Suche

21.11.2017

Nachfrage nach Kabeln in Indonesien steigt rasant

Ausbau des landesweiten Stromnetzes schreitet voran / Deutsche Maschinen zur Kabelherstellung gefragt / Von Frank Malerius

Jakarta (GTAI) - Indonesien muss sein Stromnetz mit hoher Geschwindigkeit ausbauen, um der rasant steigenden Nachfrage nach Elektrizität gerecht zu werden. Dafür werden Hunderttausende Kilometer an Kabeln verschiedenster Art benötigt. Die einheimischen Hersteller haben ihre Produktion ausgebaut, dennoch bleibt das Land auf Importe angewiesen. Deutschland gehört zu den wichtigsten Lieferanten von Maschinen zur Kabelherstellung. (Kontaktadresse)

Indonesiens Wirtschaft wächst jährlich um 5 Prozent, der Strombedarf aber um 8 Prozent, so Prognosen. Daher müssen überall im Land neue Kraftwerke gebaut und Stromübertragungsleitungen installiert werden. Da sich der Archipel über eine Fläche von 2.000 mal 5.000 Kilometern erstreckt, ist der Bedarf an Kabeln besonders hoch.

Die 35.000 Megawatt an zusätzlicher Kraftwerksleistung im Zeitraum von 2015 bis 2019, die Präsident Joko Widodo zu Beginn seiner Amtszeit als Ziel gesetzt hatte, sind zwar nicht mehr zu erreichen. Bis September 2017 waren gerade einmal 15.000 Megawatt neu installiert. Dennoch: Der Ausbau der bestehenden Erzeugungskapazitäten und des Stromnetzes muss dringend fortgeführt werden.

Laut Marktforschungsunternehmen Data Consult waren in Indonesien bis 2016 insgesamt 44.000 sogenannte Stromkreiskilometer an Übertragungsleitungen installiert (Stromkreiskilometer beinhalten alle benötigten Leitungsbestandteile, die so bemessene Strecke ist deutlich länger als die eigentliche Trasse). Das entspricht laut Berechnungen des Verbandes der indonesischen Kabelhersteller (Apkabel) etwa einer Länge von 300.000 Kilometern an Kabeln. Der größte Teil davon entfällt auf Kabel für 150 Kilovolt Spannung. Bis 2019 müssten laut Regierungsplan 45.400 zusätzliche Stromkreiskilometer an Übertragungsleitungen installiert werden. Sie hätten ein Gesamtgewicht von 180.000 Tonnen.

Länge des indonesischen Übertragungsnetzes (in Stromkreiskilometern, Veränderung in %)
Spannung (Kilovolt) 2011 2016 Veränderung
500 kV 5.052 5.053 0,0
275 kV 1.028 2.311 124,8
150 kV 26.013 31.897 22,6
70 kV 4.457 4.824 8,2
Gesamt 36.550 44.084 20,6

Quelle: Data Consult, Berechnungen von Germany Trade & Invest

Niederspannungskabel sind vor allem aus Kupfer und werden sowohl zur Übertragung von Strom als auch zu dessen Verteilung in Häusern benötigt. Hochspannungskabel haben hingegen einen Aluminiumanteil. Auch die Telekommunikationsbranche ist Treiber des Kabelbedarfs. Sie fragt neben Kupferkabeln auch Glasfaserkabel für Telefon und Internet nach. Überall in Indonesiens Städten werden derzeit Hochhäuser gebaut, die diese Produkte in großen Mengen benötigen. Zwar verzeichnete der Hochbau zuletzt geringere Wachstumsraten, langfristig dürfte der Bedarf aber auf hohem Niveau bleiben.

Heimische Produktion zieht an

In Indonesien gibt es laut Data Consult derzeit 82 Produktionsstätten für Kabel, die vor allem technisch weniger anspruchsvolle Produkte fertigen. Davon stellen 50 elektrische Kupferkabel her, 21 elektrische Aluminiumkabel und 11 Telekommunikationskabel. Sie müssen den nationalen Standard ("SNI") beachten. Dieser dient aber nicht nur der Qualitätssicherung, er erschwert auch Importe. Er soll dabei helfen, den Local Content in der einheimischen Produktion zu erhöhen. Dieser liegt bei elektrischen Kabeln zwischen 75 und 80 Prozent und bei optischen Kabeln zwischen 40 und 60 Prozent.

Die einheimischen Produktionskapazitäten wurden in den vergangenen fünf Jahren fast verdoppelt. Derzeit liegen sie laut Data Consult per anno bei 600.000 Tonnen (400.000 Tonnen Kupferkabel, 200.000 Tonnen Aluminiumkabel). Die Fertigung von Aluminiumkabeln konnte ausgeweitet werden, weil der einzige heimische Aluminiumhersteller, Inalum, in Staatsbesitz überging und dadurch einen größeren Anteil seiner Produktion indonesischen Unternehmen zur Verfügung stellt, anstatt zu exportieren.

Indonesiens Produktion elektrischer Kabel
Jahr Tonnen (Tsd.) Veränderung (in %)
2012 420 k.A.
2013 465 10,7
2014 450 -3,2
2015 440 -2,2
2016 500 13,6

Quelle: Data Consult

Indonesien betreibt einen lebhaften Handel mit Kabelprodukten und erwirtschaftet dabei sogar einen Überschuss. Importiert werden vor allem optische Kabel, Koaxialkabel, Kabel für die Automobilindustrie sowie Stromkabel für den Niederspannungsbereich. Wichtigste Lieferländer sind die USA, Indien, China, Japan, Deutschland, Italien und Frankreich. Aus Deutschland werden vor allem Kabel für den Spannungsbereich von 36 bis 66 Kilovolt importiert.

Wichtigstes indonesisches Exportgut bei Kabelprodukten sind Kabelstränge für die Automobilindustrie, die vor allem nach Thailand, Japan, in die USA und nach Singapur geliefert werden. Die Hersteller sehen sich darüber hinaus auch nach weiteren Absatzmärkten um, etwa in Afrika.

Indonesiens Handel mit Kabelprodukten (in Mio. US$)
Jahr Import Export
2012 930,0 1.073,2
2013 974,2 1.158,5
2014 869,1 1.156,2
2015 813,1 1.069,0
2016 829,6 1.128,9

Quellen: Badan Pusat Statistik, Data Consult

Die fünf dominierenden einheimischen Produzenten sind Voksel, KMI Wire and Cable, Jembo Cable, Sucaco und Sumi Indo Cable. Nur sie können größere Investitionen stemmen. Die Kosten für eine neue Kabelfabrik vom Landerwerb bis zur Inbetriebnahme beziffert Data Consult mit rund 800 Millionen US-Dollar (US$). Mehr als ein Viertel davon entfalle auf den Maschinenpark. Der wird vor allem aus China und Deutschland geliefert. Die Gewinnmargen der Kabelhersteller hängen vor allem von den Kupfer- und Aluminiumpreisen ab.

In den kommenden Jahren ist mit einer weiterhin hohen Nachfrage nach Kabeln in Indonesien zu rechen. Allerdings waren die Produktionskapazitäten angesichts deren starken Ausbaus zuletzt nur zu 80 Prozent ausgelastet. Nach Angaben von Data Consult werden sie in den kommenden zwei Jahren der Nachfrage gerecht werden.

Kontaktadresse

Bezeichnung Adresse (derzeit ohne Website) Anmerkungen
Asosiasi Pabrik Kabel Listrik Indonesia (Apkabel) Kompleks Ketapang Indah Blok B. 2 No, 32, Krukut, Tamansari, Jakarta Barat, T +62 21 634 1113, E-mail: apkabel@cbn.net.id Verband der indonesischen Kabelhersteller

(FMA)

Weitere Informationen zu Wirtschaftslage, Branchen, Geschäftspraxis, Recht, Zoll, Ausschreibungen und Entwicklungsprojekten in Indonesien können Sie unter http://www.gtai.de/indonesien abrufen. Die Seite http://www.gtai.de/asien-pazifik bietet einen Überblick zu verschiedenen Themen in Asien-Pazifik.

Dieser Artikel ist relevant für:

Indonesien Energie, Wasser, Wärme, allgemein, Strom-, Energieerzeugung, allgemein, Stromübertragung und -verteilung, Stromerzeugungs- und -verteilungstechnik, Kabel u. Drähte

Funktionen

Kontakt

Anna Westenberger

‎+49 30 200 099 393

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche