Suche

18.10.2018

Kleinunternehmen in Afrika sind optimistisch

Engpass Bankenfinanzierung / Von Marcus Knupp

Berlin (GTAI) - Wie fast überall sonst auch: Die eigene Situation schätzen Unternehmen in Afrika besser ein als die gesamtwirtschaftliche Lage.

Rund 20 Millionen zusätzliche Arbeitsplätze werden in den 54 Ländern Afrikas kumuliert pro Jahr benötigt. Bergbauprojekte und Infrastrukturvorhaben allein können diese nicht bereitstellen. Die große Masse der Stellen muss in kleinen und mittelständischen Unternehmen geschaffen werden. Deren Zahl und vor allem Größe ist aber in den meisten Ländern des Kontinents absolut unzureichend für diese Mammutaufgabe.

Mit Millionen von Kleinstunternehmern im informellen Sektor besteht jedoch eine erhebliche potenzielle Reserve an Gründern regulärer Firmen. Ist dieser Schritt erst einmal gemacht, blicken viele der Kleinunternehmen in Afrika vergleichsweise optimistisch in die Zukunft. Das zeigt eine Befragung von rund 32.000 Mitarbeitern kleiner und mittelgroßer Unternehmen (KMU) in 42 Ländern im Rahmen des "Future of Business Survey" der Weltbank zusammen mit der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung (OECD) und der Internetplattform Facebook zum Jahresbeginn 2018.

Beispiele Ägypten, Nigeria und Südafrika

In die Untersuchung sind mit Ägypten, Nigeria und Südafrika auch drei afrikanische Länder einbezogen worden. Ein besonderer Schwerpunkt der diesjährigen Analyse lag auf der Rolle, die von Frauen geführte Kleinunternehmen spielen. Mit 36 Prozent entspricht deren Anteil unter den befragten Firmen aus Subsahara-Afrika (Nigeria, Südafrika) jenem in Europa (38 Prozent) und Lateinamerika (37 Prozent), während er in Nordamerika höher und in Asien und dem Nahen Osten niedriger lag.

Generell stellt die Studie eine stärkere Erwerbsbeteiligung junger Frauen fest und hebt speziell für Südafrika auch deren wachsende Präsenz in Führungspositionen von KMU hervor. Von Frauen geführte Firmen sind in der Regel jünger und kleiner als solche mit männlichem Chef. Und sie sind auch weiterhin wesentlich häufiger im Dienstleistungssektor zu finden.

Ungeachtet des Geschlechts der Firmenleitung schätzen vor allem die Befragten in den beiden teilnehmenden Ländern Subsahara-Afrikas ihre Lage deutlich optimistischer ein als das Gesamtsample. Interessanterweise gilt dies nicht für die Beurteilung der gesamtwirtschaftlichen Situation, die ähnlich oder sogar negativer ausfällt als im Durchschnitt.

Geschäftseinschätzungen in ausgewählten Ländern (Anteil Nennungen in Prozent)
Land Insgesamt Ägypten Nigeria Südafrika
Gegenwärtige Lage gut
Eigenes Unternehmen 44 40 52 48
Eigene Branche 41 44 53 42
Gesamtwirtschaft 28 24 25 19
Ausblick für die nächsten 6 Monate gut
Eigenes Unternehmen 60 56 86 73
Eigene Branche 51 57 80 58
Gesamtwirtschaft 42 42 73 41

Quelle: Future of Business Survey 2018 (42 Länder)

Bankkredite spielen nur geringe Rolle

Deutlich weniger als 10 Prozent der befragten Unternehmen in Afrika haben Bankkredite zur Finanzierung herangezogen. Wesentliches Problem sind neben dem vergleichsweise weniger entwickelten Bankensystem die für die Kreditvergabe verlangten Sicherheiten. Das kann zum Beispiel Grundbesitz sein. Unzureichende Kataster und häufige Landstreitigkeiten schieben dem aber oft einen Riegel vor. Viele Kleinunternehmen kommen aus dem informellen Sektor und können die Anforderungen der Geldinstitute nicht erfüllen.

Der Unterschied zwischen den Geschlechtern bei der Nutzung von Bankkrediten ist in Afrika nur gering ausgeprägt. Die Untersuchung fand hier allgemein eine enge Korrelation mit dem Alter, der Größe und der Aktivität der Unternehmen. Eine schlüssige Erklärung, warum die Differenz zwischen den Geschlechtern bei der Inanspruchnahme von Bankkrediten in reicheren Ländern größer ist als in ärmeren, konnte nicht gefunden werden.

Welche Finanzierungsquellen nutzen Unternehmensgründer? (Anteil Nennungen in Prozent *)
Land Deutschland Ägypten Nigeria Südafrika
Männer
.Eigenkapital 66 52 78 72
.Bankkredite 30 5 3 9
.Ehepartner 3 3 5 5
.Familie und Freunde 11 13 15 12
Frauen
.Eigenkapital 68 47 76 69
.Bankkredite 18 2 2 9
.Ehepartner 10 6 17 12
.Familie und Freunde 13 12 21 9

*) Mehrfachnennungen möglich

Quelle: Future of Business Survey 2018 (42 Länder)

Praktisch keine Rolle spielen in Afrika bislang staatliche Programme zur Unternehmensgründung: Nur 1 Prozent der Befragten hatten sich aus dieser Quelle finanziert gegenüber 5 Prozent in Europa. In die Bresche springen derzeit alternative Finanzanbieter. Fintech-Unternehmen bieten Kleinstkredite ohne Sicherheiten und knüpfen dabei an die in einigen afrikanischen Ländern wie Kenia bereits sehr verbreiteten mobilen Zahlungsinstrumente an. Die zur Weltbank-Gruppe gehörende International Finance Corporation (IFC) schätzte den Finanzbedarf von KMU in Subsahara-Afrika jüngst auf 331 Milliarden US-Dollar.

Orientierung durch informelle Quellen

Zwar weist die gesamte Stichprobe der Untersuchung durch die Abfrage bei Unternehmen, die über ein Facebook-Konto verfügen, eine gewisse Technikaffinität auf. Damit wird aber andererseits auch Vergleichbarkeit hergestellt. Wenig überraschend spielen formale ("offline") Quellen wie Berufsausbildung oder Fachbücher in afrikanischen Ländern eine deutlich geringere Rolle bei der Orientierung zur Betriebsführung.

Wichtiger sind Hilfen von Freunden und Familie und vor allem, auch im Vergleich zu Deutschland, die Information über das Internet. Wie im Zahlungsverkehr oder der Unternehmensfinanzierung deutet sich damit auch in der Aus- und Weiterbildung ein Überspringen von Entwicklungen an, das es für die Verbesserung der beruflichen Kenntnisse in Afrika ebenso zu nutzen gilt wie neue Finanzinstrumente.

Woher stammen Kenntnisse zur Betriebsführung? (Anteil Nennungen in Prozent *)
Land Deutschland Ägypten Nigeria Südafrika
Männer
.Offline-Quellen (Berufsausbildung, Bücher) 47 19 40 37
.Andere Betriebe 41 30 39 53
.Online-Quellen 41 51 63 51
.Familie und Freunde 29 30 42 34
Frauen
.Offline-Quellen (Berufsausbildung, Bücher) 52 33 37 37
.Andere Betriebe 33 22 40 45
.Online-Quellen 43 48 60 56
.Familie und Freunde 23 22 33 41

*) Mehrfachnennungen möglich

Quelle: Future of Business Survey 2018 (42 Länder)

Weitere Informationen zu Wirtschaftslage, Branchen, Geschäftspraxis, Recht, Zoll, Ausschreibungen und Entwicklungsprojekten in einzelnen Ländern Afrikas erhalten Sie unter http://www.gtai.de/afrika

Dieser Artikel ist relevant für:

Afrika Wirtschaftslage, -entwicklung, allgemein, Kleine und mittlere Unternehmen (KMU)

Funktionen

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche