Suche

25.01.2018

Lyon testet die Stadt von Morgen

Verschiedene Konzepte im neuen Stadtviertel Confluence / Ausbau des öffentlichen Verkehrs / Von Marcus Knupp

Berlin (GTAI) - Südlich der Innenstadt der Metropole Lyon im Südosten Frankreichs, dort wo Rhône und Saône zusammenfließen, entsteht seit 2003 das Neubauviertel Confluence. Zukunftsweisende Entwicklungen wie energieeffizientes Bauen, alternative Verkehrslösungen, Vernetzung und Digitalisierung gehören ebenso zu dem Gesamtkonzept wie hohe Lebensqualität durch attraktive Freizeitangebote oder gemeinschaftliche Aktivitäten. Die gesamte Stadt beginnt von den Ideen zu profitieren. (Kontaktadressen)

Lyon ist mit etwas über einer halben Million Einwohnern die drittgrößte Stadt Frankreichs, zusammen mit den umliegenden Orten hat der Großraum mehr als zwei Millionen Einwohner. Die Agglomeration im mittleren Rhône-Tal ist als Hauptstadt der Region Auvergne-Rhône-Alpes das wirtschaftliche Schwergewicht im Osten Frankreichs. Die Wirtschaftsstruktur ähnelt mit einem relativ hohen Industrieanteil eher deutschen als anderen französischen Großstädten, wie eine Analyse des staatlichen Statistikinstitutes Insee 2016 feststellte.

Mit dem Anspruch, Lösungen für die Stadt der Zukunft zu entwickeln, ist Lyon in Frankreich nicht allein, kann aber eine ganze Reihe innovativer Projekte vorweisen. In dem auf ehemaligen Hafen- und Industrieflächen entstandenem Stadtviertel Confluence werden gleich mehrere Konzepte für eine Ville intelligente, eine Smart City, umgesetzt. Mit Only Moov stellt die Stadt ein alle Verkehrsträger umfassendes Verkehrsinformations- und -leitsystem in Echtzeit zur Verfügung. Neben der Untergrund- und der Straßenbahn fährt auch ein Teil der Busflotte Lyons dank Oberleitungen schon lange elektrisch.

Basisdaten Lyon
Indikator 2016
Einwohner (Mio.) 0,5 1)
Fläche (qkm) 47,87
BIP/Kopf (Euro) 32.093 2)
Bevölkerungsdichte (Einwohner/qkm) 10.583
Anteil der Haushalte mit Zugang zu Elektrizität(%) 3)
Elektrizitätsverbrauch pro Kopf (kWh/Jahr) 7.893
Länge des ÖPNV (km) 2.595
Abfall pro Einwohner (kg/Jahr) 418 4)
Anteil der Bevölkerung mit Zugang zu Trinkwasser (%) 3)
Wasserverbrauch pro Kopf (Liter/Tag) 162

1) Kernstadt Lyon, Agglomeration 2,27 Mio. Einwohner; 2) ehemalige Region Rhône-Alpes 2014, zweithöchster Wert nach der Region Paris (Ile-de-France); 3) keine Angabe, es ist davon auszugehen, dass annähernd 100 Prozent erreicht werden; 4) 2011

Quellen: Insee; RTE

Leuchtturmprojekt zwischen Rhône und Saône

Wichtigstes Erweiterungsgebiet des Stadtzentrums ist die Südspitze der Halbinsel zwischen Rhône und Saône, nach ihrer topographischen Lage Confluence genannt. Hier entsteht nicht nur eine Erweiterung der traditionellen Innenstadt, es werden auch neue Konzepte umgesetzt, die das Viertel nach den Vorstellungen der Planer zum Experimentierfeld und Beispiel für die Stadt der Zukunft machen sollen. Der Startschuss für die Phase 1 auf der der Saône zugewandten Seite der Halbinsel fiel im Jahr 2000 (Bauzeit 2003 bis 2015). Dort sind bereits zahlreiche Gebäude fertiggestellt, etwa die 2015 bezogene neue Zentrale des Nachrichtensenders Euronews.

In dem der Rhône zugewandten Teil des Projektgebietes der Phase 2 begannen 2016 die ersten Arbeiten (vorgesehene Bauzeit bis 2025). Hier steht der Quartiergedanke stärker im Mittelpunkt als beim eher durch Solitäre geprägten Areal der Phase 1. Leitende Prinzipien sind eine Mischung aus Wohnen und Gewerbe, die Betonung gemeinschaftlichen Eigentums, eine hohe Energieeffizienz und das Ausprobieren neuer urbaner Konzepte. So wird beispielsweise anstelle individueller Parkplätze oder von Parkraum entlang der Straßen ein öffentliches Parkhaus mit 1.000 Plätzen errichtet, um mehr Raum für Fußgänger und Begrünung frei zu halten.

Um den Anforderungen an ein nachhaltiges Stadtviertel gerecht zu werden, wurden bereits in der ersten Projektphase "intelligente" Stromzähler in den Gebäuden installiert und 30 Elektroautos für ein Car-Sharing-Angebot bereitgestellt. In der zweiten Phase soll nun eine weitgehende Vernetzung zur Verwaltung des Energiehaushaltes (Smart Grid) umgesetzt werden. Bis zur Fertigstellung im Jahr 2025 soll das gesamte Viertel energieneutral sein. Der 2015 fertiggestellte Baublock Hikari produziert bereits heute mehr Energie als er verbraucht. Architektonisch sieht der Entwurf für die Phase 2 zwei unterschiedlich gestaltete Bereiche vor: Im Norden entsteht auf dem Gelände ehemaliger Großmarkthallen ein gemischtes Quartier für Wohnungen, Geschäfte, Büros und öffentliche Einrichtungen mit Gebäuden gemischter Bauhöhe von 2 bis 16 Stockwerken. Der südliche Teil orientiert sich an der natürlichen Flusslandschaft und soll vor allem Wohnen im Grünen ermöglichen.

Lyon denkt intermodal

Weit über die Stadtentwicklung einzelner Viertel hinaus geht das Bestreben Lyons, die verschiedenen Verkehrsträger enger zu vernetzen. Ein wichtiges Werkzeug ist dabei das Mobilitätsportal Only Moov beziehungsweise die App Optimod'Lyon für das Smartphone. Nutzer können hier in Echtzeit die Verkehrssituation für verschiedene Verkehrsträger abrufen und sich günstige Verbindungen anzeigen lassen, wobei jeweils alle Möglichkeiten einbezogen werden, also neben der Fahrtzeit mit dem Auto oder dem Fahrrad auch Kombinationen, etwa von Fahrrad, Metro und Fußweg. Zudem enthalten die Darstellungen die Anzahl freier Parkplätze oder verfügbarer Car-Sharing-Fahrzeuge an den festen Standorten.

Bedingt durch die im französischen Maßstab relativ große Flächenausdehnung hatte das Auto traditionell einen überdurchschnittlich hohen Anteil an der Verkehrsleistung im Großraum Lyon. Mit dem massiven Ausbau seines öffentlichen Verkehrsnetzes versucht Lyon hier gegenzusteuern. Mit Erfolg: Seit 1974 entstanden vier Metro- und mit Start 2001 fünf Straßenbahnlinien, die weiter ausgebaut werden. Nach Angaben der Verwaltung des Großraums Lyon hat sich die Zahl der Nutzer öffentlicher Verkehrsmittel zwischen 2006 und 2014 um 24 Prozent erhöht. Im Zeitraum 2015 bis 2020 hat Lyon 1 Milliarde Euro für den weiteren Ausbau des Netzes eingeplant. Auch auf der Straße bewegen sich bereits mehr Menschen mit elektrisch betriebenen Transportmitteln als in den meisten anderen französischen Großstädten.

Denn Lyon betreibt schon seit 1935 ein Netz von Oberleitungsbussen. Aktuell werden 43% des öffentlichen Verkehrs auf den Straßen der Rhône-Stadt (die U-Bahn nicht mitgerechnet) durch Fahrzeuge mit elektrischem Antrieb abgewickelt, sagte Edwige Besse-Barci vom Verkehrsunternehmen SYTRAL auf der Fachmesse Transports Publics. Um den Anteil in Zukunft noch zu erhöhen, führt Lyon einerseits Tests mit Hybridbussen durch und denkt andererseits an die Weiterentwicklung der O-Bus-Technik. Durch Integration von Batterien ließe sich bei diesen eine gewisse Autonomie von der Stromversorgung durch den Fahrdraht erreichen, dabei wären drei bis zehn Kilometer ausreichend. Daneben testet Lyon derzeit autonome Elektrobusse mit Batterien.

Ausgewählte Großprojekte in Lyon
Projektbezeichnung Investitionssumme (Mio. Euro) Projektstand Anmerkung
La Halle Girard 11,6 Im Bau, Eröffnung im Herbst 2018 geplant Umbau von altem Industriegebäude zu Zentrum für Startups im Gebiet Confluence
Viertel Confluence, Phase 2 80 z.T. im Bau, z.T. geplant Bis 2020 sollen 295.000 qm gebaut werden, darunter 2.200 Wohnungen, 90.000 qm Büroflächen
Verlängerung Metrolinie B 391 Baubeginn 2018, Fertigstellung 2023 Erweiterung um zwei Stationen zwischen Gare d'Oullins und Hôpitaux Lyon Sud, 2,5 km
Straßenbahnlinie T6 161 Im Bau seit Herbst 2017, Fertigstellung 2019 Tangentiale Verbindung zwischen Debourg und Hôpital Est Pinel, 14 Stationen
Eigene Trasse für O-Bus C3 55 Im Bau seit 2016, Fertigstellung 2019 Beschleunigung auf 5,5 km im Innenstadtbereich

Quellen: Recherchen von Germany Trade & Invest; Pressemeldungen

Kontaktadressen

Bezeichnung Internetadresse Anmerkungen
Only Lyon http://www.onlylyon.com Wirtschaftsförderung der Stadt Lyon
Grand Lyon la métropole http://www.grandlyon.com Portal für den Großraum Lyon
Lyon Confluence http://www.lyon-confluence.fr Entwicklungsgesellschaft für das Neubauviertel Confluence
SYTRAL http://www.sytral.fr Verkehrsbetriebe der Region Lyon
AHK Frankreich http://www.frankreich.ahk.de Anlaufstelle für deutsche Unternehmen in Frankreich

(S.K.)

Dieser Artikel ist relevant für:

Frankreich Bauwirtschaft, allgemein, Stromübertragung und -verteilung, Verkehrsinfrastrukturbau, allgemein, Schienenfahrzeuge, Hochbau, Digitalisierung, Urbanisierung, Stadtentwicklung

Funktionen

Karl-Heinz Dahm Karl-Heinz Dahm | © GTAI

Kontakt

Karl-Heinz Dahm

‎+49 228 24 993 274

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche