Suche

08.01.2016

Serbien sucht Partner für neues Gas-und-Dampf-Kraftwerk

Ausschreibung für Vorauswahl potenzieller Interessenten angelaufen / 140/100-MW-Anlage geplant / Von Jan Triebel

Belgrad (gtai) - In der serbischen Stadt Pancevo hat der geplante Bau eines gasbefeuerten Kraftwerks konkrete Züge angenommen. Kurz vor dem Jahreswechsel 2015/16 wurde ein Verfahren für die Vorauswahl potenzieller Interessenten zur Errichtung einer schlüsselfertigen Gas-und-Dampf-Kombianlage gestartet. Das in Pancevo mit einem Petrochemie-Komplex ansässige Unternehmen NIS will schon seit längerem seine Versorgung mit Prozessdampf und Strom in die eigenen Hände nehmen. (Kontaktanschrift)

Die eigens für dieses Vorhaben gegründete Projektgesellschaft TE-TO Pancevo hat im Dezember 2015 den Prozess der Vorauswahl für das neue Kraftwerk angestoßen. Als Kernstück der Anlage sind zwei moderne Gasturbinen gefragt. Diese müssen, um möglichst geringe Emissionen von Stickoxiden erzielen zu können, mit sogenannten trockenen niedrigen NOx-Verbrennungssystemen ausgestattet sein. Die elektrische Leistung des Gas-und-Dampf-Kraftwerks (GuD-Kraftwerk) soll dem Auftraggeber zufolge bei 140 MW (plus minus 10%) liegen, die Dampfleistung bei etwa 100 MW.

Die Hauptintention des Vorhabens ist, dass der serbische Erdölkonzern NIS (Naftna industrija Srbije) seine Raffineriekapazitäten in Pancevo (Rafinerija nafte Pancevo) selbständig mit Prozessdampf und Elektrizität versorgen kann. Als Standort des neuen Kraftwerks wurde daher auch ein etwa 1,6 ha großes Grundstück in unmittelbarer Nähe zur Raffinerie ausgewählt. Das Werk soll nach Auftragsvergabe innerhalb eines Zeitraums von 30 Monaten schlüsselfertig übergeben werden. Darüber hinaus ist geplant, Teile der produzierten Elektrizität auf dem Strommarkt zu verkaufen.

Neben der technischen Ausstattung und des Baus der GuD-Anlage haben potenzielle Interessenten in dem zu unterbreitenden Leistungspaket auch eine langfristige Service-Vereinbarung zu berücksichtigen. Die Mängelrügefrist für die Geltendmachung von gesetzlichen oder vertraglichen Gewährleistungsansprüchen beläuft sich auf 24 Monate.

Erdgas als Energieträger bislang noch wenig verbreitet

Das GuD-Kraftwerk in Pancevo zählt zu den größeren Vorhaben, mit denen Erdgas eine stärkere Verbreitung als Energieträger in Serbien erhalten könnte. In dieser Hinsicht galt zudem ein ebenfalls gasbefeuertes Kombikraftwerk in der zweitgrößten Stadt des Landes, Novi Sad, lange Zeit als ein relativ realistischer Kandidat. Mit Leistungsparametern von 450 MW (Strom) und 350 MW (Dampf) würde es ausreichen, um Novi Sad und dessen Einzugsgebiet mit Strom und Fernwärme zu versorgen.

Bezüglich dieses Projektes gibt es aber seit längerem keine Fortschritte zu vermelden. Dem letzten Stand zufolge hatte ein Konsortium mit Partnern aus Serbien, Griechenland, Russland und der Slowakei Interesse gezeigt.

Der Beitrag von Erdgas zur Deckung des Energiebedarfs in Serbien ist in den letzten Jahren äußerst gering gewesen. Vorläufigen Angaben des Statistikamtes Republicki zavod za statistiku (RZS) zufolge wurden 2014 knapp 725 Mio. cbm Erdgas landesweit in GuD-Kraftwerken, in autonomen Anlagen sowie hauptsächlich durch Betreiber von Fernwärmenetzen verbrannt. Entsprechend kam dieser Brennstoff vor allem für Heizzwecke zum Einsatz. Als Anteil an den landesweit insgesamt 22.437 GWh konventionell erzeugter Elektrizität brachte es Erdgas lediglich auf 1,6%.

Bei der Produktion von Elektrizität auf der Basis fossiler Brennstoffe dominierte im Berichtsjahr hingegen nach wie vor die Braunkohle mit einem Beitrag von 98,4%. Mit einem Aufkommen in Höhe von 11.617 GWh deckte Serbien 2014 seinen Strombedarf zudem zu gut der Hälfte durch die Nutzung von Wasserkraft.

Für größere Veränderungen an diesem Kräfteverhältnis wird wegen seiner moderaten Größe auch das GuD-Kraftwerk in Pancevo nach seiner Indienststellung kaum sorgen können. Dazu müsste die Erdgasverstromung in Serbien schon massiv ausgebaut werden. Dies ist aktuell nach dem Stopp für die Pipelinevorhaben South Stream und Turkish Stream aber nur schwer vorstellbar.

Auftragsvergabe für Mitte 2016 geplant

Das Paket der Ausschreibungsunterlagen für das Projekt in Pancevo ist unter folgendem Link verfügbar: http://www.tenderi.nis.eu/sr-lat/pretkvalifikacije . Die Frist zur Abgabe von Geboten im Rahmen der Vorauswahl läuft für interessierte Firmen am 25.1.16 ab.

Den gegenwärtigen Planungen zufolge dürfte der eigentliche Tender bereits Anfang Februar 2016 unmittelbar im Anschluss an die Bekanntgabe der Ergebnisse der Vorauswahl eröffnet werden. Die Vergabe des Auftrags wird für Anfang Juni 2016 anvisiert.

Die Projektgesellschaft TE-TO Pancevo wurde Angaben der serbischen Agentur für das Unternehmensregister (Agencija za privredne registre; APR) Ende September 2015 gegründet. Mit Stand Anfang Januar 2016 betrug das eingezahlte Stammkapital der GmbH rund 368 Mio. Serbische Dinar (RSD), umgerechnet gut 3 Mio. Euro.

Deren alleiniger Gesellschafter ist das Unternehmen Serbskaya Generaciya Novi Sad, das Mitte 2015 von der russischen Centrenergoholding, einer Tochter der Gazprom Energoholding, und NIS ins Leben gerufen wurde. Centrenergoholding hält derzeit 51% der Anteile an Serbskaya Generaciya, NIS die restlichen 49%. NIS wiederum wird mehrheitlich von Gazprom Neft kontrolliert.

Kontaktanschriften:

TE-TO Pancevo d.o.o.

Narodnog fronta 12, 21000 Novi Sad

Ansprechpartner: Alexander Varnavskiy

Tel.: 00381 13/32 42 84

E-Mail: enr.tetopancevo@nis.eu, nenad.v.pavlovic@nis.eu (für Klarstellungen zum Verfahren der Vorausauswahl)

(T.J.)

Dieser Artikel ist relevant für:

Serbien Kraftwerksbau, Stromerzeugungs- und -verteilungstechnik, Strom-/ Energieerzeugung, Fossile Energien

Kontakt

Christian Overhoff

‎+49 228 24 993 321

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche