Suche

31.08.2017

Luxemburger Tourismussektor erhält weiter Förderung

Seit Jahren steigende Besucherzahlen / Kongresstourismus soll ausgebaut werden / Von Inge Kozel

Berlin (GTAI) - Im August veröffentlichte die Regierung Luxemburgs den neuen Fünfjahresplan für den Tourismussektor. Darin sind etwa 60 Millionen Euro an Zuschüssen für Beherbergungsbetriebe und Infrastrukturen vorgesehen. Es sollen unter anderem zehn neue Hotels mit 1.300 Zimmern und Jugendherbergen errichtet und das Radwegenetz erweitert werden. Zudem wird ein Ausbau des Müllerthals gefördert. Das beliebte Reiseziel erwartet auch in den kommenden Jahren wachsende Besucherzahlen. (Kontaktadresse)

Anfang August 2017 veröffentlichte die Luxemburger Regierung den neuen Fünfjahresplan für touristische Ausstattung und Infrastruktur für die Zeit von 2018 bis 2022. Damit erhält der Sektor Zuschüsse in Höhe von 60 Millionen Euro, was eine Steigerung von 33 Prozent im Vergleich zum aktuellen Plan (2013 bis 2017: 45 Millionen Euro) bedeutet. Insbesondere die ländlichen Regionen erhalten mehr Aufmerksamkeit. Hier gibt es trotz vieler Sehenswürdigkeiten zu wenig Unterkünfte. Entsprechend können hier 20 Prozent der Investitionen bezuschusst werden, in städtischen Gebieten sind es nur 10 Prozent.

Antragsberechtigt sind unter anderem Gemeinden und private Akteure. Mit den Zuschüssen sollen touristische Infrastrukturen geschaffen oder verbessert werden. Wert wird auch auf eine weitere Digitalisierung der Branche gelegt: Investitionen in neue Technologien wie Online-Reservierungssysteme werden bezuschusst. Die Bearbeitungszeit der Anträge auf Förderung soll reduziert werden, um das Verfahren zu beschleunigen und zu erleichtern. Die künftigen Investitionen lohnen für deutsche Unternehmen einen Blick ins Nachbarland. Hier können sich im Möbel- und Bausektor sowie für Lieferanten im Gaststätten- und Beherbergungsbereich Chancen eröffnen.

Schon jetzt bekannte bezuschusste Projekte sind das Begegnungszentrum in Garnich, Verbesserungen des Wellnessangebots in Petingen sowie die Jugendherbergen in Vianden und Ettelbrück. Zudem sollen in den nächsten Jahren zehn neue Hotels mit 1.300 zusätzlichen Zimmern entstehen.

Eine weitere Förderung von 1 Millionen Euro besteht für das landschaftlich reizvolle Müllerthal. Das kürzlich gegründete Unternehmen Regiotels bietet Hotels der Region die komplette Vermarktung und erstellet deren Internetauftritt. Das Start-up übernimmt zudem die Buchung von Hotelzimmern und die Abrechnung. Acht Hotels mit 246 Betten, über ein Drittel der Herbergen in der Region, haben sich dem Service bereits angeschlossen. Sowohl die Hotels als auch Regiotels werden durch das Wirtschaftsministerium bezuschusst.

Hotels werden zertifiziert

Eine weitere Initiative im Tourismussektor Luxemburgs betrifft sogenannte Bed-and-Bike-Hotels (http://www.bedandbike.lu). Diese bieten neben der Übernachtung auch spezielle Dienstleistungen rund um das Rad wie ein besonders vitaminreiches Frühstück sowie Unterstell- und Reparaturmöglichkeiten. Erst im Mai 2017 wurden wieder neun Gasthäuser zertifiziert, so dass jetzt über 90 Hotels radfahrerfreundlich sind. Das Land verfügt über 600 Kilometer an Radwegen, die in absehbarer Zeit auf 900 Kilometer ausgebaut werden sollen.

Etwa jeder zwölfte Beherbergungsbetrieb ist mit dem Ecolabel ausgezeichnet (http://www.ecolabel.lu). Hier werden strenge Anforderungen gestellt, rund 150 Kriterien müssen erfüllt werden. Die Betriebe versprechen sich davon sowohl mehr Urlauber als auch zusätzliche Kongresstouristen. Hier können deutsche Unternehmen mit ihrem Know-how im umweltgerechten Bauen profitieren.

Besucherzuwächse erwartet

Das Land erfreute sich 2016 steigender Besucherzahlen und rechnet auch 2017 mit einem weiteren Anstieg. Der HoReCa-Sektor (Hotels, Restaurants, Kaffees) verzeichnete damit das fünfte Jahr einen Aufwärtstrend. Beachtenswert ist allerdings, dass die Anzahl von Beherbergungsbetrieben (Hotels und Jugendherbergen) seit 2014 abnimmt. Im Jahr 2017 gab es 14 Hotels und über 250 Betten weniger. Im Müllerthal schlossen zwischen 1995 und 2015 sogar 45 Prozent aller Hotels. Die Regierung versucht dieser Entwicklung entgegenzuwirken.

Unterkünfte 2017
Gesamt Luxemburg und Umgebung Ardennen Müllerthal Mosel Südliche Region
Hotels 226 91 57 33 21 24
Anzahl Räume 7.525 4.346 1.140 626 537 858
Bettenanzahl 15.492 9.083 2.378 2.272 1.110 1.649

Quelle: Statec

Der Beitrag des Tourismus zum luxemburgischen Bruttoinlandsprodukt betrug laut dem World Travel and Tourism Council 2016 rund 889 Millionen Euro. Er soll 2017 um 4,2 Prozent steigen, zwischen 2017 und 2027 um je 3,4 Prozent pro Jahr.

Die meisten Übernachtungen werden von Reisenden aus den Nachbarländern gebucht: Insbesondere Belgier, Niederländer und Deutsche zieht es ins Großherzogtum mit seinem vielseitigen Angebot an Kultur- und Naturdenkmälern sowie den Aktiv- und Wellnessangeboten.

Herkunftsländer der Touristen 2016
Herkunft Anzahl
Besucher insgesamt 1.161.784
.EU 982.907
..Belgien 209.832
..Niederlande 177.981
..Deutschland 151.691
..Frankreich 139.375
..Luxemburg 108.131

Quelle: Statec

Wachstum des Tourismussektors erwartet

Die Reiseausgaben aus- und inländischer Urlaubsgäste beliefen sich 2016 auf 1.762 Millionen Euro, Geschäftsreisende ließen 253 Mio. im Land. Die Ausgaben letzterer sollen 2017 um 3,4 Prozent auf 261 Millionen Euro zunehmen. Die Umsätze des ersten Halbjahres bestätigen die Prognosen. Bei Urlaubsreisen wird 2017 ein Anstieg um 4,6 Prozent auf 1.844 Millionen Euro vorausgesagt. Der Tourismus der Luxemburger im eigenen Land soll dabei um 2 Prozent wachsen, der der ausländischen Besucher um 6,3 Prozent.

Bereiste Regionen und Reisedauer (Tage) 2016
Anzahl Touristen Reisedauer
Gesamt 1.161.784 2,5
Luxemburg Stadt und Umgebung 712.863 1,9
Ardennen 157.029 4,8
Müllerthal 108.576 4,1
Mosel 64.406 2,5
Südliche Region 118.910 1,9

Quelle: Statec

Kongresstourismus wird ausgebaut

Luxemburg ist nicht nur Urlaubsland sondern auch ein bekannter Kongressstandort mit 115 Locations für Kongresse und Veranstaltungen aller Größen. Das Wirtschaftsministerium will diesen Bereich noch weiter ausbauen und fördern. Mittel stehen dazu stehen bereit (siehe http://meetings.visitluxembourg.com/partners-services/financial-support).

Mehr Aufmerksamkeit soll auch der Tourismus von Älteren und Behinderten erhalten. Bereits jetzt kommen sogenannte "Best Ager" - Menschen über 50 Jahre - gerne nach Luxemburg. Sie schätzen die Sicherheit im Land sowie Sehenswürdigkeiten und Campingplätze, die gut auf ihre Ansprüche eingerichtet sind. Hier müssen allerdings noch Anstrengungen in der Vermarktung erfolgen.

Kontaktadresse

Ministry of the Economy - General Directorate for Tourism

19 - 21, boulevard Royal

2449 Luxembourg

T +352 (0)24 78 47 48

mice@eco.etat.lu

http://www.gouvernement.lu

(I.K.)

Dieser Artikel ist relevant für:

Luxemburg Gewerbebau, Tourismus / Hotels / Gastgewerbe, allg., Hochbau, Tourismus, Hotels

Funktionen

Kontakt

Ingeborg Kozel

‎+49 228 24 993 365

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche