Suche

26.04.2017

Russlands Ölindustrie fragt 2017 mehr Investitionsgüter nach

Erschließung neuer Ölfelder geplant / Ölverarbeitung wird modernisiert / Von Ullrich Umann

Moskau (GTAI) - Russlands Ölbranche benötigt mehr Technik zur Erschließung von Ölfeldern. Rosneft stockt 2017 für diese Zwecke seine Investitionen auf. Auch für die Ölverarbeitung besteht ein milliardenschwerer Beschaffungsbedarf zur Verbesserung der Produktqualität. Zu den Auftraggebern gehören hier unter anderem westliche Ölriesen wie Shell und Exxon Mobile - für Projekte im fernen Osten Russlands.

Der weltweit größte Ölkonzern, Rosneft, hat für 2017 Investitionen von 1,1 Billion Rubel (17 Mrd. Euro, EZB-Wechselkurs 1 Euro = 64,7269 Rubel, Stand: 27.1.2017) angekündigt. Ein Schwerpunkt liegt auf der Erschließung neuer Lagerstätten, darunter den Ölfeldern Suzunskoye, Lodochnoye, Russkoye, Kuyumbinskoye, Yurubcheno-Tokhomskoye, Srednebotuobinskoye (Taas-Yuryakh) sowie den Gasfeldern Rospan, Kharampur und Kynsko-Chaselskoye. Im Folgejahr 2018 sollen die Investitionen laut Rosstat auf 1,3 Billion Rubel (20 Mrd. Euro) steigen.

Neben der routinemäßigen Erschließung neuer Lagerstätten setzt Rosneft 2017 technologisch die Schwerpunkte auf Bohrungen in geologisch schwer zugänglichen Zonen und auf die nachträgliche Restausbeute längst erschlossener Felder.

Durch die Übernahme der Ölgesellschaft Baschneft im Jahr 2016 ist Rosneft nun auch an deren Investitionsvorhaben beteiligt. Bei Baschneft fließen weitere 100 Mrd. Rubel für Investitionszwecke. Dabei kündigte Rosneft an, dass auch die investiven Aufwendungen von Baschneft in den Folgejahren steigen.

Rosneft verdoppelte Investitionen seit 2015

Im Laufe von drei Jahren haben sich die Investitionen von Rosneft auf Rubelbasis fast verdoppelt. Der Konzern investierte 2015 insgesamt 595 Mrd. Rubel und 2016 etwa 750 Mrd. Rubel (11,5 Mrd. Euro); im Jahr 2017 sollen es 1,1 Billion Rubel werden. An den steigenden Investitionen lässt sich auch ablesen, dass der technologische Aufwand zur Aufrechterhaltung der derzeitigen Fördermenge von jährlich etwa 190 Mio. Tonnen Rohöl stark steigt. Der Trend geht zu anspruchsvollen Horizontalbohrungen. Deshalb wird die Fördermenge trotz höherer finanzieller Aufwendungen in absehbarer Zeit nicht zunehmen.

Innerhalb der steigenden Gesamtinvestitionen wächst der Anteil für das Erschließen neuer Lagerstätten überproportional. Aufwendungen für Vertrieb und Marketing fallen in Relation dazu. Beispielsweise sind die Aufwendungen für die Öl- und Gasförderung in den ersten neun Monaten 2016 um 34% auf 423 Mrd. Rubel gestiegen. Gleichzeitig sind die Investitionsausgaben für Verarbeitung, Vertrieb und Logistik um 48,2% auf 44 Mrd. Rubel gefallen.

Trotz OPEC drosselt Rosneft die Ölförderung nicht

Das Förderniveau dürfte Rosneft 2017 auf Vorjahresniveau, das heißt bei etwa 190 Mio. t Rohöl, halten. Und das, obwohl sich Russland an die jüngste OPEC-Vereinbarung zur Drosselung der Ölförderung hält. Doch bleiben Öllieferungen auf der Grundlage zwischenstaatlicher Abkommen vom OPEC-Beschluss unberührt.

Rosneft exportiert aber zu einem großen Teil auf Basis zwischenstaatlicher Vereinbarungen. Zum Beispiel ist der Konzern 2017 vertraglich verpflichtet, an die chinesische CNPC 31 Mio. Rohöl auszuliefern. Die Exporte nach Indien werden sogar von 2 Mio. auf 20 Mio. t ausgeweitet: Mittels Öl von Rosneft soll die indische Raffinerie Essar am Standort Vadinar ausgelastet werden. Zumal sich Rosneft an Essar zu 49% beteiligt hat.

Neue Lagerstätten werden erschlossen

Die gesamte russische Ölindustrie wird 2017 nach Angaben des Energieministeriums 560 Mio. t Erdöl und Kondensat fördern. Aktuell zapfen verschiedene Ölfirmen 17 neue Lagerstätten an, aus denen einmal 73 Mio. t fließen sollen. Auf diese Weise soll der Förderrückgang in den versiegenden Lagerstätten in Westsibirien kompensiert werden.

Russland: Fördermenge an Erdöl und Gaskondensat nach Unternehmen (Jahr 2016, in Mio. t)
Nr. Ölkonzern Fördermenge
1 Rosneft 189,71
2 Lukoil 83,00
3 Surgutneftegaz (SNG) 61,85
4 Gazpromneft 37,76
5 Tatneft 28,69
6 Baschneft 21,38
7 Slavneft 15,00
8 Russneft 7,00
Gesamt 547,50

Quelle: Recherche von Germany Trade and Invest

Investitionen in Raffinerien zielen auf die Verbesserung der Produktqualität

Investitionen in die Ölverarbeitung, speziell in Raffinerien, nehmen kurz- bis mittelfristig ab. Dies liegt unter anderem an Überkapazitäten in der Verarbeitungsstufe. So stieg der Benzinverbrauch in den Krisenjahren 2015 und 2016 langsamer als ursprünglich angenommen. Aktuell liegt der Jahresverbrauch von Benzin bei 35 Mio. t. Liefern könnten die Raffinerien aber 40 Mio. t.

Somit zielen die verbliebenen Investitionen in Raffinerien vorrangig auf die Verbesserung der Produktqualität und auf weitere Verarbeitungsstufen ab. Unter anderen sollen mehr schwefelarme Treibstoffe gemäß Euro-5-Norm erzeugt werden, aber auch Produkte wie Butan, Butangemische, Isobutan, Isoparafine, Propan, Nafta, Gasöl und Kerosin.

Russland: ausgewählte Projekte in den Bereichen Ölförderung und Petrochemie
Projekt/Ort Investition Projektstand Betreiber
Ausbau der Ölförderung auf dem Festlandsockel / Gebiet Murmansk 120 Mrd. Rubel Projektlaufzeit: 2017 bis 2030 Rosneft
Bau einer Raffinerie und einer Polymerproduktion/Hafen Nachodka 660 Mrd. Rubel Projektierung einer Raffinerie für 12 Mio. jato Rohöl (geplante Fertigstellung 2020) und eines Chemiewerkes für 3,4 Mio. jato Polymere (Polyethylen, Polypropylen, Butadien, Benzol; geplante Fertigstellung 2022) Wostotschnaja Neftechimitscheskaja Kompanija (Tochterfirma von Rosneft)
Erschließung Gasfelder (Tschonskaja Gruppe) / Republik Jakutien und Gebiet Irkutsk k.A. Inbetriebnahme: 2023 Gazpromneft
Erschließung Ölfeld Wostotschno-Messojachskoje / Halbinsel Gydan, Autonomer Bezirk der Jamalo-Nenzen 256 Mrd. Rubel Projektstart: 2017 Gazpromneft und Rosneft
Bau eines LNG-Werks und/oder eines Chemiewerks für Methanol- und Harnstoffproduktion / Autonomer Bezirk Indiga-Nenzen 360 Mrd. Rubel bzw. 750 Mrd. Rubel Fertigstellung: 2020 Rosneft, Alltech
Bau eines LNG-Werks / Ust-Luga, Leningrader Gebiet 690 Mrd. Rubel Finanzmodell erarbeitet, Fertigstellung: 2021 Gazprom, Royal Dutch Shell
Bau des LNG-Werks Dalnjewostotschny / De-Kastri, Gebiet Chabarowsk 480 Mrd. Rubel Fertigstellung: 2023 Rosneft, Exxon Mobil
Modernisierung einer Raffinerie / Orsk 350 Mrd. US$ Fertigstellung: 2023 OrskNefteOrgSintes
Modernisierung der Raffinerie Jaiskij / Gebiet Kemerowo 22,5 Mrd. Rubel Fertigstellung: 2018 AO NefteChimServis

Quelle: Recherchen von Germany Trade & Invest

(U.U.)

Dieser Artikel ist relevant für:

Russland Öl, Gas

Funktionen

Kontakt

Edda Wolf

GUS/Südosteuropa

‎+49 228 24 993 214

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche