Suche

07.11.2017

Slowenien setzt auf Elektromobilität

Zulassungsstopp für Benzin- und Dieselautos ab 2030 vorgesehen / Ausbau des Ladenetzes / Von Waldemar Lichter

Ljubljana (GTAI) - Slowenien will die Zulassung von neuen Straßenfahrzeugen mit Verbrennungsmotoren ab 2025 schrittweise einschränken. Stattdessen soll der Anteil von Elektro- und Hybridautos an der gesamten Fahrzeugflotte des Landes steigen. Gleichzeitig wird an besseren Bedingungen für Car-Sharing und der Einführung von autonom fahrenden Fahrzeugen beispielsweise im öffentlichen Personennahverkehr gearbeitet. (Kontaktadressen)

Slowenien will seine international übernommenen Verpflichtungen im Hinblick auf die Klimapolitik und die Reduzierung von klimaschädlichen Abgasemissionen einhalten. Dabei wird in dem für die Schadstoffemission wichtigen Verkehrsbereich in den nächsten Jahren mit einer deutlichen Zunahme des Transportaufkommens gerechnet. Im Güterverkehr erwartet die slowenische Regierung bis zum Jahr 2030 ein Plus von 60 bis 80 Prozent und im Passagiertransport 30 Prozent.

Regierung verabschiedet Strategie für alternative Kraftstoffe

Um die Klimaziele nicht zu verfehlen und ihre Verpflichtungen einzuhalten, musste die Regierung über einen strategischen Plan und Maßnahmen nachdenken, um trotz des steigenden Verkehrsaufkommens den CO2-Ausstoss zu senken. Auf einer Kabinettssitzung Ende Oktober 2017 wurde eine Strategie zur Nutzung alternativer Kraftstoffe verabschiedet. In den nächsten Monaten soll noch ein Aktionsplan für 2018 bis 2020 ausgearbeitet werden, der konkrete Schritte beinhalten wird.

Die jetzt beschlossene Strategie dürfte erhebliche Konsequenzen für den slowenischen Automobilmarkt haben, aber auch der Industrie neue Impulse für Entwicklungen in den Bereichen Elektromobilität und alternative Antriebe geben. Das Dokument sieht zum Beispiel vor, dass ab dem Jahr 2030 keine Automobile mit Verbrennungsmotoren mehr zugelassen werden dürfen, deren Abgasgrenzwert 50 Gramm Kohlendioxid (CO2) pro Kilometer überschreitet.

Einschränkungen für die Zulassung neuer Benzin- und Dieselautos

Nach derzeitigem Stand würden diese Norm nur Elektro- und Plug-In-Hybrid-Automobile erfüllen, sodass ab 2030 keine neuen Benzin- und Dieselautos in Slowenien mehr zugelassen werden dürften. Einschränkungen wird es aber schon einige Jahre davor geben. So soll ab 2025 ein zulässiger Abgasgrenzwert von 100 Gramm CO2 pro Kilometer gelten.

Die Regierung erwartet, dass die Zahl der Elektroautomobile einschließlich der Plug-In-Hybrid-Fahrzeuge durch die ergriffenen Maßnahmen bis zum Jahr 2030 auf 200.000 oder 17 Prozent der gesamten Fahrzeugflotte steigen wird. Die Zahl der elektrisch angetriebenen leichten Nutzfahrzeuge wird dann 11.000 (Anteil 12 Prozent) erreichen. Ein Drittel der Busse (1.150) soll dann mit CNG (komprimiertes Erdgas) und 12 Prozent der Lkw (4.300) mit LPG (Flüssiggas) betrieben werden.

Die Strategie sieht auch den Ausbau der notwendigen Infrastruktur für alternative Kraftstoffe vor. Ende 2016 verfügte Slowenien über 228 öffentlich zugängliche Ladestationen für Elektroautomobile, davon 31 Schnellladestellen entlang der paneuropäischen Transportkorridore TEN-T. Außerdem gab es eine Ladestation für Wasserstoff, 115 LPG- und vier CNG-Tankstellen im Land. Derzeit wird am Ausbau des E-Ladenetzes unter anderem in Zusammenarbeit mit der ungarischen Firma MOL und der kroatischen INA gearbeitet. Ziel ist, das Netz von E-Ladestationen bis 2020 landesweit auf 1.200 und bis zum Jahr 2030 auf 22.300 auszubauen.

Mehr Car-Sharing erwünscht

Zu den geplanten Maßnahmen wird in nächster Zeit auch die Unterstützung von Car-Sharing-Modellen in Slowenien gehören. Einige Ministerien bieten ihren Mitarbeitern bereits die Nutzung einer eigenen Car-Sharing-Flotte an. Diese Möglichkeit soll auf andere Bereiche der öffentlichen Verwaltung und auch auf Unternehmen ausgedehnt werden. Geprüft wird derzeit ein Projekt für autonom fahrende Busse (Induktionsantrieb) im öffentlichen Nahverkehr von Ljubljana.

Kontaktadressen

Ministrstvo za infrastrukturo (Ministerium für Infrastruktur)

Abteilung Nachhaltige Mobilität und Transportpolitik

Ansprechpartner: Bojan Zlender (Abteilungsleiter)

Langusova ulica 4

1535 Ljubljana, Slowenien

T +386 (1)478 84 22

F +386 (1)478 81 39

Bojan.zlender@gov.si

http://www.mzi.gov.si

(W.L.)

Dieser Artikel ist relevant für:

Slowenien Elektromobilität

Funktionen

Kontakt

Ingeborg Kozel

‎+49 228 24 993 365

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche