Suche

11.07.2019

Russische Stromkonzerne investieren in intelligente Netze

Smart Grids sollen Stromversorgung effizienter machen / Von Hans-Jürgen Wittmann (Juni 2019)

Moskau (GTAI) - Russlands Stromgesellschaften setzen bei der Modernisierung ihrer Netze auf die Digitalisierung. Dadurch ergeben sich Geschäftschancen für deutsche Anbieter von Smart-Grid-Lösungen.

Markttreiber und -hemmnisse
Treiber Hemmnisse
Staatliches Programm zur Erneuerung der Stromnetze Strompreise decken Investitionskosten nicht
Digitalisierung des Stromnetzes (Smart Grids) Regionale Unterschiede beim Netzausbau
Eurasische Wirtschaftsunion plant gemeinsamen Strommarkt Politik der Importsubstitution

Quelle: Analyse von Germany Trade & Invest

Digitalisierung soll Treiber der Modernisierung werden

Russlands Stromnetze ächzen unter Altersschwäche. Etwa 70 Prozent der regionalen Verteilernetze und die Hälfte der Hochspannungsnetze sind 40 Jahre und älter. Drei Viertel des großen Landes haben keinen Anschluss ans Hochspannungsnetz. Deshalb sollen die Stromnetze mittels digitaler Technologien modernisiert werden. Digitale Lösungen sollen die Stromverluste verringern und die Betriebskosten senken. Dadurch könnten bis 2025 Einsparungen von bis zu sieben Milliarden Euro erzielt werden, schätzen Experten des IT-Unternehmens Softline.

Die treibende Kraft hinter der Digitalisierung ist die föderale Stromnetzgesellschaft Rosseti. Der Quasi-Monopolist hat im Dezember 2018 einen Plan zur "digitalen Transformation" vorgestellt und will bis 2030 etwa 18,3 Milliarden Euro investieren. Dabei soll mehr lokal produzierte digitale Energietechnik zum Einsatz kommen.

Bislang werden moderne Technologien zum Großteil aus dem Ausland, vor allem von Siemens und General Electric, geliefert. Die russische Vneschekonombank (VEB) und der Russische Direktinvestitionsfonds (RDIF) unterstützen dieses Vorhaben finanziell. Insgesamt beträgt der Investitionsbedarf zur Digitalisierung des russischen Stromnetzes nach Expertenmeinung bis zu 50 Milliarden Euro.

Um die Digitalisierung der russischen Stromwirtschaft voranzutreiben, haben die Kraftwerksgesellschaften Rosatom und Inter RAO sowie die Stromnetzgesellschaft Rosseti und der Systembetreiber für das Einheitliche Energiesystem (EES) im Oktober 2018 den Verband "Zifrowaja Energetika" ("Digitale Energie") gegründet. Diese Plattform soll die vorhandene Erfahrung mit digitalen Technologien bündeln und die gemeinsame Erforschung, Erprobung und Zulassung neuer Technologien, Ausrüstung und Software vorantreiben. Daneben fungiert die Staatsholding Rostech als strategischer Technologiepartner von Rosseti für den Aufbau von Smart-Grids bis 2030.

Deutsches Know-how bei intelligenten Netzen gefragt

Russische Energiekonzerne setzen bei der Modernisierung ihrer Stromnetze auch auf deutsche Technologien, vor allem Siemens. Der Münchner Konzern modernisiert in Sankt Petersburg die Verteilernetze des lokalen Stromversorgers Lenenergo (gehört zu Rosseti) und entwickelt Smart-Grid-Lösungen. Ab 2020 rüstet Siemens 140 Umspannwerke mit digitalen Technologien für Lenenergo aus.

Mit dem Unternehmen "Energieservice Nordwest" hat Siemens ebenfalls eine Zusammenarbeit vereinbart. So sollen unter anderem ein digitaler Zwilling des Stromnetzes, Systeme zur Datenanalyse von Stromzählern auf Cloud-Basis und digitale Technologien für Umspannwerke entwickelt werden.

In der Republik Tschetschenien kümmert sich Siemens um die Modernisierung der Stromnetze und den Aufbau von Smart Grids. Mit der Regierung des Gebiets Sachalin hat Siemens eine Vereinbarung zur Modernisierung der regionalen Stromnetze unterzeichnet. Das Tochterunternehmen Siemens Transformatory hat sieben Verträge zur Lieferung von zwölf Transformatorstationen für Solar- und Windparks in Russland, Kasachstan und Belarus geschlossen. Bei der Interregionalen Netzgesellschaft (MRSK) "Juga" ("Süden", gehört zu Rosseti) werden Sensoren der deutschen Firma Horstmann GmbH zur Frühentdeckung von Schäden (predictive maintenance) im Probebetrieb getestet.

Potenzial für deutsche Firmen bieten zudem weitere geplante Projekte: Rosseti möchte ab 2020 etwa 22 Millionen intelligente Stromzähler in Transformatoren einbauen. Kubanenergo (gehört zu Rosseti) errichtet digitale Umspannwerke mit automatischen Steuerungsgeräten in Tuapse und Sotschi in der Region Krasnodar. Der italienische Energiekonzern Enel baut für Rosseti im Gebiet Pskow intelligente Stromnetze auf. Mit der China Energy Engineering Corporation (CEEC) vereinbarte Rosseti den gemeinsamen Bau von Stromnetzen in Drittländern.

Aktuelle Stromnetzprojekte in Russland
Projektbezeichnung (Technologie) Unternehmen Status Investition (Mio. Euro)
Bau von 500 kV-Stromleitungen / Republiken Dagestan, Kabardino-Balkarien, Nordossetien Federalnaja Setewaja Kompania (FSK) Geplante Inbetriebnahme: Ende 2019 140,8
Modernisierung des Stromnetzes / Republik Tschetschenien Rosseti Geplante Inbetriebnahme: 2022 78,0
Modernisierung der Stromnetze und von 12 Umspannwerken / Region Krasnojarsk MRSK Sibiri, Filiale Krasnojarskenergo (gehört zu Rosseti) Geplante Inbetriebnahme: Ende 2019 53,0
Einrichtung eines Forschungszentrums für digitale Netze / Sankt Petersburg Rosseti Geplante Inbetriebnahme: 2020 28,2
Aufbau eines Smart Grids / Sankt Petersburg, Republik Karelien TGK-1 (gehört zu Gazprom) Geplante Inbetriebnahme: 2020 14,0
Aufbau eines Smart Grids / Republik Burjatien MRSK Sibiri (gehört zu Rosseti) Geplante Inbetriebnahme: 2020 2,0
Schaffung eines digitalen Stromnetzbezirks (Digital RES), Einrichtung eines Unified Network Control Center (ECU) / Region Brjansk Rosseti Zentr, Filiale Brjanskenergo k.A. k.A.
Digitalisierung von Stromnetzen und Aufbau einer lokalen Produktion von Ausrüstung bei Permenergo / Region Perm Rosseti, NARI Group (Tochter der chinesischen staatlichen Netzgesellschaft), Regierung der Region Perm Vereinbarung unterzeichnet k.A.

Quelle: Recherchen von Germany Trade & Invest

Einfuhr von Energieausrüstung steigt trotz Importsubstitution

Damit die Gelder für die Modernisierung der Stromnetze nicht umgehend wieder ins Ausland fließen, soll die Ausrüstung für Stromnetze primär von russischen Lieferanten kommen, hat die Regierung beschlossen. Zum 1. Juli 2018 erweiterte das Industrieministerium die Liste der Produkte, die staatliche Unternehmen von russischen Lieferanten beziehen müssen, um 227 Positionen, darunter Ausrüstung für Stromnetze. Bis 2020 sollen die Einfuhren von Transformatoren für Spannungen bis 220 Kilovolt von derzeit 65 auf 40 Prozent, von Hochspannungstechnik von 30 auf 10 Prozent und von Verteileranlagen von 90 auf 30 Prozent sinken.

Dennoch bleibt Russland bei wichtigen Bauteilen für die Stromverteilung weiter auf Importe angewiesen. Bei Generatoren, Transformatoren und Ausrüstung für die Stromverteilung stieg der Wert der Einfuhren in den letzten drei Jahren stetig an. Die Importe aus Deutschland konnten im gleichen Zeitraum ebenfalls leicht zulegen.

MKT201907108008.16

MKT201907108008.14

MKT201907108008.15

MKT201907108008.17

Kontaktadressen

Bezeichnung Internetadresse Anmerkungen
Germany Trade & Invest http://www.gtai.de/russland Außenhandelsinformationen für die deutsche Exportwirtschaft, auch Hinweise zu Ausschreibungen
Exportinitiative Energie http://www.german-energy-solutions.de Informationen zu Veranstaltungen, Markt- und Länderinformationen etc.
Factsheets der Exportinitiative Energie https://www.german-energy-solutions.de/SiteGlobals/GES/Forms/Listen/Publikation/Publikation_Formular.html?cl2Categories_Typ_name=kurzinformationen Allgemeine Energieinformationen zum Land (teilweise mit Technologie- oder Anwendungsfokus)
AHK Russland https://russland.ahk.de Anlaufstelle für deutsche Unternehmen
Rosseti http://www.rosseti.ru Staatlicher Stromversorger
Russian Energy Summit (Energieversorgung, Energieeffizienz) http://energysummit.ru Veranstaltung für Fachleute und Management des Energiesektors unter Patronage der russischen Ministerien für Energie und Industrie

Lesen Sie mehr im Artikel „Russland treibt Modernisierung seines Stromnetzes voran“: http://www.gtai.de/MKT201907108014

Weitere Informationen zu Wirtschaftslage, Branchen, Geschäftspraxis, Recht, Zoll und Ausschreibungen in Russland sind unter http://www.gtai.de/russland abrufbar.

Für tagesaktuelle Informationen zu Energiemärkten und Umwelttechnologien folgen Sie uns auf Twitter: http://www.twitter.com/GTAI_Umwelt

Dieser Artikel ist relevant für:

Russland Stromübertragung und -verteilung, Digitalisierung

Funktionen

Kontakt

Edda Wolf

GUS/Südosteuropa

‎+49 228 24 993 214

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche