Suche

29.12.2016

Spaniens IKT-Sektor erholt sich

Exportstarke Dienstleister treiben die Branche an / Investitionen und Einfuhren nehmen zu / Von Miriam Neubert

Madrid (GTAI) - Die spanischen IKT-Firmen haben 2015 ihre Umsätze auf 82,4 Mrd. Euro erhöht und rechnen mit weiterer Konsolidierung des Wachstums. Geschäftspotenzial gibt es reichlich, da Spanien bei der Digitalisierung gerade erst an den EU-Schnitt heranreicht. Von einer Verbesserung der Unternehmenssituation zeugen wachsende Investitionen und Internationalisierung. Bei der Exportsteigerung ragen die IT-Dienstleister hervor, bei Ausweitung der Investitionen im Ausland der Telekom-Sektor.

Mit dem Wirtschaftsaufschwung in Spanien haben sich auch für den IKT-Sektor die Vorzeichen geändert. Der im Dezember 2016 vorgestellte Bericht des Nationalen Observatoriums der Telekommunikation und der Informationsgesellschaft (Ontsi) hebt die positive Tendenz hervor, die 2015 alle untersuchten Indikatoren im Vorjahresvergleich zeigten: Die Unternehmenszahl stieg um 5,4% auf 22.524; die Umsätze um 7,7% auf 82,5 Mrd. Euro; die Beschäftigung wuchs um 7,1% auf 354.480 Personen; die Investitionen legten um beachtliche 19,8% auf 14,9 Mrd. Euro zu. Unter Hinzunahme des Bereichs der digitalen Inhalte (wie Kino, TV, Werbung, Videospiele, Bücher) kletterten 2015 die Umsätze um 8,5% auf 97,9 Mrd. Euro.

Diese Dynamik schlägt sich in zunehmender Bruttowertschöpfung der Informations- und Kommunikationsdienstleistungen innerhalb der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung nieder. Im Jahr 2015 betrug sie 4,2% der nationalen Bruttowertschöpfung zu laufenden Preisen und trug damit 3,8% zum Bruttoinlandsprodukts (BIP) bei. Im EU-Schnitt waren es laut Eurostat 4,5%.

Der Aufschwung hat 2014 begonnen. Ihm war eine fünfjährige rezessive Durstrecke vorausgegangen. Und auch 2015 erlöste der IKT-Sektor insgesamt noch 14,4% weniger als im besten Vorkrisenjahr 2008, als es 96,4 Mrd. Euro waren. Bremsend wirkt in erheblichem Maße die Telekombranche, die in hartem Preiswettbewerb steht und mehrere Fusionen zu verdauen hat. Sie hat seither in jedem Jahr an Erlösen eingebüßt und 2015 um ein Drittel weniger umgesetzt als 2008. Im Gegensatz dazu steht der IT-Sektor, dessen Umsätze seit 2013 zunehmen und 2015 das Vorkrisenniveau um 14% überstiegen. Besonders kräftig waren die Zuwächse bei Informations- und Datenmanagement sowie Webportalen. Hinter dieser beachtlichen Entwicklung steht auch die Exportstärke der IT-Branche. Sie führte 2015 Dienstleistungen im Wert von über 7,7 Mrd. Euro ins Ausland aus, was fast 60% der Exportleistung des gesamten IKT-Sektors entspricht. Spaniens Exporte von IKT-Waren und -Dienstleistungen nahmen 2015 um 7,1% auf 13,0 Mrd. Euro zu.

Struktur und Entwicklung der Umsätze des spanischen IKT-Sektors (in Mio. Euro)
2010 2013 2014 2015 Veränderung 2015/2014 in %
Insgesamt 86.408 74.922 76.561 82.464 7,7
.Produktion 4.220 2.378 2.941 3.383 15,0
.Dienstleistungen 82.187 72.544 73.621 79.081 7,4
..Handel 15.950 14.179 15.927 17.747 11,4
..IT 27.110 26.913 28.478 32.655 14,7
..Telekommunikation 39.128 31.452 29.215 28.679 -1,8
...Operateure 35.379 29.232 27.102 26.597 -1,9
...Rest 3.749 2.221 2.114 2.082 -1,5

Quelle: Nationales Observatorium der Telekommunikation und Informationsgesellschaft Ontsi

Deutschland drittwichtigstes Lieferland bei IKT-Waren

Seit 2013 zeigt auch die Einfuhrkurve wieder nach oben. Dank eines kräftigen Zuwachses um 13,1% erreichten die Importe 2015 einen Wert von 19,3 Mrd. Euro (13,6 Mrd. Euro Waren, 5,7 Mrd. Euro Dienstleistungen) und stellten damit 5,8% der Gesamteinfuhren Spaniens. Wichtigste Einfuhrkategorien sind Kommunikationsausrüstungen (29%), Computer und Zubehör ( 23%), IT-Dienstleistungen (18%), Telekommunikationsdienste (12%), Verbraucherelektronik (10%), Komponenten und verschiedene IKT-Güter (8%).

Wichtigstes Lieferland für Waren ist mit Abstand die VR China (4,1 Mrd. Euro), vor den Niederlanden (1,9 Mrd. Euro), Deutschland (1,2 Mrd. Euro) und Vietnam (851,0 Mio. Euro). Der Negativsaldo im Außenhandel weitete sich auf -6,3 Mrd. Euro aus. Verursacht wird dieses Ungleichgewicht ausschließlich durch den Warenhandel. Die Bilanz im Handel mit IKT-Dienstleistungen hingegen fällt positiv aus, zuletzt 2015 mit einem Saldo von +4,1 Mrd. Euro. Zugleich fällt in Spanien der Anteil der Einfuhr von IKT-Diensten an der Dienstleistungseinfuhr insgesamt mit 9,9% sehr hoch aus. In einer vergleichenden Analyse des Ontsi mit Deutschland, Frankreich, dem Vereinigten Königreich, Italien, Polen und Irland lag Spanien 2015 an der Spitze.

Weiter expandierender IKT-Binnenmarkt

Der Branchenverband Ametic geht davon aus, dass der spanische Markt für IKT und digitale Inhalte 2016 weiter um 5,4% auf 94,9 Mrd. Euro expandiert ist. Bei den Telekommunikationsdiensten (34,5% des Marktes) sieht er ein moderates Wachstum. Digitale Inhalte (26,5% des Marktes) entwickeln sich zweistellig. Auch die IT-Dienstleistungen (25,1%) weisen solide Zuwächse auf. Die Elektronikindustrie (16,6%) sieht er im Takt der Volkswirtschaft wachsen und bei der Verbraucherelektronik (2,0%) eine Verlangsamung des Rückgangs.

Entwicklung der Investitionen des spanischen IKT-Sektors (in Mio. Euro)
2010 2013 2014 2015 Veränderung 2015/2014 in %
Insgesamt 12.447 11.816 12.427 14.886 19,8
.Produktion 524 403 286 399 39,5
.Dienstleistungen 11.923 11.413 12.140 14.488 19,3
..Handel 757 667 761 972 27,7
..IT 6.751 6.810 6.247 7.827 25,3
..Telekommunikation 4.415 3.936 5.133 5.688 10,8
...Operateure 4.110 3.603 4.777 5.336 11,7
...Rest 304 333 356 352 -1,1

Quelle: Nationales Observatorium der Telekommunikation und Informationsgesellschaft Ontsi

(M.N.)

Dieser Artikel ist relevant für:

Spanien EDV-, Telekommunikationsdienstleistungen, allgemein, Telekommunikations- u. Navigationstechnik (inkl. Mobilfunk)

Funktionen

Karl-Heinz Dahm Karl-Heinz Dahm | © GTAI

Kontakt

Karl-Heinz Dahm

‎+49 228 24 993 274

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche