Suche

10.10.2019

Thailand wirbt um Firmen aus China

Neue Anreize für Investoren verabschiedet / Von Thomas Hundt

Bangkok (GTAI) - Thailand verabschiedet Steuererleichterungen für Investoren. Betriebe aus China sollen angelockt werden. Die Strategie zeigt bereits erste Erfolge.

Das thailändische Kabinett bewilligte am 6. September 2019 das neue Investitionsförderpaket "Thailand Plus". Der Vorstand der zuständigen Investitionsförderstelle Thailand Board of Investment (BOI) genehmigte die Maßnahmen am 20. September 2019.

Investoren bezahlen noch weniger Steuern

Investoren zahlen gemäß dem Thailand Plus-Paket zusätzlich zu den bekannten Befreiungen von der Körperschaftssteuer für fünf weitere Jahre eine um 50 Prozent reduzierte Körperschaftssteuer. Dies gilt für Vorhaben, die zu den Zielbranchen des BOI gehören, deren Investment mehr als 1 Milliarde Baht (umgerechnet circa 30 Millionen Euro) beträgt, die bis Ende 2020 beantragt werden und für die mindestens 1 Milliarde Baht bis Dezember 2021 tatsächlich investiert wurden.

Der Satz der Körperschaftssteuer (Corporate Income Tax), mit der juristische Personen besteuert werden, beträgt 20 Prozent. Unternehmen, die Gewinne aus Thailand ins Ausland transferieren, entrichten zudem eine Quellensteuer (Remittance Tax) in Höhe von 10 Prozent.

Das Thailand Plus-Paket gewährt das BOI zusätzlich zu den Befreiungen oder Reduzierungen von Körperschaftsteuern (siehe auch http://www.boi.go.th). Diese hängen von der Branche des Projektes ab, von den eingesetzten Technologien und dem Ort des Investments. Auch eine Verbesserung der nationalen Wettbewerbsfähigkeit - zum Beispiel gemessen anhand von Forschungs- und Entwicklungsaktivitäten - bringt umfangreiche Steuervorteile. Die Förderungen des BOI können nationale und internationale Investoren in Anspruch nehmen.

Vietnam ist beliebter, selbst thailändische Unternehmen investieren dort massiv

Das Thailand Plus-Paket soll insbesondere Unternehmen ansprechen, die ihre Betriebe wegen des Handelskonfliktes zwischen den USA und China nach Südostasien verlagern möchten. Die Regierung möchte, dass sich das Land im südostasiatischen Standortwettbewerb behauptet.

Die FDI-Zuflüsse fallen im Vergleich zu den ausländischen Investitionen im Nachbarland Vietnam ziemlich gering aus. Nach Berechnungen der United Nations Conference on Trade and Development (UNCTAD) beliefen sich 2018 die Inward Investments in Vietnam auf 15,5 Milliarden US-Dollar (US$) und in Thailand auf 10,5 Milliarden US$. Das vietnamesische Ministerium für Planung und Investment meldet im 1. Halbjahr 2019 sogar Kapitalzuflüsse aus dem Ausland in Höhe von 18,5 Milliarden US$.

Thailändische Unternehmen investieren außerdem eifrig im Ausland. Die Outward Investments übertreffen die FDI-Zuflüsse und erreichten 2018 rund 17,7 Milliarden US$. Den größten Teil investieren Firmen in Vietnam. Die UNCTAD meldet, dass thailändische Unternehmen dort 2018 neue Investitionsprojekte (Green Field) im Wert von 7,3 Milliarden US$ angekündigt haben.

BOI wirbt erfolgreich um chinesische Investoren

Das BOI war in der 1. Jahreshälfte 2019 ähnlich erfolgreich wie im Vorjahreszeitraum. Das Büro des BOI genehmigte 423 ausländische Projekte im Wert von 3,6 Milliarden US$. Im gesamten Vorjahr waren es 914 Vorhaben mit einem Volumen von 8,1 Milliarden US$.

MKT201910098000.14

China löste im Zeitraum Januar bis Juni 2019 erstmals Japan als wichtigstes FDI-Herkunftsland ab. Ein Trend, den die thailändische Wirtschaftsförderung flankiert. Im August 2018 besuchten 500 chinesische Unternehmern den wichtigsten Wirtschaftskorridor des Landes (Eastern Economic Corridor) und unterzeichneten zehn Absichtserklärungen, die eine vertiefte Zusammenarbeit bei bilateralen Projekten vorsehen.

Die Delegation nahm auch an der sechsten Tagung der Thailändisch-Chinesischen Wirtschaftskommission teil, die den bilateralen Handel von 2017 bis 2021 von 74 Milliarden auf 140 Milliarden US$ anheben möchte.

Industrieparks kümmern sich außerdem verstärkt um chinesische Investments. Das Gemeinschaftsunternehmen CG Corporation, das der thailändische Bauträger CP Land und die Guang Xi Construction Engineering Group aus China gegründet haben, errichtet bis 2021 einen 480 Hektar großen Industriepark in der Provinz Rayong. Der Park richtet sein Augenmerk insbesondere auf Investoren aus China, Hongkong und Taiwan.

Weitere Informationen zu Wirtschaftslage, Branchen, Geschäftspraxis, Recht, Zoll, Ausschreibungen und Entwicklungsprojekten in Thailand können Sie unter http://www.gtai.de/thailand abrufen. Die Seite http://www.gtai.de/asien-pazifik bietet einen Überblick zu verschiedenen Themen in Asien-Pazifik.

Dieser Artikel ist relevant für:

Thailand Investitionen aus dem Ausland / Joint Ventures

Funktionen

Kontakt

Achim Haug

‎+49 228 24 993 297

Suche / Mann mit Lupe | © GettyImages/BernardaSv

Suche

Recherchieren Sie aktuelle Marktanalysen, Wirtschaftsdaten, Zoll- und Rechtsinformationen, Projekte und Ausschreibungen aus über 120 Ländern.

Zur Suche