Suche

05.03.2018

Millennium Challenge Corporation konzentriert sich auf Afrika

Ausschreibungen der US-amerikanischen Entwicklungshilfeagentur offen für deutsche Unternehmen / Von Dorothea Netz

Die Millennium Challenge Corporation (MCC) ist der kleinste der fünf wichtigsten Umsetzer der US-Entwicklungszusammenarbeit. Für deutsche Unternehmen ist die staatliche Agentur, wenn es um die Auftragsakquisition im Umfeld der Entwicklungszusammenarbeit (EZ) geht, jedoch der interessanteste Player. Aufträge aus MCC-Projekten sind - anders als bei der größten und bekanntesten Organisation United State Agency for International Development (USAID) - nicht liefergebunden und stehen somit Unternehmen fast aller Nationen offen.

Bonn (GTAI) - Die Millennium Challenge Corporation (MCC) wählt ihre Partnerländer nach strengen Kriterien der guten Regierungsführung aus. MCC setzt zudem auf Wirtschaftswachstum für Entwicklung. Aus den MCC-Länderabkommen resultieren vielfältige Geschäftschancen auch für deutsche Spezialisten. Die Programmumsetzung konzentriert sich auf Afrika. Bei den Sektoren liegt der Fokus auf Transportinfrastruktur, Energie und Landwirtschaft. (Internetadressen)

MCC hatte 2017 ein Jahresbudget von 1 Milliarde US$, USAID im Vergleich 15 Milliarden US$. Für 2018 wurden MCC nur 800 Millionen US$ bewilligt; der Einschnitt ist dabei geringer als bei anderen EZ-Organisationen in den USA. Laut ihrer offiziellen Budgetplanung sieht die Organisation 2018 Ausgaben in Höhe von 72 bis 362 Millionen US$ für insgesamt 205 Vorgänge vor. Viele der neuen Geschäftsmöglichkeiten sind für Afrika vorgesehen, wo auch gegenwärtig schon 75 Prozent der Kooperationsvorhaben umgesetzt werden.

Partnerländer müssen gute Regierungsführung nachweisen

Die MCC arbeitet bilateral mit Entwicklungsländern zusammen, die sie nach einem analytischen und möglichst objektiven Verfahren auswählt. Neben dem Entwicklungsstand und dem Einkommensniveau eines Landes legt MCC besonderen Wert auf gute Regierungsführung und Korruptionsbekämpfung. Basierend auf 20 quantitativen Entwicklungsindizes erstellt die MCC Länder-Scorecards. Nur Länder, die ein Mindestpunktzahl erreichen, qualifizieren sich für den Abschluss einer Kooperationsvereinbarung. Ein ideales MCC-Partnerland ist arm, wird aber gut regiert. Die endgültige Entscheidung über die Auswahl eines Partnerlandes trifft der Verwaltungsrat, welcher aus fünf Regierungs- und vier Unternehmensvertretern besteht. Durch die Selbstbeschränkung bei der Auswahl hat MCC schon mit vielen möglichen Partnerländern zusammengearbeitet.

Compact-Durchführung liegt bei Partnerland

Je nach Punktezahl, die ein Land auf der Scorecard erreicht, gibt es zwei Möglichkeiten der Zusammenarbeit. Mit Ländern, deren Regierungsführung und Korruptionsbekämpfung als gut eingestuft werden, können bis zu fünfjährige Kooperationsvereinbarungen, sogenannte Compacts, abgeschlossen werden. Mit Kandidaten, deren Indikatoren an der Schwelle zur Qualifizierung liegen, führt die MCC sogenannte Threshold-Programme durch, deren Schwerpunkt auf Politikreformen liegt.

Die Laufzeit eines Compacts ist auf fünf Jahre begrenzt; eine Verlängerung ist ausgeschlossen. Es gibt jedoch die Möglichkeit einer erneuten Kooperation. Die Unterstützung durch die MCC erfolgt in Form von Zuschüssen in Höhe von 60 bis 698 Millionen US$. Die Prioritäten für die Aktivitäten, die im Rahmen der Compacts durchgeführt werden, kann das jeweilige Partnerland weitestgehend selbst festlegen. Die Projektvorbereitung dauert zwei bis drei Jahre. Threshold-Programme haben eine Laufzeit von zwei bis drei Jahren und ein Volumen von 10 bis 50 Millionen US$.

MCC Projektportfolio

Projektart Länder
Laufende Compacts Benin, Cote d´Ivoire, El Salvador, Georgien, Ghana, Indonesien, Liberia, Malawi, Marokko, Nepal, Niger Sambia,
Geplante Compacts Burkina Faso, Lesotho, Mongolei, Senegal, Sri Lanka, Tansania, Timor-Leste, Tunesien,
Laufende Threshold- Programme Guatemala, Honduras, Kosovo, Sierra Leone
Geplante Threshold- Programme Gambia, Togo

Quelle: MCC-Präsentation und Webseite, Stand Februar 2018

International offene Ausschreibung bei MCC

Mit jedem Compact wird eine MCC-Repräsentanz im Partnerland eingerichtet, meist bei der US-Botschaft. Das Partnerland verantwortet und koordiniert die Umsetzung der Kooperationsvereinbarung. Dazu muss es eine Einheit zur Projektdurchführung, einen sogenannten Millennium Challenge Account, einrichten. Die Beschaffungsregularien im Rahmen von MCC-Compacts sehen international offene Ausschreibungen vor.

Deutsche Unternehmen erhielten von 2010 bis 2017 Aufträge in Höhe von 40 Millionen US$; dies entspricht etwa einem Prozent der Gesamtsumme für diesen Zeitraum. Im Beschaffungsverfahren gibt es meist keine Shortlist oder andere zweitstufige Verfahren. Bei der Auftragsgestaltung sind Festpreisverträge üblich. Ausschreibungen im Rahmen von Compact-Aktivitäten werden auf den Plattformen UN Development Business und DG Market und auch in der Ausschreibungsdatenbank von Germany Trade & Invest veröffentlicht. Geschäftsmöglichkeiten im Rahmen von Threshold-Programmen veröffentlicht MCC auf der eigenen Webseite. Im Rahmen der MCC-Beschaffung für den Eigenbedarf sind einige Aufträge nur für US-amerikanische Firmen offen. (DONE)

Internetadressen:

Bezeichnung Internetadresse
Millennium Challenge Corporation (MCC) https://www.mcc.gov
MCC Business Forecast 2018 https://www.mcc.gov/resources/doc/report-business-forecast-fy-2018
MCC Übersicht bisheriger Auftragsvergaben (Awarded Contracts) https://www.mcc.gov/resources/doc/report-previously-awarded-contracts
Germany Trade & Invest, Bereich Entwicklungszusammenarbeit & Öffentliche Aufträge http://www.gtai.de/GTAI/Navigation/DE/Trade/projekte-ausschreibungen.html

Dieser Artikel ist relevant für:

Entwicklungsländer, Afrika Entwicklungszusammenarbeit, Ausschreibungswesen

Funktionen

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche