der Präfektur Miyazaki baut das Unternehmen seine Produktionskapazität aus und investiert dafür circa 205 Millionen US$. Die neue Anlage soll im Sommer 2019 ihren Betrieb aufnehmen.

Eine Erweiterung der Kapazität für spiegellose Modelle hat im Juli 2018 auch Fujifilm gemeldet. In seiner Taiwa-Fabrik, Präfektur Miyagi, soll ab September 2018 die Produktion von Linsen und Objektiven bis 2020 schrittweise um bis zu 70 Prozent ausgeweitet werden. Wie hoch die Investitionen sein werden, hat das Unternehmen nicht offengelegt.

Da der Markt für spiegellose Digitalkameras beeindruckende Wachstumszahlen aufweist, kommt Nikon 2018 ebenfalls mit derartigen Modellen (wieder) auf den Markt, um den anderen Branchenanbietern das Feld nicht kampflos zu überlassen. Gerade bei spiegellosen Systemkameras ist der Absatz 2017 um 30 Prozent deutlich gestiegen, während die Verkäufe von Spiegelreflexkameras schrumpften.

Produktion erfolgt weiter meist im Ausland

Der überwiegende Teil der Produktion von Kameras und Objektiven findet jedoch im Ausland statt. Das Verhältnis von Erzeugung in Japan zu Herstellung im Ausland betrug 2017 laut CIPA für Digitalkameras etwa eins zu sechs. Aufgrund des Schrumpfungsprozesses im Segment Kompaktkameras und der Investitionsabsichten in Japan sind hier leichte Veränderungen zu erwarten.

So haben jahrelange Verluste Casio dazu veranlasst, das Segment digitaler Kompaktkameras für Konsumenten ganz aufzugeben und die Erzeugung in China zu schließen. Bereits 2017 hat Nikon die Produktion von Kompaktkameras in China eingestellt. Aus China verabschiedet sich auch Olympus: Das Unternehmen hat im Frühjahr 2018 angekündigt, seine dortige Produktion von Digitalkameras zu schließen und dafür die Kapazität in Vietnam auszubauen.

Importe von Fotoapparaten und Teilen (in 1.000 US$)
HS-Code Produktgruppe 2016 2017 davon aus Deutschland (2017)
9006.30 Spezialkameras 499 780 -
9006.40 Sofortbildkameras 11.843 31.677 3
9006.51 Spiegelreflexkameras für Filme in Rollen mit einer Breite von 35 mm oder weniger 60 54 -
9006.52 Fotoapparate für Filme in Rollen mit einer Breite von weniger als 35 mm 5 0 -
9006.53 Fotoapparate für Filme in Rollen mit einer Breite von 35 mm 5.962 9.242 -
9006.59 Fotoapparate für Filme in Rollen mit einer Breite von mehr als 35 mm 538 1.013 24
9006.91 Teile und Zubehör 35.215 11.617 155

Quelle: UN Comtrade

Weitere Informationen zu Wirtschaftslage, Branchen, Geschäftspraxis, Recht und Zoll in Japan können Sie unter http://www.gtai.de/japan abrufen. Die Seite http://www.gtai.de/asien-pazifik bietet einen Überblick zu verschiedenen Themen in Asien-Pazifik.

Dieser Artikel ist relevant für:

Japan Augenoptik, Fototechnik u. Imaging

Funktionen

Kontakt

Oliver Höflinger

‎+49 30 200 099 327

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche