Suche

05.06.2017

Metallbergbau in Indonesien hat Talsohle durchschritten

Starkes Interesse an Goldminen / Freeport will langfristig 16 Mrd. $ investieren / Von Roland Rohde

Jakarta (GTAI) - Der Metallbergbau in Indonesien musste 2014 und 2015 doppelt leiden. Der Markt für Bodenschätze durchwanderte eine Baisse. Zugleich verbot die Regierung weitgehend den Export von unverarbeiteten Mineralerzen. Doch seitdem rudern die Behörden zurück. Eine Ausnahegenehmigung folgt der anderen. Zusammen mit den wieder anziehenden Rohstoffpreisen konnten die Minengesellschaften 2016 wieder Gewinne erziehen. Die Investitionsbereitschaft bleibt aber gering. (Internetadresse)

Indonesiens Bergbau hat schwere Zeiten hinter sich. Er litt nicht nur unter den niedrigen Rohstoffpreisen. Die Regierung sorgte darüber hinaus vor allem in der Mineralerzsparte für viel Ungemach. Sie verbot Anfang 2014 den Export von bestimmten unverarbeiteten Metallerzen. Mit dieser Regelung wollte sie den Bau von Schmelzhütten anregen, damit mehr Wertschöpfung im Lande bleibt. Nur noch Unternehmen, die ernsthafte Pläne zum Bau von Hüttenwerken verfolgen, erhalten seitdem Ausnahmegenehmigungen.

Dieser an sich sinnvolle Schritt sorgt vorübergehend für Wohlstandverluste. Denn viele kleine und mittelständische Minengesellschaften können sich den Bau einer Metallschmelze nicht leisten, zumal die Banken nur ungern Kredite an Privatfirmen vergeben. Sie mussten ihre Förderung drosseln und diese im Inland verkaufen, wo die Preise in Folge des starken Angebotsüberhangs unter das Weltmarkniveau sanken.

Anteil des Bergbaus an der BIP-Entstehung fällt von 12 auf 7%

Im Jahr 2015 schrumpfte daher laut Angaben des nationalen Statistikamtes BPS die reale Wertschöpfung des Bergbaus um gut 3% gegenüber dem Vorjahr. In der Metallerzsparte betrug der Rückgang sogar fast 11%. Und dies bei einem allgemeinen Wirtschaftswachstum von 5%. Der Anteil des gesamten Sektors an der Entstehung des Bruttoinlandsprodukts (BIP) fiel zwischen 2011 und 2016 von 11 auf 7%.

Kennzahlen zum Bergbau (Reales Wachstum sowie Anteil an der BIP-Entstehung zu laufenden Preisen in %; in Klammern: Angaben zur Metallerzsparte) *)
Jahr BIP-Wachstum Wachstum Bergbau Anteil am BIP
2011 6,2 4,3 (-12,7) 11,8 (1,3)
2012 6,0 3,0 (-4,0) 11,6 (1,2)
2013 5,6 2,5 (7,6) 11,0 (1,0)
2014 5,0 0,4 (-0,4) 9,8 (0,9)
2015 4,9 -3,4 (-10,7) 7,7 (0,6)
2016 5,0 1,1 (1,8) 7,2 (0,6)

*) Bergbau einschließlich der Öl- und Gassparte

Quelle: Nationales Statistikamt BPS

Umfangreiche Reserven an Bodenschätzen

Indonesien verfügt über umfangreiche Vorkommen an Kohle und Metallerzen wie Bauxit, Zinn, Zink, Kupfer, Nickel, Gold und Silber. Die nachgewiesenen Goldreserven zählen sogar zu den höchsten in der Welt. Eine Auflistung des nationalen Ministeriums für Energie und Bodenschätze (ESDM) zeigt: Bei der aktuellen Förderung werden die bestehenden Reserven noch für viele Jahrzehnte ausreichen.

Rohstoffvorkommen Indonesiens (in Mio. t) *)
Ressourcen Reserven
Quecksilber 32,3 0,0
Blei 412,2 12,3
Kupfer 18.393,2 2.205,3
Zink 678,2 22,1
Zinn 3.947,9 1.322,8
Eisen (primär) 1.283,8 113,4
Laterit-Eisen 2.581,2 546,2
Eisensand 2.565,2 199,2
Kobalt 1.473,3 490,8
Chromit 10,6 6,9
Mangan 21,9 7,3
Nickel 3.766,6 1.176,6
Titan 823,0 1,6
Molybdän 1.211,3 0,0
Gold 10.098,2 12.823,9
Silber 14.469,5 3.279,5
Platin 115,0 0,0
Bauxit 2.247,3 825,3
Monazit 1.569,3 0,0

*) in Rein- oder Erzform

Quelle: Ministerium für Energie und Bodenschätze (ESDM)

Ein Großteil der Mineralerzförderung wird traditionell exportiert, denn das einheimische verarbeitende Gewerbe ist vergleichsweise klein und fragt nur wenig Rohstoffe nach. Im Gegensatz dazu sind die Auto- und Metallindustrien in der VR China, Japan oder Korea (Rep.) teils dringend auf die indonesischen Lieferungen angewiesen. So deckt der Archipel laut Angaben des Marktforschungsunternehmens Data Consult rund 50% des japanischen Nickelbedarfs.

Gold- und Silberförderung steigt stetig

Die Abnehmerländer hatten im Hinblick auf das 2014 in Kraft getretene Exportverbot große Vorräte angelegt. In der Statistik zeigt sich die Bevorratungstaktik an einem Förderrekord von Metallerzen des indonesischen Bergbaus im Jahr 2013 und einem anschließenden abrupten Absturz 2014. Bei Gold und Silber gab es diesen Effekt nicht, da sie vom Exportverbot überwiegend ausgenommen waren.

Förderung von Metallen in Indonesien

2011 2012 2013 2014 2015
Kupfer und -konzentrat (in Mio. t) 2,8 10,6 4,0 1,9 2,3
Gold (in t) 76,7 54,1 68,3 69,6 92,3
Silber (in t) 201,0 206,2 254,8 252,7 k.A.
Zinn (in 1.000 t) 53,4 31,4 25,4 34,7 k.A.
Bauxit (in Mio. t) 17,6 30,3 51,9 3,1 k.A.
Nickelerz (in Mio. Nasstonnen) 16,0 50,1 66,0 4,8 k.A.
Eisenerz (in Mio. t) 3,3 6,1 46,0 1,2 k.A.

Quelle: Ministerium für Energie und Bodenschätze ESDM, Statistikamt BPS

Die wertmäßigen Erzexporte brachen 2014 in Folge des Ausfuhrverbots um mehr als zwei Drittel ein. In den nachfolgenden Jahren erholten sie sich aber wieder. Denn die Regierung erteilte vor dem Hintergrund einer lebhaften Investitionstätigkeit im Hüttenbereich vermehrt Ausnahmegenehmigungen. Zudem hatten sich die Weltmarktpreise für Bodenschätze wieder erholt. Der staatliche Konzern Antam schrieb daher in 2016 - nach Verlusten in 2014 und 2015 - wieder schwarze Zahlen.

Für 2017 erwartet Antam ein lebhaftes Geschäft. So trat zwar im Januar ein totales Ausfuhrverbot für unverarbeitete Metallerze in Kraft. Doch die Regierung erteilte einigen staatlichen Bergbaugesellschaften trotzdem vorübergehende Exportgenehmigungen für Nickelerze, Bauxit und Kupferkonzentrat. Im Gegenzug mussten sie sich verpflichten, innerhalb von fünf Jahren entsprechende Metallschmelzen zu bauen.

Totales Ausfuhrverbot ab 2017 wird einfach nicht beachtet

Diese Regelung verstößt zwar gegen das gültige Bergbaugesetz. Aber Indonesiens Politiker beachten es einfach nicht. Die gängige Rechtstradition legt Vorschriften mit einer hohen Flexibilität aus. Eine derart wechselhafte und unvorhersehbare Politik erschwert den Firmen allerdings eine langfristige Planung.

Vor diesem Hintergrund sind die Investitionen in den Bergbau stark zurückgegangen. 2016 fielen laut Investitionsbehörde BKPM die ausländischen Zuflüsse (internationale Firmen sind traditionell die größten Kapitalgeber) auf unter 3 Mrd. US$. In den Jahren 2013 und 2014 hatten sie noch bei jeweils fast 5 Mrd. $ gelegen. Hersteller von Heavy Equipment leiden darunter besonders. Ihr Geschäft ist regelrecht implodiert.

Ausländische Direktinvestitionen in den indonesischen Bergbau (in Mrd. US$)
Jahr Wert
2011 3,6
2012 4,2
2013 4,8
2014 4,7
2015 4,0
2016 2,8

Quelle: Investitionsbehörde BKPM

Freeport will langfristig 16 Mrd. $ investieren

Vor allem die Neuerkundungsaktivitäten sind stark zurückgegangen. Es gibt aber immer noch eine Reihe von Zukunftsprojekten. Laut Data Consult investieren Unternehmen - angelockt durch die hohen Weltmarktpreise - massiv in neue Goldminen. Der US-amerikanische Bergbaukonzern Freeport betreibt auf der Halbinsel Papua eine Mine, die eine der weltweit größten Goldvorkommen aufweist. Bis 2041 will er 16 Mrd. $ für deren Erweiterung sowie für den Bau eines Hüttenwerkes investierten.

Minenprojekte in Indonesien
Gesellschaft Metall Ort Phase
Jogja Magasa Iron Eisensand Yogyakarta Im Bau
Weda Bay Nickel Nickel Nord Molukken Im Bau
Gorontalo Sejahtera Mining Gold Gorontalo Machbarkeitsstudie
Mindoro Tiris Gold Gold Süd Sumatra Machbarkeitsstudie
Pelsart Tambang Kencana Gold Süd Kalimantan Machbarkeitsstudie
Sorik Mas Mining Gold Nord Sumatra Machbarkeitsstudie
Sumbawa Timur Mining Gold West Nusa Tengarah Probebohrungen
Kumamba Mining Unedle Metalle Papua Probebohrungen
Freeport Indonesia Gold, Kupfer Papua Langfristiger Investitionsplan

Quelle: Data Consult

Internetadresse

Indonesisches Ministerium für Energie und Bodenschätze (ESDM)

Internet: https://www.esdm.go.id/en (Startseite); https://www.esdm.go.id/assets/media/content/Statistik_Mineral_Dan_Batubara_2015-ilovepdf-compressed.pdf (Studie zum Bergbau)

Weitere Informationen zu Wirtschaftslage, Branchen, Geschäftspraxis, Recht, Zoll, Ausschreibungen und Entwicklungsprojekten in Indonesien können Sie unter http://www.gtai.de/indonesien abrufen. Die Seite http://www.gtai.de/asien-pazifik bietet einen Überblick zu verschiedenen Themen in Asien-Pazifik.

(R.R.)

Dieser Artikel ist relevant für:

Indonesien Mineralische Rohstoffe, Edelsteine, Erze

Kontakt

Frank Malerius

Wirtschaft

‎+49 228 24 993 209

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechts-informationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche