Suche

17.01.2017

Luxemburg stärkt seine Rolle als digitales Zentrum

Jeder Internetanschluss wird 2020 Daten mit 1 Gbps übertragen / 70% der Bevölkerung kaufen online in anderen EU-Staaten / Von Torsten Pauly

Luxemburg (GTAI) - Die IKT-Infrastruktur in Luxemburg zählt zu den besten der Welt und wird noch weiter ausgebaut. Zudem nutzen Unternehmen und Einwohner des Großherzogtums Internetangebote stärker als im EU-Durchschnitt und oft auch häufiger als in Deutschland. Nicht zuletzt tätigen die kaufkräftigen luxemburgischen Kunden besonders oft Onlinebestellungen in anderen EU-Ländern. Hiervon können gerade deutsche Anbieter profitieren. (Kontaktanschriften)

Die OECD hat Luxemburg 2015 in ihrem Digital Economy Outlook mit die schnellsten Datenübertragungen unter allen Mitgliedstaaten bescheinigt. Allerdings sind auch die Kosten hierfür im OECD-Vergleich hoch.

Luxemburgs Regierung hat in ihrer Breitbandplanung (National strategy for very high-speed networks) festgelegt, dass jeder Internetnutzer 2020 Daten mit einer Geschwindigkeit von 1 GB pro Sekunde (Gbps) herunter- beziehungsweise mit 500 MB pro Sekunde heraufladen kann. Dies geht weit über die EU-Ziele in der Digitalen Agenda für Europa hinaus. Diese sieht eine Datenübertragung von 30 Mbps für alle Zugänge und von 100 Mbps für jeden zweiten Anschluss vor. Über Fragen zur Digitalisierung informiert die Regierung auch auf der hierzu geschaffenen Homepage http://www.digital-luxembourg.public.lu.

Großherzogtum fördert Cluster und setzt auf smarte Städte

Luxemburgs Energieversorger investieren ebenfalls in die Voraussetzungen zur Steuerung durch Informations- und Kommunikationstechnologie (IKT, ICT) der Netze. Bis 2020 werden 300.000 Strom- und 80.000 Gaszähler durch digitale Ablesegeräte ersetzt, so dass dann jeder Kunde seinen Verbrauch in Echtzeit erfassen kann. Dabei hat Luxemburg den Vorteil, dass sich der Infrastrukturausbau und auch wirtschaftspolitische Förderungen im kleinen und sehr wohlhabenden Großherzogtum schnell beschließen und umsetzen lassen.

Unter anderem fördert Luxemburg ein IKT-Cluster (http://www.ictcluster.lu), das in Esch im Süden des Landes liegt. Esch war früher ein Standort der Schwerindustrie, wandelt sich jedoch seit Jahren in ein Uni- und Forschungszentrum. Im Großherzogtum entwickeln sich auch weitere Cluster in Branchen mit hohem IKT-Bezug wie Weltraumtechnologie, Biomedizin oder Kfz-Teile (http://www.clusters.lu).

Internationales Standortranking hat sich zuletzt stetig verbessert

Im IT-Network-Readiness-Index, den das Weltwirtschaftsforum in Davos jährlich zu 143 Ländern erstellt, hat sich das Großherzogtum zuletzt kontinuierlich von Rang 21 (2012) auf Position neun (2016) verbessert. Dies entspricht im EU-Vergleich Platz fünf. Bei der Bewertung der politischen und regulativen Rahmenbedingungen liegt Luxemburg sogar weltweit an dritter Stelle. Die schlechteste Platzierung (50.) erteilt das Weltwirtschaftsforum Luxemburg dagegen bei den Kosten.

Kennziffern zur Digitalisierung von Unternehmen (Anteil 2016 in %) 1)
Indikator Luxemburg Deutschland EU-28
Unternehmen mit Breitbandzugang ins Internet, darunter 97 95 94
.mit 10 bis 49 Beschäftigten 97 94 94
.mit 50 bis 249 Beschäftigten 99 98 98
.mit mindestens 250 Beschäftigten 99 100 99
Unternehmen mit eigener Webseite, darunter 81 89 77
.mit 10 bis 49 Beschäftigten 79 88 74
.mit 50 bis 249 Beschäftigten 91 94 89
.mit mindestens 250 Beschäftigten 99 97 94
Unternehmen, die soziale Medien nutzen, darunter 49 47 45
.mit 10 bis 49 Beschäftigten 47 45 42
.mit 50 bis 249 Beschäftigten 55 54 53
.mit mindestens 250 Beschäftigten 63 69 68
Unternehmen, die für Werbung im Internet bezahlen, darunter 27 28 25
.mit 10 bis 49 Beschäftigten 26 28 24
.mit 50 bis 249 Beschäftigten 29 29 28
.mit mindestens 250 Beschäftigten 28 32 34
Unternehmen, die IKT-Fachkräfte beschäftigen, darunter 24 22 20
.mit 10 bis 49 Beschäftigten 18 16 15
.mit 50 bis 249 Beschäftigten 22 20 43
.mit mindestens 250 Beschäftigten 67 77 75
Unternehmen, die Cloud-Computing kostenpflichtig nutzen, darunter 19 16 21
.mit 10 bis 49 Beschäftigten 17 15 19
.mit 50 bis 249 Beschäftigten 24 20 29
.mit mindestens 250 Beschäftigten 48 38 45
Unternehmen mit formell festgelegter IT-Sicherheitspolitik 2), darunter 25 29 32
.mit 10 bis 49 Beschäftigten 21 23 27
.mit 50 bis 249 Beschäftigten 37 48 51
.mit mindestens 250 Beschäftigten 58 73 72

1) ausgenommen Banksektor; 2) Angaben für 2015

Quelle: Eurostat

IKT-Branche hat gute Voraussetzungen, um hohes Wachstumstempo zu halten

Zwischen Januar und September 2016 hat Luxemburgs IKT-Sektor seine Bruttowertschöpfung preis-, saison- und kalendertagbereinigt um 15,1% gegenüber demselben Vorjahreszeitraum gesteigert. Schon 2015 war die IKT-Branche um 18,7% und damit noch deutlich stärker als die luxemburgische Wirtschaft insgesamt (+4,0%) gewachsen. Obwohl die Branche 2013 einen Einbruch um 8,4% verzeichnen musste, war die Bruttowertschöpfung des IKT-Sektors 2015 wieder um 15,8% höher als 2012. Auch 2017 stehen die Zeichen für Luxemburgs IKT-Sektor auf Wachstum, dank der guten in- und ausländischen Nachfrageentwicklung, der konstanten Verbesserung der Infrastruktur und des positiven wirtschaftspolitischen Umfeldes.

Der luxemburgische IKT-Umsatz geht weit über den kleinen Inlandsmarkt hinaus, denn dank seiner guten Voraussetzungen ist das Großherzogtum für viele Branchenfirmen ein Standort mit internationaler Bedeutung. Dies zeigt sich deutlich im IKT-Außenhandel. Im Jahr 2015 haben sich die entsprechenden Ausfuhren von Luxemburg laut Leistungsbilanz auf 3,8 Mrd. Euro summiert, das entspricht 7,4% des Bruttoinlandsproduktes (BIP) in jenem Jahr. Der IKT-Import hat 2015 etwa 3,0 Mrd. Euro oder 5,8% des BIP erreicht.

Luxemburgs IKT-Sektor in Zahlen
Indikator
Bruttowertschöpfung (2015 in Mio. Euro) 2.542
Bruttowertschöpfung (reale Veränderung gegenüber 2014 in %) 18,7
Anteil an landesweiter Bruttowertschöpfung (2015 in %) 5,5
IKT-Spezialisten (Anzahl 2015) 12.000
IKT-Spezialisten (Veränderung gegenüber 2014 in %) -5,5
Anteil der IKT-Spezialisten an landesweiter Beschäftigung (2015 in %) 4,6

Quelle: Eurostat

Fast acht von zehn Einwohnern kaufen online ein

Die Bevölkerung im Großherzogtum ist sehr internetaffin. Die luxemburgischen Einwohner haben das weltweite Datennetz 2016 auch häufiger als in Deutschland oder dem EU-Mittel für verschiedene Aktivitäten wie Produktrecherche und -bestellung oder Cloud-Speicherungen genutzt.

Im Jahr 2016 haben insgesamt 78% aller Einwohner online eingekauft. Auch die Rate der Bestellungen in anderen EU-Staaten ist mit 70% ausgesprochen hoch. Dies liegt zum einen am kleinen Inlandsmarkt und am hohen Preisniveau, zum anderen auch an den hervorragenden Sprachkenntnissen. Luxemburger beherrschen in der Regel Letzeburgisch, Deutsch, Französisch und Englisch sehr sicher.

Kennziffern zur Digitalisierung von Haushalten (Anteil 2016 in %)
Indikator Luxemburg Deutschland EU-28
Haushalte mit Computer 95 91 82
Haushalte mit Internetanschluss, darunter 97 92 85
.mit Breitbandzugang 97 90 83
Einwohner mit täglicher Internetnutzung 93 78 71
Einwohner, die auf Clouds speichern 42 22 26
Einwohner, die sich im Internet über Waren und Dienstleistungen informieren 86 82 66
Einwohner, die in den letzten 12 Monaten Online- Käufe getätigt haben, darunter 78 74 55
.per Bestellung aus anderen EU-Staaten 70 14 18

Quelle: Eurostat

Kontaktanschriften

Wirtschaftsministerium

(Ministère de l'Economie)

Dienst für Medien und Kommunikation

(Service des médias et des communications)

5 Rue Large; 1917 Luxemburg

Tel.: 00352/24 78 21 67; Fax: -47 56 62

E-Mail: info@mediacom.public.lu; Internet: http://www.digital-luxembourg.public.lu; http://www.gouvernement.lu

ICT Luxembourg

7 Rue Alcide de Gasperi; 1304 Luxemburg

Tel.: 00352/435 36 61; Fax: -43 23 28

E-Mail: celine.tarraube@fedil.lu; Internet: http://ictluxembourg.lu

Luxembourg ICT Cluster

c/o Luxinnovation GIE

5 Avenue des Hauts Forneaux; 4362 Esch-sur-Alzette

Tel.: 00352/436 26 36 60; Fax: -43 81 20

E-Mail: jean-paul.hengen@luxinnovation.lu; Internet: http://www.ictcluster.lu

Deutsch-Belgisch-Luxemburgische Handelskammer (Debelux)

21 Avenue de Boulevard; 1210 Brüssel

Tel.: 00322/203-50 40; Fax: -22 71

E-Mail: ahk@debelux.org; Internet: http://ahk.debelux.de

(P.T.)

Dieser Artikel ist relevant für:

Luxemburg Telekommunikationsdienste, E-Commerce, Software / EDV-Dienstleistungen, Internetdienste, Digitalisierung

Funktionen

Kontakt

Ingeborg Kozel

‎+49 228 24 993 365

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche