Suche

29.03.2018

Kasachstan führt Auktionen für erneuerbare Energien durch

Insgesamt werden Anlagen mit 1 Gigawatt Leistung ausgeschrieben / Wind, Wasser, Solar und Biogas vertreten / Von Jan Triebel

Almaty (GTAI) - Kasachstan sucht Interessenten für Projekte zum Ausbau erneuerbarer Energien. Über mehrere Auktionen ist 2018 vorgesehen, Anlagen mit insgesamt 1.000 Megawatt auszuschreiben. Knapp zwei Drittel davon entfallen auf Windkraft. Langfristig will die zentralasiatische Republik die Hälfte ihrer Stromproduktion aus erneuerbaren Quellen bestreiten. Ein sehr ehrgeiziges Ziel, da - große Wasserkraftwerke ausgenommen - im Jahr 2017 nur gut ein Prozent auf grünen Strom entfiel. (Kontaktadressen)

Kasachstan will in den nächsten Jahren deutlich mehr Strom als bisher aus erneuerbaren Energiequellen erzeugen. Für Impulse sorgt, dass Investoren für grünen Strom demnächst über Auktionen gesucht werden sollen. Vom federführenden Energieministerium wurde hierzu im März 2018 ein Fahrplan für mehrere Auktionsrunden zur Auswahl der Projekte veröffentlicht. Allein mit deren Umsetzung könnten in nächster Zeit neue Anlagen mit einer Leistung von etwa 1.000 Megawatt an den Start gehen. Weitere Auktionsrunden sollen folgen.

Für 2018 sind zwei größere Runden mit insgesamt 18 Auktionen vorgesehen. Den Auftakt wird es im Zeitraum Ende Mai/Anfang Juni 2018 mit zehn Auktionen geben. Weitere acht stehen dann von Anfang bis Mitte Oktober 2018 an (http://energo.gov.kz/index.php?id=18247;http://en.energo.gov.kz/index.php?id=18288).

Dabei entfällt mit 620 Megawatt die größte Leistungskomponente auf mehrere Windparks, für die in verschiedenen Landesteilen bereits Grundstücke reserviert wurden. Darüber hinaus werden Interessenten für neue Solaranlagen mit zusammen 290 Megawatt Leistung gesucht sowie für mehrere kleine Wasserkraftwerke, deren Leistung bei insgesamt 75 Megawatt liegen soll. Hinzu kommt der Bereich Biogas, der einem Kapazitätsausbau um 15 Megawatt entgegensieht.

Auktionen zu Projekten im Bereich Erneuerbare Energien im Jahr 2018
Energiequelle Standort (Einspeiseregion) Zu installierende Leistung (in MW je Auktion)
Frühjahr, davon:
.Wind Norden 20 + 50
Westen 10 + 50
Süden 10
.Solar Westen und Norden 10
Süden 20 + 50
.Wasser Norden und Süden 20
.Biogas landesweit 5
Herbst; davon:
.Wind Norden 50 + 250
Westen 50
Süden 30 + 100
.Solar Westen 30
Süden 30 + 150
.Wasser Norden und Süden 55
.Biogas landesweit 10

Quelle: Verordnung des Energieministeriums Kasachstans Nr. 65 vom 22. Februar 2018

Gebot für Einspeisetarif auktionsentscheidend

Bei den im Frühjahr und Herbst geplanten Auktionsrunden wird der gebotene Preis für den einzuspeisenden Strom das maßgebliche Entscheidungskriterium sein. Bei den ersten Versteigerungsrunden gilt ein vorab festgelegter Höchstpreis auch als Startpreis, der zu unterbieten ist. Die Höchst- und somit auch die Startpreise in den weiteren Auktionen werden sich daran orientieren, zu welchen Preisen der Zuschlag in der jeweils vorangegangenen Auktion erfolgt ist.

Für die ersten anstehenden Auktionen reichen die Starttarife je Kilowattstunde (jeweils ohne Berücksichtigung der Mehrwertsteuer) von 16,71 Tenge (T) für Wasserkraft über 22,68 T für Windkraft und 32,23 T für Biogas bis hin zu 34,61 T für Solar. Dabei handelt es sich um die bereits seit Mitte 2014 unverändert geltenden offiziellen Einspeisetarife. Trotz der in der Zwischenzeit erfolgten starken Abwertung der kasachischen Währung wurden diese nicht grundlegend angepasst. Für Betreiber von Anlagen, die diesen bereits in Anspruch nehmen, ist allenfalls ein jährlich mit Stichtag 1. Oktober greifender Inflationsausgleich vorgesehen.

Die fixierte Vergütung für die Einspeisung von Strom aus erneuerbaren Energiequellen fällt somit heutzutage merklich geringer aus als zum Zeitpunkt, zu dem die Verordnung verabschiedet wurde. Basierend auf einem Wechselkurs Mitte März 2018 von etwa 395 T für einen Euro verspricht dies Einspeisevergütungen von höchstens gut vier Cent für Projekte im Bereich kleine Wasserkraft bis hin zu knapp neun Cent für Solarvorhaben. Zum durchschnittlichen Umrechnungskurs von Mitte 2014 waren hingegen noch Erlöse in Höhe von annähernd 7 Cent (kleine Wasserkraft) bis zu etwa 14 Cent (Solar) möglich gewesen.

Das für alle Energiearten geltende Regelwerk sieht zudem vor, dass erfolgreiche Bieter den tatsächlichen Baubeginn an ihrem Vorhaben innerhalb von zwölf Monaten nach Vertragsunterzeichnung nachzuweisen haben. Um letztlich auch ans Netz zu gehen, wird Projektträgern im Bereich Solar mit lediglich zwei Jahren am wenigsten Zeit eingeräumt. Demgegenüber kommt eine Frist von jeweils drei Jahren bei Windkraft- und Biogasanlagen zum Tragen sowie von vier Jahren bei kleinen Wasserkraftwerken.

Für Organisation und Durchführung der Auktionen ist die Gesellschaft KOREM zuständig, die in Kasachstan den Markt für Elektrizität und Kapazitäten zu deren Erzeugung betreibt. Interessenten haben sich bei dieser im Vorfeld als potenzielle Teilnehmer an den Auktionen zu registrieren, die KOREM über ein spezielles Internetportal online durchführen wird.

Neben der formalen Registrierung wird von den Bietern eine Kaution gefordert, die sich auf 2.000 T je Kilowattstunde Leistung der jeweils geplanten Anlage bemisst. Von den siegreichen Kandidaten wird zudem eine weitere Sicherheitsleistung in Höhe von 10.000 T je Kilowattstunde gefordert.

Ziel für 2020 bei grünem Strom sind rund 2.200 Megawatt

Kasachstan verfügt über günstige Bedingungen zur Nutzung erneuerbarer Energien und hat sich überaus ehrgeizige Ziele für den Ausbau gesetzt. Eine Anfang 2018 verabschiedete Entwicklungsstrategie bis 2025 sieht unter anderem vor, dass der Anteil von Wind-, Solar-, kleiner Wasserkraft und Biogasanlagen an der gesamten Stromproduktion auf 3 Prozent im Jahr 2021 und auf 6 Prozent bis 2025 steigt. In der Folgezeit soll sich der Ausbau fortsetzen, um einen Anteil bis 2050 von etwa 50 Prozent zu erreichen.

Während die erneuerbaren Energien 2017 in Kasachstan laut Ministeriumsangaben landesweit mit 50 Anlagen vertreten waren, dürfte sich deren Zahl bis 2020 mehr als verdoppeln. Noch steiler sollen die Anlageleistungen steigen: Ihre Kapazitäten sehen einem Ausbau von derzeit 342 Megawatt auf rund 2.200 Megawatt bis 2020 entgegen.

Der Ausbau der erneuerbaren Energien ging in der Vergangenheit eher schleppend voran. Ausgehend von einem niedrigen Niveau hat sich die installierte Leistung zwischen 2014 und 2017 zwar nahezu verdoppelt. Laut der kasachischen Agentur für Statistik blieb der Anteil der Stromproduktion aus Erneuerbaren aber mit zuletzt 1,1 Prozent sehr überschaubar. Wird die von großen Wasserkraftwerken erzeugte Elektrizität hinzugerechnet, belief sich der Beitrag 2016 auf immerhin 12,7 Prozent.

Nachdem 2017 landesweit fünf neue Anlagen mit insgesamt 46 Megawatt Leistung ans Netz gegangen sind, wird für 2018 die Indienststellung von zehn neuen Stromerzeugern erwartet, die auf erneuerbaren Quellen basieren. Deren Leistung soll sich zusammen auf 123 Megawatt belaufen.

Installierte Leistung und Stromproduktion aus erneuerbaren Energien in Kasachstan *)
Indikator 2014 2015 2016 2017
Installierte Leistung (in MW), davon: 178 251 296 342
.Wind 53 72 98 112
.Kleine Wasserkraft 119 122 140 171
.Solar 3 57 57 59
.Biogas k.A. 0,35 0,35 0,35
Stromproduktion aus erneuerbaren Energien (in Mio. kWh), davon: 578 703 928 1.102
.Wind 17 132 262 339
.Kleine Wasserkraft 558 524 577 649
.Solar 3 47 87 114
.Biogas k.A. 0,5 2 0,06

*) Abweichungen durch Rundung

Quelle: Energieministerium der Republik Kasachstan

Kontaktadressen

Ministerium für Energie der Republik Kasachstan

Abteilung für erneuerbare Energiequellen

Ansprechpartnerin: Ajnur Sospanowa (Abteilungsleiterin)

ul. Kabanbai batyra 19, Blok A

010000 Astana

T +7 (8)7172 74 01 97

a.sospanova@energo.gov.kz, kence@energo.gov.kz

http://energo.gov.kz

Strom- und Energiemarktbetreiber KOREM

pr. Tauelsizdik 59, 11 etash

010010 Astana

T +7 (8)7172 690-881, -706

F +7 (8)7172 690-836, -731

HYPERLINK "mailto:koremadm@korem.kz" koremadm@korem.kz

http://www.korem.kz

(TJ)

Dieser Artikel ist relevant für:

Kasachstan Energiepolitik, Strom-, Energieerzeugung, allgemein

Funktionen

Kontakt

Verena Saurenbach

‎+49 228 24 993 283

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche