Suche

03.09.2019

Portugals Handelsbilanzdefizit wächst

Außenhandel mit Deutschland legt zu / Von Karl-Heinz Dahm

Lissabon (GTAI) - Das gute Investitionsklima in Portugal hat auch im 1. Halbjahr 2019 die Importe beflügelt. Exportunternehmen erwarten einen Rückgang ihrer Aktivitäten im Jahresverlauf.

Portugals traditionelles Handelsbilanzdefizit hat sich in der ersten Jahreshälfte 2019 auf über 10 Milliarden Euro ausgeweitet. Die Importe sind gegenüber dem 1. Halbjahr 2018 mit 9,3 Prozent dreimal so stark gewachsen wie die Exporte (2,9 Prozent). Letztere sollen sich im Jahresverlauf 2019 weiterhin nur moderat entwickeln.

Außenhandel Portugals (in Millionen Euro, Veränderungen in %)

1. Halbjahr 2018 1. Halbjahr 2019 Veränderungen 1. Halbjahr 2019/18
Importe 37.181 40.648 +9,6
Exporte 29.537 30.384 +2,9
Handelsbilanzsaldo -7.644 -10.264

Quelle: Eurostat

Das stabile Wirtschaftswachstum hat positiven Einfluss auf die Investitionslaune der Unternehmen, die ihre Produktionsanlagen modernisieren und digitalisieren. Dies spiegelte sich im 1. Halbjahr 2019 besonders in den Einfuhren von Maschinen und Ausrüstungen, die mit einem Plus von 11,7 Prozent auf rund 3 Milliarden Euro dynamisch gewachsen sind. Zweistellig legten Metallbearbeitungsmaschinen (+21,5 Prozent), Industriemaschinen (+16,4 Prozent) sowie Kraftmaschinen und Ausrüstungen (+16,4 Prozent), elektrische Maschinen, Apparate und Ausrüstungen (+16 Prozent) zu. Auch die Importe von Elektronik verzeichneten solides Wachstum.

Rund 78 Prozent der portugiesischen Einfuhren stammen aus den Ländern der Europäischen Union (EU), während ein etwa gleich hoher Anteil dorthin ausgeführt wird.

Portugals Einfuhr nach Warengruppen (in Millionen Euro, Veränderungen in %)

Warengruppe SITC-Code Halbjahr 2018 Halbjahr 2019 Veränderungen 1. Halbjahr 2019/18
Chemische Erzeugnisse 5 5.116 5.563 8,7
.Arzneimittel 54 1.322 1.384 4,7
Fertigerzeugnisse 8 3.942 4.265 8,2
Mineralische Brennstoffe 3 4.471 4.686 4,8
.Erdöl 33 3.572 3.539 -0,9
Straßenfahrzeuge 78 4.795 5.043 5,2
Vorerzeugnisse 6 5.751 5.852 1,8
.Eisen/Stahl 67 1.260 1.258 -0,1
Nahrungsmittel/lebende Tiere 0 4.256 4.327 1,7
Maschinen 71-74 2.961 3.303 11,6
Elektronik 75, 76, 776 1.993 2.272 14,0
Elektrotechnik 77 minus 776 1.525 1.633 7,1
Rohstoffe 2 1.334 1.396 4,6
Schienen-, Wasser-, Luftfahrzeuge 79 409 1.652 303,5
Getränke/Tabak 1 288 347 20,6
Tierische/pflanzliche Öle 4 304 289 -4,7
Sonstiges 9 18 20 7,8

Quelle: Eurostat

Auffällig zeigte sich bei den Importen im 1. Halbjahr 2019 der Anstieg bei Transportmitteln (SITC 79 Schienen-, Wasser- und Luftfahrzeuge) um über 300 Prozent, von 409 Millionen auf 1.652 Millionen Euro. Dies betraf vor allem Flugzeuge und Flugzeugteile. Die nationale Fluggesellschaft TAP Air Portugal hatte im April 2019 einen ersten Airbus A321LR aus Frankreich geordert. Laut Pressemeldungen will TAP im Laufe des Jahres weitere 37 Flugzeuge anschaffen. Ferner unterzeichnete die Regierung im August 2019 einen Vertrag über den Kauf von fünf Militärtransportflugzeugen aus Brasilien im Wert von 827 Millionen Euro.

Haupteinfuhrgüter Portugals waren im 1. Halbjahr 2019 Vorerzeugnisse, Chemieprodukte, Straßenfahrzeuge und -Teile sowie mineralische Brennstoffe. Als direkter Nachbar Portugals dominiert Spanien den Handel in beiden Richtungen. Die Einfuhren aus Portugals Hauptlieferland betrugen im genannten Zeitraum rund 12 Milliarden Euro (Deutschland: 5,6 Milliarden).

Einfuhren aus Deutschland legen zu

Deutsche Unternehmen konnten ihren Handel mit Portugal intensivieren. Die portugiesischen Einfuhren aus ihrem zweitwichtigsten Lieferland (hinter Spanien und vor Frankreich) stiegen im 1. Halbjahr 2019 um 7,6 Prozent auf 5,6 Milliarden Euro, während die portugiesischen Exporte nach Deutschland auf 3,7 Milliarden Euro (+6,4 Prozent) zulegten.

Gefragt waren Straßenfahrzeuge und Maschinenbauprodukte. Deutliche Anstiege verzeichneten Kraftmaschinen und Ausrüstungen (SITC 71, +36,3 Prozent auf 370 Millionen Euro), Metallbearbeitungsmaschinen (SITC 73, +35,5 Prozent auf 51 Millionen Euro) sowie Schienen-, Wasser- und Luftfahrzeuge (SITC 79, +73,8 Prozent auf 179 Millionen Euro). Nach Deutschland exportierte Portugal insbesondere Kfz und -Teile, IT- Ausrüstungen sowie elektrische und optische Erzeugnisse. Im Jahr 2018 rangierte Portugal unter den Hauptabnehmerländern deutscher Exporte auf Rang 27, im Ranking der Hauptlieferländer auf Platz 32.

Portugals Warenaußenhandel mit Deutschland (in Millionen Euro, Veränderungen in %)

1. Hj. 2018 1. Hj. 2019 Veränderungen 1. Hj. 2019/18
Importe 5.190 5.582 +7,6
Exporte 3.484 3.706 +6,4
-1.706 -1.876 +10,0

Quelle: Eurostat

Laut einer Umfrage des nationalen portugiesischen Statistikamtes INE im Juli 2019 unter 3.151 kleinen und mittelständischen Unternehmen (KMU), auf die rund 90 Prozent der Warenausfuhren entfallen, erwarten diese 2019 einen Rückgang ihrer Exportaktivitäten. Grund dafür sei eine Abkühlung der Wirtschaftsleistung in den wichtigsten Zielmärkten. Auch der bevorstehende Brexit bereitet den Exporteuren Sorge. Das Königreich ist immerhin der viertgrößte Abnehmer portugiesischer Waren.

Brexit-Notfallplan für Exporteure

Die portugiesische Regierung hatte 2018 einen Notfallplan für besonders von einem harten Brexit betroffene Exporteure erstellt. Der Plan enthält Finanzhilfen von über 50 Millionen Euro. Dabei stehen Unternehmen im Fokus, deren Waren- und Dienstleistungsexporte ins Vereinigte Königreich mehr als 15 Prozent ihrer Gesamtausfuhren ausmachen. Laut Pressemeldungen betrifft dies rund 2.000 Export- und Dienstleistungsunternehmen.

Von den in Portugal ansässigen 45.000 exportierenden Unternehmen waren die 10 größten laut der Wirtschaftszeitung Journal de Negocios 2018 für rund ein Fünftel (21,3 Prozent) der Güterexporte des Landes verantwortlich. Zu den drei größten Exporteuren zählen der Erdölriese Galp mit einem Exportvolumen von 4 Milliarden Euro, Autohersteller Volkswagen Autoeuropa mit 1,5 Milliarden Euro sowie auf Platz drei der Papierhersteller Navigator mit 1,3 Milliarden Euro.

Hauptausfuhrgüter Portugals waren im 1. Halbjahr 2019 Vorerzeugnisse, Fertigerzeugnisse und Straßenfahrzeuge. Die Ausfuhr von Kfz-Teilen erreichte im genannten Zeitraum einen Rekordwert von 4,4 Milliarden Euro. (+2,2 Prozent gegenüber dem gleichen Vorjahreszeitraum). Laut Automobilverband AFIA entfallen 71 Prozent der Gesamtexporte von Kfz-Teilen auf die Länder Spanien, Deutschland, Frankreich und das Vereinigte Königreich.

Portugals Ausfuhr nach Warengruppen (in Millionen Euro, Veränderungen in Prozent)

Warengruppe SITC-Code 1. Hj. 2018 1. Hj. 2019 Veränderungen 1. Hj. 2019/18
Chemische Erzeugnisse 5 2.407 2.716 12,8
.Arzneimittel 54 484 524 8,2
Fertigerzeugnisse 8 5.102 5.207 2,0
Mineralische Brennstoffe 3 2.213 1.823 -17,6
.Erdöl 33 2.010 1.678 -16,5
Straßenfahrzeuge 78 4.179 4.808 15,0
Vorerzeugnisse 6 6.568 6.568 0,0
.Eisen/Stahl 67 772 801 3,8
Nahrungsmittel/lebende Tiere 0 2.153 2.200 2,2
Maschinen 71-74 1.921 1.800 -32,9
Elektronik 75, 76, 776 1.050 1.052 -2,8
Elektrotechnik 77 minus 776 1.283 1.286 0,4
Rohstoffe 2 1.223 1.283 3,1
Schienen-, Wasser-, Luftfahrzeuge 79 194 328 3,7
Getränke/Tabak 1 785 867 -10,7
Tierische/pflanzliche Öle 4 358 344 6,4
Sonstiges 9 98 100 61,5

Quelle: Eurostat

Vertrag über Schweinefleischexporte nach China

Beim Handel mit Ländern außerhalb der EU schwächeln derzeit die traditionellen Exportmärkte Brasilien und Angola, während die Exporte nach China 2018 zugelegt haben (+5,6 Prozent auf rund 2 Milliarden Euro). Die Einfuhren aus der Volksrepublik wuchsen dabei mit 8 Prozent auf 3,2 Milliarden Euro sogar noch stärker. Portugal hatte, zunächst für 2019, mit China einen Vertrag über die Lieferung von Schweinefleisch mit einem Umsatzvolumen von 100 Millionen Euro pro Jahr geschlossen. Weitere Lieferverträge sollen folgen.

Weitere Informationen über Portugal finden Sie unter http://www.gtai.de/portugal

Dieser Artikel ist relevant für:

Portugal Außenhandel / Struktur, allgemein

Funktionen

Karl-Heinz Dahm Karl-Heinz Dahm | © GTAI

Kontakt

Karl-Heinz Dahm

‎+49 228 24 993 274

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche