Suche

10.10.2016

Saudi-Arabien steht vor großen Herausforderungen

Geringes Wachstum / Importe auf Talfahrt / Von Robert Espey

Dubai/Riad (GTAI) - Die saudi-arabische Regierung hat im Juni 2016 einen "Nationalen Transformationsplan" verabschiedet, der angesichts drastisch gesunkener Öleinnahmen auf eine Umstrukturierung der Wirtschaft zielt. Der Plan sieht bis 2020 Ausgaben von fast 120 Mrd. US$ vor, davon will der Staat 60% beisteuern. Aktuell leidet die Konjunktur unter der staatlichen Sparpolitik sowohl bei laufenden als auch investiven Ausgaben. Ausländische Investitionen sollen zukünftig wesentliche Wachstumsimpulse geben.

Der stark gesunkene Ölpreis führt zu Diskrepanzen zwischen der nominalen und realen Entwicklung des Bruttoinlandsprodukts (BIP). Der nominale BIP-Anteil des Ölsektors ging von gut der Hälfte im Jahr 2011 auf 27% im Jahr 2015 zurück. Real (zu konstanten Preisen von 2010) hingegen ergab sich ein Rückgang um lediglich 3 Prozentpunkte auf 43%. Angesichts dieser Abweichungen ist eine Analyse der wirtschaftlichen Dynamik allein durch eine Betrachtung der Daten zur "realen" BIP-Entwicklung irreführend, da die Einkünfte aus dem Ölsektor nicht nur nominal fehlen, sondern erhebliche Auswirkungen auf die Finanzkraft des in Saudi-Arabien dominierenden öffentlichen Sektors haben.

Wirtschaftliche Entwicklung 2014 bis 2017 (reale Veränderung gegenüber dem Vorjahr in %)
2014 1) 2015 2) 2016 3) 2017 3)
BIP 3,6 3,5 1,0 1,7
Einfuhr 4) 6,6 -2,8 0,6 2,6
Bruttoanlageinvestitionen 7,5 -2,7 0,7 2,5
Privater Verbrauch 6,1 6,8 1,9 2,5
Öffentlicher Verbrauch 12,0 -4,6 -2,1 0,5

1) revidiert; 2) vorläufig; 3) EIU-Prognosen; 4) einschließlich Dienstleistungen

Quellen: General Authority for Statistics (GaStat), Economist Intelligence Unit (EIU)

Die Öl- und Gasförderung spülte 2012 umgerechnet 305 Mrd. US$ in die Staatskasse, weniger als 100 Mrd. $ könnten es 2016 (2015: 119 Mrd. $) werden. Insgesamt haben sich die Staatseinnahmen zwischen 2012 und 2015 mehr als halbiert, aus einem Budgetüberschuss von 100 Mrd. $ wurde ein Defizit von 97 Mrd. $. Riad reduzierte 2015 die Staatsausgaben um 12% gegenüber dem Vorjahr.

Das BIP fiel 2015 nominal um 14,1% auf umgerechnet 646 Mrd. $, real wird ein Plus von 3,5% ausgewiesen. Der BIP-Wert der Öl- und Gasförderung schrumpfte 2015 nominal das dritte Jahr in Folge, im Vergleich zum Spitzenjahr 2012 beträgt das Minus 54%. Das reale Wachstum des Öl- und Gassektors betrug in der genannten Dreijahresperiode immerhin noch 3%. Der Öl- und Gassektor könnte auch 2016 zumindest einen leichten Beitrag zum realen Wachstum leisten. Die Ölförderung lag in den ersten neun Monaten 2016 mit 10,4 Mio. bpd (barrel per day) etwa 2% über dem Jahresdurchschnitt von 2015.

Saudi-Arabien: Außenhandel 2013 bis 2015 (in Mio. US$; Veränderung in %)
2013 2014 1) 2015 2) Veränderung 2015/2014
Importe (fob) 153.344 158.462 154.991 -2,2
Exporte (fob) 375.901 342.457 202.269 -40,9
.Ölexporte 3) 321.888 284.558 152.910 -46,3
.Nicht-Öl-Exporte 54.013 57.899 49.359 -14,7
..Petrochemische ..Erzeugnisse 35.069 38.306 30.644 -20,0
..Re-Exporte 8.137 9.653 8.169 -15,4
Handelsbilanzsaldo 222.557 183.995 47.278 -74,3

1) revidiert; 2) vorläufig; 3) einschließlich Raffinerieprodukte

Quellen: Saudi Arabian Monetary Agency, General Authority for Statistics (GaStat)

Die Prognosen für das reale BIP-Wachstum 2016 bewegen sich zwischen 1 und 2%. Dabei wird zumeist von einem unterdurchschnittlichen Wachstum des Ölsektors und einem Wachstum der Nicht-Ölwirtschaft um 2% ausgegangen. Im Zeitraum 2017 bis 2020 erwartet der Internationale Wahrungsfonds (IWF) reale BIP-Zuwächse zwischen 1,9 und 2,3%, die Economist Intelligence Unit (EIU) kalkuliert mit Werten zwischen 1,7 und 2,7%. Da der Öl- und Gassektor mittelfristig keine wesentlichen Wachstumsbeiträge mehr leisten dürfte, richten sich die Hoffnungen auf die Nicht-Öl-Wirtschaft, die durch die Maßnahmen des "Nationalen Transformationsplans" gestärkt werden soll.

Zeit der Handelsbilanzüberschüsse scheint beendet

Der drastische Rückgang des Ölpreises hat zwischen 2013 und 2015 zu einer Schrumpfung des Handelsbilanzüberschusses von 223 Mrd. auf nur noch 47 Mrd. $ geführt, das Plus könnte 2016 noch einmal deutlich geringer ausfallen. Der starke Exportrückgang verursachte 2015 erstmalig nach 16 Jahren wieder eine negative Leistungsbilanz (Minus von 53 Mrd. $), mit einem Überschuss von 165 Mrd. $ wurde 2012 der Spitzenwert erreicht.

Dieser Artikel ist relevant für:

Saudi-Arabien Außenwirtschaft, allgemein, Wirtschaftslage, -entwicklung, allgemein

Funktionen

Christian Glosauer Christian Glosauer | © GTAI/Rheinfoto

Kontakt

Christian Glosauer

‎+49 228 24 993 454

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche