Suche

11.02.2016

Polens Erdölkonzern PKN Orlen investiert in Petrochemie

Mehr Rohstoffförderung / Fusionspläne mit Lotos und PGNiG / Von Beatrice Repetzki

Warschau (gtai) - Der größte polnische Erdölkonzern PKN Orlen will bis 2017 jährlich annähernd 1 Mrd. Euro investieren. Die Mittel fließen in die Petrochemie, aber auch in die Exploration und Ausbeutung von Rohstoffquellen. Sein Upstream-Bereich könnte gemäß Regierungsplänen mit denen seiner Konkurrenten PGNiG und Lotos zusammen gelegt werden. PKN Orlen engagiert sich verstärkt in Tschechien, wo der Konzern weitere Tankstellen aufkaufen will.

Das mit Abstand größte polnische Unternehmen, der Erdölkonzern PKN Orlen S.A. (http://www.orlen.pl), plant 2016 Investitionen in Höhe von 4,8 Mrd. Zloty (Zl; rund 1,1 Mrd. Euro, 1 Euro = 4,4135 Zl; Stand: 5.2.16). Der Großteil dieses Betrages (3,3 Mrd. Zl) ist vorgesehen für neue Vorhaben in den Bereichen Raffinerie, Petrochemie, Energie, Einzelhandelsverkäufe von Brennstoffen sowie Erforschung und Ausbeutung von Erdöl- und Erdgasquellen. Der restliche Betrag von 1,5 Mrd. Zl soll in Erneuerungen bestehender Kapazitäten fließen.

Die Geschäftsführung des Konzerns weist jedoch darauf hin, dass die tatsächlich getätigten Ausgaben wie schon 2015 geringer als geplant ausfallen könnten. Das gelte insbesondere für die Investitionen in Höhe von rund 860 Mio. Zl , die die Suche nach und Förderung von Rohstoffen betreffen. Dieser Betrag soll gemäß den aktuellen Plänen zu 60% nach Kanada fließen und zu 40% in Polen selbst ausgegeben werden. Der niedrige Ölpreis könnte allerdings eine Verzögerung dieser Vorhaben bewirken.

Noch gegen Ende 2015 hatten die Aktionäre der kanadischen Kicking Horse Energy der Übernahme ihrer Gesellschaft zu 100% durch Orlen Upstream Canada zugestimmt. Der Wert der Transaktion wird auf 293 Mio. Kanadische Dollar veranschlagt. Es handelt sich bereits um die dritte Übernahme, die PKN Orlen in Kanada tätigt. Bei der ersten im Herbst 2013 ging es um die Firma TriOilResources und bei der zweiten im Frühjahr 2014 um Birchill Exploration.

Außerdem will PKN Orlen die FX Energy vollständig übernehmen, die in Polen Erdöl und Erdgas fördert. Damit wird PKN Orlen ebenso wie die beiden inländischen Konzerne Grupa Lotos (http://www.lotos.pl) und die Polnische Erdölförderung und Gaswirtschaft PGNiG (http://www.pgnig.pl) im eigenen Land in der Erdöl- und Erdgasförderung aktiv.

Große Investitionen plant PKN Orlen in die Petrochemie, vor allem in Tschechien. Dort entsteht eine Anlage zur Herstellung von Polyäthylen. Die Ergebnisse der tschechischen Raffinerien des polnischen Konzerns könnten 2016 schwächer als im Vorjahr ausfallen, zumal die Produktion wegen Renovierungsarbeiten zweitweise still stehen muss. Ein Brand hatte im August 2015 die Raffinerie in Litvinov beschädigt, die für etwa 600 Mio. Zl wieder aufgebaut werden muss. Allein bis Ende 2015 verlor PKN Orlen durch diesen Brand rund 400 Mio. Zl an Einnahmen, dessen Folgen bis Mitte 2016 behoben werden sollen.

Auslastung der Kapazitäten von PKN Orlen nach Ländern jeweils im 4. Quartal (in %)
2014 2015
Polen 89 94
Tschechien 88 72
Litauen 87 90

Quelle: PKN Orlen

Erdölverarbeitung erreicht Rekord

PKN Orlen steigerte 2015 nach eigenen Angaben seine Erdölverarbeitung um 13,3% auf 30,91 Mio. t (2014: 27,28 Mio. t), die größte Menge in seiner Geschichte. Im Jahr 2013 wurden noch etwas über 28 Mio. t verarbeitet. Dennoch sanken die Einnahmen des Konzerns 2015 um 17,3%; er schrieb aber trotzdem schwarze Zahlen.

Ergebnisse der Gruppe PKN Orlen (in Mrd. Zl)
2014 2015
Einnahmen aus Verkäufen 106,83 88,34
Nettoverlust / -gewinn -5,83 3,23

Quelle: PKN Orlen

In seiner mittelfristigen Strategie 2014 bis 2017 sieht PKN Orlen jährliche Investitionen von durchschnittlich 4,1 Mrd. Zl vor. Bis 2017 will der Konzern seine Förderung von Erdöl und Erdgas auf 6 Mio. Boe (Barrel Erdöläquivalent) erhöhen. In den Bereich Raffinerie, Petrochemie und Energie sollen in dieser Zeitspanne 6,4 Mrd. Zl fließen, in Modernisierungsarbeiten 5,5 Mrd. Zl, in die Förderung von Erdöl und Erdgas 3,2 Mrd. Zl und in die Einzelhandelsverkäufe von Brennstoffen 1,2 Mrd. Zl.

PKN Orlen betrieb Ende 2015 insgesamt 2.679 Tankstellen. Das waren drei weniger als Ende 2014 (2.682). Während ihre Anzahl in Polen um elf sank, nahm sie in Deutschland um sieben zu. Im westlichen Nachbarland tragen die Orlen-Stationen den Markennamen Star. In Tschechien will PKN Orlen 2016 über die von ihm abhängige Gesellschaft Unipetrol 68 Tankstellen der österreichischen Gruppe OMV übernehmen. Die Unipetrol-Stationen laufen in Tschechien unter dem Markennamen Benzina. Die tschechische Kartellbehörde muss dem Vorhaben noch zustimmen. PKN Orlen hatte 2015 Anteile an Raffinerien in Tschechien der Konzerne Shell und Eni übernommen.

Anzahl der Tankstellen der Grupa PKN Orlen
Ende 2014 Ende 2015
Polen 1.760 1.749
Deutschland 558 565
Tschechien 338 339
Litauen 26 26

Quelle: PKN Orlen

Mögliche Verknüpfung der drei führenden Konzerne

Die polnische Regierung erwägt, die drei großen Erdöl- und Erdgaskonzerne PKN Orlen, Grupa Lotos und PGNiG, an denen der Fiskus beteiligt ist, zusammen zu schließen. Über die Sinnhaftigkeit einer solchen Maßnahme will Schatzminister Dawid Jackiewicz bis Ende März 2016 vorläufig entscheiden. Sie erscheint ihm angebracht, um mögliche feindliche Übernahmen abzuwenden und Synergieeffekte zu erzielen.

Beteiligung des Fiskus an den drei Erdöl- und Erdgaskonzernen (in %)
PGNiG Grupa Lotos PKN Orlen
72,40 53,19 27,52

Quelle: Unternehmensangaben

Nach Recherchen der Tageszeitung Rzeczpospolita sieht ein neuer Alternativvorschlag vor, nur die Erforschungs- und Fördersparten von Erdöl und Erdgas (upstream) aus den drei Konzernen auszugliedern und in einer neu zu gründenden Gesellschaft zusammen zu fassen. Möglich wäre auch eine Übertragung an PGNiG, die die größte Erfahrung von allen Dreien im upstream besitzt.

Der Börsenwert der drei Konzerne wird auf insgesamt fast 60 Mrd. Zl veranschlagt (Stand: 8.1.16), darunter PGNiG 28,03 Mrd. Zl, PKN Orlen 27,03 Mrd. Zl und Grupa Lotos 4,84 Mrd. Zl. Während PKN Orlen und Grupa Lotos in den ersten drei Quartalen 2015 erst aus ihren roten Zahlen heraus kamen, meldete PGNiG einen fast unveränderten Gewinn.

Während die Margen bei der Erdölverarbeitung steigen, was vor allem PKN Orlen und Lotos zu Gute kommt, befürchten Analysten für PGNiG 2016 eine Gewinnschmälerung aufgrund der niedrigen Erdöl- und Erdgaspreise. Ende September 2015 gehörten zu Lotos 459 Tankstellen, zu PGNiG keine.

Ergebnisse der drei Erdöl- und Erdgaskonzerne (in Mrd. Zl)
1. bis 3. Quartal 2014 1. bis 3. Quartal 2015
Grupa PKN Orlen, Einnahmen *) 81,93 68,26
Grupa PKN Orlen, Nettogewinn -4,65 3,30
Grupa PGNiG, Einnahmen *) 22,82 26,70
Grupa PGNiG, Nettogewinn 2,14 2,16
Grupa Lotos, Einnahmen *) 21,93 17,48
Grupa Lotos, Nettogewinn -0,19 0,13

*) Einnahmen aus Verkäufen

Quelle: Unternehmensangaben

PGNiG erhöht seine Explorations- und Förderaktivitäten von Erdöl und Erdgas in Norwegen, wo der Konzern vier entsprechende Konzessionen im Rahmen der sogenannten Konzessionsrunde APA 2015 erhalten hatte. Den 2015 erzielten Zuwachs verdankt PGNiG seinem Engagement im Ausland.

Förderung von Erdöl und Erdgas durch PGNiG
2012 2013 2014 2015 *)
Erdöl (Mio. t) 0,49 1,10 1,21 1,43
Erdgas (Mrd. cbm) 4,32 4,58 4,50 4,63

*) Schätzung

Quelle: PGNiG

(B.R.)

Dieser Artikel ist relevant für:

Polen Öl, Gas, Einzelhandel, Petrochemie

Funktionen

Regina Wippler Regina Wippler | © GTAI

Kontakt

Regina Wippler

‎+49 228 24 993 416

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche