Suche

10.01.2019

Kenias Holzeinschlagsverbot schadet Möbelindustrie

Lieferchancen für deutsche Einbaumöbel und Hotelausstattungen / Von Martin Böll

Nairobi (GTAI) - Kenias Herstellerverband schlägt Alarm: Ein striktes Abholzverbot in öffentlichen Wäldern trifft Möbelhersteller und Baufirmen. Für deutsche Firmen ist das ein Segen.

Der kenianische Herstellerverband Kenya Association of Manufacturers (KAM) warnt vor einem Untergang von auf Holz basierenden Industrien im Land. Gegen den "unkontrollierten" Import von Furnierholz, Sperrholz, Spanplatten und Holzmöbeln hätten die lokalen Hersteller keine Chance. Nach Recherchen des Verbandes steigen die Importe derzeit um 22 Prozent pro Jahr. Gründe hierfür liegen im staatlichen Verbot von Holzeinschlag in öffentlichen Wäldern sowie in einer Erhöhung der Importzölle für Rohholz und grob zugerichtetem Holz von 25 auf 35 Prozent. Die kenianischen Betriebe hätten damit schlichtweg keine Einsatzmittel mehr, so der Verband.

Importgeschäfte lohnender als lokale Fertigung

Kenianische Möbelfirmen könnten nur noch mit Aufträgen aus dem Ausland überleben, sagen Branchenkenner. Es sei billiger, fertige Möbel oder Bausätze zu importieren, als lokal zu produzieren - was übrigens auch für eine Reihe anderer kenianischer Industriesparten gilt. Laut Zahlen des Kenya National Bureau of Statistics stiegen die Holzpreise im dritten Quartal 2018 um 36 Prozent gegenüber dem dritten Quartal des Vorjahres. Bei Möbeln lag der Zuwachs bei 12 Prozent.

Mit dem Verbot hat die Regierung die Notbremse gegen das unkontrollierte Abholzen gezogen. Eine planvolle und vor allem nachhaltige Nutzung des kenianischen Waldbestandes hat bislang - aufgrund öffentlicher Misswirtschaft - nicht funktioniert. Für den Rückgang des natürlichen Wasserspeichers sowie die Degeneration wertvoller Böden wird unter anderem der illegale Kahlschlag von Wäldern verantwortlich gemacht.

Kenia braucht vornehmlich Bauholz, Holz für Dachstühle sowie Platten für die Herstellung von Einbaumöbeln, wie sie von der boomenden Bauwirtschaft nachgefragt werden. Tische, Stühle und Regale werden in Kenia vornehmlich von kleinen einfachen Werkstätten hergestellt. Qualitätsprodukte für Hotels und große Büros wurden schon vor dem "logging ban" weitgehend importiert.

Suche nach Alternativen

Angesichts eines Angebotsmangels beziehungsweise astronomisch gestiegener Preise müssen Alternativen her. So werden Dachkonstruktionen zunehmend aus Metall und Aluminium hergestellt. Und anstelle eines Holzstuhls gibt es einen aus Metall oder Kunststoff. Im Gerüstbau versuchen sich erste Firmen mit Bambus. Für deutsche Hersteller sollte es wachsende Lieferchancen bei der Einrichtung von anspruchsvollen Apartmenthäusern und Hotels geben.

Kenianische Importe von Holz und Holzprodukten sowie Möbeln (in Mio. US$) *)
SITC/Warenposition/Lieferländer 2013 2017
245 Brennholz und Holzkohle 0,02 0,01
246 Holz in Form von Plättchen und Schnitzeln 0,05 0,01
247 Rohholz und grob zugerichtetes Holz 10,97 0,26
248 Holz, einfach bearbeitet 2,97 2,61
634 Furnier, Sperrholz, Spanplatten 23,38 41,09
..Uganda 4,16 18,36
..China 14,50 14,93
..Südafrika 2,18 4,96
635 sonstige Holzwaren 8,48 8,78
..China 3,58 3,80
..Russische Föderation 2,24 2,47
821 Möbel 67,84 77,05
..China 33,30 43,61
..Malaysia 7,40 5,81
..Italien 3,81 3,44
..Vereinigte Arabische Emirate 2,38 2,37
..Türkei 1,24 2,32
..Korea (Rep.) 2,26 2,31
..Südafrika 1,99 2,18

*) Für 2014, 2015, 2016 hat Kenia noch keinen Daten veröffentlicht.

Quelle: Comtrade

Deutsche Exporte von Holz und Holzprodukten sowie Möbeln nach Kenia (Auswahl; in Mio. Euro)
SITC/Warenposition 2015 2016 2017
248 Holz, einfach bearbeitet 0,03 0,02 -
634 Furnier, Sperrholz, Spanplatten 0,66 0,22 0,41
635 sonstige Holzwaren 0,31 0,24 0,41
821 Möbel 1,61 1,39 1,37

Quelle: Statistisches Bundesamt

Weitere Informationen zu Wirtschaftslage, Branchen, Geschäftspraxis, Recht, Zoll, Ausschreibungen und Entwicklungsprojekten in Kenia können Sie unter http://www.gtai.de/kenia abrufen. Unter http://www.gtai.de/afrika erhalten Sie weitere Informationen zum Land Ihrer Wahl in Afrika.

Dieser Artikel ist relevant für:

Kenia Holz, Möbel, Papier, Pappe, allgemein, Umweltpolitik, Möbel, -teile, (auch Metall / Kunststoff / Glas)

Funktionen

Kontakt

Katrin Weiper

‎+49 228 24 993 284

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche